Du befindest dich hier: Home » Chronik » Brand im Stiegenhaus

    Brand im Stiegenhaus

    Brand Meran3

    Wohnungsbrand in Meran (Fotos: FF Meran)

    Die Wehrmänner der FF Meran, Untermais und Gratsch wurden am Montagabend zu einem Wohnungsbrand gerufen. Personen wurden nicht verletzt. 

    Am späten Montag Nachmittag wurde die FF Meran zu einem Wohnungsbrand in die Ugo Foscolo – Straße gerufen.

    Brand Meran2

    Bei der Ankunft der Feuerwehr Meran stiegen dichte Rauchschwaden aus dem Dachstuhl und 3. Stock auf. Unter schwerem Atemschutz wurde umgehend mit einem Innenangriff begonnen.

    Es stellte sich heraus, dass nicht eine Wohnung, sondern das Stiegenhaus Feuer gefangen hatte. Weitere Atemschutztrupps durchsuchten die restlichen Wohnungen und brachten eine Person in Sicherheit. Das Stiegenhaus und die Wohnungen wurden belüftet und das verbrannte Material ins Freie gebracht.

    Brand Meran1

    Die Brandursache ist noch unklar, bislang gibt es dazu nur Vermutungen. 

    Brand Meran 4Im Einsatz standen die FF Meran mit 2 Tanklöschfahrzeugen, Drehleiter, Mannschaftsfahrzeug und Kommandofahrzeug mit 14 Mann, die FF Untermais mit Tank und Kleinlöschfahrzeug und acht Mann. Die FF Gratsch war mit Tank und Atemschutzfahrzeug und sechs  Mann im Einsatz.

    Auch das Weisse Kreuz von Meran und die Carabinieri waren vor Ort. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet.

    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • schiesspulfer

      Ein wenig Rauch und schon kommen 50 Mann und 10Autos angefahren.
      Und diesen übertriebenen Einsatz kann mal wieder der Steuerzahler bezahlen.
      Aber wichtiger ist Politikerrenten auszahlen, weil es ja egal ist, ob jemand kommt wenns brennt.
      Wann wird man sich endlich entschliesen, das Feuerwehrwesen in Südtirol zu reduzieren??

    • franz

      Wichtiger als wie die Feuerwehren zu reduzieren, wäre die Einwanderer zu redzuzieren bzw. sie in ihre Heimat zurückzuschicken, ( Nichtkriegsflüchtlinge) die nicht produzieren und für die man ca. 11.000.000 € / Jahr ( in Südtirol ) ausgibt für Untenkunft In Hotels oder anderen Unterkünften mit Verpflegung usw.
      Wie z. B im Hotel Alpi wo die schwarzen -Gäste von Frau Stocker schön im Warmen sitzen bei Essen TV. Internet- IPHON ++++ Und vor den Hotel Alpi ein italienischer Staatsbürger verhungern und erfrieren muss, wo bleibt die viel gefordert Barmherzigkeit bei Immigranten, von der Caritas bzw von Frau Stocker ?

    • rettung

      @ schiesspulver: Wer so einen Kommentar schreibt, war sicherlich noch nie in einer Notlage, in der er die Feuerwehr oder die Rettung gebraucht hat. Es ist immer dasselbe Lied: Solange man nicht selbst Hilfe benötigt, handelt es sich um einen „übertriebenen Einsatz“ oder die Sirenen sind zu laut. Wenn man aber selbst in Not ist, sind Feuerwehr und Rettung nicht schnell genug. Also, schiesspulver, sei froh und dankbar, dass Feuerwehr und Rettung in unserem Land so gut funktionieren, und verschone uns bitte von solchen Kommentaren. Danke.

      • schiesspulfer

        Auch Schokolade schmeckt gut, aber wenn ich zuviel davon esse, wird mir schlecht.
        Eben so ist es her, keiner sagt, dass alles umsonst ist, aber einfach zuviel des Guten.
        Mit den ersparten Geld könnte man so viel Gutes tun, z.B. den Flüchtlingen ein Haus geben.
        Aber nein, wichtig ist, dass das eigene Feuerwehrauto das größte ist!!!!

        Und der neue Krankenwagen noch größer ist, damit an mit ihm Pizza essen fahren kann…

    • franz

      schiesspulfer
      Wer so dummen Vergleiche macht, hat entweder l zu viel Schokolade gegessen, oder zu viel THC im Blut oder er ist ein Grüner.
      Im Gegensatz zu den Flüchtlingen ( Nichtkriegsflüchtlingen ) Clandestini +++ möglichen jihadisten die auf unseren Kosten , 32.5 € / Tag und Kopf im Hotel oder anderen Unterkünften bei guten Essen TVC-Internet- Heizung +++Iphon von der Caritas mit aufgeladener Sim Card, faul herumliegen und nicht’s
      tun anstatt in ihrer Heimat etwas Nützliches zu tun, ist die Feuerwehr eine wichtige Einrichtung und jeder sollte froh sein, dass es sie gibt, besonderen Dank gebührt den freiwilligen Feuerwehrmännern und Frauen die bei Brand – Katstrophen Unfällen usw. zur Stelle sind . Für die Flüchtlinge den “Gästen“ wie sie Frau Stocker nennt wird bereits gut gesorgt, in Hotels wie z. B im Hotel Alpi, während italienische Staatsbürger vor den Hotel erfrieren und verhungern müssen. wie der aus Sardinien stammende Arbeitslose 57 jährige Cesare Murroni, der
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/02/01/news/bolzano-il-clochard-operaio-morto-sotto-i-cartoni-1.12880071?ref=hfaabzec-6

      Und ganz so groß dürfte die Not bei den “ Flüchtlingen“ wohl nicht sein, wie wäre es sonst zu erklären, dass ausschließlich für Flüchtlinge vorgesehene EU Lebensmittel auf den Müll landen.
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/02/01/news/bolzano-aiuti-umanitari-gettati-nel-bidone-1.12878793?ref=hfaabzec-10

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen