Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Die Wunderübung“

    „Die Wunderübung“

    Margot Mayrhofer, Günther Götsch: Wo sind sie hingekommen, die großen Gefühle?

    Margot Mayrhofer, Günther Götsch: Wo sind sie hingekommen, die großen Gefühle?

    Helga Maria Walcher inszeniert in der Carambolage eine
    Komödie von Daniel Glattauer.

    Joana und Valentin haben sich nach vierzehn Jahren Ehe nicht mehr viel zu sagen. Dabei hat ihre Geschichte einst so schön angefangen. Es war Liebe auf den ersten Blick. Und nach vierzehn Ehejahren soll alles vorbei sein? Wo sind sie hingekommen, die großen Gefühle? Um ihrer Ehe eine letzte Chance zu geben, suchen sie Hilfe bei einem Paartherapeuten. Der Eheberater versucht die beiden mit Paarübungen und Rollentausch aus der Reserve zu locken, um vielleicht doch noch das Wunder der Versöhnung zu bewirken. Eine schier unlösbare Aufgabe für den Therapeuten, der selbst auch in Schwierigkeiten steckt…
    “Die Idee für ‚Die Wunderübung‘ ist mir während meines kürzlich absolvierten Studiums zum Psychosozialen Berater gekommen. Da war die Arbeit mit krisengeschüttelten Partnern ein großes Thema. Mittendrin bekam ich Lust, mich diesem Stoff auf komödiantische Weise anzunähern. Nun steht die turbulente Therapiestunde auf der Bühne.
    Für die Zuseher gibt es, so denke ich, großen Wiedererkennungswert, auch für jene, die selbst vielleicht eher konfliktscheu sind. Denn die Mechanismen des Ehestreits mit der spezifischen Rollenverteilung – sie stichelt, er fährt drüber – sind uns im Alltag bestens vertraut und haben sich über die Generationen wenig verändert. Der polemische Kleinkrieg der Worte ist geradezu ein Volkssport. ‚Mein‘ Ehepaar Joana und Valentin Dorek erhebt ihn zur olympischen Disziplin.” (Daniel Glattauer)

    Der international erfolgreiche Wiener Autor Daniel Glattauer beweist einmal mehr sein großes Talent für pointierte Dialoge und überraschende Wendungen. In „Die Wunderübung“ gelingt ihm das ebenso gefühlvolle wie bissige Porträt eines Paares, dessen beste Zeiten anscheinend vorbei sind, das aber seine Liebe nicht aufgeben will.
    Regie führt Helga Maria Wacher, es spielen Margot Mayrhofer, Günther Götsch und Kai Möller.

    Termin: Premiere ist am 8. Jänner in der Bozner Carambolage. www.carambolage.org oder 0471-981790

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen