Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Könige in Brüssel

    Könige in Brüssel

    Stellvertretend für alle Sternsinger nahm Daniela aus Obermais/Meran die Spende des EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz entgegen.

    Stellvertretend für alle Sternsinger nahm Daniela aus Obermais/Meran die Spende des EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz entgegen.

    Am Dienstag besuchten Sternsinger aus sieben Nationen EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Mit dabei war auch eine Gruppe aus Obermais. Sie haben bei einem Gewinnspiel der Jungschar die Reise ins Europaparlament gewonnen.

     „Eure Botschaften, die ihr heute als Sternsinger aus eurer christlichen Verantwortung hier ins Europaparlament gebracht habt, sind wichtiger als je zuvor.“ Mit persönlichen Worten bedankte sich EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sichtlich bewegt bei 25 Mädchen und Jungen aus sieben europäischen Ländern, die ihm am Dienstag den Sternsingersegen „20*C+M+B+16 – Christus segne dieses Haus“ brachten.

    „Auch wir hier im Europaparlament spüren, dass wir in bewegten Zeiten leben. Euer Besuch heute war deshalb ein wichtiger Augenblick für mich. Ich gebe zu, dass ich noch nie in meiner politischen Laufbahn eine so schwierige Zeit erlebt habe, wie wir sie zurzeit erleben“, gab Schulz offen zu.

    Mit ihren Schildern „Sicherheit“, "Respekt", "Bildung" und "Gesundheit" fordern die Sternsinger eine bessere Zukunft für Kinder überall auf der Welt.

    Mit ihren Schildern „Sicherheit“, „Respekt“, „Bildung“ und „Gesundheit“ fordern die Sternsinger eine bessere Zukunft für Kinder überall auf der Welt.

    Zuvor hatten die jungen Königinnen und Könige mit Blick auf die vielen hunderttausenden Flüchtlinge, die derzeit nach Europa kommen, deutlich gemacht, dass alle Flüchtlinge offen und mit Respekt behandelt werden müssten. Gleichzeitig stellten die Mädchen und Jungen ihren Einsatz als Sternsinger für Kinder in Kriegs- und Krisenregionen heraus und forderten Schulz auf, die politischen Beziehungen zu den Ländern in der Einen Welt so zu gestalten, dass Fluchtursachen bekämpft würden und nicht immer mehr Kinder und Erwachsene ihre Heimat verlassen müssten.

    „Wir möchten, dass Kinder in ihrer Heimat in Sicherheit leben können und bessere Zukunftschancen haben. Jedes Kind sollte zur Schule gehen können. Jedes Kind braucht medizinische Versorgung“, forderten die Mädchen und Jungen konkret.

    Die Sternsinger-Gruppen erhielten auch eine persönliche Spende des Parlamentspräsidenten, die die Sternsinger aus Südtirol stellvertretend entgegennahmen.

    Die Obermaiser Sternsinger mit Herbert Dorfmann: (v. l.) Wanda, Julia, Verena Dariz (2. Vorsitzende der KJS), Ramona, Herbert Dorfmann, und Daniela

    Die Obermaiser Sternsinger mit Herbert Dorfmann: (v. l.) Wanda, Julia, Verena Dariz (2. Vorsitzende der KJS), Ramona, Herbert Dorfmann, und Daniela

    Begleitet von Verena Dariz, 2. Vorsitzende der KJS, besuchte die Sternsinger-Gruppe aus Südtirol auch den Südtiroler EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann, der sich über den Besuch aus der Heimat sehr freute und ihnen für ihren großen ehrenamtlichen Einsatz dankte.

     

    Hinter der Aktion Sternsingen steht in Südtirol die Katholische Jungschar. Jedes Jahr werden gemeinsam mit dem Missionsamt der Diözese Bozen-Brixen 100 Projekte weltweit ausgesucht, die mit den Spendengeldern unterstützt werden.

    Im letzten Jahr konnte ein Spendenergebnis von 1.373.416 Euro erreicht werden.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen