Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Krawalliger Vorstoß“

    „Krawalliger Vorstoß“

    Der Verband Tiroler Schützen distanziert sich vom Verein mit dem Namen „Alt-Tyroler Schützen Andreas Hofer“.

    Der Verband Tiroler Schützen distanziert sich vom Verein mit dem Namen „Alt-Tyroler Schützen Andreas Hofer“.

    Dieser Verein habe mit den über 20.000 Schützen, die im „Verband Tiroler Schützen“ organisiert sind und der den Südtiroler Schützenbund, den Bund der Tiroler Schützenkompanien und den Welschtiroler Schützenbund umfasst, „nicht das Geringste zu tun“, so heißt es in einer Aussendung..

    Der Verein „Alt-Tyroler Schützen Andreas Hofer“ sei daher nicht befugt, im Namen der Schützen zu sprechen.

    Insbesondere distanziert sich der Verband Tiroler Schützen von „krawalligen Vorstößen“ wie der Forderung nach Aufhebung der Diözese Innsbruck, die, da sie völlig unkoordiniert und mit niemanden abgesprochen sind, nur dazu dienen, Unruhe zwischen (echten) Schützen und Kirche zu stiften und der Gesamttiroler Sache nur Schaden zufügen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Martin Senoner

      Haben Recht die Schützen, im alten Tirol hatten wir zwei Diözesen und halb Südtirol war unter Trient, wobei das Vinschgau zu Brixen gehörte und der Bischof durch Trienter Gebiet fahren musste, um seine Vinschger Schäfchen zu besuchen! der Brixner Bischof war übrigens auch für Vorarlberg und Cortina zuständig! Für Innsbruck wird sich sicher wieder ein Bischof finden!

    • ChRIS

      Ich find es gibt keine echten und unechten Schützen. Deswegen kann Dalpra, Thaler und Tiefenthaler auch nicht über allen Schützen sprechen, denn es gibt auch Kompanien die nicht bei Ihnen eingetragen sind.

    • X

      Echt oder falsch, das interessiert nur die einzelnen Lager der Schützen selbst! Interessant bleibt die Frage, ob ich eine eigene Schützenkompanie gründen kann, sozusagen eine Fantasieschützenkompanie die nicht dem Herrn Thaler folgt
      Wie wär’s mit einer Kompanie die zur Abwechlung mal extrem zukunftslastig ist; die die Tiroler und Herz-Jesu-Verehrer vor den gefährlichen Ungläubigen aus dem Orient schützen und unser Land vor ihnen verteidigen! Die weniger liberal als jene sesself……en Bürokraten sind, die konspirativ operierende, gewaltbereite Extremisten aus der U-Haft entlassen und uns damit gefährden.

    • I and I

      Die echten Schützen kuschen nämlich vor der Kirche. Das hat eine lange Tradition bei den obrigkeitshörigen Marionetten.

    • X

      Von den Freiheitlichen würde die ich mir nicht einmal die Schuhe putzen lassen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen