Du befindest dich hier: Home » News » Teure Autos

    Teure Autos

    Teure Autos

    Insgesamt 398 Fahrzeuge umfasst der Fuhrpark des Sanitätsbetriebs. Nirgends sind die Kosten pro einzelnem Kraftwagen so hoch wie in Brixen. Warum?

    Von Anton Rainer

    Insgesamt 863.252,87 Euro gibt der Sanitätsbetrieb jährlich für seinen Fuhrpark aus. Damit finanziert werden Wartung, Fahrzeugsteuern, Treibstoff, Verbrauch, Verschleiß und außerordentliche Reparaturen, wie der Abgeordnete Andreas Pöder in einer Landtagsanfrage erfahren konnte.

    Interessant: Während die Gesamtkosten auf den ersten Blick recht unauffällig wirken, zeigt ein Blick auf die Kosten pro Fahrzeug: Nirgends ist die Finanzierung aufwändiger als im Gesundheitsbezirk Brixen, der im Vergleich den kleinsten Fuhrpark besitzt. Mehr als 3.200 Euro kostet jedes einzelne Fahrzeug im Jahr, fast doppelt so viel wie im verhältnismäßig billigsten Bezirk Meran.

    Bildschirmfoto 2015-12-03 um 14.34.03

    Woran kann das liegen?

    Eine Nachfrage beim Sanitätsbetrieb ergibt gleich mehrere mögliche Schuldige. Da wären einmal die Kilometer: „Der Bezirk ist recht weitläufig“, heißt es in der Presseabteilung des Sanitätsbetriebs, „daher sind die Wege deutlich länger.“ Außerdem, so die offiziellen Angaben, müssten mit diesem Geld auch Autobahn-Vignetten finanziert werden, man sei schließlich „in Grenznähe.“

    Der wichtigste Punkt aber sei nun mal der veraltete Fuhrpark im Gesundheitsbezirk: „Der braucht deutlich mehr Benzin und Wartungsstunden.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Ein kleiner Fuhrpark mit hoher Auslastung ist in der Summe günstiger als umgekehrt.
      Diese absoluten Zahlen sagen gar nichts aus, wenn dann müsste man die Kosten je Kilometer vergleichen und zusätzlich die Notwendigkeit der Fahrten überprüfen.
      Die Analyse würde ein Milchmädchen auch nicht schlechter hinkriegen, subjektive Aussagen wie „veralteter Fuhrpark“ sollten wenn schon mit Zahlen belegt werden, um das Durchschnittsalter der Fahrzeuge auszurechnen, braucht es keinen Atomphysiker.
      Wenn Medien oder Politiker sich auf Grund dieser hier publizierten Zahlen ein Urteil bilden, ist dies nichts anderes als sinnlose Polemik.

    • Einereiner

      Und der SVP-Senfomat Andreas hat auch mal wieder gesprochen. Ganz sinn- und innhaltslos.

      • Andreas

        Hat Dich die Mair eigentlich bei den Freiheitlichen rausgeschmissen oder bist Du selbst zur Erkenntnis gekommen, dass nicht mal für die taugst? Das wäre dann natürlich lobenswert.

        Dir reichen die Zahlen natürlich, Hauptsache über etwas herziehen, auch wenn es weder Hand noch Fuß hat. Das liegt aber anscheinend in der Natur von Freiheitlichen bzw. Ex-Freiheitlichen.

        • Einereiner

          Du scheinst etwas zu wissen von dem ich nichts weiss. Träume weiter deine Träume. Aber besser wäre es diese in einem Buch zu veröffentlichen. Dann könntest du an den Verkaufszahlen die Relevanz ablesen.

    • Düsentrieb

      Veraltet ist augenscheinlich gar manches FAHRzeug, evidenter VERaltet im SB gar mancher „Gscheitkopfeter Führungsbeauftragter“ in „SPITZENfunktion“!

    • ......

      Hab mich schon gefragt, warum eine empfangssekretärin, in Lana z.b. ein Firmenauto braucht um heiim zum essen zu fahren….ah vielleicht weil sie bei der Post vorbei fährt. Ja, klingt logisch……

    • störzing isch doo

      Da ist sicher ein Holzwurm – drinnen – im Bezirk Brixen!
      Denn Bruneck hat noch ein grösseres Einzugsgebiet!

    • Spaltpilz

      Natürlich kann das so sein wie Andreas es vermutet. Aber es muss trotzdem eine rigorose Kontrolle geben, denn die Wahrscheinlichkeit eines Missbrauchs (privates Benutzen der Fahrzeuge) ist hoch.

    • tztz

      Datenschreiber einbauen lassen, wie in den Lkw oder Flugzeugen,
      der Einbau wird’s sich innerhalb weniger Tage rentieren …
      so werden auch Kopfweh bekommen, weil sie immer wieder daran denken mussten, das sie überwacht werden ….:)
      —-vor Jahren wurden in den Bussen der Sasa am Busanfang solches eingebaut, dies wurde bemängelt weil die Busfahrer – „Kopfweh“ bekammen, wurde es um viel Geld ans Busende umgebaut …(:Kopfweh weil sie immer wieder daran denken mussten, das sie überwacht werden ….:)

    • Spaltpilz

      Das mit dem Kopfweh und dem Umbau ist aber schon ein Witz, oder?

    • Robert

      Blödere Kommentare gibs woll nimmr oder,odr hobs a olle Kopfwea?

    • Robert

      Blödere Kommentare gibs woll nimmr
      ,odr hobs a olle Kopfwea?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen