Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Was bringt der Jobs Act?

    Was bringt der Jobs Act?

    Bauarbeit Sicherheitskleidung HandwerkDie Arbeitsmarktreform der Regierung Renzi zeigt Wirkung. Allerdings eher in Sachen Qualität als Quantität. Die Zahlen des neuen Südtiroler Arbeitsmarktberichtes.

    (hsc) „Wir haben uns die Frage gestellt, ob die Ziele der Arbeitsmarktreform Jobs Act – also mehr Beschäftigung, weniger prekäre Arbeitsverhältnisse und die Abschaffung der Projektarbeit – erreicht wurden“, so Helmuth Sinn, Direktor der Landesabteilung Arbeit.

    Und tatsächlich: In den ersten zehn Monaten des Jahres wurden in Südtirol 11.000 unbefristete Arbeitsverträge abgeschlossen – und damit 5.300 mehr als im Vorjahr. Zudem wurden 6.000 befristete Verträge in unbefristete umgewandelt.

    Sinn betont, dass der Jobs Act das Ziel in Bezug auf die Qualität der Arbeitsverhältnisse erreicht habe – allerdings habe er für keine zusätzlichen Arbeitsplätze gesorgt. „Diese sind vielmehr der besseren Konjunkturlage zuzuschreiben. Die Betriebe haben dabei die Anreize des Jobs Act mitgenommen“, so Sinn.

    IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG LESEN SIE EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL ZUM NEUEN ARBEITSMARKTBERICHT.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      Beispiel: eine gute Freundin von mir, seit 20 Jahren bei einer der unzählig vielen privaten Widmannfirmen angestellt, hat man vorgegaukelt, wenn sie einverstanden wäre, den Arbeitsvertrag zu wechseln, das heisst den normal herkömmlichen, in einen unbefristeten, dann würde sie der Firma sehr helfen, wg.der danach zu erwartenden BEGÜNSTIGUNGEN seitens der Provinz. Sie hat sich aus Angst geweigert. wurde entlassen. und eine andere Person wurde Eingestellt. und das soll der Aufschwung sein?

    • ......

      schon häftig dass du so die trollklappe aufreisst, wenn du so wenig weisst…..

    • tammi

      Der Andreas ist langsam nicht mehr auszuhalten. Er übertrifft bald den Franz

      • roadrunner

        das mag manchmal schon zustimmen, aber ich hab mir die selben Fragen gestellt? Wo liegt das Problem?

        • tammi

          Unzhlige Widmannfirma: Weiss ich nicht
          Normal herkömmlicher Arbeitsvertrag: Unbefristeter (die Frau war angeblich lange im gleichen Unternehmen
          Warum man Angst haben könnte auf einmal unbefristet zu sein: Die Frau war wohl lange im Unternehmen und hatte vielleicht Angst, dass sie so rausgeekekt werden würde.
          So, roadrunner und Andreas, jetzt habt ihr gefühllosen Roboter verstanden, hoffentlich.
          Gehfühllos: Nicht vorhanden sein von menschlichen Gefühlen

          • roadrunner

            Angeblich: sagt doch alles…. und keenen wir uns famit du beurteilen kannst ob ich gefühlslos bin? Oder soll ich einfach, wenn jemand etwas schreibt pronzipiell traurig sein??

          • roadrunner

            Ach ja nochwas. Ein Unternehmer leitef selten einen Sozialbetrieb. Ein Unternehmer grünet ein Umternehmen um sein Ideen zu verwirklichen und an zweiter Stelle gut zu verdienen. Wenn ein Mitarbeiter die Pläne des Unternehmens nicht mitträgt dann muss er halt gegangen werden. Haupsächlich die heutige Generation muss verstehen, dass das Geld nicht auf den Bäumen wächst…

    • ......

      kurz logisch gedacht: Arbeitsplätze entstehen durch Arbeitsplätze erschaffen oder bestehende Betriebe zu erhalten. Arbeitsplätze entstehen nicht durchdem man Angestellte entlässt und neue anstellt. so schwer ist das nicht Herr Sinn

    • ......

      Handel ist nicht die Zukunft. auch nicht durch konsumgeile Ausländer.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen