Du befindest dich hier: Home » News » „Flughafen ist tot“

    „Flughafen ist tot“

    „Flughafen ist tot“

    Der Flughafen Verona soll für 130 Millionen Euro ausgebaut werden. Ist dies das De-Facto-Aus für den Bozner Airport?

    Bei Gesprächen in Verona wurden dem Landtagsabgeordneten der BürgerUnion, Andreas Pöder, die gigantischen Ausbaupläne am Flughafen von Verona bestätigt.

    Verona will die Passagierzahlen von derzeit rund 2,5 Mio. auf über 5,5 Millionen ausbauen. Das Investitionsvolumen beträgt über 130 Millionen Euro. Die Pläne wurden bereits von der Luftfahrtbehörde ENAC genehmigt.

    Der Flughafen von Verona liegt nur rund eine Stunde von Bozen entfernt. Das Land Südtirol ist nach wie vor am Flughafen von Verona beteiligt.

    „Mit diesen Ausbauplänen in Verona ist der Flugplatz Bozen so gut wie tot und wird noch überflüssiger und unwirtschaftlicher, als er es bereits bisher war“, so Pöder. „Von Verona aus gibt es bereits jetzt auch Billigflüge zu verschiedenen Zielen, Verona ist Ryanair-Standort … künftig wird das Fluglinien-Angebot deutlich ausgebaut.“

    Bozen auszubauen und neue Gelder zu investieren wäre ein gravierender Fehler und eine gigantische Verschwendung von Südtiroler Steuergeldern. Mit der Beteiligung in Verona, die das Land Südtirol besitzt, sollte man sich dort stärker einklinken und das Flugangebot auch für Südtirol nutzen“, so der Abgeordnete.

    „Sollte das Land Geld in den Bozner Flughafen investieren, werden wir von der BürgerUnion den Rechnungshof auf allen Ebenen einschalten, um die Geldverschwendung zu stoppen.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • gerecht

      so schnell wird Kompatscher und Co. nicht aufgeben
      schliesslich müssten sie dann den Spass selber zahlen,
      und nicht auf Kosten derer, die nie einen Flug gönnen, könnten …
      erst hatte Arno wie Durni damals gesagt:
      „wir haben so viel hineininvestiert und können nicht einfach aufgeben …“
      Das alles nur Trick war alles um Jahrzehnte hinauszuzögern …
      z.b. nächste Volksbefragung die eigentlich im Oktober 2015 hätte stattfinden, wurde die Befragung verschoben, um voher auszubauen, um dann zu sagen zu können,
      „wir haben soeben ausgebaut …“

      • andy

        ein Unternehmer der so viel Geld verloren hätte würde dem verlorenen Geld nicht noch gutes Geld hinterher werfen sondern einsehen, daß es keinen Sinn mehr macht und den Verlust abschreiben!

        aber nicht so unsere SVP Politiker, die arbeiten nicht mit dem eigenen Geld sondern mit unserem Steuergeldern! dann ist es ihnen egal wie groß die Verluste sind!
        es reicht jetzt! schließt endlich den Bozner Flughafen!

        • besserwisser

          schade dass das flughäfchen zusperrt! müssen unsere politiker und unternehmer bis in unsere hauptstadt (europaregion!) ibk oder nach verona!
          südtrol ist vor dem ende. keine kongressteilnehmer (welche :-)?), keine hotelgäste, niemand wird mehr nach südtirol kommen.
          die frag die sich stell liebe politiker: wenn ihr südtirol weiter so verbaut und zerstört wer will denn da noch nach südtirol kommen? dann brauchen wir den flughafen wohl nurmehr um irgendwo hinzfliegen wo es schön und ruhig ist …

    • andy

      Hoffen wir, daß der Bozner Flughafen damit keine Chance mehr hat!
      Man hat schon über 100 Millionen Euro in den Sand gesetzt, es reicht jetzt!

    • meintag

      Wieso steigt das Land nicht aus dem Flughafen Verona aus? Sind die Gewinne dort zu einträglich dafür? Mit dem Geld bei einem Austieg könnten unsere Politiker in den bozner Flughafen investieren. Wenns daneben geht hat Südtirol die Schuldigen und kann diese verschicken.

    • jennifer

      Flughafen Bozen bitte ausbauen. Hört nicht auf die ewigen Verhinderer. danke.

    • andreas

      Der Rechnungshof mit Schülmer ist ein zahnloser Tiger, verliert fast jeden Rechtstreit.
      Wäre mal interessant zu wissen ob da die Kosten nicht den Nutzen übersteigen. Seine Daseinsberechtigung zieht er wohl nur daraus, dass er zur Abschreckung dient.

      Nebenbei Herr Pöder, der Rechnungshof ist nicht da Politik zu machen, sondern zu kontrollieren. Wenn Sie Unregelmäßigkeiten kennen, zeigen Sie diese an, im Voraus mit dem Rechnungshof zu drohen ist populistisch, gut, darin sind Sie ja Meister.

    • sepp

      alle südtiroler zomm helfen noa kenn mo insern LB mol oans auswischen mir brauchen koan flughafen schaugen wos er noa tuit

    • gerecht

      Das Ende des FH bz kommt schneller als gedacht,
      vielleicht ganz ohne Volksbefragung,
      wieder eine Einsparung zugunsten der Gesundheit in der Sanität
      anstatt wegnehmen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen