Du befindest dich hier: Home » News » „Wünsche mir Weltfrieden“

    „Wünsche mir Weltfrieden“

    Was sind die Wünsche und Vorsätze unserer Politiker für 2016? TAGESZEITUNG Online hat den Volksvertretern auf den Zahn gefühlt.

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bobmarley

      wieso fragt man diese Personen immer wieder? kommt sowieso jedes jahr, jede legislativperiode immer dasselbe …

    • george

      Die Medien werden auch zunehmend einfältiger. Immer nur Politiker und andere Personen, die entweder durch ihren Reichtum, durch ihren Besitz oder sonstirgendwie sich in den Vordergrund schieben oder geschoben werden. Wieso fragt ihr nicht öfters den einfach Mensch auf der Straße um euch ein Bild von der Gegenwart zu machen?

    • franz

      Wenn Frau Soziallandesrätin Stocker meint sie möchte im neuen Jahr ein paar Baustellen schließen, ist das eine guter Vorsatz….
      Dann sollte Frau Stocker mal schauen, dass das havarierte Schiff Sanität wieder auf Kurs bringt am besten würde sie damit anfangen den Mann mit der Fliege mit Erfahrung aus CROTONE Dr Schael mit einen anderen Kapitän auszutauschen. Das Ende von der Costa Concordia mit Kapitän Schettino kennen wir ja.
      Und wenn Frau Landesrätin Stocker auch der Meinung von Tomas des Schrecklichen Dr Schael ist , dass man älteren Menschen ja kostengünstigere Prothesen implantieren kann weil man mit 70 ja keine so große LEBENSERWARTUNG mehr hat um Kosten zu sparen eines der Ziele von Frau Stocker und Herrn Dr Schael dürfte in diesen Zusammenhang wohl die Zusammenarbeit mit den der Prothesensammlung „Second Hand“, Würzburg sein.
      Mit welchen Recht will Frau Stocker Dr Schael oder der LH bestimmen wie lange ich zu leben habe bzw. obe ich mit einen solchen minderwertigen Implantaten den Rest meines nur mehr kurzen Leben ( laut Dr Schael ) darunter zu leiden habe.
      Während Frau Stocker bei Immigranten durchaus großzügig ist mit ihrer Willkommenskultur bzw. den Wohlfahrtssozialhilfesystem für Clandestini und vermutlichen Jihadisten in Südtirol, was auch von Chefstaatsanwalt Rispoli in einen Interview auf ( “ il corriere dell’altoadige vom 27.12.2015 & vom 29.12.2015 “ ) angeprangert wurde .
      Wenn Frau Stocker die Meinung von Dr Schael vertritt und weiterhin bei dieser Willkommenskultur in Sachen Einwanderung bleib en will, dann sollte sich Frau Soziallandesrätin überlegen ob es nicht besser wäre ihren Posten zur Verfügung zu stellen um jemand diesen Posten zu übergeben der etwas weitsichtiger ist und die Bürgern gegenüber eine ehrlichere Informationspolitik betreibt.
      Nicht nach dem Motto: “Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“
      Bezüglich Flüchtlingsbroschüre bleiben immer noch einige Fragen offen.
      Beispiel zur Finanzierung Laut Angaben von Frau Stocker bekommt das Land 28 € / vom Staat / Flüchtling und Tag, für Unterkunft inklusive 2.5 € in bar für jeden Flüchtling – Gast .
      Laut Innenministerium bezahlt der Staat 32,5 / Flüchtling und Taginklusive 2.5 e für jeden Flüchtling.
      Demnach würde das einen Fehlbetrag von 4,5€ / Flüchtling und Tag. = ( 900 x 4.50 x 365 = 1.478.250 € ) ergeben. Wer bekommt diesen Betrag
      ist nur zu hoffen dass es nicht ein System nach ( “mafia capitale“ von Buzzi und Carminati ) auch in Südtirol gibt:
      Deren Neujahrswunsch war unter anderem ja viele Flüchtlinge. haben Buzzi und Carminati immerhin mit Auffanglagern / Jahr 60.Millionen € verdient.
      http://roma.corriere.it/notizie/politica/14_dicembre_12/buzzi-buon-anno-pieno-profughi-sfollati-l-sms-scandalo-b7b909bc-81c5-11e4-bed6-46aba69bf220.shtml

    • yannis

      @franz
      man darf gespannt sein bis Herr/Frau THEMA sein WISSEN dazu gibt !

    • Ich wünsche mir …. Ops hab ich vergessen. Meine guten Vorsätzlich sind jeden Tag das Beste zu geben

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen