Du befindest dich hier: Home » News » „LH ohne Hosen“

    „LH ohne Hosen“

    „LH ohne Hosen“

    Nach dem österreichischen Zaun-Beschluss attackiert Ulli Mair die SVP-Spitze – „visionslose Selfie-Politik“ – und meint: Südtirol werde vorgeführt.

    Die Freiheitliche schreibt am Freitag in einer Aussendung:

    „Visionslose Politiker wie LH Arno Kompatscher und SVP-Obmann Philipp Achammer haben über Jahre hinweg davon geschwafelt, dass Grenzen innerhalb der europäischen Union keine Rolle mehr spielen würden, obwohl nichts auf dieses reine Wunschdenken hingewiesen hätte.“

    Heute würden ihre Träume durch die Wirklichkeit eingeholt und es zeige sich, dass sie völlig unvorbereitet seien und im Ernstfall für Südtirol wegen Führungsschwäche und Gutmenschenlogik versagten, urteilt Ulli Mair.

    „Es stellt sich auch die Frage, was Kompatscher oder Achammer bei ihren Terminen im Vaterland machen. Die beiden Selfie-Politiker belassen es wohl bei Umarmungen und Fototermin. Südtirolpolitik wird offenbar nicht angesprochen oder aber Südtirol spielt für die Freunde nördlich des Brenners absolut keine Rolle mehr, weil die SVP opportunistisch zwischen PD-Geschmuse und Minderheitenvertreterin rotiert, was völlig unglaubwürdig ist, aber den Achammer- und Kompatscher-Stil ausmacht“, so Mair weiter.

    „Südtirol hat sich Politiker mit Weitsicht, Führungsstärke und Handlungswillen verdient. Dieser Erneuerungs-Klamauk war der Schuss nach hinten und der LH steht mit seinem Poitiker-Gelabere bald schon ohne Hosen da. Es ist echte politische Erneuerung und ein Politikwechsel ohne weichgespülte Gutmenschenpolitiker notwendig!“, schließt Mair.

    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Warum verwendet TZ eigentlich immer dieses Bild wo sie aussieht wie die Hexe bei Hänsel und Gretel?

      • andy

        dich stört das Foto von der Ulli, sie schaut aus wie eine Hexe?
        was muß man dann erst bei den Fotos der Marta Stocker schreiben?
        aber verstehe, dir geht es nur darum eine Oppositionelle schlecht zu reden!

        habt ihr Autonomiepatridioten heute keine anderen Probleme?
        zum Beispiel wie erklären die SVP den Südtirolern, daß bald ein Zaun am Brenner stehen wird?
        wo ihr SVPler doch Jahre lang gesagt hab es gibt keine Grenze mehr!

    • yannis

      nun fällt langsam aber sicher die Gutmenschen-Politik den Verantwortlichen auf die Füße.

    • markusgufler

      und wie darf man „Weitsicht, Führungsstärke und Handlungswillen“ verstehen, die sich die Frau Mair da wünscht?

      Weitsicht => Ziel-Fernrohr?
      Führungsstärke => Beton-Stahl-Stacheldraht-Grenze irgendwo südlich von Salurn?
      Handlungswillen => Schießbefehl?

      Ich denke: Probleme löst man nicht indem man sie einfacher denkt als sie sind. Damit holt man nur jene Menschen ab die es mit dem komplexen Denken nicht all zu sehr haben.

      Die eigentliche Ursache. wieso sich die Flüchtlinge überhaupt auf den Weg machen, ist eine ganz andere. Die Zuständigkeit und (nicht)Reaktion liegt auf EU-Ebene und dort wurde bisher nach Strich und Faden versagt. Wie sollte es dort aber auch funktionieren, wenn hauptsächlich Vertreter der einzelnen Staaten dorthin geschickt werden, deren Hauptaufgabe es ist die nationalen Interessen zu waren?
      Der Regierung von Südtirol da einen Vorwurf zu machen ist nicht ein „Schuss nach hinten“ sondern ein ziemlich weit hergeholter für die nötige Portion Populismus die man selber braucht.

      • josef.t

        Natürlich wäre mir die Ulli lieber – – – – “ Hose “ als der Arno ……….
        Mit dem jahrelangen “ Wegschauen “ hat Europa sich das alles selbst
        eigebrockt und jetzt sind alle “ Regierungen “ überrascht und
        überfordert, außer jene, die sich nicht an Grund- und Asylrecht halten….
        Die “ Lösung “ gibt es nun mal nicht !!!
        Die Grenzen sind nach wie vor da, das einzige, durch das
        Schengen-Abkommen wurde nicht mehr kontrolliert !
        Was soll da ein Provinzpolitiker ?
        Die “ Vorwürfe “ hier, reichen vielleicht für den “ Stammtisch “ ?……..

        • franz

          Provinzpolitiker können natürlich nicht die Gesetze ändern, abesehn davon, dass ihnen dazu wohl der Wille fehlt, sie sind anscheinend ja mit der Willkommenskultur von Renzi einverstanden.
          Das Wohlfahrtssozialhilfesystem Südtirol zeigt es ja, was sich sogar bei Jihadisten in ganz Italien herumgesprochen hat.
          Was übrigens auch von Oberstaatsanwalt Risoli im “corrier dell’altoadige “ angeprangert wurde.
          Zumindest könnten die Landespolitiker die Bürger darüber informieren was Sache ist. Nichts von dem, anstatt zu imformieren nichts.Nach dem Motto:“ Ein Teil meiner Antwort würde die Bürger verunsichern“
          Ganz nach System Renzi der anstatt Gesetze für mehr Sicherheit für den Bürgere zu machen, sich Monate lang mit sinnlosen Debatten, wie den “ddl-cirinna“ beschäftigt.

      • yannis

        >>>Die eigentliche Ursache. wieso sich die Flüchtlinge überhaupt auf den Weg machen, ist eine ganz andere.<<<

        da gibt es nicht nur eine Ursache, sondern gleich zwei alles entscheidende, zum einen das Geo-Politische Versagen der führenden EU Polit-Akteure z.B. Merkel mitsamt ihren Kasperltheater.
        Was derlei Großmanns-Sucht fürs Volk am Ende hervor bringt bzw. brachte, zeigt die Geschichte des vorigen Jahrhunderts. Da ignoriert man mal eben das Grundgesetz und gleich dazu ein paar andere alles entscheidende Abkommen, wie z.B. Dublin Abkommen usw.
        Ach was erwartet man von einer Person auch schon, die zwar in West-Deutschland geboren wurde, aber durch die "Flucht" ihres Vaters vom Westen in den Osten der dort ein nicht geringes "Staatsamt" inne hatte und dadurch die Dame von klein auf ihre "Sozialisierung" Made in DDR" erfuhr, eben genau das was sie heute tut.
        Zum anderen ist es die viel zu lasche Asyl-Gesetzgebung allen voran die der BRD, anstatt Asyl und zwar auf "Zeit" nur den Personenkreis zu gewähren, der wirklich aus Kriegsgebieten kommt und reine Wirtschafts-Immigranten konsequent wieder zurück schafft bzw. an der EU Außengrenze stoppt.
        Nein, im Gegenteil man wendet für diese Klientel teils mehr auf als z.B. für eigene Staatsbürger mit Schwerbehinderung.

    • rowa

      Ebenso sinnlose wie sinnleere Aussendung der Frau Mair. Die Opposition schafft sich selbst ab ….

    • franz

      markusgufler
      Das Gegenteil von Weitsicht ist Realitätsverweigerung bzw. Naivität von Gutmenschen.
      Die im Irrglauben “wir schaffen es – zu uns können alle kommen“ falsche Zeichen gesetzt haben und die Lawine ausgelöst haben abgesehen von Kriegsflüchtlingen sind die meisten keine Kriegsflüchtlinge sondern Wirtschaftsflüchtlinge Und niemand weis wie viele darunter Jihadisten -Terroristen usw. sind.“ Ich denke: Probleme löst man nicht indem man sie einfacher denkt als sie sind“ (….) das stimmt.
      Der Regierung von SVP/PD und Grüne in Südtirol bzw. der Regierung Renzi vom PD in Rom oder Merkel in Deutschland Versagen vorzuwerfen hat nicht’s mit Populismus zu tun, sondern die logische Konsequenz für Menschen die imstande sind die Realität zu erkennen
      Mittlerweile sind sich alle quer durch alle Parteien einig, dass die Willkommenskultur gescheitert ist: Nur ein paar Realitätsverweiger wollen es nicht einsehen.
      Linken-Fraktionschefin Wagenknecht Maischberger auf ARD am 10.02.2016 warnt vor einem weiteren Zulauf rechter Kräfte wie in Frankreich: „Wenn die nächste Ministerpräsidentin in Frankreich Le Pen heißt, dann ist die EU am Ende“, ruft Wagenknecht.
      °Handlungswillen
      Nahostexperte Kienzle bei Lanz
      Zum Thema : Flüchtlingskriegskriese und Schießbefehl http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2650046/Markus-Lanz-vom-10.-Februar-2016#/beitrag/video/2650046/Markus-Lanz-vom-10.-Februar-2016 ( Video – 45:00 – 53::00 )

    • sepp

      do konn man der ulli lei recht geben unser gscheiden Herrn kompatscher und achhammer hoben gmoant sie mochen des mit links hoben jo ols freunde in wien itz segen sie wie wien des wien egal isch obwohl das Problem eu ist aber die SVP hot schwar versagt und ob do Dorfmann in brüssel isch oder nett isch jo sowieso egal

    • epolus

      Bravo Ulli! Du hast die Hosen an….dieses Gesudere der selbst ernannten Gutmenschen geht mir schon lange auf den Zeiger!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen