Du befindest dich hier: Home » News » Böse Überraschung

    Böse Überraschung

    überweisung geld banküberweisungVorsicht: Bei Zahlungen der Verkehrs-Strafen gilt als Datum der Zahlung jener Tag, auf dem das Geld auf dem Konto der Polizei gutgeschrieben wird.

    Das Innenministerium hat mit einem Rundschreiben vom 14. Jänner dieses Jahres mitgeteilt, dass bei Zahlungen der Strafen für Übertretungen der Straßenverkehrsordnung (St.V.O.) mittels Banküberweisung oder anderer elektronischer Zahlungsinstrumente, als Datum der Zahlung jener Tag gilt, an dem der Betrag auf dem Konto der Polizei gutgeschrieben wird.

    Nur für Zahlungen direkt an die Polizeibeamten auf der Straße, bzw. im Büro der feststellenden Polizeibehörde sowie für Einzahlungen auf das Postkontokorrent gilt weiterhin das Datum auf der Einzahlungsquittung.

    Dies teilt der Südtiroler Gemeindenverband in einer Aussendung mit.

    Diese Auslegung hat vor allem auf die Zahlung des um 30% reduzierten Strafbetrages, welche nur innerhalb von 5 Tagen ab Vorhaltung bzw. Zustellung des Vorhaltungsprotokolls möglich ist, große Auswirkungen:

    Bis ein mittels Banküberweisung bezahlter Betrag auf dem Konto des Begünstigten ankommt, vergehen in der Regel ein bis drei Arbeitstage. Da Samstag und Sonntag sowie die Feiertage für die meisten Banken keine Arbeitstage sind, bedeutet dies, dass z.B. eine Zahlung, die an einem Freitag durchgeführt wird, frühestens am darauffolgenden Werktag auf dem Konto des Begünstigten ankommt.

    Bei Überweisungen mittels Online-Banking ist zudem zu bedenken, dass die meisten Banken Zahlungsaufträge, die abends, am Wochenende oder an Feiertagen eingehen, erst am darauffolgenden Arbeitstag durchführen. Somit kann sich hier der Zeitraum, bis die Zahlung bei der Polizei ankommt, nochmals verlängern.

    Diese Bearbeitungsfristen variieren teilweise von Bank zu Bank.

    Bei Zahlungen mittels Posterlagschein („bollettino postale“) gilt weiterhin der Stempel des Postamts als Zahlungsdatum. Wer den Posterlagschein aber über seine Bank einzahlen lässt, muss damit rechnen, dass die Bank die Einzahlung beim Postamt eventuell erst zu einem späteren Zeitpunkt durchführt.

    Auch bei Online-Banking-Überweisungen auf das Postkontokorrent der Polizei gilt ebenso erst jenes Datum als Tag der Zahlung, an dem der Betrag auf dem Postkontokorrent der Polizei ankommt.

    Abschließend weist der Gemeindenverband darauf hin, dass die Einhaltung der Zahlungsfristen äußerst wichtig ist, da sich der geschuldete Betrag empfindlich erhöht, wenn die jeweilige Frist auch nur um einen Tag überschritten wird!

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen