Du befindest dich hier: Home » Politik » Flüchtlinge ohne Obdach

    Flüchtlinge ohne Obdach

    Fast 90 Menschen, die um internationalen Schutz angesucht haben, hausen in Bozen unter menschenunwürdigen Bedingungen.

    Ca. 60 Mio. Menschen sind im laufenden Jahr vor Krieg, Gewalt und willkürlichen Angriffen geflohen.

    Auch Bozen ist Teil des weltweiten Notstandes. In Bozen wird er durch die jahreszeitlich bedingten Temperaturen noch zusätzlich verschärft. Dank der konstanten und konsequenten Arbeit von Monika Weissensteiner von der Alexander Langer Stiftung  wurde in diesen Stunden die dramatische Lage der Flüchtlinge in der Hauptstadt öffentlich: Fast 90 Menschen, die um internationalen Schutz angesucht haben bzw. ansuchen, hausen unter menschenunwürdigen Bedingungen in der Stadt.

    „Bozen darf nicht nur, die Stadt muss eingreifen“, fordern deshalb die Grünen. Ende Oktober reichten sie im Stadtviertelrat Zentrum-Bozner Boden-Rentsch einen Beschlußantrag ein, in dem der Stadtviertelrat die Gemeinde auffordern sollte, mit einem erhöhten Bedarf zu rechnen und niedrigschwellige Angebote bei Kälte zur Verfügung zu stellen.

    „Leider wurde bisher „vergessen“, diesen Punkt auf die Tagesordnung zu setzen. Auch das Fehlen von öffentichen hygienisch-sanitären Einrichtungen verschärft die gesundheitliche Situation der Menschen, die im Winter im Freien schlafen müssen.“

    Das solidarische Bozen fordert mit Nachdruck sofortige Maßnahmen, um diesen Menschen eine adäquate und würdige Aufnahme zu sichern und ihnen Schutz zu gewähren – mindestens einen geschützten Schlafplatz -, besonders in diesen kalten, vorweihnachtlichen Tagen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (65)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Puschtrabui

      Ja die Grünen fordern, wenn sie die Mehrheit in der Politik haben, dann dürfen Sie einen entsprechenden Beschluss machen und Steuergeld dafür hernehmen, wenn nicht, dann sollen die Gutmenschen gerne die 90 „Flüchtlinge“ bei sich aufnehmen und mal nicht einfach alle in die EU einreisen lassen.

      Geschätzt wird, dass sich in Europa mehr als 80% der „Flüchtlinge“ die sich hier aufhalten und wir ernähren dürfen, nicht Anspruch auf internationalen Schutz haben und nur deshalb hierhergekommen sind, getarnt als Kriegsflüchtlinge, da sie ohne arbeiten zu müssen gratis Unterkunft und Verpflegung, Sanitätsdienste, Taschengeld und Handykarte bekommen!

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        Das ist ja auch der Unterschied zwischen Gutmenschen und guten Menschen: Ein guter Mensch hilft, wenn ein jemand in Not ist. Ein Gutmensch schreit, alle anderen müssen helfen.

      • George

        @Puschtrabui
        Wo nehmen Sie die 80% her? Vor einigen Tagen wurde auf nationaler Ebene gemeldet, dass von den Flüchtlingen in Italien 75% Asylrecht haben. Was stimmt also?

        • THEMA

          Sie werden doch nicht erwarten , dass das was diese rechten Schreier behaupten der Wahrheit entspricht.

          • Franz

            George
            Migranti e richiedenti asilo: 140mila arrivi nel 2015(-8%),100mila identificati, 68 mila richieste d’asilo.
            1 novembre 2015 – Sono 139.937 i migranti sbarcati in Italia nel 2015, l’8% in meno dello stesso periodo dello scorso anno, quando furono 152mila. Quelli identificati sono stati 100.982: a sfuggire al fotosegnalamento sono soprattutto siriani ed eritrei. Presentate 68.725 richieste di asilo. Lo ha detto (lo scorso 29/10) il direttore della Direzione Centrale dell’Immigrazione e della Polizia delle Frontiere Giovanni Pinto
            Verso norma per uso della forza per identificazioni? „Il Governo sta cercando di introdurre una norma che consenta l’uso della forza nei confronti dei migranti che rifiutano il fotosegnalamento.

          • Franz

            THEMA

            Was ein Islam Fanatiker behauptet hat auch nicht’s mit der Wahrheit zu tun. Dumme Sprüche falsche bahauptungen – Beleidigungen- Unterstellungen viel Bla Bla und keine Ahnung vom Thema – THEMA

            • THEMA

              Guten Morgen Herr Abschreiberfranz. Kommt wieder die Galle hoch ?
              Schon so früh am morgen? Muss ja schlimm sein. Und schon wieder fest
              am abschreiben. Welch ein Schicksal, jeden Tag abschreiben müssen, da man
              selbst keine Ideen hat. Wünsche einen Tag mit weiterhin viel Ärger. Ist ja so gesund.

    • Verwunderlich

      und das bei über 5 milliarden euro … nicht llre

    • sirgawain

      Macht die pfarrhäuser auf aber dalli!!

    • ......

      und Pfitscher wusste vor 3 Jahren schon Bescheid und fing an die Sozialwohnungen zu blockieren.

    • Steve

      Frau Weissensteiner, sagen Sie mir, wo führt das hin?
      Jeder Migrant, der in Europa einen Wohnraum erhält, zieht weitere Verwandte/Bekannte an.
      Soll unser Lebensstandart und unser politisch-/ gesellschaftliches System mit dieser Völkerwanderung auf das Niveau der Entwicklungsländer runtergezogen werden?
      Frau Weissensteiner, viele dieser Migranten flüchten nicht mal wegen der wirtschaftlichen Situation sondern wegen der hohen Kriminalität in derem Land.
      Europa hat ein sehr wertvolles Gut, nämlich die relativ gute Sicherheitslage. Mit dieser Völkerwanderung wird dieses Gut schrittweise abgebaut, auch weil die Migranten zu schlecht qualifiziert (ich meine vor allem wegen der Sprache) sind und gar nicht anders können alls krumme Dinger zu drehen oder in der sozialen Hängematte zu landen.
      Tut mir leid, ich bin nicht damit einverstanden, dass Leute wie Sie dieses hohe Sicherheitslevel gefährden, nur um sich selbst als Helferin besser fühlen zu können.

      • sigrid

        Wir Industrieländer sind für das Niveau der Entwicklungsländer und den Katastrophen dieser Länder mitverantwortlich, zumindest indirekt.
        Viele Europäer mussten auch schon mal flüchten.
        Bin schockiert und traurig was derzeit auf unserem Planeten abgeht, ein Meer voller Leichen, diese Menschen riskieren ihr Leben, vor allem das Ihrer Kinder, doch nicht um unser Sozialsystem auszunutzen! Frohe Weihnachten!
        Bin schockiert über so viel Andersdenkende ohne Mitgefühl in unserem kleinen christlichen Land und anderswo in Europa. Das hatten wir doch schon mal. Aber nein, ich bin sicher, das ist nur eine kleine Minderheit.
        Bin stolz auf Menschen wie meine Kusine Monika, alle Freiwilligen und engagierten Mitmenschen in Europa die jeden Tag die Welt ein bisschen besser machen. Sollte auch etwas mehr Gutmensch werden!

        • Steve

          Ok Frau Sigrid. Wenn wir indirekt schuldig sind, dann ist das natürlich etwas anderes. Dann müssen wir es erlauben, dass Migranten ohne Nachteile für die Fluggesellschaften, legal per Flugzeug nach Europa einreisen dürfen, damit diese schrecklichen Reiseunfälle und das Sterben bei der Überfahrt endlich aufhören. Wir müssen allen Migrationswilligen (auch den Alten) ein Dach über den Kopf geben und allen neuen Mitbürgern eine Grundversorgung bieten, unabhängig davon wie lange diese schon in unser Rentensystem oder Sozialversicherunssystem eingezahlt haben etc. .
          Denn wie es momentan ist, ist es am ungerechtesten, weil nur die Starken, die relativ Reichen, oder diejenigen die über kriminellen Handlungen zu Geld kommen schaffen es zu uns, aber nicht die mit schwacher Gesundheit oder keinem Geld.
          Grob über den Daumen schätze ich, dass mindestens eine Milliarde Menschen Anrecht hätten, dass wir sie hier versorgen, immerhin, wir beuten prozentuell überverhältnismäßig die Naturressourcen der Erde aus, sorgen hauptsächlich für die Klimaerwärmung, oder haben in der Vergangenheit unter der Kolonisation ausgebeutet bzw. verursachen heute wegen unfairen Handelsabkommen oder ausnützerischen europäischen Konzernen viel Leid.
          Wir müssen unbedingt dafür sorgen, dass diese europäische egoistische verlogene Kultur durch das schnelle Hereinlassen von mindestens 1 Milliarde Migranten und der daraus folgenden Überlastung unserer Sozialsysteme, unserer staatlichen Infrastrukturen, unseres Polizeiapparates zerstört oder mindestens auf das Niveau von Entwicklungsländern gebracht wird.
          Denn wenn das Chaos unseren Alltag beherrscht, werden wir nicht mehr in der Lage sein so zu konsumieren, dass wir wie bisher unseren Planten beschädigen können.

          Wenn es das aber auch nicht ist, was sie und ihre Cousine wollen, ja was ist es dann?
          Nochmal, wo soll das hinführen?
          Welches ist das richtige und gerechte Ziel und wie ist der Umsetzungsplan dafür?
          Ich weiß es nicht, sagen Sie es mir.

          • Yannis

            @Steve
            20. Dezember 2015 um 22:57
            >>>Ich weiß es nicht, sagen Sie es mir.<<<

            Ja verehrte Frau Sigrid sagen Sie es uns, Bitte !

            • THEMA

              Sogar in der Nacht pflichtet der Zannis noch bei. Er braucht nicht denken und
              Lösungen hat er sowieso keine, versucht sich aber auf Kosten anderer wichtig zu machen. Ja so sind Sie die rechten Kameraden. Grosse Klappe und nichts
              dahinter.

            • Franz

              Sogar in der Nacht verbreitet der Moslembruder seinen Schwachsinn, Lösungen hat er sowieso keine, versucht sich aber auf Kosten anderer wichtig zu machen. Ja so sind Sie die Moslembrüder.- und Hassprediger.

            • THEMA

              Sogar am Morgen schreibt der Papageifranz schon ab und wiederholt wie diese bunten Tiere was der andere gesagt hat.

          • sigrid

            Ich weiß, dass es bei uns auch Armut und Härtefälle gibt, aber auch, dass sehr viel geholfen wird. Ich kenne niemanden, der bei uns verhungert ist.
            Wenn sie in einem Land leben würden, ohne Freiheit, ohne Arbeit, ohne Rechte, mit Angst, Terror und Krieg, was würden sie tun, sie mit ihrer Familie, ihren Kindern?
            Wir steigen in den Flieger und fahren für ein lausiges Taschengeld um die halbe Welt, fast wohin wir wollen und wann wir wollen. Menschen in Not müssen sich mit einem Vermögen für die lebensgefährliche Überfahrt in ein sicheres Land in Hände von Verbrechern geben, um Krieg, Elend ober einfach nur der Hoffnungslosigkeit zu entkommen.
            Wären in Gröden 30 Scheichs für einen Luxusurlaub angereist, niemand hätte sich aufgeregt oder nachgefragt, ob diese evtl. etwas mit dem IS oder einer anderen Religion oder Menschenrechtsverletztungen zu tun haben. Schwarze Schafe kann es überall geben, aber es ist unsere Christenpflicht zu helfen und diesen Menschen in Not mit Würde entgegenzutreten.

            • Yannis

              —-Wir steigen in den Flieger und fahren für ein lausiges Taschengeld um die halbe Welt, fast wohin wir wollen und wann wir wollen—

              noch, sobald aber die Finanzíerung unserer Sozialsysteme, gleichgültig ob über Steuern oder direkten Abgaben uns nur noch soviel übrig lassen dass wir selbst zum Sozialfall werden ist es mit dem Reisen aus, auch nach SÜDTIROL.
              In DE werden gerade von den Kommunen die die Steuern auf privates und vermietenden*) Wohneigentum erhöht weil die Schlüsselzuweisungen zu den Unterbringungskosten für Flüchtlinge hinten und vorne nicht reichen.

              Ausserdem müssen im kommenden Jahr auch die Krankenkassen Beiträge erhöht werden, schließlich brauchen auch Sozialgeldbezieher medizinische Versorgung und die Erhöhung der Pflegeversicherungs-Beiträge ist auch so gut wie sicher
              Jeder €uro der dem DE Bürger durch die ständig steigende „Staatsquote“ aus der Tasche gezogen wird, kann er nicht mehr auf Reisen ausgeben, gilt auch für die relativ teuren Reisen nach Südtirol, oder den Kauf von Südtiroler Äpfeln, da wird er dann auf heimisches und billigeres Gemüse umsteigen müssen. Also Sauerkraut und Mettwurst anstatt Südtiroler Speck zu 15 €uro / Kg.

              —-aber es ist unsere Christenpflicht zu helfen und diesen Menschen in Not mit Würde entgegenzutreten—-
              ja da wenn dies so ist, haben meine Familie und ich unsere „Christenpflicht“ über die Steuern, Sozialabgaben und nicht zuletzt mit der Kirchensteuer alles in allen mit einer uns belasteten Staatsquote von fast 50% ausreichend erfüllt.

            • Steve

              Frau Sigrid, obwohl Sie mir nicht auf meine Frage geantwortet haben, versuche ich auf Ihre Frage zu antworten.
              Ich möchte vorausschicken, dass ich in meinem Text nirgends gefordert habe, dass arme Südtiroler zu bevorzugen sind.
              Deswegen verstehe ich nicht ganz, wieso sie mit diesem Argument gekommen sind, aber gut.

              Wenn ich in einem Entwicklungsland aufgewachsen wäre, würde ich auch nach Europa wollen, vor allem wenn ich Fotos von Bekannten/Verwandten, die es nach Europa geschafft haben, sehen würde, die mit Markenklamotten rumlaufen und mir viele Fotos von tollen Autos, blonden Frauen usw. schicken. Ich zudem sehen würde wie Migrantenkinder mit Plüschtieren beschenkt würden, wie Frau Merkel sagt, dass es keine Obergrenze gibt und ich hören würde, dass man in Deutschland wegen meiner Menschenrechte eine Wohnung für mich und meine Familie bereitstellt. Ich hätte Träume von einem wundervollen Leben und eine wahnsinnige Sehnsucht endlich auch so ein lustiges Leben zu führen, wie ich immer wieder in den Serien sehen kann, die wir hier im TV empfangen. Und den Europäern muss es wirklich gut gehen, weil sogar arme Europäer, können es sich leisten in mein Entwicklungsland zu kommen. Ich nehme stark an, dass das arme Europäer sind, weil so verlottert wie diese Backpacker oft aussehen, haben die sicher nicht viel Geld. Jedenfalls bin ich immer sehr freundlich zu diesen Reisenden und erzähle ihnen alles was sie hören wollen, weil ab und zu spendieren sie mir einen Drink oder laden mich zum Essen ein, wenn ich Ihnen erzähle, wie schlimm hier mein Leben ist, auch wenn meine Eltern 10 Kühe, 100 Schafe usw. besitzten, aber sie wollen das nun mal hören. Und am liebsten führe ich sie in Gegenden wo bei uns die größte Armut herrscht, weil irgenwie gefällt ihnen das, sich ein bischen zu graußen und zu schaudern. Ja, ist schon sehr mutig mit 3 Bodyguards in so gefährliche Armenviertel zu gehen. Bei uns nennen wir das Armutssightseeing. Inzwischen ist auch die Waisenhauskinderbetreuung durch junge Europäerinnen, die für 2 Wochen den armen Waisenkindern ihre ganze Liebe schenken wollen, hier ein richtig gutes Business geworden. Sie machen dann ganz, ganz viele Fotos von sich und den Waisenkindern. Dass viele gar keine Waisenkinder sind, ist eine andere Geschichte, aber die Eltern wollen diese Kinder eh nicht mehr zurück so verwöhnt und verzogen sind die inzwischen. Ganz wichtig ist übrigens, dass das Waisenhaus eine gute Internetverbindung hat, sonst können sich diese Europäerinnen aber ganz schön ärgern, waia…
              Aber ich schweife ab…
              Demnächst werden meine Eltern 50 Schafe verkaufen, damit ich endlich meine Reise antreten kann, ich bin schon ganz hibbelig auch wenn mir die Horrorgeschichten von der Reise doch auch Sorgen machen, aber das sind sicher nur Lügen, die die Europäer hier verbreiten, weil sie uns wohl doch nicht bei sich haben wollen, denn sonst würden sie nicht verbieten, dass ich mit dem nächsten Flugzeug nach Europa fliege…

              Ja genau das würde ich denken.

              Wenn es Christenpflicht ist zu helfen, wieso ist die Hilfe dann so selektiv? Wieso wird jungen, knackigen, Energiegeladenen Burschen hier geholfen, jedoch den Armen Frauen und Kindern in den Flüchtlingslagern nicht? Mit dem Geld, das hier für einen Migranten ausgegeben wird, könnte man in einem Flüchtlingslager einer ganzen Familie ordentlich helfen.

              Warum können Sie nicht erkennen, dass auch aufgrund Handlungen von Helfern Sehnsüchte in Entwicklungsländern erzeugt werden, die dazu verleiten eine äußerst gefährliche Reise zu wagen?

              Warum stecken sie Ihre Energie und Zeit nicht darin, hier in Europa Konzerne und Banken, die institutionelle Gewalt in den Entwicklungsländern ausüben, anzuprangern?

              Ich weiß zwar nicht was die Lösung für diese Völkerwanderung ist, aber ich bin empathisch genug die eigentlichen Motive zu erkennen, die dazu führen, dass vor allem Frauen den Migranten helfen (ca. 70 % der Helfer/innen sind Frauen, ca. 80% der Migranten sind männlich).

        • Yannis

          >>>diese Menschen riskieren ihr Leben, vor allem das Ihrer Kinder, doch nicht um unser Sozialsystem auszunutzen<<<

          dies trifft wohl nur teilweise zu, wenn denn die "Sozialsysteme" keinen Rolle Spielen sollte, würden sie nicht bis nach wie z.B. Deutschland und Schweden FLÜCHTEN.
          Die ganze EU vom südlichsten bis Nördlichsten Punkt ist SICHERES und VERFOLGUNGSFREIES, mal vom Terror abgesehen, Territorium.
          Wenn allerdings viel zu viele in ein "sicheres" Sozialsystem flüchten, was zur Zeit eindeutig der Fall ist bricht dieses unweigerlich zusammen und was machen wir dann, gemeinsam mit den Immigranten weiter flüchten ? fragt sich nur wohin !

          Aus welchen Ärmel sollen dauerhaft die Milliarden an Euro, um die Sozialsysteme aufrecht zu erhalten, geschüttelt werden ?

      • warpet

        Frau Weissensteiner ist sicher nicht schuld dran dass Flüchtlinge zu uns kommen und erst recht nicht dass es Kriminelle gibt vor denen Flüchtlinge flüchten.

    • Cif

      Dolfuß hat Angst vor Andersgläubigen?
      Verigss die Missionierungsverusche, das Christentum hat in der Vergangenheit genug Schaden damit angerichtet.

    • goggi

      Ein Fall für Andreas,er dafür sicher eine Lösung.

    • Armin

      Wie halten wir z.B. Verkäufer in Supermärkten ruhig die mit knapp 1000Euros auskommen müssen,wenn die Neuen fürs nixtun mehr an Sozialhilfe kriegen?

    • Andreas

      Wir sollen sie „missionieren“ und zu „…..brauchbare Christenmenschen, wie wir es sind“ machen.

      Wir haben anscheinend große Denker im Land.

    • zombie1969

      Zur Einreise nach Europa braucht es nach wie vor keine gültigen Dokumente. Es reicht „Asyl“ zu stellen und die Sozialleistungen sprudeln ein Leben lang.

    • Garuda

      Genauso wie Herr Kompatscher betonte im Herzen ein Grüner zu sein, bedeutet dies noch lange nicht , dass er politisch Grün sein muss und schon gar nicht atheistisch.

      Ich denke, bei ihm verhält es sich genau umgekehrt: politisch mittelinks, bekennender Katholik und Realpolitik mit Sachverstand.

    • ÖZzi

      Eine Schande: es stehen einige Häuser und Kasernenbereiche leer, das passiert wenn der Bürgermeister verantwortungslos sein Amt niederlegt und keiner für diese hilfsbedürftigen Leute mehr zuständig ist.
      Vergogna.

    • Yannis

      @Steve
      21. Dezember 2015 um 19:08

      sehr gut beschrieben ! eine korrekte Antwort darauf wird’s von Userin Sigrid auch wieder nicht geben.

    • Franz

      Wie schon gesagt THEMA ein dummer Fanatiker des Islam der in den Glashaus der Gemeinde der Muslime sitzt und die ganze Zeit den Koran liest, anstatt eine anständige Tageszeitung zu lesen bzw. sich zu informieren,
      Daher kein Wunder, wenn der Troll “NATÜRLICH“ nur dummes Zeug, schreibt bzw. falsche Tatsachenbehauptungen behauptet..
      “NATÜRLIN “ein Troll.

    • Yannis

      Nehmen Sie doch nicht dem Papageifranz sein liebstes Spielzeug weg. Der wird dann ja krank.
      Warum soll sich jemand einlassen ? Nur bei dummen Beiträgen geben andere ihre Kommentare, um den Dummkopf zu belehren.

    • zombie1969

      Die Probleme mit den gerade millionenfach einreisenden musimischen Kriminellen aus dem Mittleren Osten und Afrika haben noch gar nicht angefangen.
      Die meisten der Millionen von jungen aggressiven muslimischen „Flüchtlingen“ sind erst ein paar Wochen hier. Die haben sich noch nicht mal so richtig breit gemacht im Sozialsystem. Wenn die erst merken dass die hiesigen Polizisten Lachnummern sind, ungläubige Frauen leichte Beute und der Grossteil der einheimischen „Männer“ Gender-Weicheier sind, dann wird es hier so richtig bunt abgehen. Es wird daher 2016 äusserst spannend, besonders in A!

    • zombie1969

      Offenbar geniessen die üppigen Sozialhilfegelder die Flüchtlinge in A umgehend bekommen weiterhin einen enorm guten Ruf weltweit. Der anhaltende Zuzug in die Sozialsysteme lässt jedenfalls darauf schliessen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen