Du befindest dich hier: Home » Kultur » Linke Schulen?

Linke Schulen?

Andreas Pöder sorgt sich um Südtirols Bildungssystem: Die Schule werde zunehmend mehrsprachig und drifte ideologisch in das linke politische Eck ab.

In einer Aussendung schreibt Andreas Pöder:

„Das muttersprachliche Prinzip in der deutschen Schule ist einer der Pfeiler des Südtiroler Volksgruppenschutzes. Dieses Prinzip wird durch immer neue Dauerprojekte aufgeweicht. Die Landesregierung macht die deutsche Schule durch Clil- und L2-Projekt mit vermischtem mehrsprachigem Unterricht zu einer mehrsprachigen Schule, die über kurz oder lang zu einer italienischen Schule mit Deutschunterricht zu werden droht.“

Laut dem Abgeordneten der BürgerUnion wäre es besser, den Italienischunterricht in den Zweitsprachenstunden zu verbessern und zweitgemäßer zu gestalten. Mit über 2.000 Italienisch-Stunden im Laufe der Pflichtschule müsste das Erlernen der zweiten Sprache bei entsprechender Qualität und entsprechenden Standards besser gelingen als es bisher der Fall war

„Die Landesregierun kippt de facto und auch de jure das Prinzip des muttersprachlichen Unterrichts und somit eine der wesentlichen Säulen des Volksgruppenschutzes in Südtirol“, so Pöder.

Gleichzeitig drohe die Südtiroler Schule immer mehr in das ideologisch linke Eck abzudriften.
„Der Religionsunterricht wird völlig entwertet, christlich-europäischer Werteunterricht soll auch zurückgeschraubt werden, Allerwelts-Ethik an dessen Stelle treten. Je nach politisch-ideologischen Vorgaben und Vorlieben arten ehemalige Religionsstunden sogar in Islam-Schnupperkurse aus, um den einheimischen Schülern die Vorzüge der islamischen Religion nahe zu bringen“, so Pöder.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen