Du befindest dich hier: Home » News » Der Rechen-Fehler

    Der Rechen-Fehler

    Der Rechen-Fehler

    Paukenschlag im Renten-Skandal: Die im Zuge der Thaler-Reform eingefrorenen 226 Millionen Euro dürften nicht ausreichen, um die Leibrenten für alle Ex-Abgeordneten auszuzahlen.

    von Matthias Kofler

    Am Montag hat sich das Präsidium des Regionalrats zur letzten Sitzung in diesem Jahr getroffen. Eingeladen war Giorgio Demattè, der Wirtschaftsberater dr Region. Es ging um die Berechnung der Leibrenten.

    Dies berichtet die Trentiner Tageszeitung „L’Adige“.

    Dabei zeichnete Demattè ein äußerst düsteres Bild: Laut dem Berater wird der Region in den kommenden Jahren das Geld ausgehen, das sie zur Auszahlung der Leibrenten an die zahlreichen Ex-Abgeordneten dringend benötigt. Grund dafür ist zum einen die hohe Lebenserwartung der Politiker, zum anderen die (im Zuge der Thaler-Reform) neu berechneten Summen für Rente und Vorschuss.

    Die Behauptung, man habe mit der Reform im Jahr 2013 Geld einsparen wollen, scheint nach den Schilderungen des Wirtschaftsberaters nun nicht mehr tragbar zu sein.

    Zum Jahresende 2015 stehen der Region insgesamt 225.968.000 Euro für die Auszahlung der Leibrenten zur Verfügung.

    Demattè hat berechnet, dass – sollten alle berechtigten Leibrenten-Empfänger das erwartete Lebensalter erreichen – von diesem Geld nur mehr 25 Millionen Euro übrig bleiben. Allerdings wurden in dieser Berechnung nicht die Rekurse der Altmandatare, sprich die damit einhergehenden Gerichtsspesen sowie die drohende Erhöhung der Summen für die Leibrenten, um die Franz Pahl und Co. kämpfen – mitberücksichtigt. Zudem weigern sich die Altmandatare, dem Gesetz von 2014 Folge zu leisten und einen Teil ihrer Vorschüsse an die Region zurückzuzahlen.

    Der Region dürfte also in den kommenden Jahren das Geld für die Auszahlung der Leibrenten ausgehen. Es sei denn, sie zwackt das Geld von anderen Haushaltskapiteln ab. Damit hätten die Abgeordneten aber ihr 2013 abgegebenes Versprechen von einer Senkung der Politikkosten gebrochen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (52)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tammi

      Hehe, dem Normalbürger würde die Rente einfach gekürzt.

    • Puschtrabui

      Traurig das Kasperletheater der Politiker um ihre Pensionen und Renten, dem Normalbürger kürzt man und bei ihnen wird mit allen Mitteln gerechnet und vorgegaukelt, dass der Steuerzahler meint sie reduzieren, was scheinbar nur wieder heisse Luft war, das Versprechen vor den Wahlen!!!

    • Garuda

      Einfach nur beschämend.

      Da soll Herr Pahl nur seinen nimmersatten Rachen aufreißen.

      Herr Pahl, denken Sie gerade zu Weihnachten nur einen kleinen Moment daran, dass unzählige Menschen und Flüchtlinge in Bozen im Freien übernachten mussten/müssen und der Region wegen der Leibrenten möglicherweise das Geld ausgeht.

      Und dann sind genau Sie es, Herr Pahl, der frömmlerisch und heuchlerisch in die Kirche rennt und dem Herrgott die Zehen abbeißt.

      • BATMAN

        „Die sieben Todsünden der modernen Gesellschaft:
        Reichtum ohne Arbeit
        Wissen ohne Charakter
        Wissenschaft ohne Menschlichkeit
        Politik ohne Prinzipien
        Genuss ohne Gewissen
        Geschäft ohne Moral
        Religion ohne Opfer“
        Dalai Lama XIV. (Tenzin Gyatso) (*1935)

      • George

        Herr Garuda, solchen Typen haben Sie bisher ja immer gelobhudelt und tun es ja noch. Schreibt man aber etwas dagegen, dann nennen Sie diese gleich Grüne, Linke, Kommunisten oder auch Ultras (egal ob links oder rechts). Jetzt schimpfen Sie selbst plötzlich über solche Typen, aber nur soweit sie bereits schon von der Bestimmerpartei weg sind. Sonst nehmen Sie diese ja immer über alles in Schutz.

        • Garuda

          @George

          Segen Sie dass eben Sie Scheuklappen haben, denn ich kritisiere, was zu kritisieren ist, egal in welcher Partei, und unterstütze eben was konstruktiv ist, egal aus welcher Partei.

          Und das bereitet Ihnen Schwierigkeiten. Und mir helle Freude. Und warum soll ich nur abgetretene kritisieren?
          Es gibt an diesem LH eben mal nichts zu kritisieren, denn wofür Pahl und Tribus stehen, geht nicht auf den amtierenden LH in irgendeiner Schuld zurück.

          Im Gegensatz zu Ihnen George weiß ich immer noch zu differenzieren.

          • George

            @Garuda
            Was Sie hier „differenzieren“ nennen, sind bei ihnen leider nur seltene Eintagsfliegen, während ich schon immer differenziert habe. Wo habe ich hier übrigens vom LH gesprochen? Ich nannte das betreffende „System“ und deren Anhänger und das verteidigen Sie immer noch. Sie sehen ab und zu nur einen Splitter im Auge, den Balken darin jedoch bemerken Sie nicht.

          • George

            @Garuda
            Und ihre Rechtschreibung und ihre Zeichensetzung, Herr Ex-Lehrersupplent, sind manchmal auch wie die eines Anfängers; nämlich katastrophal, genauso wie ihre Objektivität.

            • Garuda

              @George

              So schlechte Weihnachten gehabt, dass Sie schon wieder ausfällig werden müssen.

              Lassen Sie doch Ihren privaten und beruflichen Frust an einer deutschen Eiche aus, daran können Sie sich wetzen, wie ein grüner, spitzer Hund.

              Und P.S. Sie kritisieren blindlings alles was mit SVP zu tun hat, also in anderen Kommentaren direkt oder indirekt auch den LH.

              Und P.S. Ihr Hinweis auf Supplent und Rechtschreibung ist lachhaft, ich schreibe wie ich will. Offensichtlich schaffen Sie es ja dennoch meine Zeilen zu lesen. Insofern sagt das vielmehr über Sie als ausrangierter Lehrer und frustrierter Direktor was aus und nix über mich.

          • George

            @Garuda
            Sehen sie endlich ein, Sie ausgeifernder Mensch, wie weit Sie ständig abfehlen. George war nie Schuldirektor. Sie kennen mich somit nicht im Geringsten und wollen ständig über mich urteilen. Zudem verwechseln Sie auch ständig meine Position mit anderen. Ich bin nicht derjenige, der nur die SVP kritisiert, sondern kritisch und deutlich bestimmte Systeme, Verhaltensweisen, Lobbys und Lobbyisten aufs Korn nimmt. Wird es ihnen nicht bald zu blöd, solchen dauernd nachzubeten und nachzurennen?

            • Garuda

              @George

              Also wird Ihnen nicht folgendes zu blöd?

              1. Kenne einige ausrangierte Südtiroler Lehrer, die nicht zwangsläufig Schuldirektoren, sondern Amtsdirektoren wurden. Warum Sie sich so herausgefordert fühlen bei meinen paar Zeilen, scheint vielmehr ein Hinweis zu sein, dass Sie wieder einmal indie Engel getrieben wurden.

              2. Wem ich nachrenne, geht Sie in einem demokratiepolitisch freien Spiel der Meinungsfreiheit gar nichts an.

              3. JEder hier weiß, dass Sie nur einer Ideologie nachrennen und diese auf Strich und Faden verteidigen. Dieses Recht sollten Sie – wenn Sie dies sich selbst zugestehen – auch anderen zumindest zugestehen. Aber linke Ideologismen halten sowas ja nicht aus.

              4. Sie disqualifizieren sich selbst, denn gerade weiter oben bestätigen Sie, dass ich sogar SVP Leute kritisiere. Also gehen Ihre dummen und entblödeten Kommentare hier alle wesentlich an mir vorbei.

              Ich jedenfalls kann für Ihre mangelnde Intelligenz Gott sei Dank nix dafür.

          • George

            @Garuda
            Richtig, das ist mangelnde Intelligenz, so wie Sie sich ausdrücken. Diesen Mangel nur bei anderen zu sehen, ist doppelter Intelligenzmangel. Und Differenzierung nur in Einzelfällen vorzugeben, aber bei weit schlimmeren und weitläufigeren Fällen alles unter den Teppich zu kehren, bzw. jene zu unterstützen, die das so tun, das ist meistens ihre Haltung. Blinder Partei-Soldat nennt man so etwas. Und das ist mir ein Gräuel. Und solche Parteien anzubeten, war mir immer fremd, ganz egal welcher Färbung dieser waren, ihnen aber anscheinend nicht. Ich werde Sie von solchen Anbetungsstunden nicht abhalten. Schließlich sind jetzt gerade Feiertage und ihre Abgötter gerade recht empfänglich.

          • George

            @Garuda
            Welchen „Engeln“ wurde ich denn zugetrieben?

    • Honecker

      am besten einfach bei der sanität was streichen und dafür die pensionen zahlen!
      die dorfschullehrrerin vom toule
      wird der ultner bäuerin sicher unter die arme greifen.

      um es mit den worten von dieter steger svp zu sagen: politik = kompetenzfreie zone.

    • ander

      politici =
      abtreten
      es reicht 1 comisar

    • Silvius M.

      Das Erwartete ist eingetreten! Altmandatare wie Neumandatare und mit ihnen die vom Land beauftragten externen Wirtschafts- und Arbeitsrechtsberater sind schon mit einfachen Milchmädchen-Rechnungen vollständig überfordert.

      Aber was haben Steger, Kompatscher und Co. erwartet? Dass die Altmandatare zu allem „ja“ und „amen“ sagen? Dass sie aus Volksscham nicht rekurrieren würden? Das war ein politisches Kalkül, das nicht aufgegangen ist, !

      Abgesehen davon, haben sich die Neumandatare ihrerseits ihre künftigen Rentenbrieftaschen vergoldet, indem sie sich großzügige Rentenbeiträge aus Steuergeld per Regionalgesetz haben zukommen lassen: vor den Augen der Südtiroler, aber halt als solche in den laufenden Vergütungen versteckt ausgewiesen

      Ist das Südtiroler Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit die die SVP da vorlebt? Die SVP erscheint zusehends als ein inszenierter Zirkus mit zahmen, zahnlosen und obrigkeitsgläubigen poltischen Mannleins-Frauleins zu sein.

      Denkbar ist vielmehr, dass dass da nur die Mechnismen des „Mürbemachens“ greifens wie wir sie derzeit in der Sanität erleben. Wenn jemand Kritik übt oder eine eigene Meinung hat, wird er zusammengestaucht – Der Fall Renzler und Kompatscher lassen grüßen.

      Ob den Stegers, Stockers und Kompatschers und mit ihnen den ganzen Ja- und Amen-Nachbetern in der SVP die politische Rechnung in Stadt – Land und Region aufgeht, bleibt bei einer solchen von oben verordneten Gleichschaltung der Bürger noch abzuwarten.

      Und wo sind die SVP-Bezirksgranden und der Parteiobmann geblieben? Sind sie denn dem System entfleucht? Haben sie sich aus der Verantwortung gestohlen?

      Also, auch mit Hinblick auf die institutionellen Fehlbesetzungen und dem Postenschacher (wie FF bspw. über die Informatik-AG berichtet) sei unserem System besinnliche Feiertage und aufrichtig Mitleid 2016 gewünscht!

    • PROF:

      Hier glauben einige,wenn man die SVP nicht mehr wählt geht es besser.
      Bisher war es in der Politik immer so,wer am Ruder sitzt egal welche Partei,es wurden immer Gesetze auch zum eigenen Vorteil gemacht.
      Träumer wer glaubt es wird jemals anders.

      • zeus

        genau prof:
        als die freiheitlichen am ruder waren haben sie sich auch millionen ausbezahlen lassen.
        der pius 13 und die ulli 4.5.
        oder habe ich da etwas falsch verstanden?

      • goggi

        Wenn Wahlen etwas verändern würden,
        hätte man sie längst schon abgeschafft.
        https://www.youtube.com/watch?v=19asrm-S4i0

      • Silvius M.

        @ Prof: Nicht die SVP muss weg, sondern all jene Leute, die in der SVP einen Steigbügelhalter für ihre persönlichen und privaten Interessen sehen und dazu ihr politisches Mandat mißbrauchen und strategische paraöffentliche Posten mit Leuten besetzen, die ihnen genehm sind: da geht es nur mehr um „private“ Interessen die unter den „unscheinbaren“, weil nicht privat anmutenden Bezeichnungen „Wirtschaft“ oder „Handelskammer“ oder „Wirtschaftsverband“ als „trojanische Pferde“ benutzt werden. Und mit Medienentzug wird denen gedroht, die da nicht „parieren“. Wo ist Zeller, dem das ja auch widerfahren ist?

        • Andreas

          Das ist in jedem Land so, in welchem eine Partei zu lange regiert, siehe CSU in Bayern, die Amigos dort stehen den Südtirolern in nichts nach.
          Es ist aber auch so, dass grad solche Regionen mit einer kontinuierlichen Freundlwirtschaft recht gut dastehen.

          • Silvius M.

            Das stimmt, wenn man sich mit den italienischen Regionen vergleicht schon! Aber ist es wirklich diese Mentaltität, die wir wollen um „gut“ dazustehen? Sollte es nicht vielmehr gelingen, die bürgerliche Gesellschaft voranzubringen, wo Leute – egal welcher sozialen Schicht sie angehören – mit Leistung punkten und weiter kommen. Derzeit sehen wir zu, wie teils unqualifizierte Leute mit dem Vorweisen des Parteikartls und/oder des Vitamin B „Raccomandato“-Schreibens sich bei interessanten Posten vordrängen. Damit leisten wir nur einem feudal anmutenden System Südtirol der Meinungsmacher, der Selbstherrlichen, der Heuchler und der protegierten Großmäuler Vorschub.

      • George

        Wieso, lieber PROF, sind in Südtirol etwa schon einmal andere Parteien am Ruder gesessen, alsdass Sie von solcher Erfahrung sprechen könnten?

        • Garuda

          @George

          Zum Glück nicht, denn wenn ich so die deutsche oder interethnische Opposition anschaue, dann hoffe ich wohl für noch lange Zeit, dass diese Parteien in Opposition bleiben und nie ans Ruder kommen. Man sieht in Bozen und Meran mir zu gut, was daraus wird oder was den SüdtirolerInnen damit blühen würde.

          • George

            @Garuda
            Sind Sie der PROF, dass Sie mir antworten oder fühlen Sie sich wieder einmal dazu berufen, immer und überall ihren Senf dazu zu geben, Herr Ex-Supplent? Sie meinten kürzlich auch zum wiederholten Male, ich sei Schuldirekor. Ja, schön wär`s. 😀 😀

            • Garuda

              @George

              Jetzt pinkeln Sie sich schon wieder selbst ans Bein? Ist das bald nicht peinlich genug für Sie?

              Schreibe ich an Herrn Beikircher etwas, antworten Sie, sodass dieser Sie sogar aufgefordert hat, Ihren Senf zu lassen und er selber im Stande sei, zu antworten. Schöne grüne Kollegen.

              Antworte ich Andreas etwas, dann müssen Sie sich schon gleich verteidigen.

              Ich weiß es leider nicht, woher Ihre Blödheit kommt, aber ich kenne kein deutsches Wort , das im Bezug auf Lehrer-Supplent nur im Geringsten einen Sinn machen würde.

              Wie dem auch sei: Glauben Sie in Ihrer ganzen Dummheit, dass Sie mir mit dieser Unterstellung nur im Geringsten drohen könnten? Oder ist das Ausdruck dessen, wieviel Gesprächs- und Dialogkultur Sie haben, wenn keine Argumente mehr zur Hand sind, andere durch Lügen, Unterstellungen oder sonstiges mundtot zu machen?

              Ich kenne so einen Fall in Zeiten und politischen Umständen, die als linke oder rechte Terrorregime oder Diktaturen in die Geschichte eingegangen sind.

              Sie haben aber schöne Kumpanen!

            • George

              @Antonia A.
              Wo haben Sie mir eine Frage gestellt? Ich finde hier keine Frage, welche unter Ihrem Namen aufscheint. Wiederholen Sie mir bitte diese Frage, damit ich weiß, worauf ich antworten soll.

          • George

            @Garuda
            All die Kumpane, die Sie meinen, können Sie sich ruhig selber zuordnen. Bei mir haben diese keinen Platz. Wie weit wollen Sie denn noch ausgeifern? Gibt es sonst nichts mehr zu ihrer Verteidigung?

            • Garuda

              @George

              Und schon wieder das Wort „ausgeifern“.

              Fällt Ihnen in Ihrer Blödheit nichts mehr ein?

              Oder sind Ihre Argumente denn wirklich so spärlich, dass Sie sogar auf private Unterstellungen herunter müssen, um mich vermeintlich zum Schweigen zu bringen? Solcher Art sind Ihre linksradikalen und in der Art sehr verwandten rechtsradikalen Terrorregime und Diktaturen, dass sie zu Verleumdungen greifen müssen, um vermeintlich anderen mundtot zu machen.

              Sie sind wirklich eine erbärmliche Kreatur. Und eine solche soll man nicht füttern, indem man ihr noch fleißig antwortet. Sie sind es gar nicht wert.

            • Antonia A.

              George, ich möchte noch eine Antwort auf meine Frage!

            • George

              Frau Antonia A., ich finde hier keine von Ihnen gestellte Frage. Worauf hätte ich denn antworten sollen?

            • George

              @Garuda
              Wieso antworten Sie mir dann noch, wenn ich es ihnen nicht wert bin? Wahrscheinlich, weil Sie immer Recht behalten wollen und nie nachgeben wollen.

    • Criticus

      Erstens, welcher Superdoktor hat diesen Schlamassel ausgerechnet?
      Zweitens, den Regionalrat abschaffen, ist sowieso nur für die Katz!

    • tammi

      Es ist schon geil, dass die Politiker sich die Rente von der Region zahlen lassen. Wenn die Inps in Krack aufgeht, stehen die P. fein da und können auf verbrieftes Recht pochen. Wie kann man nur so geldgeil sein!

    • Maxl

      Neuwahlen! Die Leute müssen abtreten.

    • Grüne Frosch

      Die Erfindung „Region“ wird nicht abgeschafft, weil man, wie man sieht, sie braucht um die Steuergelder umzuverteilen.

      • Silvius M.

        Ganz genau! Und weil man es sich mit den Italienern nicht verscherzen will.
        Die Region abzuschaffen wäre ganz einfach und ein Zeichen, die politischen Kosten zu verringern, aber Ver-sprechen sind unseren Politiker immer ganz schnell zu entlocken, beim Einlösen finden sie immer eine „scusa“: und damit
        scheinen sie auch weiter zu kommen. Wir haben echte Heulsusen und wahre Jammerlappen an der Macht

    • BATMAN

      Da hat sich die Rosa schon verrechnet und jetzt schon wieder ein RECHEN – FEHLER und schon wieder zum Nachteil für’s Volk. Scheint der beliebteste Politikerdenksport zu sein.

    • Honecker

      eine Bäuerin sollte sich mit Rechen aber auskennen.

    • George

      @Honecker
      Meinten Sie „mit Rechen“ oder „mit Rechnen“?

    • Honecker

      mit Rechen natürlich. alles andere wäre ja zuviel verlangt.

    • Xy

      Wann wird den gepfaendet? Dies wirde ja auch versprochen. Ist noch nicht die agentur der einnahmen beauftragt worden?

    • Armin

      Na tat i mi schamen des Volk so zu bestehlen.A Orbeiter wos 1200Euro netto kriag und Stuirn zohln muas,um mein Reichtum zu finanzieren.Wirklich.I mecht des Omt net gschenkt.Lieber ehrlich und in den Spiagl schaugn kennen.
      I glab in viele fa de Herrschofftn isch nimmer wohl unter der Haut.Zu recht

    • Antonia A.

      Keine Frage hier George, sondern zur Mur auf der A22.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen