Du befindest dich hier: Home » News » Theiners Durchleuchtung

    Theiners Durchleuchtung

    Umweltlandesrat Richard Theiner lässt das Ausbauprojekt zum Flughafen auf seine Umweltverträglichkeit hin untersuchen: „Das Ergebnis ist für mich bindend.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • markp.

      Welcher Gutachter wird die Umweltverträglichkeit überprüfen? Einer von der SVP „gesandten“ der es so hinrückt, wie es der Partei gefällt?
      Und darf die breite Öffentlichkeit auch bisschen in die Papiere und Akten reinschauen 😛

      • markusgufler

        ja sagt mal: Video gucken, zuhören und verstehen scheint hier wirklich nicht die Stärke zu sein oder?
        Im Video wird Dir vom Sprecher sogar vorgelesen: Der vom ABD angefertigte Bericht wurde ALLEN öffentlich zugänglich gemacht. Man kann, darf und soll ihn sogar kommentieren (Klarnamen vorausgesetzt) und das wird vom Umweltbeirat dann sogar berücksichtigt.
        Klickst Du hier: http://www.provinz.bz.it/umweltagentur/uvp/veroeffentlichung-projekte.asp

        Dazu ein Minimum an Wissensdrang, Google-Kompetenz und voilà: schon erfährt man wer der Umweltbeirat ist http://www.provinz.bz.it/umweltagentur/uvp/umwelt-beirat.asp

        • andy

          obergscheid reden und andere belehren wollen und seine eigenen Links nicht anschauen! lies mal auf der Seite die du verlinkt hast!

          Der Umweltbeirat wird von der Landesregierung ernannt.

          markp. hat schon recht, es werden von der SVP ausgewählte Leute sein!

          • markusgufler

            Geil Andy! Du hast es also geschafft den ersten Satz auf der verlinkten Seite zu kneisen. Respekt!
            So, dann helfe ich dir jetzt mal weiter, weil da sind ja so viele Textzeichen, das kann schon mal zuviel werden: Mit dabei im Gremium, das markp in seiner Unwissenheit als einzelnen SVP-freundlichen Gutachter vermutet hatte, sind gleich mehrere Personen, die durch ihre berufliche Tätigkeit in diesen Bereichen sehr umfangreiche und langjährige Kompetenzen haben. Keiner von euch beiden Genies wird sie kennen, aber sie präventiv schon mal zu Diffamieren erscheint euch sinnvoll, weil ihr Angst habt dass sie nicht zu dem Schluss kommen der eure ganz persönliche Meinung ist. Ob ein Großteil des Beirates überhaupt Mitglied einer Partei ist, könnt ihr nicht einmal wissen! Dass es laut euch aber keine Mitglieder jener Partei sein dürften, die ungefähr 50% der Wählerstimmen bekommen hat, finde ich demokratie-technisch ein wenig problematisch, um bei der Formulierung jetzt freundlich zu bleiben. Klar kommen werdet ihr damit müssen.
            Dann – um jetzt zum Schluss zu kommen – „Andy“ steht bezüglich der Definition des Umweltbeirates noch geschrieben, dass dieser auch aus zwei von Umweltschutzverbänden ernannten Personen besteht. (ok, das ist jetzt schon ziemlich weit unten im Text, wirklich nicht jeder kommt so weit ;- )
            Genau diese Umweltschutzverbände sind es übrigens auch gewesen, die vor knapp einem Jahr einen ausgesprochen sinnfreien Titel vergeben hatten. Meiner Meinung nach in der präpotenten Meinung den Landeshauptmann damit wie beim Kesseltreiben zurechtweisen zu können, wenn er nicht nach ihrer Pfeife tanzt.

            • andy

              bist du echt so ein Ignorant daß du bis heute das System Südtirol nicht verstanden hast? glaubst du echt die besetzen Stellen wo wichtige Entscheidungen getroffen werden, nicht mit ihren Leuten die nach ihrer Pfeife tanzen?
              Ach was es sind 2 von Umweltschutzverbänden ernannte Personen dabei? 2 von insgesamt 8 Personen? Die können aber sicher nicht überstimmt werden oder?
              Bist du so naiv oder einfach nur ein SVP Schleimer?

    • markp.

      bzw. ist es die Wahrheit, die uns online vorgegaukelt wird???

    • morgenstern

      Ich lach mich krumm….
      APD= Spieler und Schiedsrichter zugleich. Und das Ergebnis eine Farce.

      • markusgufler

        …na dann pass auf, dass beim Lachen nichts vom Resthirn verloren geht!
        „APD“ was ist das die Arbeiter Partei der Dämlichen?

        Das Video ist knapp 60 Sekunden lang.
        Solltest Du das nicht am Stück erfassen können hier kurz zusammengefasst:

        1.) der Umweltlandesrat hat im Zuge seines Zuständigkeitsbereiches einen Auftrag erteilt, welche die Umweltverträglichkeit aus Sicht der zukünftigen Betreiber dokumentieren soll.
        2.) Der ABD (Airport Bozen Dolomiten) als zukünftiger Betreiber hat dem Auftrag Folge geleistet und den Bericht eingereicht.
        3.) Er wurde veröffentlicht damit jeder (der sich mit Klarnamen aus dem Wiegel-Büschen traut) innerhalb von 45 Tagen eine Stellungsname dazu einreichen kann.
        4.) Der Bericht UND alle Stellungsnamen werden dem Umweltbeirat übergeben, der seinerseits innerhalb von 45 Tagen eine Bewertung abgeben wird
        5.) Diese ist laut Aussage des Umweltlandesrates für ihn bindend.

        So, wenn Du dich jetzt fragen solltest wer der Umweltbeirat ist, frag doch mal Google… 😉

        • susi

          Herr Gufler,

          Warum sind Sie denn so aggressiv? Das zeugt aber nicht von guten Manieren und Umgangsformen.

          • markusgufler

            Tja Susi, es ist sicher nicht mein Ziel hier dauerhaft bewusst einen etwas ruppigeren Ton anzuschlagen. Das Niveau hier ist nun mal so wie es derzeit ist. Einigen hier auf der selben Ebene den Spiegel vorzuhalten kommt wohl nicht überall gut an. Das ist verständlich aber bitte von meiner Seite als RE-Aktion zu bewerten, nicht als Aktion. Arbeiten wir doch gemeinsam an einem etwas humaneren Niveau! Ich bin sicher das kommt auch einem etwas fundierteren Wissen zu Gute.

            Fassen wir doch mal kurz zusammen: zwei Kommentare ihn denen
            a.) vermutet wird, dass es sich um einen einzelnen SVP-freundlichen Gutachter handelt. Der Schreiber hat also offensichtlich keine Ahnung vom Umweltbeirat, deshalb aber keinen Skrupel vor einen infamen Unterstellung.
            b.) der selbe Schrei(b)er hat weder dem Video genau zugehört noch sonst eine der zahlreich veröffentlichen Pressetexte gelesen. Sonst hätte er ja verstehen müssen, dass der eingereichte Bericht explizit und vollumfänglich veröffentlicht worden ist. Ja sogar kommentiert werden darf und soll. Ganze 45 Tage lang.
            c.) nicht einmal das korrekte Kürzel des ABD bekannt ist, er sich aber schon mal präventiv drüber lustig macht und das Ergebnis scheinbar schon kennt und als Farce abtut.
            Susi, ist es manierlich und Zeichen einer guten Umgangsform, wenn man einen fachlich bestellten Beirat vorauseilend derart diffamiert? (konkrete Antwort bitte!)

            Besagten Beirat gibt es übrigens schon lange. Er wird nicht – wie hier FALSCH vermutet – ad causa ABD mit wohlwollenden Personen zusammengestellt. Dann wäre es wirklich eine Farce. Dieser Beirat hat ständig UVP-Verfahren zu bewerten (für die etwas minder belichteten hier: UVP = Umwelt Verträglichkeits Prüfung. Hat nix mit SVP zu tun!) und gibt laufend seine fachlich fundierten Stellungnahmen dazu ab. Manchmal sind sie positiv, dann aber meistens mit einer ganzen Reihe von sehr präzisen Auflagen verknüpft. z.B. bei Schottergruben. Häufig sind sie auch negativ. Beispiel Windpark am Brenner. Auch hier gilt: google hilft gerne weiter.
            Susi: was halten sie vom Umweltbeirat? Ist er ein Haufen korrupter Köpfe die nur das ausformulieren was ihnen andere vorgeben? (konkrete Antwort bitte!)

            Und warum bitte diese Abneigung gegen eine – von verschiedensten auch der gegnerischen Seite – wissenschaftlich fundierte Betrachtung der Umweltauswirkungen? Darf ich hier die Angst vermuten dass schreierische Stammtischargumente als ziemlicher Blödsinn oder zumindest tendenziös heillos übertrieben entlarvt werden?

            Für jeden der es noch nicht begriffen hat: JEDER kann mit seinem Klarnamen fundierte Argumente die gegen eine positive UVP sprechen einreichen. Eine Email an uvp@provinz.bz.it reicht. Der Beirat wird sie lesen und bewerten müssen. Hier herumzutrollen und alles was einem nicht in den Kram passt einfach mal in Frage zu stellen halte ich im Sinne eines guten Zusammenlebens und einer halbwegs gepflegten Kommentar-Kultur für wenig zielführend.

            • george

              Herr Gufler, ich bin weder ein Anhänger der einen noch der anderen. Aber eines muss ich Ihnen trotzdem sagen: Bleiben sie doch objektiv. Der ominöse Titelv (Lugenbeitl), der Ihnen allzu sehr aufstößt, war nicht für etwas in die Zukunft vergeben worden, sondern für Geschehenes in der Vergangenheit und dahinter stehen eine ganze Reihe an Vertretern von verschiedensten Vereinen. Somit müssen Sie nicht so spekulativ sein, Herr Gufler, sondern nur bei den Fakten bleiben. Und Meinungsbildung in die eine oder in die andere Richtung zu machen, ist jedermanns/frau Recht.

            • andreas

              @george
              Du bist also kein Anhänger dieses zotteligen Herrn Dissinger, welcher es lustig findet, den LH mit seinem bescheuerten Preis zu diskreditieren?
              Der Anstand sollte es einem eigentlich verbieten einen solchen „Preis“ zu vergeben, welcher nur dem Ego des Verteilers dient.

              Dir ist aber schon aufgefallen, dass ein großer Teil der Gegner nicht wirklich stichhaltige Argumente gegen den Flughafen hat, sondern prinzipiell dagegen ist, weil die Welt so böse mit ihnen ist oder so was ähnliches?
              Manche tun so als würden sie allein die gesamten Steuereinnahmen Südtirols generieren, was ich aber eher bezweifle….

            • george

              @andreas
              Mir ist aber auch aufgefallen, dass Sie ‚andreas‘ bisher auch keine allzu stichhaltien Argumente für den Flughafen produziert haben, aber sehr wohl das den Gegnern vorwerfen. Zudem hat den „bescheuerten Preis“, wie Sie ihn nennen, nicht Herr Dissinger vergeben, sondern eine Versammlung mit x-Stellvertretern von Vereinen, wie ich Ihnen vorher schon klar gemacht hatte. Wo bleibt ihre Objektivität und ihre „Diskreditierung denen gegenüber? Demgemäß dürfte hier wohl der Spruch auch auf Sie zutreffen: Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Von Objektivität scheint hier wohl recht wenig durch zu kommen.

            • roadrunner

              george, es gibt mindestens genau soviele Punkte für den Flugplatz als gegen und umgekehrt. Es geht darum, die Bürger richtig zu informieren. Die Argumentation von „markusgufler“ ist nicht unvernünftig, es gibt für mich auch noch einige unbeantwortete Fragen, in beiden Richtungen.

              Ach ja, wenn sich ein haufen Wichtigtuer zusammensetzen und meinen sich das Recht nehmen zu dürfen, den Landeshauptmann zu diffamieren, sind sie bei mir sowieso schon unten durch. Hey, wo leben wir denn? Passend ein Sprichwort dazu: Du erntest was du säst.

        • andy

          morgenstern hat schon recht daß hier der Spieler zugleich Schiedsrichter ist! da sind keine Unabhängigen beteiligt!
          lies lieber die Seiten die du googelst!

          Der Umweltbeirat wird von der Landesregierung ernannt.

          schön peinlich wenn jemand sich mit seinem Klarnamen aus den Wiegel-Büschen traut und dann so eine blöde Figur macht!

    • gerecht

      Das Ergebnis ist :
      der Flughafen muß umgedingt ausgebaut werden,
      weil sich dadurch die Luft verbessert,
      besonders um die Glühweinmarktl-Zeit sind optimale Werte
      wie seit seit 1.000 Jahren nicht mehr …

    • werner

      Es fängt schon damit an, das man einem startenden Flugzeug nur 60 dB Fluglärm am Bahnrand zuschreibt.
      http://www.provinz.bz.it/umweltagentur/uvp/veroeffentlichung-projekte.aspMessungen ergeben aber auf 600 m Abstand noch 105 dB. Also fast tausend Mal mehr Lärm als angegeben. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fluglärm

      • andreas

        Der Flughafen liegt an der Eisenbahnstrecke, wo recht viele Güterzüge vorbei fahren.
        Wie laut sind eigentlich die Züge?
        Die Züge sind näher an den Wohnhäusern als die Flugzeuge, Proteste wegen der Züge habe ich aber nie gehört.

        • george

          @andreas
          Das stimmt wiederum nicht. Zur Lärmbelastung, vornämlich der Güterzüge und dem Autobahnlärm hat es sehr wohl immer wieder Proteste gegeben und dies nicht nur von jenen Bewohnern in der Nähe von Leifers oder Bozen, sondern auch von Anrainern im Tal und Bewohnern an den Hanglagen aus dem gesamten Wipptal-Eisacktal-Etschtal. Wieso unterstellen Sie den Leuten immer wieder Dinge, die nachweislich nicht stimmen? Solche Unterstellungen erzeugen nur noch mehr böses Blut.

        • ahaa

          Nimm dir mal ein Hotel nicht weit vom Fughafen in Innsbruck.So 1 km nah.Wenn du eins findest dann weißt du es! 🙂
          Die Häuser zittern auch noch viel weiter weck.
          Für die Risse in den Fasaden, kommt natürlich der Eigentümer auf. 😉
          Das Kerosin riecht man auch kaum. 😉
          Wenn du Gemüse pflanzt bauch man es auch weniger zu spritzen!
          Das könnten dir vielleicht die Eisaktaler bestätigen.

      • markusgufler

        Bravo Werner. Schreib das doch bitte mal an uvp@provinz.bz.it damit sie den Einwand überprüfen können.
        Diese Pressemitteilung war ja nicht dazu da, dass wir uns hier ein bisschen (übrigens köstlich) unterhalten können, sondern damit das Ganze mit möglichst viel Öffentlichkeit und eventueller Beteiligung ablaufen kann und niemand danach behaupten könnte er hat davon nichts gewusst und alles ist eh Lug und Betrug.

    • ahaa

      Es ist eifach nur traurig!
      Für wie blöd hält er den die Leute?
      Ich haben eine Firma,die ich mir selbst immer von meiner Stiftung als sehrgut benoten lasse!
      Stiftung Wahrentest in Deutschland macht es vor,gefolgt von den ganzen Abgasskandal.
      Solange die Feinstaubwerte in Südtirol so belastend sind das man schon Verkehrsgeregelte Zonen ausweist und die Bürger dafür benachteiligt werden, kommt es für einen wirklichen Volksvertreter gar nicht in Betracht!
      Also was sind Sie nun?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen