Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Vorzeige-Airport

Der Vorzeige-Airport

Der Flughafen Innsbruck bietet zum 90. Geburtstag einen neuen Linienflug nach Helsinki und Frequenzerhöhungen in Europas Trendstädte an.

Eröffnet wurde er in der Innsbrucker Reichenau mit dem ersten Linien-Flugbetrieb nach München: Der Innsbrucker Flughafen feiert sein 90-jähriges Bestehen und gilt als bestens gemanagter Alpenairport.

Zum Start in die Wintersaison gibt es eine neue Linienverbindung nach Helsinki sowie eine deutliche Frequenzerhöhung nach London, Manchester und Amsterdam.

Für das heurige Jahr 2015 wird ein kleines Passagierplus gegenüber dem Vorjahr erwartet.

„Der Innsbrucker Flughafen ist in seiner 90-jährigen Geschichte ein für das Land Tirol strategisch nicht mehr wegzudenkender Traditionsbetrieb geworden. Allein im heurigen Winter werden 19 Städte in Europa angeflogen. Darunter gibt es eine Premiere mit einem neuen Linienflug der Finnair nach Helsinki sowie Frequenzerhöhungen nach London, Manchester und Amsterdam“, gibt Tirols Beteiligungslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf bekannt.

 (v. li.) Prokurist Helmut Wurm, Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Flughafendirektor Marco Pernetta sowie Prokurist und Marketingleiter Patrick Dierich. (Foto: Die Fotografen)

Prokurist Helmut Wurm, LRin Patrizia Zoller-Frischauf, Flughafendirektor Marco Pernetta sowie Marketingleiter Patrick Dierich. (Foto: Die Fotografen)

„Als Tor nach Tirol und auch in die Welt ist ein Flughafen wie der in Innsbruck unverzichtbar für unseren Wirtschaftsstandort. Deshalb freut es mich, dass wir mit viel Optimismus auch ins neue Jahr 2016 gehen dürfen, weil der Flughafen auf eine fundierte und stabile Verkehrsentwicklung schauen kann“, betont die Wirtschaftslandesrätin. Ziel ist das Erreichen von einer Million Passagieren.

Am Flughafen sind 30 Unternehmen angesiedelt, die rund 1.000 ArbeitnehmerInnen beschäftigen. Rund 150 Arbeitsplätze direkt bei der Flughafenbetriebsgesellschaft sowie noch weitere 1.500 Arbeitsplätze werden indirekt vom Flughafen abgesichert.

Flughafendirektor Marco Pernetta kann für diesen Winter auf ein umfangreiches Städteflugprogramm verweisen: „Bis zu drei tägliche Flüge gibt es nach Amsterdam. London wird täglich von easyJet, British Airways, Monarch Airlines und Thomas Cook Airlines angeflogen. Und nach Manchester geht es vier Mal wöchentlich.“ Ab sofort kommen tausende Touristen aus Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Irland, Israel, Holland, Norwegen, Schweden und Russland nach Innsbruck.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (35)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • Einereiner

    Ich bin stolz auf unseren Tiroler Flughafen.
    München Zentrum bis MUC: 45 min +90min Einchecken
    Bruneck bis Innsbruck: 75min +60min Einchecken

    Wir liegen genau so gut wie München zu seinem Flughafen.

  • ITler

    Die Preise sind teilweise auch sehr gesalzen: von Innsbruck nach Frankfurt und zurück ca 600 € (buchung ca 2 monate vorher).

    • THEMA

      Wo haben Sie denn diese Falschmeldung her ? Ein Flug INN FRA und retour Ende Januar kostet 330 Euro ! (Aua heute) Unglaublich was da alles zusammengeschustert wird, von Leuten die ancheinend ein Flugzeug nie von innen gesehen haben.

  • gaga

    Alle diese Flieger werden dann auch nach Bolzano kommen

  • Rocco siffredi

    Nix bolzano. Airport nix brauchen wir..

    • Yannis

      Rocco siffredi

      29. Dezember 2015 um 10:31

      >>>Nix bolzano. Airport nix brauchen wir..<<<

      dies scheint auch der O-Ton aller Airlines zu sein, keine interessiert sich für eine Destination BZO.

  • Itaka

    Die Innsbrucker wollten auch unsere Uni verhindern, und wir werden auch unseren Flughafen realisieren.

  • Bozen

    Wir brauchen einen starke. Flughafen in Bozen mit Anschluss nach München und London.
    2 mal täglich und das schon Morgen. Bis ich in Innsbruck bin Miete fürs Parken, Autobahn, Benzin usw bezahlt
    Habe, hätte ich längst das Ticket bezahlt.

    • ITler

      Der Benzin nach IBK oder München darf nicht gerechnet werden, denn durch das günstige Volltanken in A oder D holt man sich diese Spesen locker wieder rein! Autobahn ist auch billiger als in Italien, Parkgebühren zahlt man überall (und etwas entfernt gibt es immer auch kostenlose/kostengünstige Parkplätze). Flug nach München macht keinen Sinn weil man mit dem Fernbus gleich schnell, dafür viel günstiger und ökologischer kommt!
      Nochmehr Luftverschmutzung verträgt der Bozner Talkessel eh nicht, also vergesst den Flughafen endlich und konzentriert euch auf was sinnvolles!

      • Meister

        Mitn Fernbus brauchsch locker 4 Stunden, bei die iatzigen Kontrolln in Kurstein eher mehr
        – und nocher dorfsch nou a holbe Stund vom Zentrum mit dr S-Bohn zum Flughofen fohrn.
        A Flug von Bozen aus dauert ca. 1 Stund, mein Gepäck werd durchgechecked und i muas es net ummertrogen. Wer zem Bus fohrt isch selber schul oder masochistisch.

        • ITler

          Du sigsch des folsch: wenn du von BZ noch MUC willsch, nor willsch in di city und net afn flughofen (weil sem fliagasch jo direkt sem hin wo hin willsch). Also muasch zerster noch BZ, nor sem verliersch mindestens 1 h im FH (1 h frier muas man olm einkalkuliern). nor oane stunde flug. nor 15 min busfohrn vom vorfeldparkplotz zum FH, nor sem ausn temrinal ausn und in di stodt. Nor isch man a ca 4h unterwegs und hot an stress kop. Gezohlt hot man es vielfoche und von di umweltschäden redmer gor net!

          • Meister

            Missverstanden…
            Noch München Stodt fohr i sowiesou mitn Auto. Mein Beitrog bezog sich auf die fehlenden Flug Verbindungen an a Luftfahrtdrehkreuz wia MUC, FRA, oder a MXP etc. I hon koane Luscht 4 Stunden Auto zu fohren um erscht zu an vernünftigen Flughofen zu kemmen, es braucht an nutzboren Zubringerflug.

          • ITler

            @Meister, dir ist aber schon klar dass eine landeerlaubnis und der entsprechende parkplatz + handling zb in frankfurt erstens nicht verfügbar und zweitens extrem teuer ist, sodass es einen solchen frlug von bozen aus nie geben wird!

          • Meister

            I woas, deswegen isch a sinnvoller Flugbetrieb ob Bozen net möglich, also besser ols zom instompfen und Koschten sporen.

          • THEMA

            Hier behaupten alle möglichen Leute sinnloses Zeug. Bozen braucht einen
            Zubringerdienst zu einem Hub. Die Verbindung nach Frankfurt mit Tyrolean
            war perfekt und wurde dann von den „Mir sein mir“ Politikern sabotiert.
            Ausserdem muss der Flughafen für den incoming Charterverkehr geöffnet werden, d.h. die Piste verlängert werden. Ich fliege nicht nach München um
            in die Stadt zu fahren, sondern um von dort sofort weiter zu fliegen. Voraussetzung ist auch dass ein „Code sharing“ mit einer grossen Fluggesellschaft susammenkommt, denn dann erst werden die Tarife entsprechend günstig. Nach Frankfurt ist es aussichtslos auf einen Slot zu hoffen ,denn Lufthansa wird sich nicht eine Konkurrenz zu ihrem INN-FRA
            Flug schaffen. Das grosse Potenzial des Bozner Flughafens wäre aber
            incoming und outgoing Charter, so wie es Innsbruck seit Jahrzehnten macht.
            Vor 400 Jahren gab es schon eine Verbindung Linate Bozen Cortina die
            von Airalpi (nicht Airalps) betrieben wurde. Aber damals hatten auch die Politiker nicht ihre Finger in dieser Marmelade.

          • THEMA

            ITIer
            Da gibtes glatt Leute die glauben man fliegt nach München um dort in die Stadt zu fahren. Sachen gibts !!

  • gaga

    Io,itaka, wir sein die pest,n

  • Mark

    Dem Flughafen der Tiroler in Nord, Süd und Ost in der Landeshauptstadt Innsbruck geht es gut und das trotz der großen Konkurrenz in München aber auch in Salzburg, denn das Land Tirol verbindet man eben am ehesten mit Innsbruck, Bozen ist dem FH ist im Gegensatz dazu weltweit zu wenig bekannt, auch Dank der „Arbeit“ in diesem Bereich der SMG, wo man in diesem Bereich den eigenen Landesnamen South Tirol oft genug meidet und stattdessen Alto Adige, oder Dolomiten, „Italienische Alpen“ etc. verwendet.

    Bozen braucht vielleicht auch einen Flughafen, aber der sollte zur Gänze privat finanziert werden und nicht mit dem Geld der Steuerzahler! Die dafür notwendige Infrastruktur ist sauteuer, das bedeutet, ein Flughafen würde sich ev. auch hier rentieren, wenn täglich mehrere Dutzend Flüge abgewickelt werden, davon kann ja nicht die Rede sein, da kein Bedarf danach vorhanden ist.

    Warum das in vergleichbaren Ländern, z.B. nördlich des Brenners in Innsbruck, Graz oder Salzburg, anders ist, das ist eine andere Frage, die vor allem wirtschaftspolitischer Natur ist, auch deswegen, weil Österreich schon immer sehr erfolgreiche Werbung im Tourismus für das eigene Land macht und Jahr für Jahr immer mehr Touristen ins Land holt und die müssen irgendein Transportmittel wählen, das bedeutet in der Praxis doch am ehesten einen Flieger. Was die Touristen aber ganz sicher nicht mögen, das ist Umsteigen und lange Anreisewege bis ans Ziel.

    Das zu managen hat die Landesregierung in Bozen seit Jahrzehnten total verschlafen, was aber immer in ST sehr gut funktioniert hat, das waren die wenigen sehr hoch bis exorbitant subventionierten Flüge vor allem für die Politiker. Das einfache Volk fragt sich daher zurecht, wozu braucht man das eigentlich?

    • Mark

      der Luftverkehr in Echtzeit, wo man auch jeden einzelnen Flughafen anklicken kann, um zu sehen, ob überhaut dort was los ist, siehe Vergleich Bozen mit dem FH in Innsbruck:

      http://www.flightradar24.com/48.2,16.37/7

    • THEMA

      Auch Sie plappern das Märchen von den Politikerflügen nach. Jeden Tag wurden von Bozen nach
      Rom 180 Plätze angeboten, und 180 zurück. Weviel Politiker haben wir denn die jeden Tag
      nach Rom und retour fliegen, wenn die Maschinen im Schnitt eine Auslastung von 55% hatten ?
      Wenn Sie in Innsbruck erzählen die 5 täglichen Flüge nach Wien wären wegen der Politiker in
      Betrieb, würde man sie wahrscheinlich in die Psychiatrie einweisen.

  • THEMA

    Der Scheich von Quatar hat sich ein Bein gebrochen, und ist vor ein paar Tagen mit 9 Flugzeugen,
    darunter ein Airbus 380, und einigen hundert Gefolgsleuten, in Zürich Kloten gelandet um sich in der Schweiz operieren zu lassen.
    So kommt Geld ins Land.

  • Yannis

    Was hat denn ein Arabischer „Kleptokrat“ mitsamt seinen Schweizer Mitfressern mit den BZO Landeplatz zu tun ?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen