Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Kondom-Station

    Die Kondom-Station

    So sieht es am Parkplatz der Talstation der Kohlerer Bahn aus

    So sieht es am Parkplatz der Talstation der Kohlerer Bahn aus

    An der Talstation der Kohlerer Seilbahn floriert offenbar das Geschäft mit dem Sex – wie die hinterlassenen Utensilien beweisen.

    (tom) In Bozen ist seit einiger Zeit ein Komitee gegen den Niedergang der städtischen Hygiene aktiv, und auch sonst dokumentieren immer mehr Bürger aus eigener Initiative – und dank schnell gezückter Handy-Kameras –, wenn sich der Abfall häuft.

    So wie an der Talstation der Kohlerer Seilbahn, ein bekannter Rückzugsort für Prostituierte und ihre Kunden. Wahrscheinlich der Ort Südtirols mit der größten Sex-Dichte, wie ein Foto zeigt: Der Asphalt vor einer Eisenabsperrung ist übersät mit gebrauchten Kondomen und Hygiene-Tüchern, die wohl für die Körperpflege danach verwendet wurden.

    Utensilien, die niemand wegräumt. Nicht ihre Nutzer und auch nicht die städtischen Umweltbetriebe SEAB.

    Sex als schmutziges Geschäft.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Anstatt Monate lang sinnlose Debatten über die Home -Ehe bzw. den ddl- cirinna zu diskutieren, für solche Pathologien gibt es ja die Möglichkeit einer Therapie, so meint zumindest der bekannte Psychotherapeut Nikolaus aus den USA., stattdessen sollte man endlich Gesetze wie “ La legge 20 febbraio 1958, n. 75 – legge -Merlin abschaffen und Einrichtungen wie in Innsbruck zulassen (wie z. B das “Casabianca “ oder den “ circolo passion“ +++ ) diesbezügliche Werbung gibt es auf der “Südtirolerin“.
      Dann müssten sich die Bürger nicht mehr mit solchen Zuständen konfrontieren.
      Genauso wichtig wär es Gesetze zu machen die den Bürgern mehr Sicherheit geben würde oder die unkontrollierte grenzenlose Einwanderung zu stoppen.
      Die Prioritäten der linken Regierung Renzi sind anscheinend jedoch andere.

      • latemarbz

        Es gibt für jede Besonderheit jemanden, der eine Therapie anbietet und Heilung verspricht; sicher auch für dich! Gegen Geld gibt es alles. Auch Nutten verstehen sich oft als Therapeuten. Vielleicht bist du auch schon in einer von dir genannten Einrichtung in Innsbruck in Therapie?!

        • franz

          latemarbz
          Für Schwule und anderen Prostituierten-Kunden, die auf diesen Parkplatz solche ekelerregende Bilder hinterlassen.
          Abgesehen von den ekelerregenden Bildern die sie auf diesen Parkplatz hinterlassen machen sie sich auch strafbar gemäß ( art. 527 Codice Penale, atti oscen in luogo pubblico.) da es sich um einen öffentlichen Ort handelt. Chiunque, in luogo pubblico o aperto o esposto al pubblico (1), compie atti osceni (2) è punito con la reclusione da tre mesi a tre anni [726].
          La pena è aumentata da un terzo alla metà se il fatto è commesso all’interno o nelle immediate vicinanze di luoghi abitualmente frequentati da minori (3) e se da ciò deriva il pericolo che essi vi assistano (4).

    • yannis

      @latemarbz,

      und waren bei Dir die von Dir zitierten Therapien erfolgreich ?
      deinen Kommentar zufolge, wohl eher nicht.

    • franz

      Sollte die Schwulen mit hart umstrittenen ddl-cirinna Erfolg haben, über den anscheinend ab nächsten Dienstag abgestimmt werden soll, würde mich nicht wundern wenn die Schwulen jetzt auch noch ein Freudenhaus für Schwule fordern würden.
      Einfallsreich sind sie ja, so würden mit den art. 5 “La stepchild adoption“ des ddl cirinna Immigranten durch einen unione civile -Vertrag mit einen oder mehreren untereinander italienischen Staatsbürgern laut art 116 c. c. automatisch zu italienischen Staatsbürger werden
      ( dass mehrere Personen gleichen Geschlechts untereinander heiraten dürfen, war eine Forderung vom M5s Abgeordneten Carlo Sibilia) :
      …….ha proposto ufficialmente di legalizzare non solo i matrimoni tra persone dello stesso sesso, ma anche “matrimoni o unioni civili tra più persone (in gruppo) o tra persone e animali, quindi tra specie diverse“. (……..)
      http://www.strettoweb.com/2014/05/lincredibile-proposta-grillino-carlo-sibilia-matrimoni-gruppo-specie-diverse/139233/

    • franz

      erbschleicher
      Ob ich mich gut auskenne, das möchte ich nicht behaupten ich kenne das Casabianca, wenn ich gerade des Weges bin schau ich schon mal vorbei vor allem weil man da abgesehen von anderen Köstlichkeiten im Restaurant sehr gut speisen kann :-). ( im Eintrittspreis inbegriffen ) absolut gepflegte Atmosphäre und gelegentlich trifft man auch den einen oder anderen Südtiroler Politiker der sich hier gegen solche Einrichtungen stark macht
      “Was bitte haben die Schwulen mit den benutzten Kondomen am Kohlerer Parkplatz zu tun?“ (—-) Nun in der Gegend stehen einige Trans die anscheinend Schwulen zu Diensten sind und ihr Geschäft auf den Kohlerer Parkplatz abwickeln..
      Dass ich einen Schwulenwahn habe stimmt nicht und somit hast Du auch nicht recht.
      Grundsätzlich habe ich nicht gegen Schwule, sie können ja recht Sympathische tüchtige Menschen sein.
      Man sollte ihnen mit Respekt, Takt und Mitleid begegnen, ein Gleichstellung mit einer Frau-Mann Partnerschaft kann man jedoch nicht zustimmen, so meinten die Bischöfe anlässlich der Bischofssynode 2014 in Rom.
      So gesehen sollten Schwule und Lesben einfach ihr Leben leben und nicht Forderungen stellen die ihnen nicht zustehen. Ganz besonders sollten sie Kinder aus den Spiel lassen. und nicht durch ihr egoistischen Getue beanspruchen Kinder zu adoptieren und damit ihnen das Recht auf einen Vater und einer Mutter verwehren. Was für die Entwicklung eines Kindes nach Ansicht von Psychologen wichtig ist.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen