Du befindest dich hier: Home » News » „So nicht, Herr Lausch!“

    „So nicht, Herr Lausch!“

    Weil Stephan Lausch eine Petition für halbierte Politikergelder startet, zieht Pius Leitner seine Unterschrift für die Initiative für direkte Demokratie zurück.

    Der Freiheitliche Fraktionssprecher im Landtag, Pius Leitner, kritisiert in einer Pressemitteilung den Koordinator der Südtiroler Initiative für mehr Demokratie, Stephan Lausch, der eine Unterschriftenaktion zur Senkung der Abgeordnetengehälter ankündigte, für sein eigenmächtiges Vorgehen.

    „Seit jeher haben wir Freiheitlichen die Initiative für mehr Demokratie unterstützt bzw. wohlwollend begleitet.“, meint Leitner, und erklärt:

    „Letzthin habe ich meine Unterschrift geleistet, damit der Gesetzentwurf der Initiative gleichzeitig mit dem Entwurf des Landtages der Bevölkerung zur Abstimmung unterbreitet wird. Nachdem nun aber bekannt wurde, dass Lausch ohne Absprache mit den Landtagsfraktionen einen Gesetzentwurf zur Regelung der Politikergehälter anstrebt, ziehe ich meine Unterschrift zurück.“

    Ist Stephan Lausch mit seinem Vorstoß zu weit gegangen? Für Pius Leitner jedenfalls ist die Petition ein politischer Affront. Er schreibt:

    „So nicht, Herr Lausch, das widerspricht meiner Vorstellung von Demokratie grundsätzlich. Was die Regelung der Gehälter von Landtagsabgeordneten betrifft, so verweise ich auf den vom Landtag genehmigten Antrag der Freiheitlichen, innerhalb der laufenden Legislaturperiode die entsprechende Kompetenz selber wahrzunehmen. Herrn Lausch empfehle ich bei den kommenden Landtagswahlen selber zu kandidieren.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (36)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Puschtrabui

      Also brauchen wir die Freiheitlichen nicht mehr zu wählen, wenn wir Herrn Lausch wählen wollen und wenn wir die Anpassung der übergrossen Politikergehälter wollen, vielleicht auch eine neue Rentenregelung….

    • Martl

      Wenn der Sehr-Früh-Pensionist und Viel-Verdiener sich beklagt, dann ist das ein klares Zeichen dafür, dass Herr Lausch auf dem richtigen Weg ist.

    • Techno Guy

      Kann den Stefan Lausch nicht mehr sehen – er ist ein „Nestbeschmutzer“ erster Güte! Wie Leitner richtig gesagt hat: Er soll mal selber kandidieren – dann sieht man ja wie groß der Zuspruch in der Bevölkerung ist!

      Habe solche Typen einfach satt – immer nur andere kritisieren und selber nichts – aber auch gar nichts zustande bringen!

    • Darwin

      Beim Geld hört die Freundschaft auf, war immer so…………………..

    • Schorsch

      Zeigt Leitner jetzt sein wahres Gesicht? Warum nur erinnert mich sein Verhalten an ein beleidigtes Kind: „du willst mir mit Hilfe des Volkes mein Gehalt kürzen, dann bin ich nicht mehr dein Freund“.

    • Visionär

      Künftig wird keiner mehr für den Landtag kandidieren, das ist auch sinnlos.

    • Karl

      Oh, da hat Herr Lausch wohl den richtigen Knopf gedrückt! Richtig so! Am Ende des Liedes – Opposition hin oder her – sind alle nur scharf auf die Euros, die es von Vater Landtag gibt. Da sind die Patrioten oder PD-Anführer ausnahmsweise alle gleich und zwar einfach nur Geldgierige OPPORTUNISTEN! PFUI!!

      • Demosthenes

        Herr Karl,
        kandidieren Sie für den Landtag, werden Sie gewählt und zeigen in Folge, was Sie können!
        Die Kürzungen der Gehälter wird zur Folge haben, dass nur mehr Leute mit Nebenjob, Freiberufler und beurlaubte Beamte in die Politik gehen.
        Der Pleb prügelt auf die Besserverdienenden ein, ungeachtet der Tatsache, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

        • tammi

          Dein Zukunftsszenario trifft heute schon zu.

        • ronVale

          Wenn ich ihrer Argumentation folge, dann müsste Italien die hellsten und ehrlichsten Köpfe in der Regierung haben, schließlich verdienen Politiker hier mehr als in anderen Ländern. Und somit müsste dieses Land auch am besten regiert werden.

        • Berni

          so einen Schmarn kann nur ein Politiker schreiben. Die 5 Stelle beweisen es, verdienen 2.500 € und stellen den besten, ehrlichsten und glaubwürdigsten Politiker – siehe Paul Koellensberger! Haben National mit null !! Wahlkampfspesen fast die absolute Mehrheit erreicht und zeigen damit es geht auch anders.Wir brauchen Politiker die das Volk vertreten und nicht welche nur um des Geldes Willen Politik machen. Will man heute gewählt werden, muss man entweder das richtige Parteikartl haben oder genügend Knete! Und übrigens waren 3.000.- € ein schönes angemessenes Europa übliches Gehalt , für das es genügend Kandidaten gebe.

        • Karl

          Ich soll mich für den Landtag kandidieren? Vielen Dank für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen, aber ich habe einfach keine Zeit dafür. Ich arbeite ganz normal, verdiene ganz normal und bin ich damit auch glücklich. Der M5S hat es schon gezeigt, dass in der Politik normale Gehälter, also weit unter 5000 Euro völlig ausreichen um ehrliche Politik zu machen. Darum geht es! Und nach 2 Perioden kehren die „Politiker“ wieder in ihre alten Berufe zurück. Warum sollen Politiker ewig in diese Tätigkeit ausüben und dabei Unmengen an Geld zu verdienen. Wenn es in der Politik nur mehr normale Gehälter gibt und die Amtsperioden sind beschränkt, werden sich die Leute schon eher um die Probleme der Bürger kümmern, die sie dort reingewählt haben. Ansonsten verkommt die Politik zu einem Selbstbedienungsladen. Damit muss endlich mal Schluss sein.

          • Berni

            Ganz Deiner Meinung. Die Schweiz macht es uns vor .Bei einer Mandatsbeschränkung auf acht Jahre trifft ein Politiker auch oft notwendige aber unpopuläre Entscheidungen die er sonst lieber sein last um ja wiedergewählt zu werden.

    • Antonia A.

      Seit wann zählt die Entlohnung bei der Auswahl des Berufes nicht??? Scheinheiligkeit zum Quadrat.

    • schnellermichl

      Der Pius wollte ja mit unseren Millionen a Bank eröffnen hat nun angst um die Moneten. .

    • roadrunner

      Wer ist denn dieser Herr Lausch? Was maßt er sich an, das Gehalt einer Berufssparte in so einer Art und Weise zu fordern. Politiker arbeiten großteils sehr viel, werden tagtäglich mit Schmutz beworfen, sind die Buhmänner / frauen des täglichen Lebens und dann sollten sie die Berufsausübung noch kostenlos machen?

    • Jakob.B.

      Und die 210.000,00€ die viele (29) im letzten Jahr zusätzlich für 5 Jahre kassiert haben, sind schon vergessen! Ich möchte auch für die letzten 5 Jahre 210 Tausend Euro bekommen, denn das sind 3.500€ monatlich fürs Nichtstun. Den Lohn für die geleistete Arbeit habe ich ja auch schon bekommen. 🙂

    • schnellermichl

      So nicht Herr Leitner. Mit unserem Geld (rentenmillionen und ihre babyrente) ist leicht Nikolaus zu spielen. Die Rechnung bekommst du/ihr mit Sicherheit präsentiert. Wahltag ist zahltag.

    • Gerry

      Was heißt hier selber kandidieren. Hier geht es darum einer Berufsgruppe das zu geben was sie sich verdient . Wenn ich an eine Kuenzner , Foppa , Pöder usw. denke wäre diese Entlohnung mehr als genug.

    • volkmar

      Nur mit Mandatsbeschraenkung bringt man diese Berufspolitiker wieder weg

    • Helmuth

      Danke Leitner, damit haben sie sich selbst ein Eigentor geschossen. Erhalten sie nicht schon eine Rente vom Staat? Warum genügen ihnen nicht 2.500 Euro Netto (ohne Zulagen) ? Viele ihre Wähler haben sie enttäuscht. Jetzt erhält eben die kämpferische Miriam Atz Tammerle die freiheitliche Stimme.

    • dulio

      Und so jemand soll laut vielen von Euch LH sein?

      Na danke, brauch i nitt zu hoben!

    • Rasputin

      Beim eigenen Geld hört bei den FH Rentner der Spass auf.

    • Berni

      Wie hat der Mafiajaeger Falcone treffend auf die Frage geantwortet wieso wir so schlechte und korrupte Politiker haben ? Der Politiker ist das Spiegelbild des Volkes , praktisch zuerst immer ich und dann die Sintflut. Zum Glück schafft es manchmal auch einer der nicht zum Spiegelbild des Volkes zählt und das sind dann meist die , die es nicht um des Geldes Willen machen – siehe Paul Koellensberger .

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen