Du befindest dich hier: Home » News » Der Daten-Krimi

    Der Daten-Krimi

    01-EinbrecherDie Zahl der Wohnungseinbrüche in Bozen ist laut ISTAT um 54 Prozent gestiegen. Dennoch zählt die Landeshauptstadt zu den sichersten Städten Italiens.

    Auf den ersten Blick sind es beängstigende Daten:

    Laut dem Nationalen Statistikinstitut ISTAT hat die Zahl der Wohnungseinbrüche in der Landeshauptstadt Bozen um 54 Prozent (sic!) zugenommen. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2014 und den Vergleichszeitraum 2013.

    Unklar ist, von welchem Startwert das ISTAT ausgegangen ist.

    In den jüngsten Verlautbarungen des Regierungskommissariates und der Bozner Quästur war nämlich von (leicht) rückläufigen Zahlen in Bezug auf die Wohnungseinbrüche die Rede. Es gibt also einen Daten-Krimi.

    Welche Zahlen stimmen?

    Die Daten in Bezug auf die Anzahl der Wohnungseinbrüche in Südtirol waren vor wenigen Monaten auch Gegenstand einer Anfrage der Süd-Tiroler Freiheit.

    LH Arno Kompatscher erklärte, von einer „Explosion der Straftaten in Südtirol“ könne keine Rede sein.

    Zitat aus der Kompatscher-Antwort:

    Bildschirmfoto 2015-12-08 um 09.29.54

    Und so sehen die letzten verfügbaren Daten des ASTAT aus:

    Bildschirmfoto 2015-12-08 um 09.32.32

     

    Man wird die nächste ASTAT-Studie abwarten müssen, um zu wissen, welche Daten nun stimmen.

    Unabhängig davon, welche Daten simmen: Die Region Trentino-Südtirol bleibt eine der sichersten Regionen Italiens.

    Im Jahr 2014 wurden in der Region 36.826 Straftaten angezeigt – o,5 Prozent weniger als im Jahr 2013.

    Die Stadt Bozen liegt mit 3.445 Straftaten an 74. Stelle in der italienischen Städte-Rangliste.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Senatur

      Daten hin oder her: die Stadt Bozen verzeichnet mit Sicherheit viel mehr Wohnungseinbrüche als noch vor ein paar Jahren, als es diese skandalös unkontrollierte Zuwanderung noch nicht gab. Zufall?

    • walter

      Mich interessiert doch nicht wie wir im Vergleich zu anderen stehen sondern wie die Situation früher war und wie sie jetzt ist!?
      da erkennt man es hat sich DEUTLICH verschlechtert!!!

    • ......

      die Antwort ist ganz einfach, es wird von den hiesigen gelogen. es gibt nicht mehr Einbrüche: Lüge. Es gibt keine steigende Arbeitslosigkeit: Lüge. es geht aufwerts: Lüge. dürfen die einfach lügen? logisch, müssen sie auch. was sollen sie sonst tun? Die Wahrheit ist, es entgleitet ihnen alles momentan. alles. sie hoffen auf? wissen sie selber nicht. wer lässt das zu? das Volk.

    • tztz

      Datenschönrederei… es wird immer mehr,
      solange alle Grenzen offen sind,
      auch für Dubiose Leute offen sind und hier auch nicht weggeschickt werden können …
      Dank der Politiker …

    • Franz

      Entweder unsere Politiker von SVP/PD und Grüne leben wirklich in einen Glashaus bzw. fernab jeglicher Realität oder sie halte alle für dumm.
      In Sachen Sicherheit müssten sie von den fraiheitlichen oder von der laga Nord lernen.
      Schon wenn man diese Willkommensreden bezüglich Einwanderer von Frau Stoker und Bürgermeister Rösch hört, kann einem schlecht werden.
      Und was die Sicherheit angeht wird alles heruntergespielt , die jihadisten sind ja nur “4 Polli‘ oder Aktion Nacht im Park der Grünen es gibt kein Problem 🙂
      Recht viel zu sagen hat uns der LH in Sachen Sicherheit auch nicht.
      LH- Kompatscher
      .” rai -südtirol 14.11.2015 – 20:00 ”
      Zum Thema Terrorismus anlässlich des Anschlags in Paris.
      Auf die Frage: Herr LH Kompatscher was gedenken Sie in Sachen Sicherheit zu tun .
      Antwort: ich ersuche alle Bürger und Bürgerinnen morgen 12:00 eine Schweigeminute einzulegen. punkt. Ende.
      Wie man Tatsachen verdreht und das Volk für dumm verkauft hat die SVP/PD von den Linken in Rom ganz gut gelernt.

    • Yannis

      Die Fakten sprechen eine deutliche Sprache, leider ist es eine Sprache die, die Schönwetter-Politiker mitsamt den Grün Linken Weltverbessern des DEUTSCHEN Sprachraums nicht verstehen wollen.

    • Meister

      Als Politiker konnsch dir selber und deinem Stimmvieh net eingestian, dass deine fortwährende, von dr Ollgemeinheit fürstlich bezohlte Sesselwärmerei obsolut nix bringt, also drahnsch soulong an irgenwelchen Statistiken bis eppes außer kimp wos dr gfollt.
      Wieso gibts denn souviel „Statistiker“ bei öffentliche Institutionen? Ausschließlich um in die „Oberen“ Feigenblattln für ihr Versagen zu bieten.

    • christian waschgler

      Vor kurzem stand noch in der Zeitung die Kriminalität sinkt, nun ist sie plötzlich um 54 % gestiegen. Was will man mit der Irreführung der Öffentlichkeit bezwecken ?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen