Du befindest dich hier: Home » News » Die Airport-Gegnerin

    Die Airport-Gegnerin

    OK-serie ATZ TAMMERLE landtagAls Gastwirtin hätte man sie auf der Seite der Flughafen-Befürworter vermutet – doch Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, kann dem Airport Bozen überhaupt nichts abgewinnen. Ihre Gründe.

    Tageszeitung: Frau Atz Tammerle, die Süd-Tiroler Freiheit hat sich offiziell gegen das Konzept für den Flughafen Bozen ausgesprochen. Sie selbst sind Gastwirtin und würden womöglich vom Airport profitieren. Warum sind Sie dagegen?

    Myriam Atz Tammerle: In unmittelbarer Nähe von knapp 120 Kilometern gibt es bereits gut funktionierende Flughäfen in Verona und in Innsbruck. Und der Flughafen Bozen würde laut Konzept genau dieselben Flüge anbieten. Warum muss Südtirol einen eigenen Flughafen ausbauen, wenn man auch die Anbindungen zu den bereits bestehenden und funktionierenden Flughäfen ausbauen kann?

    Unter anderem ist die Rede von einer Steigerung der Gästezahlen. Viele Touristen würden dort bleiben, wo sie landen…

    Wie wir uns selbst gezielt für gewisse Urlaubsorte entscheiden, ist es auch umgekehrt so. Die Gäste entscheiden sich bewusst für Südtirol und suchen die beste Route, um hierher zu gelangen – gleich ob über Verona oder Innsbruck. Südtirol hat andere Qualitäten und Eigenheiten – und diese gilt es auszunützen. Sie können aber nur bekannt gemacht werden, wenn man sie dementsprechend vermarktet. Deshalb muss sich Südtirol über die Flughäfen Verona und Innsbruck vermarkten, ohne viele Steuergelder für einen eigenen Flughafen zu verwenden. Was es bereits gibt, muss man einfach effizienter nutzen.

    Sind Kollegen aus dem Gastgewerbe auch Ihrer Meinung?

    Ja – man kann nicht sagen, dass alle Touristiker gleich denken. Gerade für die Gastbetriebe in der Peripherie stellt sich die Frage, wie die Gäste von Bozen über die anderen Städte in den ländlichen Raum gelangen sollen. In vielen Gebieten sind die Busverbindungen mangelhaft. Besonders Klein- und Mittelbetriebe haben nicht die Kapazitäten, um ihre Gäste von überall abzuholen. Deshalb ist es notwendig, ein Gesamtkonzept auszuarbeiten, damit die Gäste von Bozen direkt in die Hotels kommen. Und dann geht der Gedanke noch weiter…

    Bitte!

    Die Gäste wollen täglich etwas unternehmen. Deshalb muss die ganze Infrastruktur zwischen Bahn, Seilbahn und Bus abgedeckt sein. Auch andere Touristiker sind der Meinung, dass die Anbindung an Verona und Innsbruck verstärkt werden soll und man die Steuergelder besser für eine verbesserte Infrastruktur im Land einsetzen sollte. Das würde die Qualität enorm anheben, Südtirol würde aber das Land bleiben, das es jetzt ist.

    Arno Kompatscher will die öffentliche Finanzierung einstellen, falls bis 2022 nicht 170.000 Passagiere pro Jahr gezählt werden. Kein verlockender Kompromiss?

    Schon bei der Diskussion im Landtag hat man gesehen, dass Grundsatzversprechen der früheren Landesregierung – etwa bezüglich maximal fünf Flügen pro Tag – von der jetzigen Regierung über den Haufen geworfen worden sind. Das Gleiche könnte uns auch 2022 mit einer neuen Landesregierung wieder passieren. Zudem: 170.000 Passagiere bedeuten viele Flüge. Laut Konzept wären es bis zu neun Flugzeuge pro Stunde, die über unseren Köpfen hinwegrauschen würden, was in meinen Augen unsere Lebensqualität in Frage stellt.

    Interview: Heinrich Schwarz

    Clip to Evernote

    Kommentare (98)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hubert

      Ich bin der Meinung, dass jetzt von gewissen Kreisen der Tourismus als Zugpferd für die Befürworter des Flughafens herhalten soll.
      Der Tourismus ist nicht in Bozen allein. Der Südtiroler Tourismus im Allgemeinen (Beispiel Pustertal, Gröden, Gadertal, also das gesamte östliche Südtirol hat mit airport Bozen überhaupt keinen Vorteil, was die Nähe anbelangt. Da muss für andere Wirtschaftszweige und die Politik wieder einmal der Tourismus herhalten und das ist unehrlich, wie übrigens beinahe alles in der Politik.
      Es ist halt wie immer: einige Wenige würden von einem airport Bozen profitieren, aber viele Andere würden mehr Negativa als Positiva feststellen müssen.

      • Anton

        Und welche negativen Auswirkungen entstehen für die Pusterer? Grödner, Gadertaler, also für das gesamte östliche Südtirol?

        • wolfgang m

          Zh Anton,
          die Auswirkungen wären “ Fluglärm und Luftverschmutzung“
          das wollen wir und unsere Gäste sicherlich nicht, wo die meisten die Ruhe und nicht den Fluglärm suchen. Es wäre ein fataler Schritt in die falsche Richtung und zum Schaden aller, die Stammgäste die jedes Jahr das Geld bringen werden sicherlich nicht mehr zu uns kommen.
          Wir müssen schauen unser letztes vorhandene Land zu erhalten,
          ansonsten geht es mit uns weiter abwärts.

          Schreibt es euch bitte hinter die Ohren.
          Lg aus Völs

        • bürger kategorie 2

          denen ist es wurscht wenn unsere lebensqualität auf 0 ist weil alle 5 minuten ein flugzeug über uns kreist!

        • Zukunft

          Laut Kompatscher sind es pro Jahr 53.000 Flugpassagiere. Wenn wir echt auf Masse setzen und in zehn Jahren 530.000 Fp erreichen sollten ( immer laut Kompatscher), wo glaubt ihr, wo werden sie alle untergebracht? Könnte nicht sein, dass noch mehr „Grün“ verbaut wird (Hotels wie San Luis in Hafling, Lifte in Sexten, Cascade in Sand i. T. , MMM auf dem Kronplatz,…).

      • luis

        unehrlich ist alles bei der Politik.

    • Einereiner

      Bozen wird immer ein Millionengrab bleiben. Wenn wir einen funktionierenden Flugplatz wollen, muss er auf Kohlern verlegt werden. Dort hätte er beide Anflüge frei von Bergen (so wie Innsbruck) und die Fluglinien würden nicht nur kommen sondern auch bleiben.

      • Rupert

        „frei von Bergen (so wie Innsbruck)“ – hahahahahahahahah!!!!

        • Einereiner

          @Rupert
          es freut mich zu deiner Belustigung beigetragen zu haben.
          Geh auf Kohlern, stell dir eine Landebahn von 1,5 bis 2 km Länge vor, Richtung Nord- Süd. Schau dann im 3 Grad Winkel nach oben. Auf Kohlern siehst du dabei den Himmel, in Bozen die Sarntaler Berge. Und in Innsbruck siehst du dabei auch den Himmel, da du beide Male das Tal entlang nach oben blickst. Verstanden?

          • Rupert

            Kohlern kannst vielleicht einen Hubschrauberplatz errichten, lass dich auslachen.

          • THEMA

            Ja Belustigung kann man das wohl nennen. Und die Kohlerer Bahn wird dann auch mit Kabinen von 100 Plätzen bestückt, um die Passagiere hinauf und hinunter zu befördern. Aber warum nicht gleich 2 Bergflughäfen ?Der Salten würde sich noch besser eignen. Und die Grödner möchte ihn sicher auf der Seiser Alm. Schön dass es noch Träumer gibt.

    • Gerry

      Der Flughafen Verona oder Innsbruck wird den Flughafen Bozen keinen Kunden freiwillig abgeben d.h. Preiskampf bis zum letzten Cent und wer da der Verlierer sein wird kann sich jeder selbst ausmalen.

    • Credere

      Frau Atz steht nicht alleine da, auch andere Hoteliers verstehen nicht warum man sich für diesen Pleiteflughafen einsetzt. Jedes Jahr werden es mehr Touristen im Land und jedes Jahr jammert Herr Pinzger für den Erhalt des Flughafens. 99,9% kommen sowieso mit dem Auto! Möchte sehen welcher Hotelier in dieser Struktur investieren möchte.

    • X

      Gott sei Dank! Hatte schon befürchtet, die Damen aus dem Landtag kommen auch mit einem Erotik-Kalender!.

    • ander

      den Flughafen brauchn lei Politiker und dessen Nutzniesser wie der Mesner

    • Frieda

      Dagegen als politische Auffassung und wenns gegen die eigenen Interessen geht. Es ist einfach leicher dagegen zu sein, wie es leichter ist etwas zu zerstören als etwas aufzubauen.

      • George

        @Frieda
        Es ist durchaus nicht immer leichter etwas zu zerstören als aufzubauen. Sonst würden nicht sehr viele illegale Bauwerke oder auch Seilbahnständer usw. Jahrzehnte lang stehen bleiben, obwohl sie abgetragen werden müssten. Und wo in Italien werden illegale Bauwerke geschliffen, vielmehr werden manche Hütte (wie z. B. auf der Mendel) angezündet.

    • X

      Frühstspensionsbetreiberin als Landtagsabgeordnete! Wenn’s nicht zum Weinen wäre, wär’s zum Lachen!

    • Andreas

      Genau so könnte man einen Wurstandbesitzer zu den Bedürfnissen eines Sternerestaurants befragen und dies als Meinung der Gastronomie verkaufen.
      Die Meinungen und Argumente eines Dorfer oder Sanoners wären wohl interessanter.

      Ancheinend möchte Frau Tammerle an jeder Spelunke eine Bushaltestelle mit halbstündlicher Abfahrt.

      • sogeatsnet

        Zwei Fragen an den weisen Andreas:
        1. Warum ist die Meinung eines Dorfer oder Sanoner gewichtiger als irgend eine andere?
        2. Es wird von der hohe Politik gepredigt, dass der Flugplatz allen Vorteile bringen würde. Warum also sollte eine Frühstückspensionbetreiberin oder ein Wurststandbesitzer nicht seine Meinung sagen dürfen?

    • Unternehmer

      Derzeit leben 80 % der Gastbetriebe hauptsächlich vom deutschen Gast und dabei sind 80 % Stammgäste. Frau Tammerle gehört wohl auch dazu und lebt sicherlich auch gut damit. Es gibt aber innovative Touristiker, welche qualitativ hochwertige Angebote anbieten und da ist das Einzugsgebiet von Verona bis München eben zu klein. Es werden aber keine 9 Flüge in der Stunde, sondern wohl eher 9 Flüge am Tag. Eine Landtagsabgeordnete sollte schon bei den richtigen Zahlen bleiben.

      • Andreas

        Das mit dem deutschen Gast stimmt so nicht, Gröden, Pustertal arbeiten viel mehr mit Italienern, dort sind wenig Deutsche. Meranerland und Vinschgau werden es auch immer mehr.

        Natürlich profitieren hochpreisige Häuser mehr vom Flughafen, Tammerle gehört wohl nicht dazu, dass es im HGV aber so unsolidarisch zugeht, hätte ich jetzt nicht erwartet.

        • Unternehmer

          Es denkt halt kaum einer über seinen Teller aus dem er ißt hinaus. Ist menschlich und in den meisten Fällen auch besser so, bei einen Landtagsabgeordneten erwarte ich mir aber mehr Weitblick und besseren Umgang mit Zahlen.

      • THEMA

        Was verlangen Sie von Politikern ? Bei richtigen Zahlen bleiben ? Diese Ploderer leben doch davon
        ihre Wähler einzuwickeln.

      • Anton

        Genau. Es sind ja auch in Innsbruck nie 9 Flüge in der Stunde. Wenn, dann am Wochenende. In Bozen werden es aber auch am Wochenende immer weniger sein.

    • Verwunderlich

      kann es sein… das es zum glück… mehr fundierte gegen argumente gibt… als dafür sprechende… so habe halt ich den eindruck… und den werde ich nicht los…

      • Andreas

        1) Die Umweltbelastung ist im Verhältnis zur danebenliegenden Autobahn überschaubar.

        2) Bei 175 Millionen Euro Kosten für den öffentlichen Verkehr, wobei ca. 75% mit Steuergelder subventioniert werden, sind die prognostizierten 2,5 Millionen nicht wirklich viel.
        Es würden schon 15 Millionen Mehreinnahmen durch die zusätzlichen Touristen reichen, um durch die zusätzliche MwSt. diesen Betrag zu kompensieren.

        3) Die Lärmbelästigung bei ca. 10 Flügen am Tag besteht, die Militärhubschrauber, welche oft eine halbe Stunde über Bozen kreisen, nerven aber bedeutend mehr. Die Flugzeuge fallen z.B. mir in BZ so gut wie nie auf.
        Man sollte eine Lärmmessung im Unterland machen, um nicht auf subjektive Meinungen angewiesen zu sein.

        4) Die Chance finanzstarke Touristen aus anderen Ländern herzubekommen, wenn man Frankfurt anfliegt, ist recht groß.

        5) Wir können es uns leisten, also was soll´s.

        • Verwunderlich

          herr Andreas,
          ich… als sozusagen (künstler) ist in südtirol sowieso nicht`s wert… zu ihren dafür… kann ich nur sagen wirtschaftlich und kurzfristig großartig… klar und deutlich… diesbezüglich haben sie meinen respekt…. da kann herr Messner ablassen gehen… ich bin dagegen… werde aber mich hier aus verständlichen gründen nicht äussern….

          • Andreas

            Wie Gelder für Kunst in Südtirol vergeben werden, hab ich ein paar mal mitgekriegt, also ich kenne Deine Situation zwar nicht, verstehe aber wenn manche verärgert sind. Und was hier manchmal unter Kultur läuft, ist auch teilweise befremdlich.

            Es macht jedenfalls Sinn es wenigstens 5 Jahre mit einem neuen Konzept zu probieren.
            Wenn es nicht läuft, schließen wir ihn halt, was dann auch begründet wäre.

            Ich hab bei den meisten Gegnern den Eindruck denen geht es nicht um die Sache, sondern nur um das Dagegensein an sich, darum bin ich gegen Volksbefragungen.
            Keiner gönnt den anderen mehr, wenn dieser ein paar Euro mehr verdient und jeder scheint anzunehmen, dass es sowieso alles nur Gauner gibt, außer sie selbst.

            • dulio

              @Andreas, du schreibst mir aus der Seele….

              Warum ist es so schwierig zu verstehen, wenn jemand mehr versteuern muss, dass der kleine Mann-Frau auch etwas davon hat?

            • Verwunderlich

              aber Andreas das ist immer so… es gibt solche und solche… immer und überall… erst recht bei volksbefragungen… man hat die möglichkeit es denen zurück zu geben…oder eben das was sie wirklich verdienen…anstatt zu schließen sollte man doch sich mit dem jeweiligen kunstkonzept auseinandersetzen… um eben ein neues sofort… wieder beginnen zu können… geschieht aber nicht… neid und nicht vergönnen stimmt sicherlich auch… da habe ich auch meine erfahrungen in der kunst… erstrecht… alles ist kunst jeder scheiß wen das geld stimmt… bei mir ist es so das ich mir denke.. wie mehr geld du hasst… und natürlich auch alle andren… um so mehr besteht die möglichkeit… das man ein werk kaufen würde… im generellen….dem ist aber nicht so… die wohlhabenden leute in südtirol… sind bedenklich vorurteilhafter als der minderbemittelte (normale bürger)… es ist die eigene überzeugung gerechter zu handeln gegebener…

    • störzing isch doo

      Bravo Frau Tammerle!
      der Messner hat eine Wortwahl, die als ex-grüner eu Parlamentarier und rente bezieher besser nicht machen konnte!
      Überall wo er den Mund aufreisst, steckt dahinter Goldenes!
      aber dass er selbst viel – geflogen ist – und auf unseren köpfen abgase runtergelassen hat – das ist im Wurscht!

    • Jennifer

      Frau Atz T.
      Glauben sie wirklich ein Gast könnte auf öffis angewiesen sein?
      80% nehmen sich ein mietauto am Flughafen.
      Das macht man so heutzutage. Die zeiten ändern sich.

      • THEMA

        Sie haben Recht, aber das können Sie solche Leuten nicht erklären. Die leben in ihrer Welt von
        Kleinkarierten, wo jedes Jahr der Herr Maier mit Gattin und Hund anreist, und dann die ganze Woche per Pedes durch die Gegend zieht. Sie haben vielfach ein Flugzeug nie von innen gesehen,
        und einen richtigen Airport sowieso nicht. Da es aber eine gewisse Anzahl Gleichgesinnter gibt,
        hofft sie wahrscheinlich auf Stimmen. Jedem das Seine.

        • Guenther

          Wenn es denn so wäre. Was ist schlecht an solchen Gästen?

          • Andreas

            Nichts ist schlecht an solchen Gästen, im Gegenteil, jeder Gast ist willkommen, sie sind aber nicht die Zielgruppe.
            Wir haben einige hochpreisige Häuser und z.B. auch ein Medicalcenter oder in Brixen entsteht eine Privatklinik.
            Was spricht dagegen mit zahlungskräftigen Krankenhaustouristen zu arbeiten? Einige deutsche Kliniken verdienen sich teilweise dumm und dämlich damit.
            Auch der Tourismus ist einem Wandel ausgesetzt und es braucht immer neue Anreize um die Leute ins Land zu bringen.
            Eine Woche auf einer Insel incl. Flug kostet teilweise die Hälfte wie eine Woche in einem 4 Sterne Haus in Südtirol und trotzdem arbeiten unserer Häuser größtenteils sehr gut. Wir haben den Vorteil einer außergewöhnlichen Landschaft, trotzdem erwarten die Gäste jedes Jahr eine Steigerung des Angebots.

            • Wc ente

              Dann brauchrn wir aber in brixen unbedingt auch einen flughafen, was meinen sie herr andreas

            • Antonia A.

              Und diese sog. Sterigerung wäre mit dem Flieger nach Bozne fliegen zu können!?

            • puschtra-org

              @Sesselfurzer Andreas. Zu jeden Thema eine Stellungsnahme, kleinkariert, realitätsfremd oder zynischen Ursprungs. Den Wandel des Tourismuses den Sie meinen, gehört so lange es geht Einhalt geboten und die neuen Anreize dürfen keines Falls weiter auf Kosten der Natur und der Bevölkerung gehen. Südtirol ist voll, im Sommer wie im Winter…………!!!! Vielleicht setzten sie sich in der Hauptsaison einmal ins Auto und fahren ins schöne Pustertal an den Pragser Wildsee, bis Innichen oder hoch bis zur Auronzohütte.

              Noch was zu den zahlungskräftige Patienten aus Übersee! Die braucht es schon zweimal nicht…….! Wir haben hier genug Patienten bzw. Kranke die den „betuchten Privatpatienten“ hinten angestellt sind………….!

        • sogeatsnet

          Thema, ich habe auch noch nie ein Flugzeug von innen gesehen, und einen richtigen Airport auch nicht!
          Muss ich mich jetzt kleinkariert und rückständig fühlen?

    • Spaltpilz

      Das Problem ist, dass in Südtirol immer die anschaffen die nicht bezahlen.
      Meine lieben Touristiker, Politiker und Pseudounternehmer, nehms doch mal eigenes Geld in die Hand und tuts nicht immer mit dem unseren „groß“.

    • Spaltpilz

      Ja, ja, mit solchen Leuten ein friedliches Zusammenleben organisieren, ist nicht leicht.

    • michl

      Baut doch eine Seilbahn auf die Drei Zinnen wie auf der Marmolada.Oben ein riesiges Hotel.Und die Gäste sind euch sicher.Und die Zustimmung vom Messner wäre sicherlich kein Problem wenn er irgendwo dazwischen vielleicht Yeti -Museum errichten kann.Oder eine Schwebebahn quer über die Alpen. 😉

    • josef.t

      „“Köpfen hinwegrauschen““
      Wenn man den Blick etwas steiler nach oben richtet, sieht man wohl
      viel “ mehr “ und “ größere “ Flugzeuge „, aber die nicht all zu hohen Berge
      in unserem Land, sind für so manchen (e) wohl trotzdem etwas zu “ hoch „……

    • tztz

      woher bekommt Arno
      170.000 Passagiere ?
      oder zu stehlen oder zu kaufen …

    • Jennifer

      jetzt beschreibe ich euch mal wie die Leute hier in London ticken:
      „oh cool, ötzi the Ice-man, I need to see this ugly guy and the dolomites!“
      und sofort ist der Gedanke da dass man Donnerstag bis Montag frei nimmt, da hinfiegt, sich ein Mietauto nimmt eine schöne Zeit hat und mit ein paar Geschichten wieder nach Hause fliegt.
      Dann gehts los: Wie? Was? nächster Flughafen is Bergamo? und Ryanair? Verona? und dann 2 stunden autofahren? Munich?? Germany?? Innsbruck in Austria?? aber wir wollten doch nach italien!! 3 h TRAIN??? oder mit dem Mietwagen dann von Austria nach Italy? geht das überhaupt?
      „ah, too much trouble“ und die Pläne werden begraben.

      • roadrunner

        Genau das hat ein guter Bekannter, welcher in London lebt, auch schon gesagt. No mobility, no English tourists…

      • Zeitgeist

        Jennifer, geht ganz einfach! Ryanair Flug London – Verona, gibt’s für 100 Mücken! Mietauto in Verona nehmen und in 1,5 Stunden nach Bozen düsen! Alternativ mit Bus direkt zum Bahnhof und in 1,5 Stunden am Bozner Bahnhof aussteigen! Alles easy!

        • hugo

          Der „Zeitgeist“ will den Engländern sagen, wie sie zu ticken haben. Ich bin ein Südtiroler älteren Jahrganges und bin überzeugt daß ein funktionierender Flugplatz in Bozen für Südtirol mehr Vorteile als Nachteile bringt. Wer nicht von Neid oder von Angst vor Neuem getrieben ist, müßte eigentlich dafür sein. Die Lärmbelästigung, ich wohne in der Anflugschneise, ist wirklich nicht so arg. Ich werde den Flugplatz höchstwahrscheinlich nie brauchen, aber Südtirol braucht ihn für die Wirtschaft und für den Fortschritt.

          • THEMA

            Klare Worte die jeder Mensch der nicht mit Scheuklappen herumläuft unterschreiben kann.

          • Zeitgeist

            Lieber Hugo! Ich verspüre weder Neid, noch werde ich von irgendwelcher Angst getrieben, ich beurteile nur nach Fakten. Ob Südtirol einen Flugplatz für die Wirtschaft und den Fortschritt brauch ist Ihre Meinung! Was die Lärmbelastung betrifft können Sie nur mit Vergangenheitswerten beurteilen. In Zukunft sollen aber Maschinen des Typs Boeing 737-700 und Airbus A319 landen und das im Stundentakt! In Gegensatz zu Ihnen hab ich mir die Zeit genommen und den Business-Plan zum Projekt durchgeschaut!

        • THEMA

          Als Vielflieger kann ich Ihnen sagen dass mich nicht 4 Pferde auf einen Ryainairflug bringen, schon gar nicht in Stanstead um 6.45 . Stanstead liegt 60 km nördlich von London.
          Und ich will auch nicht von den „freundlichen“ Damen der Ryanair drangsaliert werden, die den Gast als störend empfinden.
          Diesen Flug würde vielleicht eine Bande besoffener Fussballanhänger buchen,aber kein Gast der uns in Südtirol interessiert.
          In diesem Land sind eben noch sehr viele beim Herrn Mayer mit Gemahlin und Hund stehengeblieben, und haben keine Ahnung was in der modernen Welt so passiert.

        • Jennifer

          @zeitgeist
          Alles easy? Aha. Alles easy….
          Na dann erlären Sie mal einem Londoner Midvierziger im mittleren Management er solle einen Ryanair flug für sich und seine zweite Frau von Stanstead nach Verona buchen. Mein Tipp: seien sie vorsichtig, er wird es als beleidigung aufassen.
          Ihr Bus und Banhof gequatsche ignoriere ich, das kann doch nicht ihr ernst sein…

          • Gwendy

            Na na. Diese ach so tollen Midvierziger mit 2. Frau und Mittel – Management können ruhig bleiben wo sie sind. Oder glauben sie wirklich solche steile Typen fliegen dann öfters Bozen an um Party zu machen (im Martin’s, im Batzen, im Juwel….uvm). Oder behalten wir uns – für gefühlte 40 Jahre – Herrn und Frau Mayer mit Hund und eventuell mit eigenen Kindern, die dann auch Südtirol als Urlaubsdestination wählen werden?

            • Jennifer

              Gwendy, zum Party machen fliegen die sicher nicht ein:) da ist London besser!:)
              Aber dolomiti superski, ein ötzi, wellnes oder die ein oder andere Bergtour wären sicher interesant.
              Im Juvel und Batzen bleiben Sie sicher ungestört. Ausser Herr und Frau Meyer schaun mal kurz vorbei! Na dann, Prost!

            • THEMA

              Wissen Sie was die Kinder von Familie Mayer mit Hund denken ?
              Bloss nie mehr in dieses verkorkste Südtirol wo wir mit den Eltern durch
              due Gegend latschen mussten.

          • Zeitgeist

            Bitte auf die Rechtschreibung achten! 😉

    • Franz I

      Isch do Andreas es gonz Johr in Sittirol af Urlaub?

    • Anton

      Fr. Tammerle stammt halt aus Kaltern. Da sind sie, was den Flugplatz anbelangt, begründet oder unbegründet dünnhäutig.
      Logisch wird sie um ihre Wählerstimmen besorgt sein, bzw. darauf spekulieren, sich da besonders bei ihren Wählern profilieren zu können.

    • AL BUNDY

      Die Startbahn unter den Virgl hinein verlängern und ein neues Landhaus direkt am Tower errichten damit sich diese Politik schnellstens vom Acker machen kann.

    • Yannis

      @Jennifer
      14. Dezember 2015 um 13:40

      darf ich Dir mal was verraten ? bitte sehr,
      ich war das erste mal 2005 in einen hübschen Hotel in Santa Maria /Capo Vaticano Provinz VV Calabria und seitdem noch ein paar mal, was ich und vor allem das Hotel mit den Engländern da erlebte ist nicht geeignet sich auf englische Gäste zu freuen, oder daraufhin auch nur einen Euro zu investieren, die brachten dem Hotel dort mehr Schaden als Nutzen.
      Einmal musste sogar der Aussen-Pool ausgepumpt und gereinigt werden, weil die feinen Schnobs den Pool mit den Mülleimer verwechselten bzw. als Klo zum kotzen benutzen.
      Das Ergebnis: seit 2008 wird da kein einziger Thommy mehr herein gelassen, auch nicht wenn er mit einen Bentley vorgefahren käme.

      • Jennifer

        Darüber wie sich so manche südtiroler feuerwehr oder musikkapelle bei deren legendären sauftouren im ausland aufführt wollen wir besser nicht schreiben…

        • Yannis

          doch, doch über die „legendären Sauftouren“ könntest doch ungeniert was schreiben.

          was ich dazu noch sagen kann, es wird ja viel über Russische Gäste die angeblich die Sau raus lassen Kritik geübt, meine jahrelange Erfahrung ist, das diese von den Thommys und Skandinaviern in jeder Hinsicht übertroffen werden.

    • Cif

      Fliegen gehört heute zum gleichen Standard wie Bus oder Bahn.Nur engstirnige ängstliche Leute empfinden dieses Fortbewegungsmittel als etwas Negatives.
      Wenn Frau Tammerle im Namen ihrer Partei spricht, dann ist es eine Partei des Rückschrittes!

      • George

        Und Cif stört die Klimaveränderung über die man letzthin in Paris gsprochen hat ja auch nicht. Flugzeuge werden ja mit Cif betrieben und daraus kommt reiner Sauerstoff. 😉

      • Veit

        Emmissionsfrei, lärmfrei, für den Steuerzahler steuerfrei, vom Nutzer finanziert,
        nor isch glei ausdiskutiert!
        Der „ewige Flughofn“ lenkt seit Jahren die Politik von der ARBEIT ab!!!…..
        Wir größtenteils NICHTNUTZER finanzieren auch noch das ewige Gefasle!!!

        • dulio

          Aber die STeuern die aus und um den Flughafen generiert werden, die nimmst du gerne mit als Nichtnutzer oder?

          Firmen, welche international tätig sind würden einen Flughafen Bozen sehr gerne nutzen.
          Da es viel Zeit und Geld spart!

    • Luis

      „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

    • Yannis

      @Veit,

      Du hast Recht, es gibt einfach keinen Grund einen Flughafen von der Allgemeinheit bezahlen zu lassen.

      Sollten alle jene die partout den Flughafen haben wollen, sich mal bei „Fraport“ (FRA) erkundigen ob diese ihn finanzieren würde und auch gleich die Airlines mitbringt die
      die Destination BZ nutzen würden.
      Es kann davon ausgegangen werden dass weder die Eine noch die Anderen an einen von vorne herein für sie defizitären Provinz Flugplatz bzw. Destination auch nur das geringste Interesse haben.

    • sogeatsnet

      @Jennifer
      Glaubst du wirklich, dass ein zukünftiger Flugplatz in Bozen direkt von London aus angeflogen wird?

      • Jennifer

        Nein. Von Frankfurt. Dort umsteigen macht niemand was aus. Witzigerweise. Selbst 4h aufenthalt sind kein problem. 2 stunden zugfahrt: no way!

        • Sogeatsnet

          Also lieg i mit meiner Meinung net gonz dernebn, wenn i sog, dass a Toal Leit gonz leicht oan in die Schlappn hobn…
          Ober von de solletn mir ins net vorschreibn lossn, wos Soche isch!

          So gonz noch „Andreas“ Meinung… gewisse Leit sollet man net so wichtig nemen…
          Oder wia „THEMA“ moant, wer nix kapiert, soll gefälligst in Schnobl holtn…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen