Du befindest dich hier: Home » News » „Das war nicht schön“

    „Das war nicht schön“

    Wie Thomas Widmann die Peinlich-Sitzung im Regionalrat erlebt hat – und warum er die angeschlagene Präsidentin Chiara Avanzo vertreten musste. DAS INTERVIEW.

    Thomas Widmann erläutert die Geschäftsordnung

    Thomas Widmann erläutert die Geschäftsordnung

    TAGESZEITUNG: Herr Widmann, was war Ihr Eindruck von der turbulenten Sitzung im Regionalrat?

    Thomas Widmann: Man hat versucht, parlamentarische Arbeit total zu blockieren, teilweise mit fadenscheinigen Argumenten und bei absoluter Nichtbeachtung der Geschäftsordnung. Diese sagt ganz klar, dass die Präsidentin für die Ordnung und den Fortgang der Arbeiten zu sorgen hat. Alles, was in der Geschäftsordnung nicht klar definiert ist, muss in diese Richtung interpretiert werden – und nicht in Richtung Obstruktionismus. Es ist auch nicht zulässig, dass sich die Abgeordneten nach einer klärenden Fraktionssprechersitzung im Plenum ständig zum Fortgang der Arbeiten zu Wort melden wollen. Dann bräuchte es vorher ja keine Unterbrechung.

    Wie sehr schadet die Verhaltensweise, die heute an den Tag gelegt wurde, dem Ansehen des Regionalrats?

    Diese Obstruktion hat das Bild der Politik in der Öffentlichkeit kaputtgemacht und das negative Image untermauert. Es war meine Pflicht als Vizepräsident, die Arbeit der Präsidentin fortzusetzen. Chiara Avanzo war am Nachmittag auf der Beerdigung eines lieben Menschen …

    Sie ist nicht abgehauen …

    Nein, sie ist nicht abgehauen. Ich verstehe, dass sie heute sehr angeschlagen war, weil sie einen lieben Menschen verloren hat. Es war meine Pflicht, ihren Weg fortzugehen, auch wenn das heute nicht sehr schön war.

    Interview: Matthias Kofler

    image

    SEHEN SIE HIER: Der Total-Ausraster im Video – Wie Thomas Widmann vom einem Oppositionellen bedroht wird! (Link anklicken)

    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • gerecht

      aha gegen Frau Avanzo wären sie es gewesen,#
      die eigenen Brieftaschen vollzukriegen
      aber jetzt macht Widmann obwohl er auf Gegenseite war … auf ihrer Seite weiter …
      auf jeden Fall haben Politiker genug zeit, in ihrer Arbeitszeit, sich um eigens zu kümmern,
      für sonstiges Gesetze zu kümmern für die eigentlich bezahlt werden, ist keine zeit …

    • sepp

      och do widmann des unschulds lamm und itz do beschte na na konn man lei lachen genau solche Politiker brauch man nett die SVP schaug sowieso lei auf ihre Vorteile

    • prof

      Ja der Pöder kratzt sich gleichzeitig mit der rechten Hand das rechte Ohr und mit der linken die Eier,warum wohl? Weil ihm alle auf den „Sack“ gehen und er sich nicht an die Regeln hält.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen