Du befindest dich hier: Home » Kultur » Ehrenbürger Mussolini

    Ehrenbürger Mussolini

    Die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit erhebt, in wie vielen Gemeinden Benito Mussolini Ehrenbürger ist. Bis Ende des Jahres sollen Ergebnisse vorliegen.

    Werner Thaler von der Süd-Tiroler Freiheit

    Werner Thaler von der Süd-Tiroler Freiheit

    In den vergangen Jahren und Monaten hatte die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit mehrere Fälle aufgedeckt, wonach der faschistische Diktator Benito Mussolini Ehrenbürger so mancher Südtiroler Gemeinde ist.

    In wenigen Tagen wird die Gemeinde Mals (stellvertretend für die einverleibte Gemeinde Laatsch) über den Widerruf der Ehrenbürgerschaft an Mussolini entscheiden. Indessen wurde bekannt, dass Mussolini auch in der Gemeinde Sexten zum Ehrenbürger ernannt worden ist.

    In der Gemeinde Mals tritt am 10. Dezember der Gemeinderat zu einer Sitzung zusammen und wird unter Tagesordnungspunkt 11 sich vom Vermerk im Protokoll des Ausschusses der Gemeinde Laatsch zur Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Benito Mussolini distanzieren.

    „Derzeit führt die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit eine Erhebung in allen Südtiroler Gemeinden durch, um das Thema ein für alle Mal zu erledigen“, so der Sprecher der Arbeitsgruppe Gemeindepolitik, Werner Thaler. „Wir rechnen damit, dass wir bis Ende des Jahres einen guten Überblick bekommen werden, gehen aber davon aus, dass Mussolini nur in wenigen Gemeinden zum Ehrenbürger ernannt worden ist.“

    Die Süd-Tiroler Freiheit hat weiters aus dem Pustertaler Boten vom 6. Juni 1924 die Notiz entnommen, dass Mussolini die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Sexten verliehen worden ist. In einem Schreiben an den Bürgermeister der Gemeinde Sexten fordert nun die Süd-Tiroler Freiheit den Bürgermeister dazu auf, dies zu überprüfen und gegebenenfalls zu widerrufen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      eines haben unsere Parteien alle gemeinsam: hetzen was das Zeug hält, nach unten….es gibt so viele Baustellen, wo recherchieren, die wirklich brennen, wo existenzen, viele!!!! existenzen davon abhängen.
      null. kein interesse. es liegt nur allzunahe, den Schluss zu ziehen: ihr seit alle unter einer Decke. würg.

    • Erwin M.

      Und natürlich hofft die STF ganz stark, möglichst viele Gemeinden präsentieren zu können! Je mehr Mussolini-Ehrenbürger,umso besser,gell!!

    • bergbauer

      was würde man wohl sagen wenn jemand den Adolf als Ehrenbürger von bozen vorschlagen würde……

    • christian waschgler

      Nehmt euch an Deutschland ein Beispiel. Wenn dort noch in einem Ort Hitler Ehrenbürger wäre gäbe das ein Geschrei vom Nord – bis zum Südpol

      • Erwin M.

        Und warum ists in Italien eben nicht so, weil man dem guten Benito zwar vieles unterstellen kann, aber das eigene Volk ausrotten im Sinne von Adolf, das war dem Benito dann doch zu viel. Wird dem guten Waschgler aber schwerlich einleuchten!

    • X

      Ohne auch nur im Geringsten die Diktatoren-Ehrenbürgerschaften befürworten zu wollen, finde ich es vielmals schlimmer zu sehen, welche Leute heute Ehrenbürger und Verdienstkreuzträger werden und WELCHE NICHT!

    • Mark

      Wie man hier an manchen Kommentaren ganz deutlich sehen kann, hat man manchen Italienern den Duce sogar bis heute im Jahre 2015 immer noch nicht ausgetrieben, kommt aber Zeit kommt auch Rat, spätestens dann, wenn das Land ST diesem verlotterten Staat mit seinen Unsitten, auch der verdeckten bis offenen Verherrlichung einer faschistischen Vergangenheit, endlich einmal und für IMMER Tschüß sagt! Für mich persönlich ist das einer der wichtigsten Gründe sich von Italien loszusagen, denn diese Ideologie der Mörder, Totschläger, Vergewaltiger und Unterdrücker einer annektierten Minderheit hier ist immer noch da, wenn auch durch die Umstände der Geschichte erzwungen im Schatten der Gesellschaft befindend, aber sie ist jede Zeit abrufbar, wenn es den Verwaltern der Italianità einmal gefallen sollte. Die Zukunft dieses kleinen Landes ist viel zu schade für Italien, diese Zukunft sollte wieder einmal dem Land Tirol gehören!

    • alter egon

      Am Montag streikt die Sad, aber wir haben anscheinend wichtigere Probleme, wie z.B. Ehrenbürgerschaften von Verstorbenen in Gemeinden die es nicht mehr gibt.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen