Du befindest dich hier: Home » News » „… die MeBo zuschütten“

    „… die MeBo zuschütten“

    FlughafenIn Reinhold Messner hat LH Arno Kompatscher einen (wort-)starken Verbündeten im Kampf um den Flughafen bekommen. Im TAGESZEITUNG-Interview rechnet Messner mit den „Fundamentalisten“ ab und sagt: Man könne auch die MeBo wieder zuschütten.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Messner, wird der Kampf um den Bozner Flughafen Ihr 15. Achttausender?

    Reinhold Messner: Nein, es ist nicht meine Aufgabe, für den Flughafen zu kämpfen. Ich bin alt, ich brauche keinen Flughafen mehr. Es geht darum, dass diese fundamentalistische Diskussion endlich einen sachlichen Boden bekommt. Ich kann es nicht mehr hören, wenn die Leute sagen: Das ist viel zu teuer! Denn dann frage ich: Im Verhältnis zu …?

    Sie wollen damit sagen?

    Was ist mit der Vinschger Bahn, die 100 Mal soviel gekostet hat? Den Flughafen brauchen wir in erster Linie für den internationalen Tourismus. Wir brauchen die Leute aus London, aus Manchester, aus Amerika, auch aus Asien. Denen müssen wir die Möglichkeit geben, unser Land zu besuchen.

    Reinhold Messner hat der TAGESZEITUNG ein ausführliches Interview gegeben.

    Darin rechnet der „grüne, liberale Denker“ (Messner über Messner) mit den Flughafen-„Fundamentalisten“ ab – und sagt: Man könne auch die MeBo wieder zuschütten.

    Ein paar Kostproben aus dem Interview, das TAGESZEITUNG-Redakteur mit Reinhold Messner geführt hat:

    • „Wie soll Technoalpin konkurrieren mit ähnlichen Unternehmen, wenn der chinesische oder der indische Investor nicht nach Bozen fliegen kann, um sich diese Produkte anzuschauen? Ich habe das selbst erlebt, dass solche Leute irgendwo abgeholt wurden und gesagt haben: ,Das nächste Mal kommen wir nicht, wenn wir rund um die Welt fliegen und am Ende fast zu Fuß gehen müssen.’“„
    • „Die Schweizer füllen jetzt, weil sie so teuer geworden sind, ihre Löcher mit internationalen Touristen, weil sie in der Lage sind, auch diesen Teil des Verkehrs zu organisieren. Die Schweizer sind im Verkehr die besten in Europa – sei es im Bahn-, sei es im Nahverkehr, sei es beim kapillaren Verkehr. Die sind viel besser als wir. Aber die Schweizer haben den Flugverkehr nicht unterbunden oder verboten. Die sind doch nicht auf den Kopf gefallen wie wir!“
    • „Nehmen Sie die soziale Mobilität – jeder Bauernhof hat eine Straße. Das ist gut so, weil die Grünland- und Landschaftspflege wichtig sind für den Tourismus. Am Ende ist es aber der Tourismus, der diese Sträßchen und die Straßensäuberung im Winter finanziert. Der Tourismus finanziert die Vinschger Bahn, der Tourismus finanziert die soziale Mobilität. Nirgends ist die Mobilität so billig wie in Südtirol. Das sollen die Leute endlich verstehen! Und das, was Geld und Steuern bringt, muss man endlich akzeptieren und nicht mit Lug und Trug niederwürgen. Es wird nur gelogen von diesen Fundamentalisten, und das ärgert mich! Sie legen nicht die Karten auf den Tisch.“
    • „Ich tue das nicht dem LH zuliebe, sondern weil ich nicht sehen will, dass dieses Land im Tourismus abbaut, weil wir einfach dumm sind. Über Südtirol fliegen mehr als 1.000 Flieger am Tag. Warum wird das nicht verboten? Warum machen die Leute dazu keine Volksabstimmung? Ich will endlich eine sachliche Diskussion.“
    • „Ich hoffe, dass die Politiker in der Lage sind, das Volk aufzuklären, dass es versteht, was wir verlieren. Sich heute aus dieser Mobilitätsform, die ja nur ein kleiner Teil eines Mixes, aber eine wichtige für die Wirtschaft ist, herauszuklinken, wäre fatal. Ein Land ohne Flughafen kann auf Dauer nicht mehr prosperieren. Wenn man München den Flughafen wegnimmt, wird München Dritte Welt …

    Auf die Frage, was mit Südtirol passiert, wenn der Flughafen geschlossen wird, sagt Reinhold Messner:

    „Wenn man alles abwürgen will, das kann man in Südtirol tadellos machen, dann tun wir die MeBo wieder zuschütten, wir gehen zu Fuß wie vor 150 Jahren von einem Hof zum anderen, das ist auch sehr schön. Aber wir werden wieder zurückfallen auf die Kartoffeläcker, wo wir Südtiroler auch hingehören, wenn wir weiter so borniert sind und nicht unterscheiden können zwischen dem, was notwendig, vernünftig und zeitgemäß ist. Ich kann diesen Fundamentalismus nicht mehr hören!“

    DAS GESAMTE INTERVIEW MIT REINHOLD MESSNER LESEN SIE IN DER WOCHENEND-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

     

     

     

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (195)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • peter.g

      Reinhold Messner erinnert mich immer mehr an seinen Vorgänger Luis Trenker. Wieso wohl?

        • Franz

          Walter Mair wär auch ein Fall für “striscialanotizia“ der Hassprediger der über die Kirche und über Amerika schimpft und dabei vergisst , das er den USA die Freiheit zu verdanken hat bzw. dass wir mit der Kirche nicht so schlecht da stehen, wie wenn wir den Islam mit der Scharia hätten.
          Aber scheinbar ist der Mair wohl auch so ein Fanatiker des Islam der in seinen Glashaus der Gemeinde der Muslime sitzt und die ganze Zeit den Koran studiert bzw. sich informiert wie man am besten uns vom Islam überzeugen könnte.
          Wenn es nicht so wäre, dann müsste der Walter Mair endlich sich klar und deutlich von Attentaten wie das auf CHARLY HEBDO oder das Attentat vom 13.11.2015 in Paris distanzieren. Wer das nicht macht ist vermutlich wohl auch so ein Fanatiker des Islam.

          • ......

            die Kirche ist erfindung des Menschen. christ, islam, irrelevant.es hat eine göttliche Erscheinung gegeben, und die ganzen Religionen sind das phantasiegebäude die der Mensch, zur Machtausübung gebildet hat. sogar der Papst sagt es, wenn man ihn zuhört. alibi Kriege zu führen. mähmäh

          • THEMA

            Der Abrschreiberfranz hat wieder einen neuen Kandidaten von dem er Rechenschaft
            verlangt. Sicherlich vergebens. Aber das ist eben sein Schicksal.

      • Einereiner

        Technoalpin, Leitner und ALLE anderen wichtigen Südtiroler Firmen haben Niederlassungen in andern Orten (z. B Innsbruck), wo die Geschäftspartner empfangen werdenn können. Also deswegen brauchen wir keinen Bozner Flugplatz. Und Privatflieger können in Bozen landen, vorausgesetzt sie sind klein genug.
        Der Bozner Flugplatz wird aber nie richtig funktionieren. Hätte man ihn schon vor 20 Jahren nach Kohlern verlegt, wir hätten lange schon einen funktionierenden.

      • Silvius M.

        Reinhold Messner macht es jedem Landeshauptmann recht! Ob da vielleicht nicht doch Pachtverträge mit der Provinz oder sonstige Gegengeschäfte im Spiel sind, das wissen wir „Dumme“ ja nicht

        • BATMAN

          Der Messner weiß, dass, wenn man gegen den Wind schifft, nass wird. 😉

          • Silvius M.

            Richtig! Und deswegen habe ich den Eindruck, dass er bei jeder Gelegenheit in Südtirol den Opportunisten mimt wo ein Vorteilswind weht, den wir Kartoffelacker-Südtiroler logisch nicht erkennen, in unserem SS: Südtirol-System. Im Ausland verkauft man sich aber in Talkrunden als Nonkonformist. Da sind mit dem Bela Luis schon gewisse Parallelen gemeinsam: wie die Bilder sich doch gleichen! Die Südtiroler haben sich wirklich nicht oft selbst angebrunzt: sie wussten immer schon, auf welcher Seite die Sieger stehen! Und es gab in den 70er Jahren viele Helfershelfer und selbst ernannte Historiker, die den Mythos der widerständigen Südtiroler genährt haben, keine Frage!

      • Rocco siffredi

        Reinhold messner isch bestochn gwordn um sette sochn zu sogn.
        Mfg

      • Lauterfresser

        stimmt, opportunist hoch 3

      • der eine

        messner hat 100% recht, weil er im unterschied zu den ganzen grünen und pseudogrünen den kopf zum denken benützt.

    • ......

      ……“weil wir einfach dumm sind“. Der einzig wahre Satz im Gespräch.
      ich hoffe das Volk verbietet sich irgendwann das „wir“ müssen sparen, „wir“ müssen Wirtschaftswachstum, immer „wir, wir, wir“ wir wer?….

      ihr.

    • tammi

      Hat Messner Angst, dass seine MMM’s von der Bildfläche verschwinden, wenn keine auslndischen geste sie direkt anfliegen können.

      „Ich hoffe, dass die Politiker in der Lage sind, das Volk aufzuklären, dass es versteht, was wir verlieren. “
      Die Politiker in Südtirol sind zu gar nichts mehr in der Lage, als ihre Taschen voll Geld zu stopfen.

      Früher hätte man laut Messner nicht einmal eine Blume ungestraft ansehen dürfen. In seinen alten Jahren merkt er wohl, dass ihm die Wurtschaft neuen Schwung gibt.

    • X

      B-R-A-V-O und danke Herr Messner! Perfekt gedacht u gesagt! Ich habe selbst einmal eine berühmte Persönlichkeit nach Südtirol einladen und persönlich unser Land zeigen wollen (es hätte nachher in vielen Zeitungen stehen und touristisch perfekt ausgeschlachtet werden können); diese Person war sehr interessiert und fragte, “gibt es da einen Flughafen, wir kommen mit unserem Flieger?”. Als ich verneinen musste, wurde klar, dass es solche Leute (denen die Touristenmasse hinterherrennt) dorthin gehen, wo sie mit dem Flieger landen können (z.B. Flughafen IBK). Die betreffende Person sagte mir schließlich: ich habe schon gehört wie schön es bei Euch ist und wir würden gerne kommen, aber wir fahren nicht acht Stunden Auto: da sind wir ja in der gleichen Zeit mit unserem Flieger in New York!


    • Wusler

      Lieber Messner:

      wenn Sie schon Südtirol mit München vergleichen, dann bitte richtig – Südtirol ist von der Einwohnerzahl ein Vorort von München.
      Die Mobilität lieber Messner bezahlen wir selber und kein einziger Tourist ist das klar? Die Touristen werden gratis herumkutschiert (Südtirolpass etc.) und zahlen meines Wissens keinen einzigen Cent in die Mobilität.
      Sie hoffen dass Politiker in der Lage sind, das Volk aufzuklären…..sie waren selbst Politiker und? Haben sie das Volk aufgeklärt?

      Sie sind mit Ihren Aussagen ein Populist was die Flugzeuge über Südtirol betrifft, sie wissen genau wer dafür zuständig ist.

      Südtirol braucht keinen Provinzflughafen, aber er wird kommen des Tourismus wegen und jetzt neu, der Wirtschaft zu liebe.
      So wie es auch ein Feuerwerk geben wird in Meran, denn die Umwelt kümmert den Tourismus einen Feuchten.
      So wie der Klimawandel nicht aufzuhalten ist weil es die Wirtschaft (China-USA etc.) nicht will!
      So wie es den Himalaytourismus geben wird, der Ihnen Herr Messner gar nicht gefällt, aber damit ist sehr wohl Geld zu verdienen – So what?

      Aber ja sie haben Recht – alle Menschen die sich Sorgen machen um dieses Land sind Fundamentalisten, ja etwas mehr Rückbesinnung auf die Wurzeln würde Ihnen auch nicht schaden.

      • Franz

        @Wusler
        (…)“wenn Sie schon Südtirol mit München vergleichen, dann bitte richtig – Südtirol ist von der Einwohnerzahl ein Vorort von München.“)

        Ein dummer Vergleich. selbst in München ( jetzt abgesehen von BMW Simens oder AUDI ) muss man Unternehmen wie Techno Alpin, Leitner, oder FriEl Green Power der Gebrüder Gostner suchen usw. suchen die Weltweit agieren. Gerade soll Leitner scheinbar in Russland einen Auftrag von 20 Milliarden € erhalten
        Fri-el Airways – Die Gebrüder Gostner sind sogar bereit den Flugbetrieb in Bozen zu übernehmen.
        https://www.youtube.com/watch?v=frZKfxtTzAM
        Und ohne Touristen würde es in Südtirol traurig ausschauen.

        • Wusler

          @Franz: lesen sie einfach zu Ende wenn jemand seinen Kommentar schreibt. Was haben sie an meiner Meinung nicht verstanden?

        • Thomas Wüst

          Was reden Sie denn für einen Blödsinn? Die Allianz macht ca. 17 mal soviel Umsatz wir die 10 größten Firmen zusammen in Südtirol.
          Audi sitzt in Ingolstadt.
          In München sitzen z.B.: Allianz, BMW, Siemens, Münchner Rück (weltgrößter Rückversicherung), MAN, MTU, etc. Da kommen Sie mit Techno Alpin daher.
          Die Stadtwerke München machen allein fast soviel Umsatz wie 10 umsatzstärksten Unternehmen Südtirols, und dann kommen Sie mit den Gostners daher.

          • Walter Mair

            @Thomas Wüst
            Bitte geben Sie sich doch nicht mit einem Vollpfosten ab, der Gebetsmühlen haft links kopiert, immer das Selbe wiederholt und das auch noch fehlerhaft! Hinter jeder Ecke eine Verschwörung des Islams vermutet und ALLE auffordert ihre Meinung aus zu sprechen, während er nicht einmal imstande ist hinter einer Ecke zu denken. Selber ist er nicht einmal imstande nur EINEN Satz richtig zu schreiben! Korrekt abschreiben ist für diesen Herrn schon schwer, fehlerfrei ein Ding der Unmöglichkeit Ein Ignorant eben…:-)

            • Walter Mair

              …um eine Ecke zu denken.

            • Franz

              Der Schlaueste scheint der Walter Mair auch nicht gerade zu sein.
              Außer Beleidigungen und Unterstellunggen
              wie (….. ) “ Walter Mair
              24. November 2015 um 13:26
              @L;E,F,
              Herr Franz ist vom Niveau her, in der UNTERSTEN Schublade an zu treffen! “ ))
              Und mich als Ignoranten zu bezeichnen für mehr reicht es wohl nicht. Und über Amerika und die Kirche zu wettern, das zeigt Deine Ignoranz, dumm und ungebildet.
              Du solltest Amerika dankbar sein, dankbar für die Freiheit bzw. dass sie beim 2 Weltkrieg für uns den Arsch hingehalten haben und uns von Hitler und Mussolini befreit haben, bzw. dass sieden 1961 den Einmarsch der Roten Armee in Berlin verhindert haben.
              Aber um komplexere Themen bzw. die Geschichte zu kapieren, dazu reicht Deine Intelligenz anscheinend nicht.
              Übrigens warte ich noch immer auf die Antwort, was der Mair zu den Gräueltaten des IS bezüglich Attentate auf CHARLY HEBDO und zum Attentat vom 13.11.2015 in Paris zu sagen hat bzw. ob er sich von diesen feigen Attentaten distanziert.
              Aber anstatt sich von solchen Attentaten zu distanzieren nur dumme Sprüche und persönliche Beleidigungen:
              Scheinbar wohl ein Freund des ISLAM.
              Wer sich von solchen Attentaten nicht distanziert sietzt warscheinlich im glashaus der gemeinder der Muslime und studiert die ganze Zeit den Koran und lebt wohl fernab jeglicher Realität..
              Vermutlich ist der Walter Mair ein Fanatiker des Islam oder ein Salfist oder sogar ein Jihadist der sich vonsolchen Attentaten nicht distanziert.

          • Hofnarr

            Na,na soffl an gruaßn flugplotz as wio Münchn brauch mo woll a net!
            obbo proporzional wio zwischn Simens und Leitner und a net soffl weit wegk wio in Münchn; dou gang do Klopf obbo Buazn schun, di Baggakönige hattn a widdo ordentlich zi tion und an Liftbaua wur mo a nou fenn. Fürs Ausschaugn fenn-at-mo a nou an Heislkinstla.

        • Andreas

          @Franz
          Wenn dann einen 20 Millionen Auftrag, 20 Milliarden kann auch Leitner nicht stemmen.
          Mit Sozialrmantikern zu diskutieren macht wenig Sinn. Wenn Sätze wie „wir müssen uns rückbesinnen zu unseren Wurzel“ oder Ähnliches kommt, ist jegliches Argument vergebene Mühe.
          Hab eigentlich nie verstanden ob es sich da um Befürworter von Pferdekutschen und Rechenschieber handelt.

          • Franz

            Bei den“ 20 Milliarden“ möglichen Auftrag ? im Kaukasus dürfte es sich es sich wohl um die Firma Doppelmayr und ein auf 10-15 Jahre ausgestrecktes Projekt.handeln.
            Ich möchte mich nicht festlegen, aber in einer Sendung habe vom Generaldirektor der Firma so etwas gehört.

        • tom

          De fliagn mitn Privatflieger und net Linie, weil sich der Flugplan net noch ihmenen Terminkalender richtet

      • Turistiker

        @ Wusler

        möchte wissen ob wir uns eine so gute Mobilität leisten könnten, wenn wir uns alles selber bezahlen müssten. Es ist aber so, dass alleine der Turismusverband meiner Heimatgemeinde jährlich fast € 500000 an die Mobilität bezahlt. Um Ihre Worte zu verwenden: IST DAS KLAR

    • Franz

      Ich finde Messner hat vollkommen recht, bestes Beispiel wenn er meint:
      „Wie soll Technoalpin konkurrieren mit ähnlichen Unternehmen, wenn der chinesische oder der indische Investor nicht nach Bozen fliegen kann, um sich diese Produkte anzuschauen? “ und solche Unternehmen gibt es mehrere.
      Aber die grünen Fundamentalisten und Allesverhinderer wollen alles verhindern, wie schon der Name sagt.
      Sie sind gegenWasserkraftwerke- Windkrafträder – gegen das Benko Projekt das ein paar hundert Millionen in die Stadtkasse bringen würde Firmen der Baubranche etwas Luft verschaffen und nicht zuletzt ein paar hundert Arbeitsstellen bringen. Aber natürlich sind die grünen Fundamentalisten un Ökofreaks wie immer dagegen wie schließlich in Meran gegen MC Donalds was der Grüne Mister Bean Bürgermeister von Meran verhindern wollte, Natürlich wollte er wie bekannt auch das Feuerwerk verhindern womit er sich selbst ins Knie geschossen hat der Bum Bum Bürgermneister ( wie ihn die Dolomiten in der gestrigen Ausgabe bezeichnet, und weiter die Frage stellt ob er vielleicht einen Knall hat ? ) Aber gestern auf rai südtirol bei Magdalena Schwellensattel meinte er:
      “Ich bin ein guter Bürgermeister weil ich so viele Kritiken erhalte „
      Das sind die Grünen Ökofreaks alles verhindern aber selbst auf nichts verzichten, weder auf Strom noch auf Autobahnen und natürlich auch nicht auf den Flughafen.
      Sie fahren lieber mit ihren Dreckschleudern nach Innsbruck ins Einkaufscenter anstatt Benkos Kaufhaus zu fördern und die Umwelt zu schützen

    • Politikverdrossener

      milchmaedchenrechnung: bringt der Flughofen mehr Nutzen oder Schoden?

    • Silvius M.

      Es geht nicht darum, dass 1000 Flieger über uns fliegen, das ist nicht gefährlich. Gefährlich sind Steig und Sinkflug über bewohnte Zone. Und worüber macht sich Messner in seinem Alter noch Sorgen?

      • Andreas

        Hat Vaterland Innsbruch auch und auch noch einen schwierigen Anflug, welcher eine gesonderte Ausbildung bedarf.
        Noch ist keinem Innsbrucker ein Flieger auf den Kopf gefallen oder weißt Du da mehr?

        • Silvius M.

          Ein Vogel der Lauda Air ist abgestürzt. Zu 50% hätte es auch Innsbruck sein können

          • Andreas

            Aha, eine Maschine, welche von Bankog nach Wien fliegt und in Thailand abstürzt, könnte also zu 50% in Innsbruck abstürzen, weil der Eigner ein Österreicher ist, richtig so?

            Irgendwie kommt mir Deine Argumentation nicht richtig schlüssig vor oder habe ich einen Denkfehler?

            • Silvius M.

              Du hast absolut recht, der Flughafen war Wien! Nichtsdestotrotz übernehmen Optanten wie Messner & Co. für den Flughafen dann halt auch die Verantwortung für eventuelle Katastrophen. Aber bei uns will ja jede VErantwortung geteilt werden, darum brauchts eine Volksbefragung, damit man dann sagen kann: „ihr habt das so gewollt“. Auf lange Sicht sind wir alle tot, auch jene, die heute so vehement für einen Flughafen sind. Gar einige Befürworter, vor allem die ganz „gescheiten“ im Gegensatz zu uns „dummen“, sind zudem heute schon alt und stehlen sich dann halt mit ihrem Ableben aus der Verantwortung. Null Nachhaltigkeit!

    • Gerry

      Würde Messner raten das zu tun was er kann und nicht gescheite Kommentare abgeben. Von den Grünen ins Europaparlament gewählt u. sobald nichts mehr zu holen war hat er sich dann schnell wieder auf die andere Seite begeben. Die Aussagen Messners sind gekauft so wie sein Engagement für die Sparkasse, deshalb zurück in den Himalaya um wieder klare Gedanken zu fassen.

    • Lex

      Ein ehemals Grüner, der vor Jahren schon für neue Autobahnen geworben hat, meldet sich nun auch für den Flughafen. Nein DANKE.

    • Franz

      Gerry
      “Von den Grünen ins Europaparlament gewählt u. sobald nichts mehr zu holen war hat er sich dann schnell wieder auf die andere Seite begeben. “

      Nachdem Messner festgestellt hat dass die Grünen ein ziemlich lächerlicher Haufen ist hat er wohl notgedrungen die Seiten gewächselt, doch völlig logisch. 🙂

    • Andreas

      Einen Fehler macht Messner meiner Meinung nach, er sagt die Fundamentalisten würden lügen, meiner Meinung nach lügen die nicht, sondern sie sind nicht schlauer.
      Wenn man mit einem Gegner diskutiert hab ich jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass fast jeder seine Ansichten überdenkt, wenn man Argumente bringt.
      Sie merken meistens selbst, dass pauschale Aussagen wie zu teuer, brauchen wir nicht oder zu große Umweltbelastung recht einfach widerlegt werden können.
      Mit Fundamentalisten zu diskutieren ist sowieso sinnlos.

    • Hubert

      Diese Diskussionen scheinen mir beidseits etwas populistisch:
      Die eine Seite propagiert Weltuntergangsstimmung und Unerreichbarkeit Südtirols – beides für meine Begriffe reiner Populismus, weil einfach nicht wahr!
      Die andere Seite propagiert Weltuntergangsstimmung in Sachen Umwelt, was genau so nicht stimmt. Südtirol wird weder durch die Befürworter noch durch die Gegner gerettet und der Flughafen in Bozen mag für einige Wenige recht angenehm sein, für wieder andere Mehrere bedeutet er nun mal weniger Lebensqualität. Das sind nun mal Fakten. Und Südtirol wird in der Gesamtheit der Tourismustreibenden nicht leichter erreichbar, denn Bozen ist auch nur ein kleiner Punkt in Südtirol und ein verschwindend kleiner in der Welt. Nehmen wir uns also nicht ganz so wichtig – das, was hier läuft scheint mir schon an Überschätzung Einiger zu grenzen.

      Der Tourismus in Südtirol wird so lange laufen, so lange wir nicht selbst diesen Wirtschaftszweig durch unkorrekte Preispolitik und durch Verlieren unserer eigenen Identität abwürgen. Da hat ein Flughafen in Bozen wenig Einfluss !

    • Thomas Wüst

      Messner ist ein zorniger alter Mann, finanziert von Steuergeldern und Staat. Den nimmt keiner mehr ernst. Ich lebe nicht in Südtirol, sondern verbringe aber mindestens 4 Monate jährlich dort.
      Ich persönlich habe das Gefühl, dass Südtirol touristisch immer unattraktiver wird. Die ganze Gegend zwischen Bozen und Meran ist mittlerweile fast total verbaut. In Meran und Umgebung wird auch immer mehr in die Wiesen und Weinberge reingebaut, dann bis weit ins Vinschgau die Apfel Monokulturen. Greislich bis dort hinaus. Natürlich muss ein Ausgleich zwischen allen Interessen gefunden werden.
      Aber ein Flughafen macht alles noch unattraktiver und der Tourist aus China, der sowieso nicht kommt, bleibt 2 Tage und dann ist er weg.

      • Andreas

        Schön, wenn Sie uns Ihre Gefühle mitteilen.
        Dann erklären Sie doch bitte mal was genau die Äpfel im Vinschgau mit dem Flughafen zu tun haben und was Sie an der Verbauung Bozens stört und vor allem welche.
        Ich glaube kaum, dass Sie Ihren Urlaub in der Rechenstraße, Drususstraśe oder in der Industriezone von BZ gemacht haben, denn es wird eigentlich nur dort neu gebaut. Nach Norden, Osten, Westen stören irgendwie die Berge bzw. die Enge des Eisacktals.

        • Thomas Wüst

          Ich habe nicht von der Bebauung in Bozen gesprochen, sondern von der Bebauung zwischen Bozen und Meran, in Meran und Umgebung und die Apfelmonokultur aus touristischer Sicht diskutiert.
          Ständig wird hier von Touristen geredet, ich bin ein Langzeittourist und kann Ihnen sagen, dass ein Flughafen nicht mehr in die heutige Zeit passt und in Bozen geradezu größenwahnsinnig ist. Das Argument mit den Touristen ist völliger Schwachsinn. Nachdem Südtirol ja keinen Linienflug London – Bozen, Shanghai – Bozen, New York – Bozen bekommen wird, werden die Touris eh in München umsteigen müssen und da können Sie dann gleich mit dem Bus weiter fahren.
          Und anstatt dumm daher zu reden sollten Sie meine Expertise schätzen, denn ich bin gerade einer dieser Touristen, die einen Haufen Geld ins Land bringen.

          • Andreas

            Durch Ihren Haufen Geld nehmen Sie also an Südtirol erklären zu müssen was das Land braucht und Messner zu diskreditieren.
            Welche Expertise ich schätzen soll, ist mir jetzt nicht klar, Ihr Urteil über Messner, obwohl ich auch nicht sonderlich viel von ihm halte, spricht aber Bände.
            Nebenbei, was wurde im Etschtal eigentlich recht großartig gebaut, was dem finanzkräftigen Herrn nicht genehm ist? Mich stören die beiden großen Gewächshäuser, da sie wie eine Faust aufs Auge sind, aber sonst wäre mir nicht viel aufgefallen. Sie wissen aber sicher mehr.

          • Guenther

            Danke für diesen guten und sinnvollen Kommentar.

          • Andreas

            Noch was Herr Wüst, ich glaube nicht, dass die Welt auf Ihre subjektive Meinung gewartet hat, dass ein Flughafen nicht mehr in die heutige Zeit passt, man kann es so sehen, muss aber nicht.
            Ihr Verweis, dass Sie einen Haufen Geld hier lassen, lässt darauf schließen, dass Sie aus Deutschland sind. Dass wenn man einen Haufen Geld hier lässt, was immer ein Haufen für Sie ist, auch das Recht erwirbt das Urlaubsland mit Worten wie „größenwahnsinnig“ usw. zu belehren oder Leute wie Messner in dieser Form zu diskreditieren, wäre mir jetzt neu.
            Aber Mutti macht es ja eigentlich vor, dass sie Entscheidungen für Europa ohne Rücksprache mit den Mitgliedländern trifft, wer zahlt der schafft an 🙂

            • Thomas Wüst

              Hr. Andreas, Fakt ist, dass die Regionalflughäfen alle den Bach runtergehen oder massiv von der öffentlichen Hand gefördert werden müssen. Das ist aber lt. EU Recht bald nicht mehr zulässig. Ich komme aus Bayern, wäre auch lieber autonom von Berlin und kann nichts dafür was Frau Merkel macht. Ich bezeichne Sie ja auch nicht als korrupt, weil Sie aus Italien kommen.
              Ich will hier niemanden belehren, das steht mir nicht zu, Ich werde aber als Betroffener, sprich Tourist meine Meinung sagen dürfen, oder? Und weil es mir früher in Südtirol besser gefallen hat, tue ich das kund. Das tun übrigens Ihre Landsleute in München auch und das ist auch gut so, denn wir leben in einem Europa.

            • Andreas

              Natürlich dürfen Sie Ihre Meinung sagen, wir leben ja in einer Demokratie, ob Messner in dieser Form abzukanzeln aber berechtigt ist, stelle ich mal in Frage.
              Auch Ihre Feststellung, dass alles verbaut wird, was nachweislich nicht stimmt, können Sie anscheinend nicht belegen.
              In Ihrem zweiten Kommentar schreiben Sie, dass sie einen Haufen Geld im Land lassen. Was möchten Sie mit dieser Aussage eigentlich mitteilen?
              Etwa dass sich Südtirol seine Sponsoren gefälligst zu fügen hat?
              Großkotziger geht’s wohl nicht mehr, aber ein in letzter Zeit immer öfters gehörtes Argument von Deutschen. Ihr zahlt ja alles und rettet Itailen, Europa aber eigentlich, ihr rettet ja die die ganze Welt und wäre der Mond besiedelt, ihr würdet den ja auch noch retten, so tolle Menschen seit ihr.

              Großartig mit dem Finger auf andere zeigen, doch schön langsam bröckelt Made in Germany, Siemens, Heckler Koch, Giesecke Devrient,, VW, Eon, usw.

              Wann wird der Flughafen in Berlin eigentlich fertig? Wäre nicht schlauer alles abzureißen und ihn die Chinesen bauen zu lassen? Die schaffen das 🙂

            • Franz

              Thomas Wüst
              Touristen sind immer herzlich willkommen wenn sie dann ein bisschen Geld da lassen ist auch gut. Mit den meisten kann man sich auch durchaus gut unterhalten bzw. ein konstruktives Gespräch führen. Auf Touristen die sich hier mit großen Sprüchen profilieren wollen wie Sie können wir aber auch gerne verzichten.
              Zum Glück sind nicht alle so prepotent wie sie.

            • barfusler

              Sie haben vollkommen Recht, Herr Wüst, was aber sollen wir tun, wir brauchen nun mal mehr Geld und somit mehr Touristen, damit wir unseren eigenen Erholungsurlaub überhaupt leisten können, nach all der Hektik, das ganze Jahr, wollen wir nur weg, irgendwo hin wo es keinen Flughafen gibt, keine überlaufenen Weihnachtsmärkte und womöglich keine Touristen

          • tammi

            Her Wüst, haben Sie Nachsehen mit Andreas. Weiter ober schreibt er zwar etwas von Argumenten usw., aber damit meint er, dass gefälligst nur seine eigenen gelten. Früher hat er einen noch mit „Trottel“ oder „hast du gekifft“ beschumpfen, aber neuerdings ist er etwas pflegeleichter geworden.

      • BATMAN

        @Thomas Wüst
        Solange die Südtiroler, dem Geld hinterher rennen und ihr Gehör den Messners und Kompatschers schenken,
        wird es mit der Zerstörung der Natur so weitergehen, bis zum Kollaps.

        „99 Prozent der Menschen sehen das Geldproblem nicht. Die Wissenschaft sieht es nicht, die Ökonomie sieht es nicht, sie erklärt es sogar als „nicht existent“. Solange wir aber die Geldwirtschaft nicht als Problem erkennen, ist keine wirkliche ökologische Wende möglich.“
        Hans Christoph Binswanger (*1929), schweiz. Wirtschaftswissenschaftler, Prof. an der Univeristät St. Gallen

        Quelle: http://www.fairventure.de/kongress-2013/workshops/itemlist/user/62-administrator?limit=10&start=50

        • Franz

          Batman der Anarchist – Anarchokapitalist- und Finanzexperten der fleißig von Günter Hannich den Finanzexperten seine Bücher liest bzw.. immer wieder diesen Verschwörungstheoretiker zitiert und wohl den ganzen Schwachsinn auch noch glaubt ( Günter Hannich * ein deutscher Sachbuchautor, der sich vorwiegend mit Wirtschaftsfragen befasst und sich gerne Geldexperte nennt und seit Ende der 1990er-Jahre regelmäßig den Zusammenbruch des Euro und den Absturz aller Börsenkurse vorhersagt.
          Batman versteht es natürlich und er rennt auch nicht dem Geld hinterher , denn als Anrchist braucht erkein Geld.
          (…)“„99 Prozent der Menschen sehen das Geldproblem nicht. Die Wissenschaft sieht es nicht, die Ökonomie sieht es nicht, sie erklärt “))

          Batman der Anachist sieht das Geldproblem, Er lebt nähmlich fernab jeglicher Realität.Spätestens wenn er kein Geld mher hat dann versteht er auch das Geldproblem.

        • Hubert

          @Batman

          Sie haben völlig recht. Großkotzig ist das richtige Wort für jemand wie Andreas, der sich erlaubt, einen langjährigen Gast (Thomas Wüst) so herunter zu machen. Dass er dabei nicht zurückschreckt die „Deutschen“ zu kritisieren, dem Herrn Wüst aber nicht erlaubt, eine Feststellung aus seiner Sicht darzulegen, das hat weder mit Anstand noch mit Verstand etwas zu tun. Nicht umsonst sind die „Extrem Ansichten“ bei den Lesern schon bekannt und werden in den meisten Fällen nicht unwidersprochen bleiben.
          Mehr ist dazu nicht zu sagen..

      • Franz

        (….)“Messner ist ein zorniger alter Mann, finanziert von Steuergeldern und Staat. Den nimmt keiner mehr ernst.“ ))
        Messner hat zwar ein bestimmtes Alter was aber nicht heißen will, dass er ein zorniger alter Mann ist ich würde sagen im Gegenteil, er ist eben ein alter weiser Mann und sicher nicht so ein prepotenter Tourist wie Sie der glaubt wenn er ein paar Tage Urlaub in Südtirol verbringt kann man sich hier mit großen Sprüchen profilieren.
        Und nicht zu vergessen dass er eine große Bergsteiger- Legende ist und wenn er dann für die Werbung für Italien und Südtirol bzw. mit seinen Büchern Geld verdient ist auch normal.
        Ich mache auch gelegentlich in München ein paar Tage Urlaub, schöne Stadt, hübsche Frauen und recht sympathische Menschen,.
        Bezüglich Geld da lassen , na ja geschenkt bekommt man auch in München nichts.

    • Honecker

      „Die sind doch nicht auf den Kopf gefallen wie wir!”

      Herr Messner, bitte sprechen Sie für sich. ICH bin ganz sicher nicht auf den Kopf gefallen.

    • volkmar

      Im Buch Zwischen Licht und Schatten von Hans Saler wird die Persoenlichkeit Messners sehr treffend charakterisiert.

    • Radio Eriwan

      Der Flughafen muß letztendlich verlegt werden, damit er auch vom Norden angeflogen werden kann bei starkem Südwind (so der Komentar eines Piloten) und deshalb ist er nicht zukunftsfähig!
      Warum klärt Presse und Politik dieses Thema nicht ab? Oder existiert es nicht?

      • Thomas Wüst

        Bozen wir doch eh nicht direkt von internationalen Metropolen angeflogen werden. Und kommt jetzt der ominöse Geschäftsmann, dann wird er umsteigen müssen und kann Innsbruck/München nutzen.

        Daran werden sicher die großen Geschäfte nicht scheitern. Und was wollen Sie denn mit den chinesischen und amerikanischen Gäste? Haben wir hier in Bayern genug, fahren mit dem Bus durch, bleiben zwei Tage, kaufen eine Schneekugel, einen Schweinshaxen und saufen sich einmal zu und weg sind sie.

        • Andreas

          Ach so Sie sind aus Bayern, dass Land der Amigos, Seehofer und Söders 🙂
          Da brauchen wir Ihren Rat aber dringend.

          • Thomas Wüst

            Danke für diese qualifizierte Antwort. Weil ich aus Bayern komme, gehöre ich für Sie automatisch zu den Amigos? Das sagt jemand aus Südtirol, wo immer alles sauber läuft von Politikerpensionen, Etschwerken, Brennercom, Therme Meran, Sparkasse, etc. mal abgesehen.
            Und natürlich will ich hier mitreden weil ich mich hier wohlgefühlt habe und weil ich hier für meine Verhältnisse viel Geld ausgebe.
            Ob Sie meinen Rat brauchen, weiß ich nicht, aber es ist nun mal so, dass Sie mein Geld doch gerne nehmen und ich habe noch nie gehört, dass das einer abgelehnt hat.
            Vereinfacht gesagt heißt das wohl für Sie, der Tourist darf sein Geld da lassen, aber den Mund hat er zu halten.
            Hier im Supermarkt stehen Joghurt und Äpfel aus Südtirol. Die brauchen wir auch nicht, so was haben wir schon selber, aber es ist doch schön, dass die dastehen?

            • Silvius M.

              Mir sind die Bayern schon sehr recht! Franz Josef Strauss, ein wirklich großer Politiker, hat sehr oft und gerne auf der Seiser Alm seinen Urlaub verbracht. Er selbst war ein begeisterter Flugzeugpilot, ist sehr oft selbst zu Meetings geflogen. Hat er einen Flughafen gebraucht? Die Antwort lautet. NEIN!!!

            • Andreas

              Und wenn Sie noch so viel ausgeben, Sie sind ein Gast.
              Wenn ich in einem Geschäft regelmäßig einkaufen gehe, würde mir nie einfallen bei der Geschäftsgestaltung ein Mitspracherecht einzufordern, da ich dort regelmäßig Geld ausgebe. Ich würde meine Meinung sagen, doch Mitspracherecht ist etwas anderes, aber anscheinend sehen Sie das nicht so.
              Ich war mal ein Jahr in einer Schule in Deutschland und hatte dort mit Nord- und Süddeutschen zu tun, die Süddeutschen haben eine ähnliche Mentalität wie wir Südtiroler, also zuerst kommen wir, dann lange nichts, dann vielleicht ein Misthaufen und dahinter kommt dann der Rest der Welt. Und wenn Sie das Titelthema Bayern im Spiegel vor ein paar Wochen gelesen haben, kommt man zu dem Schluß, dass der Rest von D Euch Bayern auch recht kritischen sehen.

            • Andreas

              @Silvius M.
              Du meinst den Strauß der Augstein ungerechtfertigt ins Gefängnis gebracht hat und dann zurücktreten musste?
              Strauss war breit, geoß war der aber meines Wissens nicht.

            • Hubert

              Richtig so Herr Wüst. „Unser“ Andreas hier legt sich ja mit alles und mit Jedem an, der nicht seiner Meinung ist.
              Regen Sie sich bitte nicht auf – es gibt „Solche“ überall in Bayern wie in Südtirol und anderswo auch wahrscheinlich. Ich will mich nicht für die „Andreas’sche Variante“ als Südtiroler entschuldigen, aber Sie sollen wissen, dass nicht alle (ich denke nur sehr wenige) so denken, wie dieser „noble und alles besser wissende Herr“

            • Yannis

              Hubert
              12. Dezember 2015 um 15:23

              so sehe ich das auch ! besser als mit solchen Geschwätz kann sich wie das des „“noblen und alles besser wissenden Herr” sich ein Südtiroler nicht outen !

            • Hofnarr

              Na ja auch in der Wirtschaft steht geben und nehmen für alle Handlungen da Herr Wüst!
              Urlaub gegen BMW, Apfel gegen Siemens FI e.c.

    • Frage?

      zu:
      “ Aber die Schweizer haben den Flugverkehr nicht unterbunden oder verboten. Die sind doch nicht auf den Kopf gefallen wie wir!”

      Interessant, hat man in Samedan den Airport mit Geld des Kantons mit der Wahnvorstellung 737er oder 319er könnten landen ausgebaut?
      Wird der Airport dort gar vom Kanton am Leben erhalten?

      https://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Engadin

    • thurner oswald

      jo reini, des war a supor idee des mit dor mebo, obor net zuaschüttn sondern den originalzuaschtond widor herstelln, sell wars, hoffentlich tats oanor, die gschäftlen und die gastronomen tatns dir donkn

    • Verwunderlich

      die sparkasse mit ihren Messner braucht einen.. die südtiroler sicherlich nicht… millionen von millionen von turisten sind jahrzehnte nach südtrol gekommen… ohne flughafen.. und es wird erst recht mit recht… für die umwelt…. so weiter gehen müssen… das der herr Messner mehr schaden als nutzen der umwelt immer noch antut. will.. wo ehr davon bis jetzt daraus nur geschöpft hat… verstehe ich nicht…. irgend wann mal wird jeder schlauer… spätestens dann… wenn es zu spät ist…

    • Robby

      Ich würde sagen der Reinhold sollte im Alter weniger Kraut rauchen dann würde er auch weniger wirres Zeug von sich geben.

    • Petra

      Messner sollte einfach mal seine Klappe halten und sich um seinen Kram kümmern!

    • Bernhard

      Messner ist doch auch um die halbe Welt geflogen, um dann zu Fuß zu gehen..wo ist also das Problem?

    • Guenther

      Dieser Messner scheint ein alter wütender Populist zu sein. Für mich ist dieser Mann nur mehr lächerlich.

      • Silvius M.

        Mich wundert´s halt, dass er immer und überall, wo ein Thema rund um Südtirol Befürworter wie Gegener hat, er mittendrin ist und herumpolarisiert und herumpolemisiert. Logisch, er hat Interessen am Flughafen: er hat etwas, das ihn an die Entscheidung „pro Flughafen“ bindet. Geldrechnen vor Umweltschutz scheint halt seine Option zu sein

    • ......

      südtirol in der Welt:
      – teuer, keine Preisleistung
      – dumme Menschen ( RTL bauer sucht Frau)
      – grössenwahnsinnige Bauern (almhütten in Betonstyle)
      – Bärenmörder
      – verseuchtes pestizidland
      – italienhasser ( der eigentliche Grund warum ein Gast nach Südtirol kommt, sonst könnte er ja nach Bayern gehen)
      – deren LH halst sich Steuergelder als Gehaltrekord ein
      – nicht zu vergessen das Theiner Interview bei orf
      – langweilig
      – nur alte Leute, und die jüngeren sind böse und ein langes Gesicht
      – das gesamte Personal in der Hotellerie sind Ausländer
      – Bozen? teure Innenstadt, tote Aussenstadt
      könnte endlis weitergehen. Weihnachtsmarkt? alles Durchzugsgäste, das wahre Ziel, eo sie Geld ausgeben ist Österreich und Bayern.

    • helmut

      Der „grüne liberale Denker“ (M über M) hat schon immer den Wert des EURO und gute politische Verbindungen zu schätzen gewusst.

      • peter.g

        Hab ich Oben bereits erwähnt wer den Film Der schmale Grat der Wahrheit über den Bera Luis gesehen hat kommt nicht umhin Paralellen zu sehen. Auch Luis Trenker suchte immer den Kontakt zur Politik um seine Wünsche zu verwirklichen. Messner ist im Alter ebenso ein Blender der weitab der Wirklichkeit weiterhin versucht auf Kosten der Allgemeinheit Kohle zu machen. Fehlt nur noch der Teil wo er regelmässig im Fernsehen über sein Leben und seine Taten erzählt wie es Trenker machte.
        Übrigends schon gewusst: Die Bauarbeiten auf seinem Schloss Juval gingen ihm vor einigen Jahren auch zu langsam. Deshalb hat die Baufirma welche die Arbeiten im Stile des Denkmalamtes ausführte hinausgeschmissen. Die Arbeiten der neuen Firma wurden dann zwar schneller aber mit neuesten Mitteln wie Betonziegeln abgeschlossen. Wer dabei auf Landesebene beide Augen geschlossen hatte kann sich Jeder denken.

    • Luis

      Der Messner hat wieder seinen Platz für a Woche bei der Sparkasse und beim Flughafen zwei Vorzeigeobjekte

    • Anton

      Messner hat Recht. Und ich sehe auch keinen Grund, gegen den Flugplatz zu sein. Er ist eine wichtige Verkehrsinfrastruktur in die zu investieren es sich lohnt.
      Die Kosten sind, bezogen auf die übrigen Ausgaben für den öffentlichen Verkehr Peanuts. Wieso diskutieren wir überhaupt?
      Die Kosten können es nicht wirklich sein. Die Umweltverschmutzung? Bei dem geringen Verkehrsaufkommen fällt es nicht ins Gewicht.
      Alle anderen Argumente erinnern mich mehr an die Neidgesellschaft. „Wir brauchen keinen Fluplatz“, „er nützt nur ein paar Großkopfeten“ usw.

    • jok

      jedesmal wenn in bozen der dezember anfängt, wünsche ich mir das steinzeitalter zurück. man glaubt für einen monat lang keinen platz und keine luft mehr zu bekommen. nurmehr horden von nervösen menschen, dreck und staub in der luft. ich wünsche mir die 80 ziger jahre zurück. träumen kann man ja noch

    • Kassandra

      Wenn das Thema einer sachlichen Diskussion unterworfen werden soll, ist eine Volksbefragung sicher nicht der richtige Weg. Das hat man bei den bisherigen gesehen. Herausgekommen sind nur Lösungen, die nichts taugen, Beispiel Seilbahn Brixen und andere.

    • Puschtrabui

      Mebo zuschütten mit dem ganzen Schutt der Messnermuseen… wenn schon so ein Topfen geredet wird von jemand der Wasser predigt und Wein trinkt.

    • Alfons Zanardi

      Messner hat Recht. Ich habe von den Gegnern des Flughafens nie ein Argument gehört das hält.
      Defizit? Auch Bahn, Bus und Strassennetz werden vom Staat bezahlt.
      Kosten? Die Aurer Umfahrung kostet 30 mal soviel wie ein Jahr Flughafen-Subvention.
      Schulden? Bullshit, der Flughafen wird mit Steuergeld subventioniert wie die Freiwillige Feuerwehr und der Trachtenverein.
      Umwelt: Lokaler Autoverkehr und Autobahn verursachen 200mal mehr Umweltverschmutzung.
      Das einzige Argument das gilt ist die Lärmbelästigung, bei 6 Flügen täglich (mehr werden es nie sein) kann man das tolerieren.
      Ich bin nicht mal besonders FÜR den Flughafen, bei der geistigen Unredlichkeit und Dogmatik seiner Gegner muss man geradezu dafür sein.

          • George

            Jennigfer und Alfons Zannardi können anscheinend die Berge um Bozen herum versetzen. Oder doch nicht? Ist das das Argument, das sie noch nie gehört haben (oder hören wollten)? Aber ich sehe ddie Berge um Bozen immer noch, woran ein größerer und effizienter Flughafen Bozen sicher scheitert. Haben Sie den Balken vor ihren eigenen Augen auch noch nie entfernen können?

            • Anton

              Auch wenn es so wäre, warum regen Sie sich auf?
              Für die mittelmäßig großen Flugzeuge, die wenn schon in Bozen landen und starten würden, werden die Berge schon kein Hindernis darstellen.
              Oder glauben Sie allen Ernstes, dass nur Sie diese Berge als Hindernis einzuordnen vermögen, die Landesregierung und die Beratungsfirma nicht?

            • Franz

              Dass sie etwas komische Anschauungen haben die Grünen zeigt die „ heute show“ über den Parteitag der Grünen ( BRD) Grünenrednerin auf den Parteitag der Grünen zum Thema Beschneidung:
              Diese Jungens, deren Vorhaut nämlich abgeschnitten wurde, wenn sie 14, 15 oder 18 sind je nach Land kriegen nämlich ihre Vorhaut nicht wieder. 🙂
              https://www.youtube.com/watch?v=796OnPzluMs

            • Alfons Zanardi

              Wieso die Berge? Nach Süden ist die Landebahn relativ weiträumig offen und auch von Norden wird gelandet.
              So gross soll der Flughafen doch nicht werden: Ich finde je ein Morgen und Abend-Flug nach Frankfurt, Rom und Wien sind vollkommen ausreichend. Und wenn das mit 2,5 Mio im Jahr subventioniert wird dann soll es so sein. Der Landeshasuhallt umfasst jährlich 5,3 Mia. EUR, da sind das nicht mal ein halbes Promille. Dass damit Südtiroler in die Welt und nach Hause oder Gäste und beruflich Reisende leicht hierher kommen ist dieser Betrag irrelevant.
              Ich finanziere auch ohne Murren Umfahrungen, Schützenkompanien und jede 10 km eine Feuerwehr mit 3 riesigen Spritzwagen mit: das ist Demokratie und ich bitte das auch umgekehrt zu respektieren.

            • George

              Anton, genau das ist es, worauf sie n ie eingehen, weil sie wissen, dass es für einen flugfähigen Landeplatz rundum einer bestimmten Freibahn bedarf, die man mit einem bestimmten Flugwinkel und einen funktionstüchtigen Anflugsystem erreichen muss. Aber gegen die Berge als Hindernis haben sie keine Argumente.

          • Alfons Zanardi

            Lieber George McAnthony, es tut mir leid aber ich fürchte es „ragionierts“ nimmer ganz sauber! 🙂

      • BATMAN

        >>Schulden?<>Bullshit<< Ach so?

        „Eigentlich ist es ganz gut, daß die Menschen der Nation unser Banken- und Währungssystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, würden wir eine Revolution vor morgen früh haben. glaube ich.(It is well enough that people of the nation do not understand our banking and monetary system, for if they did, I believe there would be a revolution before tomorrow morning.)“
        Henry Ford (*1862, †1947), US-amerikan. Großunternehmer (um 1920)

        Inmitten aller Geistes- und Wissenssteigerung leben wir heute in bezug auf das Geld noch in einem prähistorischen Nebel, und unsere geistigen und politischen Führer sind im Bettlergehorsam nach besten Kräften bemüht, diese Dunkelfelder zu erhalten und zu schützen. Deshalb gibt es auf der ganzen Erde kein Schulbuch über das Geld, und in allen sonstigen Bildungsschichten werden die zukünftigen Staatsbürger im Hinblick auf das Geld bewußt als absolute Analphabeten in das Leben entlassen, damit sie in stumpfer Unwissenheit dem obersten Gesetz der Geldvermehrung dienen und nicht erkennen, daß sie damit sich selbst und ihren Kindern das Grab schaufeln.“
        Hans Kühn

    • Besorgter Bürger

      Wenn wir auf Biegen und Brechen diese ominösen Touristen aus Manchester herholen wollen, dann müssen wir aber die Landebahn mal ordentlich verlängern, bis eine 737 es schafft, im besten Fall noch vor der Industriezone stehen zu bleiben, und der Ryanair einen guten Batzen Geld zahlen, damit sie von Stansted nach Bozen fliegt. Dann werden die Partytouristen schon kommen. Wollen wir das aber?

      • Thomas Wüst

        Das Problem ist halt, wenn die Partytouristen kommen, dann werden mittelfristig die bisherigen Gäste ausbleiben. Wir werden nächstes Jahr wieder zum Skifahren nach Pfelders kommen und dort ein oder zwei Wochen bleiben – keine Ahnung – vielleicht fahren wir ja die zweite Woche dann nach Meran. Fürs gleiche Geld könnten wir wahrscheinlich doppelt so lang irgendwohin fliegen, aber das wollen wir nicht. Kommen aber die Ryans dann befürchte ich ist Südtirol nicht mehr das bevorzugte Ziel vieler Touristen. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte da solche Sauftouristen oder meine Eltern, die mehrere Wochen im Jahr in Ridnaun und Meran verbringen, dann gute Nacht.

        • Silvius M.

          Da ist etwas dran: einige Südtiroler „Gerngroß“ wollen vielleicht die Russen hier bewirten? Spätestens dann, wenn sich die bisherigen Stammgäste in ihren Hotels über das pöbelhafte Verhalten der Russen aufregen, wird – wie in Nordtirol – eine Quote eingeführt: maximal 30% Russen pro Hotel. Und dafür braucht es einen Flughafen?

        • Anton

          Die „Ryans“ kommen nicht nach Innsbruck, gerade mal Easyjet, umso weniger kommen sie nach Bozen. Und weshalb sollten weit aus mehr Touristen Nordtirol bevorzugen, siehe die Nächstigungszahlen, trotz Flugplatz und in Südtirol sollten sie wegen dem Flugplatz weg bleiben?

        • Ulrich

          @Wüst Thomas

          „Das Problem ist halt, wenn die Partytouristen kommen, dann werden mittelfristig die bisherigen Gäste ausbleiben.“

          1) Südtirol als Party-Location? Haha, das ist ja völlig lächerlich!
          2) Wer sagt denn, dass solche Touristen kommen?
          2) Gibt es Studien oder Belege dazu, dass wenn solche Touristen kommen, andere dann ausbleiben ?
          3) Was macht Sie denn als Tourist für uns attraktiver als „Sauftouristen“ (wen auch immer Sie damit meinen) und als ihre Eltern?

      • Jennifer

        Also theorien entwickeln die Flughafengegner …
        Destination Bozen wird immer ein eher teurer Flug sein. 9 euro Flüge nach Bozen von Ryanair für ihre Partygäste wirds nicht geben. Aber so mancher urlauber aus Berlin wird sich überlegen mit dem Flieger zu kommen auch wenns mehr kostet.

        • Yannis

          @Jennifer,

          >>>Aber so mancher urlauber aus Berlin wird sich überlegen mit dem Flieger zu kommen auch wenns mehr kostet<<<

          könnte man sich vorstellen, denn eine Autofahrt von Berlin nach Südtirol ist bei den Spritpreisen ja auch nicht billig und ein Flug könnte eventuell noch günstiger sein.

          Die Frage ist doch die, baut man den Flugplatz Bozen aus, schön aber gibt es Airlines die zu anderen Airports regelmäßig Verbindungen anbieten würden.
          So wie es bislang aussieht wird da nicht viel zu erwarten sein, da sie aus rein wirtschaftlichen Gründen zunehmend "Regional-Flughäfen" außen vor lassen.

          Jetzt können Wetten abgeschlossen werden, wann der erste Airbus einer richtigen Airline (dazu zählt z.B. Ryanair nicht) in BZ landen wird, so 2050 ?

    • George

      Reinhold Messner ist kein Profet. Er soll bei sich selber zukehren und reinen Tisch machen. Er hat bisher immer für jene geredet, von denen er seinen Profit bezogen hat und gesponsert wurde, das war sicher nie die Natur im eigentlichen Sinne. Die Worte von Reinhold Messner, die er hier gebraucht, sind ein Affront auf die Klimakonferenz und die Inhalte, die man dabei vereinbaren sollte. Sein Größenwahn hat ihm anscheinend total verblendet.

      • Garuda

        @George

        Sie sind nur peinlich, denn wer sachlich argumentiert, wird des persönlichen Vorteils bezichtigt. Geht’s noch billiger? Oder sollten die Südtiroler glauben, dass die Bozner Grünen den Vorteil bei der Abstimmung gegen Benko persönliche Vorteile der Laubenkönige zogen?

        George, peinlicher und dümmer als Sie kann kein weiterer Grüne sein.

        • George

          @Garuda
          OH doch. Garuda ist in seiner Peinlichkeit und Dummheit kaum zu schlagen, sonst würde er ja argumentieren, anstatt nur mit leeren Hieben um sich schlagen.

        • George

          Garuda, der „Grünkranke“, in ihm frisst sein Grünenhass längst schon das ökologische Denken weg. Und die meisten anderen blendet das Geld oder die Sponsorenabhängigkeit um sachlich argumentieren zu können.

    • Engelbert

      Kein Südtiroler wird jemals über das Überflussrecht Italiens und somit Südtirols befragt werden. Das ist ein internationale Abkommen, an dem kein Südtiroler rütteln kann, nicht einmal Reinhold Messner.

      • Alfons Zanardi

        Nein, ich habe gehört die Schützen dürfen da ein Wörtchen mitreden, weil sie schon 1809 den Luftraum verteidigt haben. Ihnen wurde beim Vertrag von St. Germain das Recht eingeräumt mit einer Andreas Hofer geweihten Steinschleuder gegen vierstrahlige Flugzeuge von den ungläubigen von Emirates vorzugehen.

    • xy

      Mir kommt vor im Alter macht sich der stätige Sauerstoffmangel der vielen Achttausender bemerkbar

    • Franz

      Ersten finde ich hat Messner Recht , Bozen braucht einen Flughafen aus schon genannten Gründen.
      Oder sollen beispielsweise Unternehmer wie (FriEl Green Power ) Gostner ihre Flugzeuge die sie zur Zeit in St. Jakob geparkt haben nach Mailand oder München verlegen um dann 5 Stunden mit dem Auto bis zu ihren Flugzeug fahren wenn sie kurz einmal nach Sizilien oder nach Bolivien oder aus geschäftlichen Gründen sonst wo hin müssen
      Und ich denke man sollte solchen Unternehmen dankbar sein und sie fördern anstatt sie daran hindern um enen Beitrag für eine sauber Umwelt zu keisten. Gerade sie Erzeugen Alternativen Strom mit Windparks und Biogasanlagen, weiters sind genannte Unternehmen auch gute Steuerzahler und schaffen viele Arbeitsplätze .
      Was für einen grünen Fundis natürlich keine Rolle spielt.
      Und zweitens , kann Messner niemand abstreiten, dass er im Gegensatz zu anderen Birkenstockträgern verstanden hat, dass mit den grünen Fundis und Allesverhinderer kein Krieg zu gewinnen ist. !
      Sie sehen eben alles anders. Wassekraftwerke lehne sie ab, wegen der Restwasser, Windräder machen zu Lärm +++ aber auf Stron verzichten sie nicht die Grünen.

      • Fahrradfahrer

        Öko-Franze!
        Der GreenPowerJet tankt aber immer noch Kerosin!

      • George

        Dieser ‚Franz‘ hier kennt nur „schwarz-weiß, alles oder nichts, oben oder unten usw.“ Dass es auch Zwischenstufen gibt, hat dieser ‚Franz‘ hier aanscheinend noch nicht mitbekommen. Der Abschreiber ‚Franz‘ hat noch nicht gemerkt, dass es ökologisch denkende Menschen (die meisten nennen sie der Einfachheit halber Grüne) gibt, die sogar selber Wasserkraftwerke gebaut haben und solche führen und nur ökologisch bedenkliche Wasserkraftstufen bzw. Energiewerke und Übertreibungen ablehnen. Aber diese feinen Unterschiede kann dieser ‚Franz‘ anscheinend nicht erkennen.

        • Franz

          Wenn der Möchtegernintelektuelle George schon Wasserkraftwerke bzw. Wasserkraftstufen als ökologisch bedenklich bezeichnet dann kann mir der Ökofreak George vielleicht erklären wie eines der umweltfreundlichsten und effizientesten Formen zur Energieerzeugung, ein Pumpspeicherkraftwerk funktioniert ? bzw. wo sich solche Pumpspeicherkraftwerk in Südtirol befinden.

          • George

            @Franz
            Warum kommen sie nun plötzlich auf Pumpspeicherwerke, wenn sie vorher immer nur von Wasserkraftwerken gesprochen haben? Haben sie das wieder einmal irgendwo abgekupfert?

            • Franz

              Der Möchtegernintelektuelle George , weiß also nicht, dass auch ein Pumpspeicherkraftwerk ein Wasserkraftwerk ist . 🙂
              Da der Besserwisser scheinbar keine Ahnung von Wasserkraftwerken bzw- Stauanlagen hat, kennt er natürlich auch den Unteschied zwischen einen Speicherstausee und einen Durchlaufstaubecken.nicht . 🙂
              Aber große Sprüche klopfen. 🙂

        • Franz

          Diese Grünen, gegen Ökostrom- Wasserkraftwerke -Windräder,aber mir ist kein grüner Ökofreak bekannt, der auf Strom verzichtet und bei sich zu Hause bei Kerzenlicht bzw ohn Kühlschrank lebt.
          Was hat ein Ökofreak im Kühlschrank
          Für diesen Typus ist Ernährung Kampf. Gegen Konsum, gegen Gentechnik, gegen Denaturierung. Im Kühlschrank hat er alles, was bei der Darmflora für Kirmes sorgt, aber weder für ein romantisches Dinner zu zweit noch für einen rustikalen Männerabend taugt. Jede Menge Kulturen, aber nix zum Essen: Der selbst gestampfte Sauerkrautsaft, der pilzbehelmte Kefir und das grob gemahlene Dinkel-Amaranth-Brot locken höchstens Ernährungsabenteurer, die im Flachmann die nötigen Umdrehungen mitbringen, um das Zeug runterzuspülen.
          So sieht er aus: Sein Outfit signalisiert: Keinen Sex bitte, ich verdaue grade.
          So grob wie sein Frühstücksmüsli sind auch seine Pullover. Jute statt Plastik. Gut gebaut ist er, fast ein bisschen zu knochig. Die Klamotten, die er beim Sport vollschwitzt, taugen, über Nacht auf dem Balkon ausgelüftet, am nächsten Tag fürs Büro. Alles Natur.

      • THEMA

        Lieber Abschreiberfranz.Haben Sie das Kommentar des Walter Mayr nicht gelesen ?
        Zur Erinnerung:
        Bitte geben Sie sich doch nicht mit einem Vollpfosten ab, der Gebetsmühlen haft links kopiert, immer das Selbe wiederholt und das auch noch fehlerhaft! Hinter jeder Ecke eine Verschwörung des Islams vermutet und ALLE auffordert ihre Meinung aus zu sprechen, während er nicht einmal imstande ist hinter einer Ecke zu denken. Selber ist er nicht einmal imstande nur EINEN Satz richtig zu schreiben! Korrekt abschreiben ist für diesen Herrn schon schwer, fehlerfrei ein Ding der Unmöglichkeit Ein Ignorant eben…:-)

    • Franz

      Noch rätselt eine Gruppe Politikwissenschaftler über die politische Zugehörigkeit Ötzis
      ° Ein Grüner kann er nicht gewesen sein, man hat Hirn gefunden.
      ° Italiener kann er auch keiner sein, er hatte Werkzeug dabei.
      ° Vielleicht ist er ein Schweizer, weil er vom Gletscher überholt wurde.
      Aber wahrscheinlich ist er Deutscher, denn wer geht sonst mit Sandalen ins Hochgebirge

      • George

        Nur der Kopierer ‚Franz‘ kann solch abgegriffene Witze immer wieder hier bringen wie eine Schallplattennadel, die in einer Rille stecken geblieben ist.

        • Franz

          Genau so eine Rede wie die von der Ökotusssi könnte ich mir von den grünen Birkenstockträger George vorstellen.
          Der meint , dass die Umleitung der Etsch in Marling eine Fehlleitung sei. ( Natürlich meint er die Umleitung der Etsch zum Wasserkraftwerk in Marling.
          Fundis bzw. Ökofreaks sind eben gegen alles der Ökofreak wird mir ja erklären warum diese grünen Fundis bedenkliche Wasserkraftstufen ablehnen.
          Ich denk eher der Möchtegernintelektuelle George hat überhaupt keine Ahnung wie ein Wasserkraftwerk funktioniert bzw. wie das mit den Restwasser durch ein Landesgesetz geregelt ist. Davon hat der Ökofreak George noch nie etwas gehört.
          Dumm aber große Sprüche, eben typisch ein Grüner.
          Und ohne Strom bei sich zu Hause wird der Möchtegernintelektuelle George wohl kaum leben

          • George

            Erfinden tut er auch noch um mir etwas anzudichten, denn das von „Marling“ stammt nur von ihm und war bei mir nie vorzufinden. Und jetzt bringt er es immer wieder, weil ich ihm einmal darauf geantwortet habe. Wie nennt man so etwas epidemiologisch…….?

      • THEMA

        Lieber Abschreiberfranz.Haben Sie das Kommentar des Walter Mayr nicht gelesen ?
        Zur Erinnerung:
        Bitte geben Sie sich doch nicht mit einem Vollpfosten ab, der Gebetsmühlen haft links kopiert, immer das Selbe wiederholt und das auch noch fehlerhaft! Hinter jeder Ecke eine Verschwörung des Islams vermutet und ALLE auffordert ihre Meinung aus zu sprechen, während er nicht einmal imstande ist hinter einer Ecke zu denken. Selber ist er nicht einmal imstande nur EINEN Satz richtig zu schreiben! Korrekt abschreiben ist für diesen Herrn schon schwer, fehlerfrei ein Ding der Unmöglichkeit Ein Ignorant eben…:-)

        • Yannis

          immer noch besser “Abgeschriebenes” als ein ganzer Haufen geistig Erbrochenes der absolut nichts mit dem Thema hier zu tun hat !

        • Franz

          Der UserThema hat wieder einmal vergessen auf den grünen Knopf zu drücken. 🙂
          ( der grüne Knopf dient der Aktivierung der Hirnzellen.) aber wenn keine Hirnzellen vorhanden sind nützt der grüne Knopf natürlich auch nicht.:-)
          Was für Dich zwar ein Bereichern sein mag, weil für Dich ja “alles ‚Fremde“ eine Bereicherung ist, aber das verhindert das Denken, wie man sieht.
          Und dass der User Thema nicht gerade der Schlaueste ist zeigt schon, dass er keine Antwort auf meine Frage weiß, oder ist er wo möglich doch ein fanatischer Moslem der die Attentate in Paris verherrlicht bzw. zu rechtfertigen versucht ?
          Also was sagt Moslembruder zu diesen Anschlägen, ich warte immer noch auf die Antwort auf meiner Frage, was der User Thema zu den Anschlägen auf CHARLY HEBDO und den Anschlag vom 13.11.2015 in Paris sagt bzw. warum er sich nicht klar von diesen grauenvollen Attentaten distanziert, was jeder normaler Mensch macht, aber der User THEMA scheinbar nicht.Der User THEMA sitzt wohl in einen Glashaus, der Gemeinde der Muslime die ihn das Denken so schwer macht. 🙂
          Anstatt die ganze Zeit den Koran zu studieren würde ich den Fanatiker des Islam empfehlen ein Buch von Magdi Allam den konvertierten Islamkenner zu lesen und die Klappe zu halten Für den User THEMA der den Grünen und den linken Kommunisten nach afft natürlich unangenehm wenn jemand wie Leitner die Wahrheit sagt, bzw. die Probleme der Bürger erkennt im Gegensatz zu den grünen und linken Gutmenschen und Realitätsverweigerer mit ihren Wohlfahrtsozialsystem von SVP/PD und Grüne die damit den Dschihad unterstützen..
          Für einen fanatischen Anhänger des Islam oder einen Moslem gibt es den IS mit deren Gräueltaten und die Scharia natürlich nicht.
          Wer sich von solchen Attentaten nicht klar distanziert ist entweder ein fanatischer Moslem ein Salafist oder ein Jihadist. Der User THEMA behauptet dass alles nur
          (…) “Dumme und Fanatiker und Stammtischsprüche “ )) sind ( die Abgehörten Telefongespräche der DIGOS & Antiterroreinheit der Carabinieri – ROS, nur dumme Stammtischsprüche ?
          bzw. tägliches xenophobisches Bla Bla . ?
          Das zeigt wie fanatisch diese Moslem Bruder mit langen Bart wohl ist. Ein Fall für die die DIGOS oder für den Psychiater.

    • Franz I

      @ Thomas Wüst,

      erklären sie bitte mal diesen Hinterwäldlern, Kommentarlern wie lange sie vom Zentrum München zum Flughafen an Zeit benötigen.
      Welches Theater (Sicherheitsgrad) auf der Autobahn er vorfindet wenn eine Kolonne von 50 Fahrzeugen der Polizei und Grenzschutz ein „hohes Vieh“ begleiten und sichern?
      Da benötige ich auch nicht viel mehr Zeit bis nach IBK.
      Doch beim Reinhold MMM weiß man ja, seit geraumer Zeit nur mehr ein Fähnchen im Wind!

      • Thomas Wüst

        Gerne Franz I.
        ich wohne an der südlichen Stadtgrenze Münchens. Direkter Weg zum Flughafen München 50km. Der Weg ist aber tagsüber nicht zu empfehlen, da enorme Staugefahr. Die bevorzugte Route ist 65km lang, Fahrzeit gemütlich ca. 75 min. Öffentlicher Nahverkehr bedeutet von meiner Haustür aus zweimal umsteigen. Fahre ich jemanden von uns aus zum Flughafen, so fahren wir immer ca. 2.5h vor Abflug hier weg. Sollte ein Großereignis sein, wie der Weltwirtschaftsgipfel oder die jährliche Sicherheitskonferenz oder der FC Bayern spielt, dann fliegen Sie besser von Innsbruck oder Salzburg ab, sind zwar 75km weiter zu fahren, aber ihre Nerven werden es Ihnen danken.

    • Garuda

      Sehr gut, Herr Messner.

      Das ist grüne Realpolitik, und da hat Ihnen Südtirol weit mehr zu danken, als die Grünen dies nicht mal in 100 Jahren schaffen werden.

      Der parteiideoligische Fundamentalismus gehört raus aus der Politik oder der Wirtschaft, denn das ist nur mehr blinde Fundamentalopposition, die Werder dem Land noch den Menschen dient.

      Danke Herr Messner , für die klaren Worte.

      Ich bin mir sicher , dass der LH mit seinem Konzept die Mehrheit beim Referendum bekommen wird.

      • Armin

        Wenn so offensichtlich Werbung gemacht wird indem Politiker Prominente anwerben,dann mache ich Werbung in meinem Bekanntenkreis dass dagegengestimmt wird…Wo sind wir eigentlich.Die Leute haben selber ein Hirn und Brauchen keine belehrungen von ExBergsteigern

    • luis

      Bravo Herr Messner dass passt zu ihrer Werbung im Tagblatt der Dolomiten . Wenigstens ihnen hätte ich einen kleinen Weitblick zugetraut. Einen Flughafen jetzt noch auszubauen und dass als grüner ehemaliger Politiker. Der Reinhold dreht sich wie der Wind und wo es ihn grad braucht sei es bei der Sparkasse oder jetzt beim Flughafen er ist dabei sehr glaubhaft. Gott sei Dank gibt das meistens einen anderen Effekt wie in Brixen die Menschen wissen was die Politik möchte und werden immer mündiger. Reinhold der erfolgreichste Politiker Südtirols hat wieder mal gesprochen.

    • Thomas Wüst

      Der Flughafen Augsburg (170000 EW mehr als Bozen) hat Pleite gemacht. Der Flughafen Memmingen, dessen Einzugsgebiet größer ist als das des Flughafen Bozen, wird bald zusperren.

      • Andreas

        Ja und?
        Dass Regionalflughafen defizitär sind, ist auch uns Hinterwäldlern bekannt, was möchten Sie uns mit der Aussage neues mitteilen?

      • Jennifer

        Ausburg ist bestimmt schön aber wieviele Skigebiete und Bergipfel gibts denn in augsburg? Und wie hoch sind die Nächtigungszahlen? Der Vergleich mit deutschen insolventen Kleinflughäfen hinkt.

        • Thomas Wüst

          Der hinkt nicht, denn wie vielTouristen werden denn mit dem Flugzeug kommen und wo sollen die denn herkommen? Im Umkreis von 150km um Augsburg wohnen 5 Millionen Menschen!

          • Andreas

            Auf welche Anzahl an Fluggästen waren die Flughäfen ausgelegte?
            Wie war die Strategie und wer die Betreiber?
            Ihr Kommentar ist wie wenn Sie sagen würden ein VW verschmutzt stark die Umwelt, deshalb verschmutzen sie die anderen auch so stark, ist aber nicht so, VW war einfach nur zu dämlich und von Mutti protegiert.
            In D sind über 40 Flughafen defizitär und werden von Euren Provinzkaisern teilweise stark subventioniert. Es gäbe also genug im eigenen Hause zu kritisieren.
            Aber ich bin mir sicher, Sie schaffen das.

            • Yannis

              >>>In D sind über 40 Flughafen defizitär und werden von Euren Provinzkaisern teilweise stark subventioniert<<<

              Und weil "Südtirols Provinzkaiser" im subventionieren von unsinnigen
              wie auch unwirtschaftlichen Dingen wie z.B. Safety Park und, und jede Weltmeisterschaft dazu gewinnen könnten, muss nun auch der Flughafen Bozen her.

        • Armin

          Geh in die Küche Geschirr abspülen.Lass den Herrn Wüst ausreden

        • Yannis

          @Jennifer,
          >>>Der Vergleich mit deutschen insolventen Kleinflughäfen hinkt.<<<

          so, so, von welchen Flughäfen, sollen dann, wenn die deutschen insolventen Kleinflughäfen zu machen die Flieger zum "Kleinflughafen" BZ abfliegen ?

          Nein, Skigebiete und Berggipfel hat Augsburg nicht, aber im Umkreis von 150 km 5 Millionen Menschen die in alle Welt fliegen könnten und trotzdem der Flughafen dort unwirtschaftlich ist.
          Wenn schon bei einen Einzugsgebiet von 5 Millionen Bürgern sich kein Flugplatz halten kann, dann ist er wohl bei 500.000 Einwohnern im Einzugsgebiet sehr, sehr fraglich.

          Das wäre dann so als wenn der Airport DUS nur das Düsseldorfer Stadtgebiet und sonst nichts als Einzugsgebiet hätte.

          • Jennifer

            Yannis, Zu deiner Frager woher die
            Flieger kommen: aus Frankfurt zum Beispiel. Oder Paris.
            Gäste aus aller welt haben kein Problem damit einmal in Frankfurt umzusteigen. Eine 2 stunden Bus oder Zugfahrt wird aber als unzumutbar betrachtet. Klingt komisch, is aber so!
            Südtirol ist eine Turismus destination die man nicht mit deutschen Regionalflughäfen vergleichen kann. Es geht darum die Leute herzubringen, nicht darum ob Herr Südtiroler In Urlaub fliegen kann.

            • Yannis

              @liebe Jennifer,

              gegen dem das die Flieger aus Frankfurt kommen könnten, ist nichts einzuwenden, also brauchen wir nur noch Airlines die solche Flüge durchführen.
              Nun die werden sich erst finden wenn es sich einiger Maßen lohnt BZ in die Destination aufzunehmen und da kann man sich vorstellen das sich da schon mal keine vernünftigen wie Air Berlin oder LH / Condor finden werden.
              Mit Ryanair z.B. ist kein Halm zu gewinnen denn mit denen fliegt nur wer noch nie mit LH, AB, Condor oder man glaubt es kaum mit „Agean“ geflogen ist.

    • luis

      Südtirol hat einen Zuwachs von bis zu 8 Prozent auch ohne Flughafen. Innsbruck und Verona sind in 1.5h erreichbar also ich sehe keinen Grund warum wir ihn brauchen sollten.

    • krakatau

      Der EX – Europaparlamentarier Reinhold Messner hat wohl vergessen wofür er eingetreten ist. Aber Geld stinkt bekanntlich nicht. Auch bei den Grünen nicht

    • Ulrich

      Wenn es eine vernünftige Alternative zum Fliegen gibt, dann verzichte ich darauf. Ich profitiere vom Flughafen auch nicht mehr als andere Bürger und es gibt noch einige Fragen die mir noch nicht ganz klar sind (Anzahl der Flüge, Destinationen, etc.).Trotzdem glaube ich, dass Messner recht hat.

      An Kommentatoren in diesem Forum, denen nichts Besseres einfällt als Messner Opportunismus vorzuwerfen: Versucht euch mit seinen Argumenten auseinanderzusetzen, wenn ihr dazu imstande seid, denn die existieren unabhängig von Messner. Aber viele hier scheinen – vor lauter Missgunst – außerstande zu sein die Sache objektiv zu betrachten. Lieber als anderen etwas zu gönnen, fügen sie sich selber Schaden zu und jammern dann wieder das ganze Jahr über.

    • Verwunderlich

      es gibt nur ein argument das dafür spricht… und das ist geld… und es gibt auch nur eins was dagegen spricht… und das ist… man kann es nicht essen… wenn es der herr Messner nicht versteht… so woll doch der herr Andreas….

    • luis

      @Ulrich Mit was sollte er denn Recht haben „
      Technoalpin kann wie alle anderen die ein Geschäft abschliessen auch von Ihre Geschäftskunden verlangen dass sie in Verona landen sonst müsste Leiter in Streuung auch einen bekommen.
      „Die Schweizer füllen gar nichts die haben einen Rückgang wegen dem schwachen Euro.
      Der Tourismus hat einen Zuwachs also brauchen wir den Flughafen nicht.
      München ohne Flughafen wird zur 2. Welt Gott sei Dank geht es uns im Moment nicht so schlecht Herr Messner.
      Die sachliche Diskussione sollte beginnen und zwar damit Warum wir einen Ausbau brauchen wenn schon bis jetzt kein Flugzeug nach Rom voll war???

    • Anton

      Es geht nicht darum, ob wir einen Flugplatz brauchen, sondern darum, was gegen einen praktikablen, sprich mit einer Pistenlänge, welche größere Flugzeuge erlaubt, Flugplatz spricht.
      Welches sind die Günde, weshalb die Piste nicht verlängert werden sollte, bzw., weshalb es den Flugplatz nicht mehr geben sollte.

      • George

        Anton, Sie haben immer noch nicht verstanden, dass wesentlich größere Flugzeuge als bisher wegen der recht eng anliegenden Bergerhebungen (wesentlich enger als in Innsbruck) nicht möglich sind, weil sie wegen der nahen Berge nicht den dort notwendigen Steig- bzw- Absinkwinkel schaffen, nicht etwa wegen der Länge der An- und Abflugbahn. Und darauf will hier anscheinend niemand von den Befürwortern eingehen oder diese Problematik einmal mit klarem Nachweis darlegen. Denn die Berge selber und der tiefe Talkessel sind der Nachweis dieser Problematik. Wer will nachweisen den Talkessel heben zu können und imstande zu sein, die Berge zu versetzen?

      • luis

        weil bis jetzt nur 20 von 32 im Flugzeug waren warum sollten jetzt 80 nach Rom fliegen

    • AL BUNDY

      Ja Herr Messner, wessen Brot ich esse dessen Lied ich singe.
      Oder ist es tatsächlich nur der Sauerstoffmangel in früheren Zeiten.

    • Franz I

      @ Thomas Wüst,

      .. ich würde vorschlagen, nachdem immer dieselben nicht kapieren um was es sich eigentlich handelt, vom Forum einfach aussperren mit ihren dummen Kommentaren…..
      Ebenfalls ausgesperrt gehört die SVPPD, denn sie wissen nicht was sie wollen….

    • Silvius M.

      Das Triumphirat: katholische Brüder & Reinhold Messner & Landeshautpmann werden schon zeigen, was Gehirnwäsche imstande ist aus den Südtirolern zu machen: willige Ja- und Amen-Sager und SS (System-Südtirol) – Werkzeuge: also probt nur den Marsch auf den Flughafen!

    • Seppl47

      ich kann den Messner überhaupt nicht verstehn, da macht er Weltweit Werbung dass die Leute die gerade erst 70 % des Erspartem verloren haben jetzt wieder Geld in die Sparkasse werfen sollen ????

      dann wiederum sagt er, er könnte mit seiner kleinen Rente die er nach extrem kurzer aus Brüssel erhalten hat…..( ein normalsterblicher Arbeiter würde mit den geleisten Stunden warscheinlich eine Pension von 150 Euro bekommen )

      Seine Ausagen bezüglich Pensionsvorschüsse die er im ZDF gemacht hat sind geradezu lächerlich und gerade da ha er gesagt er könnte mit seiner Rente alleine nicht leben….

      4000000 Leute sind aus Italien ausgewandert um mit den 900 – 1000 Euro rente in einem anderem Land gpnstiger leben zu können…

      soll der Messner hat auch auswandern dann wird er wohl mit der über 3000 Euro wohl auch leben können….

      ja er dreht sich wie der Wind….

    • Bartl

      Mebo zuschütten und Hubschrauber für alle, ist im Winter (falls es schneipt) sicherer. Flughafen brauchts nocher net, weil man mit dem Hubschrauber überall landen kann.

    • BATMAN

      Ich besteige keinen 8000er OHNE Sauerstoffmaske!

    • A.H.

      Achtung Achtung NEU
      Reinhold Messner führt Touristen über den Brenner zu Fuss natürlich !!!!!
      (ohne gesponserte Autos )

    • Markus

      Wenn ich da die Aussagen von R. Messner lese denke ich schon ob er unter Fundamentalisten sich selber meint…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen