Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Rai Sender Flughafen

    Rai Sender Flughafen

    Stefan Zelger (Süd-Tiroler Freiheit)

    Stefan Zelger (Süd-Tiroler Freiheit)

    Die Süd-Tiroler Freiheit kritisiert die Rai Südtirol: Sie mache „enthusiastische Flughafenwerbung statt kritischen Journalismus“.

    Sehr verwundert zeigt sich die Süd-Tiroler Freiheit über das Magazin „Mobil“, welches die „Rai Südtirol“ am Dienstag ausgestrahlt hat.

    Laut eigenen Angaben wollte der Fernsehbeitrag „aus kritischer Distanz“ den Flughafen in Bozen thematisieren. „Was aber über die Bildschirme flimmerte war Flughafenwerbung erster Klasse und hatte mit differenziertem Journalismus nichts zu tun“, so Stefan Zelger von der Landesleitung der Bewegung.

    Zelger am Mittwoch:

    „Rai Südtirol wird vom Südtiroler Steuerzahler finanziert, weshalb man auch eine entsprechend neutrale und abwägende Berichterstattung erwarten darf. Dies würde auch die journalistische Berufsethik erfordern. Zumindest mit der letzten Ausgabe des Magazins ‚Mobil‘ lag die Rai damit aber meilenweit daneben!

    Der Beitrag war ein Lobgesang auf den Flughafen, was sich auch an der äußerst einseitigen Auswahl der zu Wort kommenden Personen zeigte: Da durften Landeshauptmann Arno Kompatscher, ein Unternehmer, der Präsident des Unternehmerverbandes Stefan Pan, der Chef der Flughafenbetreibergesellschaft ABD Otmar Michaeler, der Präsident der Reisebüros im HDS Martin Pichler und Johann Frank, seines Zeichen mitverantwortlich für das neue Flughafen-Konzept, die vermeintliche Wichtigkeit des Flughafens betonen. Kritische Nachfragen? Gegendarstellungen? Fehlanzeige! Als einziger Gegner kam der Grüne Riccardo dello Sbarba zu Wort.“

    Der Beitrag ist zudem im Auftrag der „Südtiroler Transportstrukturen AG“ (STA) hergestellt worden. Diese ist eine Inhouse-Gesellschaft des Landes und hat mit dem Flughafen nicht direkt etwas zu tun. Der Steuerzahler durfte für den „Werbebeitrag“ also auch hier mitzahlen.

    „Es bleibt zu hoffen, dass dieses Modell der Berichterstattung bei der Rai nicht zur Regel und im Vorfeld der Volksabstimmung im Juni die Bevölkerung objektiver informiert wird“, so Zelgers abschließender frommer Wunsch.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • dulio

      I honns sehr informativ empfunden!

    • JoSeph

      Grundsätzlich ist es sehr verwunderlich, wenn Rai-Südtirol Werbung für den Flughafen machen würde. Den „Werbe-Impuls“ des Reinhold Messner hat auch zuerst die Rai 24 Stunden lang und breit hinausposaunt. Die NSTZ kam erst nach zwei Tagen mit einem Interview. In der Dolomiten ist Messner überhaupt nicht erwähnt worden, wo man es am meisten erwartet hätte.

    • Puschtra

      Nach langer Abstinenz habe ich vor ein paar Tagen wieder mal den RAI Sender Bozen im Radio eingeschaltet. Einige Tage habe ich es sogar durchgehalten.

      Dieser Sender ist mittlerweile ein Kirchensender. Angefangen von der Moralpredigt am Morgen, ewig lange Gespräche und Interviews wegen irgend welchen Problemen der Kirche die nur fanatische Insider interessieren. Der Bischof hier, der Papst da ein Engel dort, so geht es den ganzen Tag

      Ich finde es eine Frechheit dass dafür auch noch Steuergelder verwendet werden.

      • dulio

        Das finde ich nicht, denn viele Menschen im Land interessiert das, ob du es glaubst oder nicht.
        Für mich ist vielfalt einfach toll, denn ich kann von jedem und von allen Themen etwas mitnehmen!
        So sehe ich das!

      • Ploner Helmuth

        @Puschtra: das sehe ich genau so, aber dagegen gibt es probates Mittel: „Ebner’s“ Medien meiden und den RAI Sender Bozen einfach vergessen, dass es ihn gibt…ist ja wirklich nicht mehr auszuhalten.

      • saustall_kritiker

        Man darf nicht alles verteufeln, was der Sender Bozen macht, aber die Sendung „Mobil“ bringt kaum einmal objektiv recherchierte Beiträge, und so halt diesmal auch nicht. Im ORF nennt man diese Art von Sendungen, die mehr oder weniger von der regierenden Klasse gesponsert werden, um deren Anliegen zu verkaufen bzw. sie gut dastehen zu lassen, BELANGSENDUNGEN. Und die Sendung „Mobil“ war auch diesmal nicht mehr und nicht weniger als eine Belangsendung. Das sieht man schon allein ganz schnell daran, dass nur ein einziger Flughafengegner zu Wort kam, aber dafür eine ganze Reihe von Befürwortern. Ich habe die Sendung nur deshalb angeschaut, weil ich hoffte, dass die Redaktion des Senders Bozen hier endlich aufwacht und diese Sendung auch als das deklariert, was sie ist…. so wie es der ORF bei den BELANGSENDUNGEN macht. Aber diesbezüglich schlafen die Verantwortlichen Redakteure im Sender Bozen wohl immer noch einen gediegenen Winterschlaf…..

    • luis

      mich wundert in diesem Land gar nichts mehr

    • wert

      Dieser Sender ist für mich gestorben .

    • tztz

      tja, nachdem die „Dolomeis“ nicht mehr das SVP Blatt’l ist ….
      musste ein neuer Werbeträger gesucht werden …
      viele der Leute distanzieren sich, weil mitgezahlt werden muß (Steuern)
      andere finden es schade das es eingestellt wird,
      keine Gratisflüge mehr, nach Rom

    • Demosthenes

      Auf nix kann man sich mehr verlassen!
      Die Journalisten der RAI Südtirol waren doch bisher die treuesten Lobbyisten der Verdi Grüne Vërc….was werden die nun ohne ihren öffentlich-rechtlichen Parteisender machen?

      Hat die Flughafenlobby die stärkere Anziehungskraft? ;-))

    • Gerry

      Dieser Flughafen wird versenkt da nützt die ganze Pro -Flughafenwerbung nichts. Wenn man mit den Leuten über den Flughafen spricht erfährt man großteils nur Ablehnung für dieses Millionengrab. Je mehr dafür geworben wird u. meistens mit Steuergelder je aufgebrachter reagiert die Südtiroler Bevölkerung.

    • Robert

      Wer Flieagn will soll sich a Red Bull oui lossn!

    • Spaltpilz

      In Südtirol gibt es kein unabhängiges Medium. Alle werden von der Landesregierung finanziert. Fernsehen, Radio und alle Zeitung. Was will man sich erwarten? Schließlich gilt das Motto: Wer zahlt schafft an, auch wenn die Rechnung dem Steuerzahler präsentiert wird.

    • fred

      .. der kerl sieht aber nicht gerade aus als hätt er die weisheit mit löffeln gefressen & in einem flugzeug ist er eigenfinanziert wahrscheinlich auch noch nie gesessen – zumindest scheint er zumindest soviel schläue zu besitzen die paar bauern und O-kilometer fritzen einzukaufen die auf der anti-flughafen welle reiten. aber wie es schon in alten zeiten: und Du glückliches südtirol, schlafe .. bau Dir goldene äpfelkäfige mit nicht existierenden mistkäfern, die ja alle weggespritzt wurden und nun in den medien geistern und leb Dein glückliches leben bis Du irgendwann merkst was da so alles hätte entstehen können – diesseits und jenseits von diesen …… nun ja. ach ja, ich mochte den bozen-rom-irgendwohin-in-die-welt flug. damit konnte ich dem würgegriff des gummiadlers au die einfachste weise entkommen. wenn es so weitergeht heisst es wieder – willkommen im niemandsland, der letzte möge das licht ausmachen. Spart euch die kommentare ihr komischen landsleute – ich weiss, ihr wollt und baucht mich (uns) nicht – ihr habt ja äpfel – ohne würmer.

    • George

      Die Mobil-Sendung gestern war reine Flughafenwerbung und der Versuch ja keinen Flughafengegner zu Wort kommen zu lassen. Da hat RAI Südtirol sich wirklich kaufen lassen. Wenn das Information eines unabhängigen Senders zur Flughafen-Volksabstimmung sein soll, dann gute Nacht. Reine Propaganda, die einseitiger nicht mehr sein könnte.

    • Efficentix

      Der Flughafen macht Sinn. Und es ist gut, dass dafür geworben wird. Wenn es dann eine anstaendige Tagesrand Verbindung mit Frankfurt gibt, ziehe ich wieder von Verona nach Bozen!

    • Luis

      Ich würde nach Innsbruck ziehen da gibt es einen Direktflug ab Bozen wird das nichts! Woher 120 Persondn nehmen die nach Frankfurt möchten falls es viel werden dann 20 täglich !

    • ÖZzi

      …ma che due coglioni…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen