Du befindest dich hier: Home » Chronik » Ende eines Alptraums

    Ende eines Alptraums

    Ende eines Alptraums

    Der Bozner Restaurantbetreiber Alessandro D’Elia ist vom Vorwurf der sexuellen Belästigung freigesprochen worden – nach sechs Jahren!

    Sechs Jahre lang hat er gemeinsam mit seinen Anwälten Beniamino Migliucci und Paolo Fava gekämpft. Nun ist der Alptraum von Alessandro D’Elia zu Ende!

    Anwalt Paolo Fava (links im Bild)

    Anwalt Paolo Fava (links im Bild)

    Der 24-jährige Restaurantbetreiber aus Bozen ist am Landesgericht in Bozen von den Vorwürfen der sexuellen Belästigung und der obszönen Handlungen in der Öffentlichkeit freigesprochen worden.

    Der Mann war beschuldigt worden, mehrere Mädchen sexuell belästigt zu haben, indem er diese aus seinem Auto, einem Audi Coupé, ansprach und onanierte. Alessandro D’Elia hatte die Vorwürfe immer bestritten. Der damals 18-Jährige war in die Fänge der Justiz geraten, weil ein Audi Coupé nach einem der Vorfälle in Terlan  von der Überwachungskamera eines Bankinstitutes „geblitzt“ worden war. Allerdings war in dem Video das Autokennzeichen nicht zu sehen.

    Den Verteidigern Migliucci und Fava ist es gelungen, die Aussagen der angeblichen Opfer zu widerlegen. So hatten die Zeuginnen von einem 35- bis 40-jährigen Täter gesprochen. D’Elia war zum Tatzeitpunkt 18.

    Die Zeuginnen behaupteten außerdem, der Exhibitionist sei mittelgroß gewesen und habe geraucht, wobei er die Zigarette immer in der linken Hand gehalten habe. Der Angeklagte ist Nichtraucher, Rechtshänder und 1,95 Meter groß.

    Während der Vertreter der Anklage sechs Monate Haft für den Angeklagten forderte, sprach Richter Carlo Busato den Restaurantbesitzer frei.

    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • gerecht

      gib’s dafür Geld für Opfer ?
      oder Neid Eifersucht?
      der angebliche Täter lacht sich krumm …
      wie kann man so lange jemand am Leben hindern,
      solange man nicht vorbestraft ist, ist immer noch frei,
      aber nicht in den Augen der Gesellschaft
      oder steht Neid dahinter einer Verflossenen
      oder die ihn gern haben möchte, aber einen Korb von ihm bekam…?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen