Du befindest dich hier: Home » News » Verbotene Gülle

    Verbotene Gülle

    Es gibt noch keine Einigung für die Düngepläne in den Natura-2000-Gebiete. Bleibt es jetzt bei einem Gülle-Verbot?

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (47)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • puschtra-org

      Die Ausfuhr von Gülle gehört im allgemeinen neu reglementiert und die vielen Vergehen müssen hart bestraft werden. Was da in manchen Tälern und Hochalmen passiert hat mit Bewirtschaftung nichts mehr zu tun, sondern ist eine Notentsorgung da Ihnen die Schei…….bis zum Halse steckt. Bei aller Liebe für unsere Landschaft und das Bauerntum, doch inzwischen bewegen wir uns – überall da wo die Forststrassen hochgebaut wurden – auf einem rießigen Sch….haufen.

    • Enz

      Das Gülleproblem stellt ein Umweltproblem dar und ist eine Folge der übermäßigen Geldflüsse in der Förderung der Berg-Landwirtschaft, die eine solche Entwicklung finanziert.

    • BATMAN

      Das sind die Folgen des Wirtschaftswachstums, das unsere Politiker immer fordern und der ider Preis für die 800 Mio. Zinsen die Südtirol erwirtschaften muss.

      „99 Prozent der Menschen sehen das Geldproblem nicht. Die Wissenschaft sieht es nicht, die Ökonomie sieht es nicht, sie erklärt es sogar als „nicht existent“. Solange wir aber die Geldwirtschaft nicht als Problem erkennen, ist keine wirkliche ökologische Wende möglich.“
      Hans Christoph Binswanger (*1929), schweiz. Wirtschaftswissenschaftler, Prof. an der Univeristät St. Gallen

      „Inmitten aller Geistes- und Wissenssteigerung leben wir heute in bezug auf das Geld noch in einem prähistorischen Nebel, und unsere geistigen und politischen Führer sind im Bettlergehorsam nach besten Kräften bemüht, diese Dunkelfelder zu erhalten und zu schützen. Deshalb gibt es auf der ganzen Erde kein Schulbuch über das Geld, und in allen sonstigen Bildungsschichten werden die zukünftigen Staatsbürger im Hinblick auf das Geld bewußt als absolute Analphabeten in das Leben entlassen, damit sie in stumpfer Unwissenheit dem obersten Gesetz der Geldvermehrung dienen und nicht erkennen, daß sie damit sich selbst und ihren Kindern das Grab schaufeln.“
      Hans Kühn

    • Einereiner

      Kleiner Vergleich mit dem Ausland: die Holländer verkaufen Gülle an Bauern in Deutschland. Diese wird dann mit Schiffen über den Rhein angeliefert.
      Und bei uns plärren die selbsternannten Umweltschützer, wenn ein Bauer auf seinen eigenen Wiesen diesen biologischen Dünger ausbringt. Wenn er keinen ausbringen würde, wäre es ein Skandal! Das wäre dann nämlich Auslaugen der kargen Bergwiesen!
      @puschtra-org
      wer von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, sollte den Mund halten.

      • puschtra-org

        @Einereiner,

        noch so ein „Bauernschlauer“….! Inwzischen geht es viel zu vielen Bauern nur noch um den Provit und der Geifer der Geld und Besitzgeilheit rinnt ihnen nur noch so den Mundwinkeln herunter. Die Narrenfreitheit ( die immer wieder als Bauernschläue bezeichnet wird ) muss einhalt geboten werden. Deine Argumentation ändert nichts an meiner Meinung und auch Erfahrung….und die habe ich! Sagte nicht dass ich vom Tuten und Blasen mehr Ahnung habe. Schönen Wochenbeginn:-)

        • @puschtra-org

          Bzgl. Profitgier der Bauern: Erklär mal bitte einem Bergbauer, der zusätzlich zur Arbeit daheim am Hof noch auswärts arbeiten gehen muss, damit er überhaupt leben kann, dass er nur aufs Geld aus ist.

          • krakatau

            Nicht immer die wenigen kleinen Bergbauern als Beispiel zitieren, sie erhalten nämlich fast keine Zuschüsse und produzieren auch nicht viel Gülle. Die meisten Zuschüsse erhalten die grossen „Schreibtischbauern“, deren „Hauptarbeit“ darin besteht von einer einträglichen Versammlung zur nächsten zu eilen, und auch die größte Menge Gülle kommt von denen. Die meisten haben nur wenig Feld aber viel Vieh und das wird mit „Kraftfutter“ – von dem niemand weiss was es alles enthält, aufgebläht.

            • Einereiner

              @krakatau
              mit dem was du schreibst hast du recht. Aber es geht am Thema vorbei.
              Gülle im Natura 2000 Gebiet trifft NICHT die großen Bauern, die sind im Tal und an die Biogasanlage angeschlossen. Sondern es trifft genau die kleinen Bergbauer! Mit einem Gülleausbringverbot in Natura 2000 Gebiet macht man die kleinsten Bergbauern KAPUTT.

              Die großen Bauern im Dorf vom puschtra-org können weiter Gülle ausbringen, da sie nicht in einem Natura 2000 Gebiet sind. Er und viele andere schießen ganz einfach auf die Falschen.

          • josef.t

            Da sind sicher die Landwirte nicht schuld !!!
            Das sind die Politiker, die die “ Überproduktion “
            ((Lebensmittel)) mit Milliarden Subventionen noch fördern
            und dadurch muss mit weiteren Milliarden ein Drittel
            der Produkte entsorgt werden und der damit erzeugte
            Abfall ((Gülle Mist)) natürlich auch …….

        • Yannis

          @puschtra-org
          14. Dezember 2015 um 08:15

          mein VOLLE Zustimmung zu Deinen Beitrag !!

          • puschtra-org

            @Yannis und dem darüber. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun, genauso wenig wie ich alle Bauern / Bergbauern über einen Kamm scheren möchte. Das entschuldigt meines Erachtens aber noch lange nicht die SAUEREI die vielerorts angerichtet wird und dies auch noch weit über 2000 m.!

        • Einereiner

          @puschtra org
          ich zitiere „Provit und der Geifer der Geld und Besitzgeilheit rinnt ihnen nur noch so den Mundwinkeln herunter. “ Zitat Ende

          Dein Problem ist ein persönliches: geh mal zum Psychologen und bereinige deine eigenen Probleme…dann siehst du den Rest der Welt wieder etwas gelassener.

      • Yannis

        >>>Kleiner Vergleich mit dem Ausland: die Holländer verkaufen Gülle an Bauern in Deutschland.<<<

        und damit ist die Umweltverträglichkeit dieser Sauerei bewiesen ?? sag mal hast etwa schon getrocknete Gülle geraucht, das du einen solchen Unsinn von dir gibst ?

        Die Holländer verkaufen ihren Dreck nach DE weil sie dort genug und genauso raffgierige Bauern finden die ihren Dreck auf die Felder billig entsorgen woran sie selbst sonst verrecken würden.!
        Dann auch noch die Doppelmoral der Politik wie z.B: in NRW wo die Kanalanschlüsse von Wohnhäusern auf DICHTHEIT überprüft werden, damit ja kein Tropfen Abwasser ins Grundwasser sickert, während gleich auf den Acker nebenan hunderte an Kubikmetern dieser Scheiße ausgebracht werden.

        • Einereiner

          @Yannis
          Gülle ist kein Dreck sondern der wertvollste biologische Dünger überhaupt.
          Wer das nicht versteht, sollte bei diesem Thema seinen verbalen Mist nicht dazugeben.

          • Georg

            die Dosis macht das Gift, das ist bei der Ernährung genauso wie mit der Gülle. Wer zu viele gesunde Sachen ist, stirbt letztendlich auch daran.

            • puschtra-org

              Richtig Georg, darum geht es nämlich und um nichts anderes.

            • Einereiner

              ja Georg, aber bei dem Gesetz geht es nicht um die Dosis sondern um ja oder nein! Die Dosis ist lange schon beschränkt, mit dem maximal erlaubten Viehbesatz.

          • BATMAN

            @Einereiner
            Überdüngung ist dir ein Begriff? Das die Artenvielfalt bei Überdüngung verschwindet weißt du auch? Also komm nicht mit wertvollster Biodünger. Warum war die Gülle früher kein Problem?

            • Einereiner

              ja Batman, Überdüngung ist mir ein Begriff.
              Aber bei dem Gesetz geht es nicht um die Dosis sondern um ja oder nein! Die Dosis ist lange schon beschränkt, mit dem maximal erlaubten Viehbesatz.
              Gülle war früher kein „Problem“, weil die Bergbauern keine Gülle sondern Festmist hatten. Erst seit die Bergbauern auch Laufställe (Stichwort artgerechte Haltung) haben, gibt es erst Gülle. Und diese ist und bleibt der wertvollste Biodünger, ob es euren Nasen schmeckt oder nicht.

            • George

              Die Gülle vieler (Groß)-Landwirte ist heutzutage pure Chemie und nicht biologisch. Sie enthält (nahezu) alles, was Leben tötet, jedenfalls in der Menge, wie sie ausgebracht wird. Das ist nicht vergleichbar mit dem Festdünger der Bergbauern, die damit in der Menge und Intensität meist recht ausgleichend und rücksichtsvoll auf ihren Feldern umgehen. Jede chemische Analyse kann euch das bestätigen.

            • Einereiner

              @George
              so einen totalen Schwachsinn hört man selten….
              du sagst, dass die Kuh praktisch Chemie scheisst.
              Wie dumm bist du denn?
              Bring Beweise für diese Aussagen! Wenn ich dich mal identifizieren kann, kriegst du eine Anzeige wegen Verleumdung!

              Ausserdem hast du Thema verfehlt. Es geht nämlich um Bergbauern im Natura 2000 Gebiet.

            • Jennifer

              George hat recht.

            • Einereiner

              dann beweise es liebe Jenny. Google mal schön und nenne uns Links zu Studien, die das besagen.
              Oder halt die Pappn!

            • Jennifer

              Lieber Herr Einereiner.
              Sie haben wening ahnung und sind auch noch unfreundlich.
              In der Gülle finded man eigendlich alle Medikamte die in der Tierhaltung eingesetzt werden. Problematisch sind vor allem Antibiotika, die vor allem bei Mastitis in hohen Dosen verwended werden. Gülle hat zu hohe Konzentrationen an Nitraten. Nitrat wird durch Bakterien zu Nitrit umgebaut. Dann googlen Sie mal Nitrat und Säuglinge. Es gibt Gründe warum Gülle nur unter bestimmten Bedingungen ausgebracht werden darf, und der ist Gewässer und Trinkwasserschutz. Selbst bei einhaltung der gesetzlichen Vorgaben ist die Ausbringung von Gülle nur ein notwendinges übel. Da hilf auch schönrederei alla „wertvoller Biodünger“ nix.

            • Einereiner

              Ich bin selbst von einem Bauernhof und weiss, wie oft Antibiotika eingesetzt wird: fast nie. Bei uns seit Jahren nicht mehr. Ihr habt alle zuviel Fernsehen von Schweinemastbetrieben gesehen. Und solche gibt es bei uns in Südtirol nicht. Die beste Behandlung bei Mastitis ist der Metzger. Vom normalen Nachwuchs hat man eh zuviel Kühe, dann gehen halt die zum Metzger, die krank sind.
              Aber was hat das mit Gülle zu tun? Die Antibiotika, wenn sie denn eingesetzt würden, würden sich auch im Festmist wiederfinden.
              Gülle beinhaltet Nitrate, ja! Und?
              Die Nitratbelastung wird regelmäßig kontrolliert und ist in Südtirol fast überall in Ordnung.Besonders bei den Bergbauern.
              Ich bin unfreundlich, weil hier mit Kanonen auf Spatzen (Vorurteile gegen Grossbetriebe, angewandt auf Bergbauern) geschossen wird. Denkt mal nach bevor ihr soviel Scheisse schreibt.

          • George

            @Einereiner
            Sind Sie immer so ausfällig oder nur hier. Ich habe klar nachweisbare Fakten gebracht, ie ‚Jennifer‘ dankenswerterweise noch untermauert. Und Sie können nichts anderes als diffamieren und frech werden. Beleidigen Sie nicht auch noch jene, die wirklich ausgewogen mit ihrem Dünger umgehen, wie z. B. viele echte Bergbauern, im Gegensatz zu jenen, die Sie zu verteidigen versuchen und dabei sich selbst strafbar machen.

            • George

              Korrektur: … die „Jennifer“ dankenswerter Weise sollte es heißen.

            • Einereiner

              George, das was du schreibst sind keine Fakten sondern nur Behauptungen. Und diese sind auch noch unwahr.
              Fakten sind nur Fakten, wenn man sie belegen kann.
              Du hast KEINEN Beleg geliefert, ebenso wenig die Jenny.
              Wenn du aufmerksamer meine Beiträge lesen würdest, würdest du erkennen, dass es hier NUR um die Bergbauern geht und ich genau diese immer verteidige.
              Aber das haben einige hier im Forum nicht verstanden.

    • BATMAN

      Noch mehr Flieger, noch mehr Touristen, noch mehr Hotelbetten, noch mehr Kühe, noch mehr Milch, folglich noch mehr Gülle.

      „„Wir sind für Wachstum“, war der Titel einer Inseraten-Kampagne der Schweizer Banken. „Das Wachstum der Wirtschaft muss angekurbelt werden“ so das Rezept der Manager. Verdrängt man denn die Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte? Warum ist man nicht fähig, einige ganz einfache Rechnungen zu machen? 2% Wachstum bedeutet Verdoppelung in 35 Jahren. Eine Verdoppelung muss man sich ganz konkret vor Augen führen. Dies heißt: In 35 Jahren von allem, was wir heute in der westlichen Industriewelt an materiellen Gütern und Dienstleistungen haben, doppelt so viel!
      Doppelt soviel Straßen
      Doppelt soviel Autos
      Doppelt soviel Häuser
      Doppelt soviel Ferienreisen
      Doppelt soviel Medikamente
      […]
      Jeder nur einigermaßen vernünftige Mensch sieht sofort ein, dass ein solches Rezept heller Wahnsinn ist. Aber die Herren wollen ja nicht 2% Wachstum, sondern 6%, um ihre Probleme lösen zu können.“
      Hans A. Pestalozzi (*1929), schweiz. Wirtschaftswissenschaftler, ehem. Leiter des Duttweiler-Instituts für wirtschaftliche und soziale Forschung, freier Publizist, in „Auf die Bäume ihr Affen“ (1989)

      Quelle: http://www.fairventure.de/kongress-2013/workshops/itemlist/user/62-administrator?limit=10&start=50

    • störzing isch doo

      IN hÜLLE UND Fülle GÜLLE!
      aber bald kommt der Schnee und die Gülle ist weg!

    • BATMAN

      Das Gülleproblem ist das Resultat einer falschen Landwirtschaftspolitik. Die EU-Politik und Schulers Vorgänger als Umsetzer dieser Politik sind hauptsächlich dafür verantwortlich. Z.B.,wer hat denn vorgeschrieben, dass jeder Bauer eine betonierte Mistlege haben muß? Mit solchen Maßnahmen wird die Sauerstoffzufuhr unterbunden und der natürliche Zersetzungsprozess kann nicht mehr stattfinden. Der Begründer der biodynamischen Landwirtschaft hat gesagt:“ WER NICHT RÜBEN ANPFLANZT, SILL AUCH NICHT ÜBER RÜBEN REDEN“
      Heute haben wir nur mehr solche Leute mit Anzug und Krawatte die in der Landwirtschaft die Entscheidungen treffen und dazu die Regeln machen. Die Resultate sieht man ja.

      • Yannis

        >>>Mit solchen Maßnahmen wird die Sauerstoffzufuhr unterbunden und der natürliche Zersetzungsprozess kann nicht mehr stattfinden<<<

        Richtig ! leider hat "Einereiner" dies noch nicht intus, dass damit jeder biologische Prozeß ausgeschaltet wird.

    • @batman

      Auf deine Frage: „wer hat denn vorgeschrieben, dass jeder Bauer eine betonierte Mistlege haben muß?“

      Die Verantwortlichen im Amt für Gewässerschutz und das wurde dann in ein Gesetz gegossen

    • Oberwind

      ……auf deutsch: „subventionierter Umweltfrevel“

    • Yannis

      >>>Gülle ist kein Dreck sondern der wertvollste biologische Dünger überhaupt.<<<

      A Ha, Gülle aus Holländischen und anderen Massentierhaltungen, wo alle möglichen Chemischen Bestandteile zwecks Turbomast wie z.B. auch Antibiotika mit den "Kraftfutter" das auch noch aus Gen manipulierten Zutaten hergestellt wird, den Tieren verabreicht wird ist "wertvollste Biologie"

    • Einereiner

      @Yannis
      wo gehen denn deine Antibiotika hin? Schon mal nachgedacht.
      Die gehen alle auf die Felder in der Poebene. Weil die Südtiroler Bauern sich immer geweigert haben Bioabfall und Klärschlamm anzunehmen.
      Und der Antibiotikaverbrauch in den Südtiroler Kuhställen ist minimal. Bevor bei uns eine Kuh Antibiotika bekommt, geht sie zum Metzger.
      Und Südtirol ist übrigens Gentechnikfrei.
      Warum schreibst du in Südtiroler Foren und nicht in Holländischen?

    • Betrachter

      Ich muss staunen wie hier so interessant diskontiert wird, und vieles an die Sache vorbei geht.
      Dünge ausbringen war früher auch eine Arbeit die im Frühjahr oder im Herbst stattgefunden hat, jetzt aber wird die Gülle nach jedem Schnitt ausgefahren, ist gleich auch nach jeder Witterung.Früher waren die Tiere im Sommer auf die Weide, heutzutage werde doppelt soviel im Stall gehalten.
      Die Gülle ist nicht das was sie mal war, das Tier hat ganz eine Fütterung, Kraftfutter (wer weis genau vorher es kommt und was drinnen ist) Silage, die verschiedenen Vitamin zugaben und und …? Festdünger kann so auch nicht produziert werden.
      Genauso ist es bei der Milch, solange nicht mehr so auf die Qualität geschaut wird, sondern nur noch Masse produziert wird (Wohl gemerkt mit allen Mitten) werden wir das Problem nicht so einfach lösen können.(Kraftfutter wird fast auf jeden entlegenden Hof gefahren)
      Mann kann sich mal die Lebenserwartung einer Kuh ansehen, früher vierzehn Jahre und mehr, heutzutage nach sechs Jahre und danch ist nicht mehr viel zu holen.
      Ich denke hier ist die Politik gefragt, gebt den Bauern die noch nach artgerechter Bewirtschaftung des Betriebes, die Beiträge und wo die Milch das ist „Bergmilch“(ohne das ganze Zeug) währe der erste Ansatz.
      Ich möchte da schon mal die Frage stellen,“ Holland nicht, aber die Nachahmer sind wir bereizt“.

    • Yannis

      @Betrachter
      15. Dezember 2015 um 09:09
      danke für die Aufklärung, aber ob es „Einereiner“ versteht oder verstehen will ist anzuzweifeln.
      Aber macht ja nix, richtig ist das man in Südtirol einfach nicht mehr weis wohin mit der ganzen Scheiße.
      Die Ursache liegt eben darin das man DOPPELT so viel Tiere hält als die Landwirtschaftliche Fläche der Höfe von Natur aus hergibt.
      Es begann damit das sog. Kraftfutter Sackweise zugekauft wurde, auch von Bergbauern und ist längst soweit das per SILO-LKW z.B der Firmen B……… oder R….. und noch anderer das Zeug zum höchsten Bergbauernhof transportiert wird. Damit entsteht dort oben dann zwangsläufig mehr „Produktionsabfall“ als für einen gesunden / natürlichen Kreislauf verkraftbar ist.
      Die Folge ist eben das man die Scheiße wie Du schon schreibst über das ganze Jahr über in die Landschaft kippen muss.
      Wenn man es nicht mit eigenen Augen gesehen hätte, würde man es für „Schizo“ halten aber es kam und wahrscheinlich immer noch vor das man Jauche einfach schön klein dosiert in den Bergbach laufen ließ und oder den überschüssigen Mist irgendwo den Berg hinunter kippte, weil man schlicht nicht mehr wusste oder weis wo mit der ganzen Kacke hin und die eigene Wiese schon derart überdüngt ist das nur „Störf“ und Löwenzahn wachsen.

    • Einereiner

      @Yannis
      Wenn du einen siehst, der Jauche in den Bach kippt, zeig ihn sofort an.
      Wenn du jemanden siehst, der doppelt soviel Tiere hält wie die Fläche hergibt, zeig ihn sofort an.
      Aber scher nicht alle Bergbauern über den Kamm der schwarzen Schafe. Heute werden doppelt soviel Tiere gehalten, weil man keine Pferde mehr hat und von de produzierten Lebensmittel nur mehr eine Kleinfamilie direkt am Hof ernährt wird. Und die Scheiße von denen geht auch in die Kanalisierung und somit vom Hof weg.
      Früher gingen KEINE Nährstoffe vom Hof weg. Heute viele. Und deswegen kauft man Kraftfutter zu. Wer das nicht tut, laugt seinen Hof aus. Würde auch ALLESKRITISIERERN das besser passen? Südtirol hat eine gute Nährstoffbilanz. Wer kritisieren will, findet wichtigere Themen.

    • Betrachter

      Ich verstehe schon die schwierige Arbeit der Bergbauern, ist sich nicht einfach.
      Das Problem liegt in der Politik und an die Macher in Brüssel, die machen Vorschrifte und Gesetze, die man nicht Überall gleich anwenden kann.
      Die Verfilzung der Verbände mit Politik und vieles mehr, ist nicht immer der gepriesene Vorteil.
      Die Gülle wird sicher niemand den Bach runter gießen, das steht auch nicht zur Diskussion.
      Es gibt auch das Problem der der Kleintierzüchter, die überhaut nicht ein eigenes Grundstück besitzen und dennoch viele Tiere haben.( Betone wobei viele der Besitzer auch vollkommen in Ordnung sind) auch da müsste mal genauer geschaut werden.
      Das Problem liegt meistens bei den Schreibtischtätern die überhaut keinerlei Ahnung haben was da draußen abläuft und höchstens einigemal zu einer Marende bei einem ausgesuchten Betrieb zu Gast sind.
      Leider so kann man das Problem nicht lösen.

    • Eiferer jung

      Hallo ihr lieben Südtiroler
      Lasst euch nicht von der grossbauernlobby den Verstand weg güllen.
      Hier in unserer Eifel wird illegal Unmengen von hühnermist,schweinegülle und Abfälle aus biogasanlagen aus Holland,am liebsten nachts angekarrt und auf die Wiesen in der Nähe von trinkwassertalsperren gespritzt.
      Dies nachdem die Holländer den Niederrhein ,Niedersachsen und den heinsberger Raum so mit ihrem dreck überflutet haben,dass das Grundwasser verseucht ist.
      Wenn wir diese Schweine?bauern dann von uns vwetrieben haben werden,Weden sie auch irgendwann bei euch die scheisse mit Eisenbahnzügen ankarren.
      Diesen Tourismus muss man brutal stoppen.den Holländern ist das scheisse egal.hauptsache sie können Lebensmittel produzieren,die die Menschen krank machen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen