Du befindest dich hier: Home » Kultur » Literaturkino

    Literaturkino

    Es ist wohl Zufall, dass gerade zwei Kinofilme zu sehen sind, die Literaten in den Mittelpunkt stellen, David Foster Wallace und Friedrich Dürrenmatt.

    von Renate Mumelter

    Literaturschaffende ins Bild zu setzen ist gar nicht so einfach, denn wer Literatur macht, arbeitet mit Worten, wer Filme macht, arbeitet mit Bildern. Die Schweizerin Sabine Gisiger (Jg. 1959) hat sich für den Dokumentarfilm entschieden, der US-Amerikaner James Ponsoldt (Jg. 1978) für den Spielfilm. Als Aufhänger nimmt Gisiger Dürrenmatts Liebe zu seiner Frau Lotti. Diese kommt im Film selbst allerdings nur in Fotos vor, hier ist viel Dürrenmatt und wenig Lotti zu sehen. Ponsoldt nimmt für seinen Spielfilm über Erfolgsautor Wallace ein Fünf-Tage-Gespräch zum Anlass. David Lipsky hat ihn im Jahr 1996 fünf Tage lang für den Rolling Stone interviewt. Wallace (Jg. 1962) war gerade mit seinem Welterfolg „Unendlicher Spaß“auf Lesetour. Zwölf Jahre nach dem Interview, 2008, hat sich Wallace dann das Leben genommen. Zwei Jahre später, 2010, erschien Lipskys Buch über das Sprechen mit Wallace, und dieses Buch ist die Grundlage für Ponsoldts Spielfilm. Dort reden zwei Männer, ein jüngerer und ein älterer über das Leben und über das Schreiben. Jason Segel und Jesse Eisenberg machen das hervorragend. Und doch bleibt „The End of the Tour“ ein sehr gesprächiger Film. Auf das Bild legt er ebenso wenig Wert wie „Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte“. Dort kommt der Autor selbst zu Wort. Er stellt dann so interessante Fragen wie „Ist Demokratie möglich unter Gangstern?“ oder sagt erhellende Sätze wie „Ein Mann muss einen Karren haben, den er ziehen kann, sonst kommt er nicht voran“. Wer bei den Dürrenmatts wohl den Karren gezogen hat? Seine Frau Lotti litt zwischendurch an Depressionen, erzählen die Kinder. Der schwer depressive Wallace erzählt, wie Depression sich anfühlt. Beide Filme haben noch eins gemeinsam: sie machen Lust darauf, die Werke der Autoren zu lesen.

    Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte (CH 2015), 76 Min., Regie Sabine Gisiger. Bewertung: Informativ und gesprächig

    The End of the Tour (USA 2015), 106 Min., Regie: James Ponsoldt. Bewertung: Interessant und gesprächig

    Was es sonst noch gibt:
    „Advanced Style“ in der Reihe Female Views am Mittwoch

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen