Du befindest dich hier: Home » Chronik » Mitschuld des Opfers

    Mitschuld des Opfers

    Unfall MirsianDie Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen den Lenker des Betonmischers, mit dem am 21. September in Bozen der 22-jährige Mirsian Nerjioni zusammenprallte und verstarb.

    (tom) Die Videoaufnahmen mehrerer Überwachungskameras an der Bozner Reschenbrücke sind eines der Beweismittel in diesem Strafverfahren, aber längst nicht das einzige.

    Mirsian Nerjioni (+)

    Mirsian Nerjioni (+)

    Der Betonmischer der Firma Transbeton kam rund einen Meter auf Gegenfahrbahn zu Stehen, was ein deutlicher Hinweis darauf ist, dass der Mittelstrich vor dem Aufprall überquert wurde.

    Der Unfall ereignete sich am 21. September auf der Bozner Reschenbrücke, der 22-jährige Bozner Mirsian Nerjioni stieß dabei mit seinem schweren Motorrad gegen die Fahrkabine des Betonmischers.

    Er starb an der Unfallstelle, seine 22-jährige Beifahrerin wurde mit schweren Verletzungen ins Bozner Krankenhaus gebracht.

    unfall mirsian

    Nun hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen über den Unfallhergang abgeschlossen und kommt zu einem eindeutigen Ergebnis.

    Gegen den Lenker des Betonmischers wird Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben, allerdings mit der Einschränkung, dass Mirsian Nerjioni selbst eine Mitschuld trägt.

    Fahrlässige Tötung in Tateinheit mit einer anderen Person lautet die dazugehörige Formel. In diesem Fall ist es der Getötete selbst.

    Laut Erhebungen der Bozner Stadtpolizei war Mirsian Nerjioni mit einer Geschwindigkeit von rund hundert Stundenkilometern unterwegs als er gegen den Betonmischer krachte.

    unfall mirsian

     

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • romanok66

      Wie soll man mit einem schweren Betonmischer auf jemanden, der mit 100 Sachen durch die Stadt rast, noch reagieren können? Wenn jetzt anstatt des Betonmischers ein Kind oder irgend ein anderer Fussgänger die Straße überquert hätte … ? Wenn sich der junge Mann an die Verkehrsregeln und Geschwindigkeitsbeschränkungen gehalten hätte, anstatt im Top-Gun-Wahn durch die Stadt zu rasen, wäre gar nichts passiert.

    • Martin Senoner

      mit Toleranz ist Nerjioni mehr als doppelt so schnell gefahren, als erlaubt ist (40kmh, bei einer grünen Welle von gefühlt 30kmh).

    • MarkP

      Es liegt mir fern, Tote zu verunglimpfen und seine Freundin wird mich für die Worte hassen, aber ich sage auch: selber Schuld.

      Aber das schlimmste ist, daß der Lenker des Betonmischers auch noch angeklagt wird. Dieser hat die Straße schon überquert und wird auch noch mitverantwortlich gemacht. Genauso wie vor Jahren der Traktorfahrer, welcher in der Nähe des Krankenhauses auch schon fast in der Agip Tankstelle reingefahren ist und der Motorradfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit reingerast ist.

      Motorradfahrer fahrt auch ohne Hirn und so schnell ihr mögt. Meinen Segen habt ihr. Aber bringt bitte nur Euch in Gefahr und zieht nicht andere immer wieder mit rein.

    • Gwendy

      „Trotzdem“ schade um den jungen Mann !!!

    • Stephan Mair

      Meine ganze Solidarität dem Lkw-Fahrer.
      Aber das wird schon den:
      Die Suppe wird nie so heiß gegessen wie sie gekocht wird.

      • MarkP

        Mag die Suppe auch nicht so heiss sein, aber man kann nicht in den Menschen reinschauen und so sagen, wie gut er es verkraftet. Ein Verkehrsunfall mit einem Toten – auch wenn unschuldig – ist immer ein heikle Sache.

    • Yannis

      Leid muss einen ausschließlich der Fahrer des LKW tun, der auch noch wegen eines solchen Wahnsinnigen die Justiz am Hals hat.
      Den Motorradfahrer ist es halt so ergangen wie vor ca. 3 Jahren meinen Nachbar, diese meinte auch an unübersichtlicher Stelle im absoluten Überholverbot einen Bus mit dementsprechend hoher Geschwindigkeit überholen zu müssen und dabei in den Gegenverkehr, ebenfalls einen Bus raste. Er hinterließ Frau und drei Kinder !
      Wenn man zu gewissen Zeiten mit dem PKW in Südtirol unterwegs ist, kommen einem immer wieder auf der eigenen Fahrspur solche „Irrsinnigen“ entgegen, es wird immer und überall überholt, Kurven geschnitten und der Gegenverkehr zu Bremsmanövern genötigt was der Wahnsinn nur so hergibt.
      Deshalb gilt auch für mich das Zitat von MarkP

      >>>Motorradfahrer fahrt auch ohne Hirn und so schnell ihr mögt. Meinen Segen habt ihr. Aber bringt bitte nur Euch in Gefahr und zieht nicht andere immer wieder mit rein.<<<

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen