Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Offensichtlich Spinner“

    „Offensichtlich Spinner“

    EURAC-Institutsleiter und Klima-Experte Marc Zebisch über Klimawandel-Skeptiker, realistische Prognosen und das Worst-Case-Szenario für Europa.

    Clip to Evernote

    Kommentare (36)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      Ich glaub ein jeder weiß mittlerweile, das der ausserordentlich fleissig besuchte Klimatreff rein gar nichts mit dem Klima zu tun hat. Die pokern sich gerade unsere Zukunft aus. Mehr nicht. Aber das können sie schlecht öffentlich preisgeben. Klimagipfel klingt wesentlich besser Also aufhören mit diesen Theater. Das Klima wird seit Jahren künstlich reguliert und ruiniert. Kriegspielen ist viel spannender, das Eurospiel ist sowieso aus, das kann man aber auch nicht offen zugeben. Hier kann man aber blendend beobachten, wie die Presse vernetzt ist.

    • goggi

      Dann müsste in 100 Jahren bei uns Höchtthemperaturen von 40-45 Grad
      herrschen.Bei 45 Grad glaube ich haben wir wenig Überlebensaussichten.
      Zeigt wieder einmal was solche Hochrechnunge wert sind.
      Reine Panikmache sonst nichts und das subventioniert mit Steuergelder.

    • Informiert

      Für den „Wissenschaftler“ Zebisch sind also alle Klima-Leugner Spinner?
      Ich bin kein Klimaleugner, denn das würde ja bedeuten, daß ich den Begriff „Klima“ leugne.
      Soviel mal zur Begriffsbestimmung.

      Was die Klima-Lobby angeht (die Zebisch ja bejaht), muß man feststellen, daß der Klimaschutz die neue Form der Religion geworden ist, die KLIMA-RELIGION!
      Dazu beigetragen hat neben dem amerikanischen Kriegstreiber Obama vor allem der argentinische Puppenspieler und Rattenfänger in weiß!
      Frei nach dem Motto: „Manipulierte und Ignorante aller Länder- vereinigt euch!“

      Zu Herrn Zebisch möchte ich noch ein Zitat von Nietzsche anfügen:
      „Wissenschaft ist die Notwehr gegen die Wahrheit!“

      PS: bin kein (amerikanischer) Republikaner!

    • ......

      Argentinischer puppenspieler und Rattenfänger… hahaha das Cover…

    • THEMA

      Wer erinnert sich noch wie vor zwanzig Jahren das Waldsterben hochgepusht wurde. Plakate auf
      der Autobahn.Dann kam der Feinstaub in Mode. Jeden Winter Horrormeldungen, Verkehrsverbote
      u.s.w. Der Wald lebt immer noch, und der Feinstaub ist auch verschwunden.Aber die Leute die
      davon leben, müssen immer etwas erfinden, sonst könte man drauf kommen dass sie unnnütz sind.

      • Garuda

        @Thema

        Da haben Sie absolut recht. Pure Panikmache und sonst nix.

      • JoSeph

        Die Verbesserungen der Luftwerte kamen eben nach Warnungen! Es gibt nicht nur kein Waldsterben mehr, es gibt auch noch kaum Smogglocken über Industrie- und Ballungszentren, wie es sie gab (so wie etwa heute in Peking). Glaubt ihr dass Rußfilter, Katalysatoren, Reduktion der Kohleverbrennung, usw. nicht auch die Umkehr brachte – oder war das der liebe Gott, oder wer?

        • ronVale

          So einfach ist das nicht!

          Schließlich wurde der deutsche Wald totgesagt, d.h. als“ unwiderbringbar verloren“ gegeben. (BDN) Und sieh dir doch mal die Steigerung der Emissionen in Suedamerika an! Dann müsste der Amazonas Urwald doch auch im Sterben liegen?
          Falsche und übertrieben Weltuntergangsprognosen führen nur zu eins: dass man die Propheten nicht mehr ernst nimmt.

          Und eines ist sicher: die wirklichen Probleme der Umweltverschmutzung in den Ländern der dritten Welt werden gar nicht angegangen. Verseuchtes Trinkwasser, Berge von Plastikmüll die im Meer landen, abholzen der Wälder aufgrund der Bevölkerungsexplosion, alles bequem beiseite geschoben!

      • Yannis

        >>>und der Feinstaub ist auch verschwunden<<<

        dank verschärften Immissionsschutz-Gesetzen, vorgeschriebenen Partikelfiltern / Rußfiltern, "Ábgaswäschern" wie z.B in Kohlekraftwerken und anderen Industrieanlagen.

      • I and I

        Ach ja, der Wald hätte müssen zugrunde gehen und einge Idoten am Feinstaub ersticken, sonst ist die Forschung unglaubwürdig.

    • Franz

      Dass der User Thema von nicht’s eine Ahnung hat zeigt er immer wieder.
      Dass der Klimawandel stattfindet müsste eigentlich bei jeden angekommen sein. Seiner Meinung nach ist ja alles Fremde eine Bereicherung auch der Klimawandel der User Thema wird sich dann wohl konvertieren wie der Eisbär der sich zum Braunbär konvertiert wenn es kein Eis mehr gibt. 🙂
      So ähnlich ist es wohl auch bei den “User hubert“
      Gletscherschmelze , Anstieg der Meeresspiegel+++Permafrost+++
      „Die tropischen Gletscher, zu denen auch die bolivianischen zählen, schmelzen besonders schnell“, Zum Beispiel der Chacaltaya-Gletscher, einst das am höchsten gelegene Skigebiet der Welt auf 5260 Metern über dem Meer und Trinkwasserquelle für La Paz: Im Jahr 1940 erstreckte sich der Gletscher noch über eine Fläche von 0,22 Quadratkilometern, heute ist er so gut wie verschwunden. +++
      So ähnlich ist es wohl auch bei den “User hubert“

      • Walter Mair

        @Franz
        Schon wieder nur abgeschrieben, ohne den Inhalt zu verstehen!
        Durch das HINTEREINANDERREIHEN von Buchstaben und Kopieren von Links werden Ihre Argumente auch nicht besser… 🙂 🙂 🙂

    • der Rote Wichtel

      Wir sollten uns nicht verrückt machen lassen von Erderwärmungs-Apokalyptikern wie einem Al Gore oder einem Zebisch… ein Auf und Ab der Durchschnittstemperaturen hat es im Laufe der Geschichte immer wieder gegeben, die größten Entwicklungssprünge machte die Menschheit stets in Zeiten mit höheren Tempetaturen während in kalten Zeiten Missernten und Seuchen das Leben erschwerten.

    • josef.t

      Dass wir unseren Planten nicht unnötig, ist ja unser “ Lebensraum “ mit je möglichen “ Unrat “ (Luft wie Erdboden) zu verseuchen, verschmutzen, soll man mit allen “ Mitteln “ versuchen zu verhindern!!
      Die Frage ; ob der Mensch wirklich so viel Einfluss, auf die Erderwärmung hat ???
      Dass es sie gibt, ist durch Messungen bestätigt worden .
      Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen aber, gab es noch viel größere Schwankungen in der Erdgeschichte und da gab es noch nicht den Homo Sapiens der dazu beigetragen hat ………. Ursache wird wohl eher eine kosmische sein (Sonne, Magnetfelder, Erdumlaufbahn).
      Die Erde im Weltall, ein “ Stäubchen “ ob die darauf lebenden Wesen so viel Einfluss überhaupt haben könnten ???

    • Puschtra

      Wenn man einige Jahre zurückblickt und sich die Schlagzeilen der sogenannten Klimaforscher anschaut, dann hätten wir laut diesen „Forschern“ heute eine Temperatur von mindestens 4-5 Grad plus.
      Diese ganzen „Klimaforscher“ sind nichts anderes als moderne Scharlatane,die sich auf Kosten der Steuerzahler ein schönes Leben machen. Damit das auch so bleibt werden Daten massiv gefälscht um nicht als Betrüger aufzufliegen.
      Die Durchschnittstemperatur der Erde ändert sich seit Jahren nicht!

      http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/der-groesste-betrug-der-geschichte-begangen-vom-noaa-wissenschaftler-tom-karl-and-gavin-schmidt/

    • George

      Hier wollen all diese Schreiberlinge immer gescheiter sein als all jene, die genau geforscht und gemessen haben. Messungen scheinen nicht mehr zu zählen. auch die Ergebnisse aus den vergangenen Forschungen, dass die Erde schon bereits weit größere Schwankungen auf lang aus gedehnte Zeitperioden hatte, fußt auf Messungen und Nachforschungen. Warum glauben diese Schreiberlinge daran und an heutige Messungen, die aufgrund von Weiterentwickklungen wesentlich präziser sind, nichts mehr? Ich kann mir jetzt gut vorstellen, dass aufgrund dieser meiner Zeilen bei einigen wieder ein Sturm der Entrüstung und Beschimpfung losgeht. Wieso schimpft ihr nicht auf eure Umwelt, die euch so manches beschert, das ihr selber verursacht?

      • JoSeph

        Da stimme ich dir voll zu. Wenn man über die Entwicklung Beschied weiß, kann man sie auch beeinflussen. Wenn die Warnung lautet: Wenn wir nichts dagegen tun, wird die Temperatur um ein X steigen. Nun wird etwas dagegen unternommen – wie damals beim Waldsterben – und die Temperatur wird vielleicht nur um Y steigen. Ist das nicht gut so?!

    • Yannis

      Franz
      30. November 2015 um 22:44

      auch wenn´s manche anders sehen, aber Menschen (auch aus Südtirol) die ein paar Tage auf dem Buckel haben kennen noch die Zeiten wo z.B. die Gletscher in Südtirol viel, viel weiter herunter gereicht haben, dass die Winter mit viel mehr Schnee mit mehr Kälte härter waren usw.
      Wenn man Bilder von Südtiroler Gletschergebieten aus den 60igern und früher mit denen von heute vergleicht, ist der „Klimawandel“ unübersehbar.

      • saustall_kritiker

        Ja und die Schneekanonen retten unsere Wintersaison mit ihrem hilflosen Gebläse auch nicht mehr. Das wollen die Leute immer noch nicht kapieren und meinen, die Wirtschaft kann man zum Wachstum und das Klima zu Minusgraden zwingen. Aber die eine Kältewoche heuer Ende November rettet das halt auch nicht, das werden sie heuer begreifen lernen, denn ab sofort sind die Temperaturen auf den Bergen ja wieder im DEUTLICHEN PLUSBEREICH und bleiben es nachhaltig laut Prognosen….. und die Schneekanonen können wohl bis Weihnachten wieder ruhen… 🙂 🙂 🙂 . Ganz abgesehen, dass viele gar nicht auf diesem produzierten Mehl fahren wollen…… weil das wirklich kein Naturerlebnis ist.

    • Spaltpilz

      Es ist immer wieder interessant wenn rechte Hinterweltler (sogenannte Schlechtmenschen) übers Klima schwadronieren.

    • Ulrich

      Scheint eine neue Mode zu sein. Von nichts eine Ahnung, aber Fachleuten glauben sie nicht. Im Internet haben diese Idioten eine Bühne gefunden, auf der sie mit ihren Küchenweisheiten um sich werfen, in der Hoffnung auf noch Dümmere zu stoßen, die ihnen dazu applaudieren.

    • George

      Für Viele hier: Worüber nicht geredet wird, ist für Viele verschwunden, obwohl es im Hintergrund sehr wohl aktiv ist. Aber bevor sie es nicht selber zu spüren beginnen, existiert es für sie nicht. Das nennen sie dann Pragmatismus. Im Eigentlichen ist es dann Fatalismus.

    • pippo

      hier gibts die möglichkeit fragen an experten, auch zebisch, zu stellen, noch bis 4.12:
      https://www.facebook.com/events/725355034262043/

    • christian waschgler

      „Wissenschaft“ ist nur der gewinnbringende Verkauf von Nichtwissen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen