Du befindest dich hier: Home » Politik » Geht der Luis?

    Geht der Luis?

    walcher bozenDer Bozner SVP-Größe Luis Walcher denkt über einen Ausstieg aus der Gemeindepolitik nach. Bei dem radikalen Wandel, der bei der Volkspartei notwendig sei, müsse er nicht unbedingt dabei sein, sagt er.

    Von Thomas Vikoler

    Eine Abschiedsankündigung klingt anders. Luis Walcher will sich nicht mit dem Satz zitieren lassen: „Bei den nächsten Gemeinderatswahlen trete ich nicht mehr an. Meine Zeit als Gemeindepolitiker ist vorbei, meine Lebensplanung ist eine andere“. Derartige Aussagen tätigte der bisherige Bozner Gemeinderatspräsident (bis zur Auflösung des Gemeinderats Ende September) in den vergangenen mehrfach, allerdings nicht offiziell.

    Und so kann man vorerst nur sagen: Luis Walcher denkt über einen Ausstieg aus der Gemeindepolitik nach. „Ich überlege und warte die Ausarbeitung des Wahlprogramms der Volkspartei ab, an der ich als Mitglied der Arbeitsgruppe mitwirken werde“, sagt Walcher.

    Die Zeichen stehen aber auf Ausstieg, der Bauernvertreter dürfte bei den Wahlen im Frühjahr nicht mehr antreten. Schließlich ist er kein „Berufspolitiker“, wie er betont. Aber immerhin eine Art Grieser Bürgermeister. Die deutschsprachigen Bewohner der vormals eigenen Gemeinde im Westen von Bozen wenden sich zuerst an ihn, bevor sie an die Gemeinde einen Bauantrag stellten. Er ist schließlich weiterhin Mitglied der Baukommission.

    Die Popularität des Bauern und Feuerwehrmanns schlug sich im Wahlergebnis bei den Wahlen im Mai nieder. 1.118 Vorzugsstimmen, nicht viel weniger als SVP-Spitzenkandidat Klaus Ladinser mit 1.398 Stimmen. Walcher hatte die Bauern-Stimmen erfolgreich auf sein Konto gelenkt.

    Stadtrat wurde Walcher – und das ist wohl das größte Dilemma seiner lokalpolitischen Karriere – am Ende doch nicht. Jedes Mal stand ihm dabei etwas im Wege, vornehmlich die Frauenquote. Er wurde zweimal Gemeinderatspräsident, zuletzt war er auch SVP-Fraktionssprecher in Personalunion. Aber nie Stadtrat.

    Der Umstand dürfte bei Walcher zu einer gewissen Resignation geführt haben. Aber einstweilen bleibt er auf dem politischen Feld. Der Grieser Bürgermeister ist ein entschiedener Verfechter eines eigenen SVP-Bürgermeisterkandidaten bei den nächsten Wahlen. Diesbezüglich erwartet er sich in den nächsten Wochen einen erheblichen Druck des PD aus Rom, möglicherweise durch Parteichef Matteo Renzi höchstpersönlich. Die SVP sollte demnach auf eine eigene BM-Kandidatur verzichten und den PD-Vertreter im ersten Wahlgang unterstützen.

    Er, Walcher, selbst als SVP-Bürgermeisterkandidat?

    „Der Stadtobmann hat mich bisher nicht gefragt“, lautet die schnippische Antwort. Es ist kein Geheimnis, dass er wenig vom soften Kurs von Dieter Steger hält. Walcher ist der Überzeugung, dass es bei der Volkpartei in Bozen eine „radikale Wende“ brauche, um bei den Wahlen erfolgreich zu sein. Er stellt sich aber auch die Frage, ob er diese als „Alter“ mitmachen müsse. „Nicht unbedingt“, bemerkt Walcher.

    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Kein deutschsprachiger Südtiroler kann in Bozen Bürgermeister werden und schon gar nicht Walcher, den kennt ja kaum jemand, was möchte er eigentlich erreichen?
      Durnwalder wäre der Einzige der in BZ eine Chance hätte, da ihn auch Italiener wählen würden, sofern er nicht für die SVP kandidiert.
      Die Italiener in BZ sind zwar ein zerstrittener Haufen, doch nicht so zerstritten um SVP zu wählen.

      • george

        Das sagt schon alles über die Qualität einer Politik, wenn man einen ausrangierten und zudem noch mit Gerichtsverfahren belasteten Altpolitiker einem wenn auch weniger bekannten, aber doch frischeren noch eingesetzten Originalbozner den Vorzug gibt. Von Aufbruch in eine erneuerte und zielstrebige Sachpolitik ohne Postenschacher und hintergründigen Tricksereien und Machenschaften ist hier (noch immer) nichts zu spüren.

        • andreas

          Revolution, Revolution 🙂 🙂

          Was verstehst Du eigentlich nicht daran, dass kein deutschsprachiger Südtiroler, außer ev. Durnwalder, in BZ eine Chance hätte?

          In BZ waren ca. 78.000 wahlberechtigt, davon haben 1.118 Walcher gewählt. Was nützt ein „Orginalbozner“, wenn ihn doch niemand wählt?

        • jennylein

          Sorry George,

          aber bei allem Respekt.. Walcher als BM-Kandidat für Bozen? Meinst du das wirklich ernst???

    • george

      ‚andreas‘, machen Sie nicht immer wieder den „Hupfauf und Spötter“, anstatt auf den Inhaalt einzugehen. Es handelt sich nicht darum, umbedingt den Genannten in den Vordergrund zustellen, sondern um die Art der Politik, die man durch solche Vorstellungen, die Sie eingebracht haben, zum Vorschein kommt. Bozen hat sicher eine Reihe fähiger Leute, die imstande wären für die Allgemeinheit eine sachgemäße, offene und zukunftsfähige Politik zu führen und nicht mit dem alten verfilzten System verflochten sind. Nur muss man sie halt auch bekannt machen und unterstützen, anstatt immer nur dem verfilzten Parteien- und Machersystem zu frönen.

      • andreas

        Dein Ansinnen ist erstrebenswert, doch weltfremd, also vergebene Mühe.
        Pauschale Träumereien bringen BZ nicht weiter, auch wenn sie noch so gut klingen.
        Wenn Du den Messias Bozens kennst, nenne ihn, viele wären Dir dankbar, mir ist keiner bekannt.

    • prof

      Hat noch niemand von der SVP Bozen ( hallo Herr Steger aufwachen!) an den EX Vizebürgermeister Elmar Pichler Rolle gedacht?
      Dieser war dazumal auch bei der italienischen Bevölkerung in Bozen gut angesehen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen