Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Ohne Weitsicht“

    „Ohne Weitsicht“

    Die Abgeordnete Myriam Atz Tammerle sagt: Südtirol könne nicht gleichzeitig Flughafenland und Erholungsgebiet sein.

    Südtirols Zukunft als Flughafenland oder weiterhin als Erholungsgebiet?

    Beides gleichzeitig werde schwierig, findet die Landtagsabgeordnete Myriam Atz Tammerle von der Süd-Tiroler Freiheit.

    Sie schreibt:

    „In einer Welt, die immer hektischer und lauter wird und in der sich Menschen zunehmend nach Ruhe sehnen, hätte Südtirol die idealen Voraussetzungen, um für Gäste aus aller Welt zum zentralen Urlaubsziel, das für Erholung steht, zu werden.

    Bereits jetzt genießt Südtirol einen guten Ruf dank seiner Natur, gesunden Luft und seines guten, aus regionalen Produkten zubereiteten Essens. Doch diese Lebens- und Urlaubsqualität in Südtirol steht durch den Ausbau des Bozner Flughafens auf dem Spiel.

    Die Leidtragenden werden dann sowohl die heimische Bevölkerung als auch die Touristen sein.“

    Den Gesetzentwurf zum zukünftigen Konzept des Bozner Flughafens bezeichnet Atz Tammerle als „ökologisch leichtfertig, tourismusstrategisch inkohärent und verkehrslogistisch zu wenig durchdacht“, denn, so wörtlich: „Insgesamt fehlt es an Weitsicht: Es genügt nicht, sich nur auf den Flughafen in Bozen zu konzentrieren, so lange man nicht ein Gesamtkonzept für den Verkehr ins Auge fasst.“

    Auf die Frage, wie beispielsweise die Fluggäste von Bozen in die Peripherie wie ins Martelltal oder Antholzer Tal befördert werden sollten, habe sogar Landeshauptmann Kompatscher eingeräumt, dass nichtsdestoweniger die Hoteliers den Weg für ihre Gäste zu den Hotels letztlich selbst organisieren müssten.

    Myriam Atz-Tammerle

    Myriam Atz-Tammerle

    Als „geradezu überflüssig“ findet Atz Tammerle den Bozner Flughafen spätestens dann, nachdem der Brennerbasistunnel fertiggestellt sein wird.

    Mit einer 40-minütigen Fahrtzeit zwischen Innsbruck und Bozen werde die Anbindung an den Innsbrucker Flughafen optimal sein, und Südtirol werde doppelt profitieren können.

    Gleichzeitig könne man dann die Millionen statt in den Bozner Flughafen in eine optimalere Verkehrsvernetzung der Peripherie investieren, wodurch der ländliche Raum gestärkt würde.

    Atz Tammerle fragt abschließend: „Wofür soll Südtirol in Zukunft sowohl für Einheimische als auch für Touristen stehen? Für Lebensqualität und Erholung oder für Lärmbelästigung und Umweltbelastung?“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Anton

      Fr. Atz Tammerle hegt Bedenken, dass der Tourismus wegen dem Flugplatz Nachteile in Kauf nehmen wird. Ohne den Flugplatz wäre Südtirol attraktiv für Gäste aus aller Welt. Ohne einen nennenswerten Flugverkehr sind wir ja bereits, bloß, wo sind die Gäste aus aller Welt?
      Nordtirol hat enorm mehr Nächtigungen als Südtirol. Trotz (oder wegen?) des Flugplatzes in Innsbruck!
      Wann wird der Brennerbasistunell fertiggestellt, der uns Innsbruck in 40 Minuten erreichbar macht?
      Wenn der Flugplatz, minimal ausgebaut, wie geplant, dem Tourismus schaden wird, weshalb befürwortet der HGV diesen Ausbau?
      Ist es nicht vielmehr so, dass Atz Tammerle versucht, politisches Kapital aus der aktuellen Stimmung zu schlagen?

    • X

      Der Straßen und Zugverkehr ist viel lauter und umweltverschmutzender als der Flughafen

    • Luis

      Finde ich auch würde mit Flughafen werben statt mit Seiser Alm lächerlich !!!

    • Alex

      Wer sagt das der Flugplatz die Umwelt belastet und den Tourismus stört der hat wenig Ahnung von allen.
      Es fliegen derzeit über 750 Transport und Passagierflugzeuge täglich genau über Bozen, wir schlucken die Abgase und die Welt profitiert, Bozen soll also nur den Dreck schlucken und nicht profitieren, was soll das denn ?
      Das denke ich, ist eine enorme Belastung und nicht die drei Flieger in Bozen welche unsere Wirtschaft unterstützen würde.

    • Werner

      Wer glaubt das Flugzeuge in 8000m Höhe die Luft in der Altstadt verpesten, hat keine Ahnung was ein Flugzeug sei. Genauso derjenige der glaubt das vertikal über das Gemeingegebiet bozens jeden Tag 750 Flugzeuge vorbeidonnern.

    • schnellermichl

      Für so einen Schwachsinn kassiert die madame 13.000 € pro Monat. Können wir uns das leisten??? Wollen wir uns das leisten????

    • Yannis

      hier kann sich einer hinsetzen und die Flugzeuge zählen die täglich über BZ fliegen:

      http://www.flightradar24.com/RYR5637/830ed3d

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen