Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Rap für Flüchtlinge

    Rap für Flüchtlinge

    In ihrem Song „Mittelmeer“ thematisieren Homies 4 Life die Flüchtlingskrise. Die gesamten Einnahmen werden an die Flüchtlingshelfer von „Volontarius“ gespendet.

    Während am Brenner über Zäune gesprochen wird, appelliert die Südtiroler Hip-Hop-Gruppe Homies 4 Life an die Menschlichkeit im Umgang mit Flüchtlingen. Ihre Ansage:

    „Woran denkt man, wenn man das Wort Mittelmeer hört? An Strände, Urlaub und Sonne? Aber spätestens seit August 2015 steht das Mittelmeer auch für eines der größten Flüchtlingsdramen der letzten Jahre. Auch wenn die Flüchtlingskrise in den Medien an Präsenz verloren hat, hat sich an der Problematik nichts gerändert und noch immer treten tausende, verzweifelte Menschen die riskante Reise über das Mittelmeer an.  Die Politik – jene der einzelnen Staaten und der EU – ist an ihre Grenzen gestoßen. Ohne längerfristige Lösungen erwarten zu können, wird lediglich versucht, mit fragwürdigen Obergrenzen und Stacheldrahtzäunen der Lage Herr zu werden.

    Mit diesem Lied versuchen wir, die HörerInnen in die Lage eines Menschen zu versetzen, der seine Familie, sein Hab und Gut, sein gesamtes Leben zurücklassen muss, um eine gefährliche Reise nach Europa anzutreten. Im Gepäck nur die Hoffnung auf ein Leben ohne Todesangst, Krieg, Verfolgung und Hass. Denn genau das bedeutet es, Flüchten zu müssen.“

    Das Video wurde von Schot’s Photographics (Christian Mahlknecht & Cristoph Prugger) produziert. Den Song kaufen und somit helfen kann man hier: http://homies4life.bandcamp.com/track/mittelmeer

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • josef.t

      Es gibt doch immer wieder einfühlsame Menschen, die wenigstens
      verstehen, dass es auch welche gibt, die nicht so viel “ Glück “ hatten
      und haben wie wir ………

    • franz

      Einige gibt es die nicht verstehen, dass unter den Flüchtlingen nicht alles nur Kriegsflüchtlinge sind und nur im Glauben zu uns kommen, bei uns könnte man ja auch ohne zu arbeiten gut leben, und so ist ja.( zum Teil auch durch falschen Versprechen )
      Unter ihnen die viele kriminelle Elemente die das Wohlafhrtssozialhilfe system ausnutzen und sich als Clandestini herumtreiben un straffällig werden, anstatt in ihrer Heimat etwas Nützliches zu tun.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen