Du befindest dich hier: Home » Politik » „Grüne Nein-Sager“

    „Grüne Nein-Sager“

    „Grüne Nein-Sager“

    Streitthema BBT: Daniel Alfreider setzt sich gegen die „Grünen Bedenkenträger“ zur Wehr.

    (mat) Für Daniel Alfreider ist der Brennerbasistunnel ein Erfolgsprojekt: „Der BBT ist vor kurzem als bestbewertetes Großprojekt in ganz Europa ausgezeichnet worden – doch auch das schaffen die Grünen Bedenkenträger schlechtzureden“, ärgert sich der SVP-Abgeordnete.

    Die Grünen Brigitte Foppa, Riccardo Dello Sbarba und Hans Heiss hatten den BBT in einer Aussendung als „utopisches Unterfangen“ bezeichnet und Zweifel geäußert, dass das Projekt bis 2026 verwirklicht werden könne. „Es ist erstaunlich und ich weiß, dass das nicht die Meinung aller Grünen-Vertreter ist“, meint Alfreider. Wenn jemand ein bisschen Ahnung von Großbaustellen habe, dann wisse er nämlich genau, dass es einige Zeit brauche, bis ein Unternehmer die Baustelle räume, das nächste Baulos ausgeschrieben werde und dann die nächste Baufirma das Feld betrete. Das sei aber für die Grünen „vielleicht schon zu konkret“.

    „Wenn wir heute da stehen, wo wir sind in Südtirol, liegt das daran, dass alle gemeinsam daran arbeiten, dass etwas weitergeht, eine konkrete Realpolitik betrieben wird und somit auch in unserem Land wir selbst die Mobilität der Zukunft frühzeitig mitgestalten – und nicht, weil wir alles tagtäglich so wie einige Grüne Exponenten als utopisches Unterfangen sehen“, befindet der SVP-Politiker.

    Die Politik des „NEIN zu allem“ habe in der Geschichte noch niemals und nirgends eine Gesellschaft weitergebracht. „In diesem Sinne würde ich vorschlagen, dass die Grünen etwas dazu beitragen, damit die wichtigen Projekte gemeinsam realisiert werden können“, so Daniel Alfreider abschließend.

    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • george

      Alfreider hat anscheinend noch nie gelernt, dass ein ständiges Ja-Sagen nicht unbedingt ein gute Mitarbeit für bessere Ziele ist. Mancher Ja-Sager ist der größere Verneiner als manch kritischer Nein-Sager; denn ein Ja auf der einen Seite bedeutet immer auch ein Nein zu einer anderen Lösung und damit werden oft viele nue Ideen im Vorhinein verbrannt.

      • gurgiser

        „Wenn wir heute da stehen, wo wir sind in Südtirol, liegt das daran, dass alle gemeinsam daran arbeiten, dass etwas weitergeht, eine konkrete Realpolitik betrieben wird und somit auch in unserem Land wir selbst die Mobilität der Zukunft frühzeitig mitgestalten …“.
        Das ist ein Satz, der alles aussagt:
        Kein Lkw-Nachtfahrverbot, kein Lkw-Fahrverbot für uralte Stinker, einen läppischen Lkw-Kilometertarif von rund 13 Cent (in der Schweiz oder in Nordtirol immer noch rund 70 Cent) und daher mitverantwortlich dafür, dass über den Brenner rund 2 Millionen Transit-Lkw rollen, davon bis zu 800.000 nicht auf dem „kürzesten Weg“, sondern im Umweg von der Schweiz.
        Aber gescheit daherschwafeln, dass die Mobilität der Zukunft frühzeitig mitgestaltet wird – die Straßentransit-Mobilität wird wohl gemeint sein, wenn wir auch auf den FERCAM-Lastern plötzlich interessante Kennzeichen sehen, die darauf hindeuten, dass die Fahrzeugsteuern ebenso wie die Fahrersteuern in irgend einem Billiglohn- bzw. -steuerland bezahlt werden.
        Das, was wirklich „verlagert“ wird, ist bloß unser Steuergeld, welches in vielen Bereichen wesentlich intelligenter und „zukunfts“orientierter angelegt wäre.
        Liebe Grüße aus dem Norden,
        Fritz Gurgiser (siehe auch unsere topaktuellen Transitfakten auf http://www.transitforum.at)

    • andy

      Die Grünen sind Nein Sager, das stimmt!

      Aber noch schlimmer sind die SVPler die zu allem aus Rom JA sagen!
      Sie verraten und verkaufen ihr eigenes Land und die eigenen Leute!

    • sepp

      Andy so isch recht hosche do alfreider und seine Kumpane sein orschkriecher in Rom

    • gurgiser

      Wie immer g’spaßig, wenn es nicht so ernst wäre. Die Grünen stellen Fragen zum BBT, statt zur Straße, die Schwarzen verteidigen das „amici-investment“ und die internationale Transitlobby aus CZ, PL, SLO, RUS etc. verpestet die Luft in den engen Tälern vom Brenner bis Salurn und lässt den Lärm bis hinauf auf die Almen und Gipfel schallen.
      „Südtirol, Edelweißland …“ hat mein Vater in den Dolomiten auf den Hütten gesungen. Heute werden wir uns wohl ein anderes Lied texten müssen: „Südtirol, Lasterland …“.
      Wünsche allen ein „Xundes Jahr 2016“ und weiter viel Erfolg mit dem BBT-Ablenkungstunnel.
      LG
      Fritz Gurgiser
      PS: Wir arbeiten gerade an der Stufe 1 – Kufstein-Salurn und werden sehr bald ein präzises Grundsatzpapier mit einem effizienten Maßnahmenbündel vorstellen. Haben Sie Verständnis, dass der BBT dabei keine Rollen spielen wird, da diese minimale Teil der Hochleistungsstrecke Berlin-Palermo nicht zur Verlagerung von Güterverkehr, sondern nur zur Beschleunigung des Personenverkehrs gebaut wird. So, wie alle ähnlichen Hochleistungsstrecken in Europa. Wer anderes behauptet, kann sich gerne als „RAFFL“ umbenennen lassen und dann die Interessen der Bevölkerung im Süden Tirols vertreten zu versuchen.

    • erich

      Merke dir, die Zukunft gehört den Optimisten nicht den Pessimisten! Wenn unsere Groß- und Urgroßväter deine Einstellung gehabt hätten wären wir noch in der Steinzeit.

      • george

        Wer ‚Grugiser‘ in die Steinzeit versetzt, darf sich selbst im Mesozoikum ansiedeln.

      • gurgiser

        Wenn unsere Groß- und Urgroßväter so gelogen hätten wie die BBT-Propheten, hätten sie uns nicht unsere Tiroler Heimat so vererbt, wie wir sie bekommen haben.
        Und wir als Optimisten haben den MUT, der nächsten Generation – unseren eigenen Kindern (!) – nicht die Verlagerungslüge vorzugaukeln (die kennen wir schon seit 1989), sondern für unser Erbe nördlich und südlich des Brenners so einzutreten, wie es sich gehört.
        Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.
        LG
        Fritz Gurgiser

    • mairwalter

      @gurgiser
      Visionen sind den Grünen ein Greuel! Hausverstand ein Fremdwort und Kompromissbereitschaft unmöglich! Dementsprechend ist auch das Resultat! Hätten auch wir nur so einen , wie SIE in Südtirol….

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen