Du befindest dich hier: Home » Politik » Dorfmann trifft Vizekanzler

    Dorfmann trifft Vizekanzler

    Herbert Dorfmann mit Mitterlehner

    Herbert Dorfmann mit Reinhold Mitterlehner

    Der Europaabgeordnete Herbert Dorfmann hat in Brüssel den österreichischen Vizekanzler Reinhold Mitterlehner getroffen. Es ging um Pläne Österreichs zum „Grenzmanagement“.

    Herbert Dorfmann erinnerte den österreichischen Vizekanzler an die besondere historische Bedeutung der Brennergrenze sowohl für Südtirol als auch für Österreich. „Es daher nachvollziehbar, wenn Österreich sich auf ein Anschwellen des Flüchtlingsstroms im Frühling vorbereitet, aber entlang der Brennergrenze sollte die drei Länder in der Europaregion Tirol gemeinsam vorgehen und sich auch zeitgerecht gegenseitig informieren“ sagte Herbert Dorfmann.

    Vizekanzler Mitterlehner sagte seinen Einsatz zu, um die Kommunikation zu verbessern und ein gemeinsames Vorgehen zu fördern. Einig war man sich, dass die Flüchtlingskrise an den europäischen Ausgrenzen langfristig nur an den europäischen Außengrenzen gelöst werden kann, indem Asylberechtigten eine kontrollierte Einreise ermöglicht wird und Wirtschaftsflüchtlinge abgewiesen werden.

    Mitterlehner bemängelte, dass die Türkei ihren Verpflichtungen noch nicht nachgekommen ist und die österreichische Regierung sich dadurch genötigt sieht, selbst an den eigenen Grenzen aktiv zu werden. Wenn die Sicherung an den Außengrenzen des Schengenraums nicht funktioniere, sagt ÖVP Politiker Mitterlehner, „muss man sie an den nationalen Grenzen machen“.

    Herbert Dorfmann unterstich unterdessen, dass alles getan werden muss, damit diese Krise nicht das Projekt der Europaregion Tirol sowie die Reisefreiheit und den Abbau der Grenzen in Europa in Frage stellt. „Im Europäischen Parlament haben wir eine Serie von Maßnahmen beschlossen um die Flüchtlingskrise anzugehen. Die Verteilung der Flüchtlinge, die Errichtung von Hotspots oder die Aufstockung von Frontex sind die wichtigsten Vereinbarungen. Leider beteiligen sich einige Staaten nicht an diesen europäischen Lösungsansätzen und suchen nationale Lösungen. Zwischen heute und morgen treffen sich die Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Die bereits getroffenen Vereinbarungen müssen schnellstmöglich umgesetzt werden, wertvolle Zeit wurde bereits vergeudet. Denn nur eine einheitliche europäische Lösung kann das Errichten von neuen Mauern innerhalb Europas abwenden, “ betont Herbert Dorfmann.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andy

      In China ist ein Sack Reis umgefallen!

    • franz

      Der Europaabgeordnete Herbert Dorfmann , hat wohl die Adresse verfehlt, er sollte lieber nach Rom fahren und Renzi aufzufordern die Massenimmigration zu verhindern oder zumimidest ihrer Pflicht nachzukommen und Flüchtlinge registrieren und wer kein Recht auf Asyl hat in ihre Heimat zurückzuschicken..Anstatt kriminelle Clandestini auf Staatskosten 35 € / Tag und Mann in Hotels unterzubringen bzw. mit den svuota carceri und den DL Depenalizzazione kriminellen Immigranten praktisch volle Straffreiheit garantiert. Während iIatlienische Bürger zivilrechtlich massakriert werden ( z..B eine Geldstrafe von 30.000 € bei fahren ohne Führerschein.++++ ).
      Und somit haben die vehafteten Drogenhändler ( Asylanten ) wie von Trient +++ wohl nichts zu befürchten:
      So gesehen hat Österreich vollkommen recht, wenn sie die Grenzen zum Teil für “Flüchtlinge “ dicht macht.bzw. besser kontrollieren, wie Faymann in Brüssel heute bekräftig hat.

      Undici cittadini del Gambia, tutti richiedenti asilo, sono stati arrestati dalla polizia di Trento perchè ritenuti responsabili di traffico di sostanze stupefacenti e riciclaggio. L’operazione, denominata «Mandinka» “erano giunti in Italia come richiedenti asilo per motivi politici-umanitari o di protezione sussidiaria“ (…….)
      Untergebracht in Wohnungen und verpflegt mit den Wohlfahrtssozialhilfesystem Renzi-PD auf Kosten der Steuerzahler, der Drogenhandel gehört wohl zur Integration dazu.schließlich sind Immigranten eine große Humanressource für den Staat. Zitat Boldrini Kammerpräsidentin.
      http://www.ilmessaggero.it/primopiano/cronaca/trento_migranti_arrestati_traffico_di_droga_riciclaggio-1559317.html
      Flüchtlinge aus Gambia, gibt es dort Krieg?
      http://www.badische-zeitung.de/leserbriefe-68/auf-schutzsuche-vor-repressionen-durch-den-praesidenten-und-dessen-regierung–107367572.html
      ++++++++
      Weitere Festnahmen gab es ebenfalls in Trient am 18.02.2016 Operazione “Kworra” – delle Fiamme gialle di Trento: 9 arresti su 13 (marocchini e tunisini) fra Trento, Lavis Rovereto e Milano (VIDEO)
      http://www.lavocedelnordest.eu/operazione-kworra-per-la-finanza-di-trento-9-arresti-marocchini-e-tunisini-fra-trento-lavis-rovereto-e-milano-video/

    • franz

      Wie wichtig Grenzkontrollen sind zeigen die täglichen Verhaftungen von kriminellen Immigranten – Clandestini mit langen Vorstrafen mit Haftbefehl gesucht und trotzdem frei zirkulieren.
      BRENNERO. Una lunghissima lista di precedenti ha inchiodato alla stazione del Brennero un cittadino tunisino di 30 anni (EAM le sue iniziali) fermato dalla polizia del commissariato locale nell’ambito dei quotidiani controlli a bordo dei treni internazionali in transito. A carico dell’uomo, infatti, pendeva un ordine di carcerazione per vari reati come furti, lesioni personali, resistenza e altri legati al possesso di armi commessi tra Reggio Emilia, Lucca e Viareggio. (a.c.)
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/02/18/news/brennero-doveva-essere-in-carcere-e-viaggiava-in-treno-arrestato-1.12979860?ref=hfaabzec-11
      ++++
      19.02.2016
      35-jähriger Drogenhändler verhaftet
      Er war gerade mit einem „Trenitalia“-Zug unterwegs in Richtung Brenner, als für den 35-jährigen M.H. aus Marokko die Handschellen klickten.
      Die Kontrollen der Staatspolizei machten sich einmal mehr bezahlt.
      Am Donnerstag erwischten die Ordnungshüter im Zug in Richtung Brenner den 35-jährigen Marokkaner M.H. Ein alter Bekannter, wie sich alsbald heraus stellte. Gegen ihn lag nämlich ein Haftbefehl, ausgestellt vom Gericht in Como, vor.
      Anstelle Richtung Brenner geht es für den Drogendealer nun für rund ein Jahr ins Gefängnis.
      https://www.stol.it/Artikel/Chronik-im-Ueberblick/Lokal/35-jaehriger-Drogenhaendler-verhaftet

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen