Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Frontalangriff

    Der Frontalangriff

    Der Frontalangriff

    Die SVP-Wirtschaft von Sterzing greift Bürgermeister Fritz Karl Messner frontal an: „Mit Populismus allein regiert man nicht.“

    Die SVP-Wirtschaft holt zum Frontalangriff gegen den Sterzinger Bürgermeister Fritz Karl Messner aus!

    Die SVP-Wirtschaft kritisiert, dass es in der Gemeinde Sterzing seit den vergangenen Gemeinderatswahlen zu einem „Stillstand in der Entwicklung der Stadt“ gekommen sei. So sei die Sterzinger Stadtregierung nicht imstande, die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit der Wipptaler Leitbetrieb – die Firma Leitner – die Errichtung von Betriebsparkplätzen verwirklichen kann. „Dass es auch anders geht zeigt die Stadt Brixen, dort hat die Stadtverwaltung ganz gezielt zwei Leitbetrieben des Bezirks Erweiterungen ermöglicht, um so den Wirtschaftsstandort weiterzuentwickeln“, so die SVP-Wirtschaft am Dienstag in einer Aussendung.

    „Aufgabe der Politik ist es die rechtlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass wirtschaftliche Tätigkeit möglich und somit der Standort Sterzing für Unternehmer und Arbeitnehmer attraktiv sind“, betont Josef Tschöll, der Vorsitzende der SVP-Wirtschaft.

    In der Aussendung heißt es weiters:

    „In den letzten Monaten wurde unter Bürgermeister Fritz Karl Messner den Wirtschaftstreibenden das Arbeiten erschwert, weil wichtige Entscheidungen der Gemeinde verzögert oder negativ getroffen wurden. So wartet die Firma Leitner, eines der wichtigsten Unternehmen mit der höchsten Wertschöpfung im Bezirk, schon seit geraumer Zeit darauf, endlich ihr Projekt für die Errichtung von Betriebsparkplätzen für die Mitarbeiter umsetzen zu können. Der Betrieb sah sich schließlich genötigt, Rekurs beim Verwaltungsgericht einzureichen.

    Josef Tschöll, Arno Kompatscher und Hansi Pichler

    Josef Tschöll, Arno Kompatscher und Hansi Pichler

    Die Aufgabe eines Bürgermeisters und des Stadtrates ist es, Lösungen und nicht Probleme zu suchen, damit der gerichtliche Weg gar nicht erst nötig ist. Im Sinne der ganzen Region und des Standorts Sterzing muss es das Ziel sein, die Großbetriebe im Bezirk zu halten. Durch ständige bürokratische Auflagen sowie künstlich erzeugten Schwierigkeiten und Verzögerungen setzt die Stadtregierung Investitionen in den Standort und Arbeitsplätze aufs Spiel.

    Was in Sterzing nicht funktioniert, funktioniert in Brixen offensichtlich reibungslos. Dort hat die Stadtverwaltung ganz gezielt zwei Leitbetrieben des Bezirks Erweiterungen ermöglicht, um so den Wirtschaftsstandort weiterzuentwickeln. Die SVP-Wirtschaft fordert den Bürgermeister und der Stadtrat einmal mehr auf die Bedingungen so gestalten, dass die Bevölkerung mit einem gesicherten Wirtschaftsstandort Sterzing positiv in die Zukunft blicken kann.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • vintschger

      Jetzt wie?? Als der Sterzinger BM noch bei der SVP war hat´s gepasst, jetzt nicht mehr?

    • fritz88

      Der hat auch damals nicht gepasst!!!

    • baerig

      Entscheidet in Sterzing die Wirtschaftslobby ( HERR Seeber) was Sache ist ?
      Öffentliches Interesse vor PRIVATinteressen…….

      • besserwisser

        @baerig: mutige these! man sollte sich mal überlegen wer wohl in sterzing für die öffentlichkeit, sport, kultur, mitarbeiter usw. mehr geleistet hat: firma leitner, familien leitner und seeber oder ein drittklassiger bürgermeister der das vermeintlich sinkende schiff (oder etwa den trog?) bei der ersten gelegenheit verlassen hat?
        billiger populismus vs. wirtschaftsleistung und unbestrittene leistung für die stadtgemeinschaft. mal schaun wer den längeren atem hat …

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen