Du befindest dich hier: Home » News » Mahnruf des Bischofs

    Mahnruf des Bischofs

    krampusse600 „Tuifelen“ waren es kürzlich in Lana, 500 werden am 7. Dezember am Pferderennplatz in Meran erwartet: Krampusläufe erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Die Kirche sieht dem höllischen Treiben mit gemischten Gefühlen zu.

    von Karin Gamper

    Wenn der gute alte Krampus zur Maschgra wird, dann mahnt die Kirche zur Vorsicht. Krampusläufe werden immer beliebter. So sorgten erst jüngst in Lana 600 „Tuifelen“ für ein Höllenspektakel. Am 7. Dezember werden fast ebensoviele pelzige Gesellen auf dem Pferderennplatz in Untermais erwartet.

    Ist es das Wiederaufleben eines alten Brauches oder steht da doch der Spaßfaktor im Vordergrund?

    Bischof Ivo Muser beobachtet das höllische Treiben mit Vorbehalt. Er sagt: „In der christlichen Tradition feiern wir den heiligen Nikolaus, einen der beliebtesten Heiligen der östlichen und westlichen Kirche. Im Zusammenhang mit den Nikolausumzügen tritt selbstverständlich auch der Krampus auf – denn damit soll ausgedrückt werden, dass unser Leben in den Kampf von Gut und Böse hineingestellt ist.“

    Der Bischof weiter:

    „Zentral in diesem Gegenüber ist die christliche Botschaft, dass die Realität des Bösen durch das Gute überwunden und besiegt wird. Das ist die hoffnungsvolle Botschaft des Nikolausbrauchtums. Bei den Krampus-Läufen, die sich inzwischen nicht mehr nur auf den 5. und 6. Dezember beschränken, sondern leider bereits im November und durch die ganze Adventszeit hindurch immer mehr an Raum gewinnen, kommt dieses Gegenüber von Gut und Böse mit dem Sieg des Guten gar nicht mehr zum Tragen.“

    Nikolausumzüge, so der Bischof, bei denen auch der Krampus auftritt, hätten tatsächlich eine lange Tradition. Krampusumzüge aber, die losgelöst sind vom heiligen Nikolaus, seien erst seit einigen Jahren aufgekommen. „Das hat wirklich nichts mit Tradition, schon gar nichts mit christlichem Brauchtum zu tun“, betont der Bischof.

    Ivo Muser erklärt: „Wenn der Krampus zum Mittelpunkt wird, habe ich ein ungutes Gefühl, denn wir feiern den Nikolaus, nicht den Krampus. Andernfalls kommt es einer Verherrlichung des Bösen gleich – und das will sicher niemand. Das unterstelle ich auch nicht den Krampusläufen.“

    Musers Appell: „Feiern wir den heiligen Nikolaus und nicht den Krampus! Wir glauben an Gott und nicht an den Teufel. Der Teufel verdient nur eines: Dass wir ihm mit Entschiedenheit den Rücken zukehren. Christliches Brauchtum will nur eines: Hoffnung schenken und dem Guten unter uns zum Durchbruch verhelfen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (45)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tammi

      Wenn die Kirche nicht bald vom teuflischem Treiben ablässt, wird der Klerus sich an den Anblick des Teufels wohl oder übel gewöhnen müssen.

      • Franz

        Wiso teuflisches Teiben der Kirche. ?
        Trotz mancher berechtigter Kritik ist die Kirche im Gegensatz zu anderen Religionen wie z-B dem Islam tolerant und gibt jedem das Recht sich frei zu äußern bzw. verurteilt z. B auch nicht Homosexuelle, wenn sie auch nicht die Gleichstellung mit einer Mann-Frau Partnerschaft anerkennt., aus verständlichen Gründen.
        Der Islam mit der Scharia ist diesbezüglich nicht so tolerant.

    • Mann

      Man sagt, dass manche Leute beim Anblick dieser „Tuifelen“ stark an die eigenen Sünden erinnert werden und sie deshalb nicht so besonders mògen.

    • X

      Unser Bischof hat recht! Ich freue mich, dass er stellvertretend für alle, die ebenso denken, und das sind ihrer Viele, Stellung bezogen hat! Dieser Krampus-Carneval ist etwas lästiges, und bietet vielen Leuten eine willkommene Bühne um endlich mal den Akteur mit „Macht“ zu geben.

    • brutus

      …apropo Gut gegen Böse, Herr Bischof!
      Auch in ihren Reihen wäre es Zeit das Böse auszumerzen (Pädophile, Skandale im Vatikan, usw.)!

      • luise

        herr Bischoff vielleicht möchte er mittn Klinglbeitl
        auftreten ,dann würde ja alles passn ,kirche wichtig Geld .
        predigen von sonntag heiligen Geschäfte nicht öffnen .
        Kirche kann mit den spenden sammeln auch zur ruhe kommen .
        störrt auch .sonntags.

    • Andreas

      Die Aussagen des Papstes finde ich interessant, da ich seine Einstellung zu vielen Themen teile, was aber nichts mit seinem Amt zu tun hat, warum man aber die Aussagen vom sog. „Bischof“ sonderlich ernst nehmen soll, ist mir ein Rätsel.
      Ein Lakaie eines 2.000 Jahre alten Unternehmens, welches durch Drohungen, Lügen und Morden zu einem unermesslichen Reichtum gekommen ist und dies mit einer erfundene und abstrusen Geschichte rechtfertigt.
      Es scheint als wäre so eine Religion oder Ideologie erfinden eine rentable Angelegenheit. Scientology geht es auch nicht so schlecht.

    • Nappi

      unser Bischof hat recht, diese Krampusläufe haben ja überhaupt keinen Sinn und keine Tradition ausser dass der Teufel verherrlicht wird. Es ist eher wie ein langweiliger Karnewalsumzug mit so blöden Masken alla Zombie was erst seit ein paar Jahren aufgekommen ist um den Frust und die Sau mit literweise Glühwein rauszulassen. Das blödeste dabei ist, sie glauben mit diesen Masken Angst zu verbreiten, das Gegenteil ist der Fall sie machen sich lächerlich

    • helmut

      Wenn der Herr Bischof seinen Bildungshorizont erweitern wollte, könnte er einmal bei Heimatkundlern und Volkskundeforschern nachfragen, was sie ihm über die alten germanischen Umzüge zur Vertreibung der Winterunholden zu berichten haben.

      Ach, ich habe vergessen: Die Kirche hat durch Jahrhunderte hinduch solches Brauchtum auzurotten oder künstlich zu verchristlichen versucht.

      Natürlich immer mit den Anspruch der Moral: Das christliche Gute siegt über das heidnische Böse, während man selbst Ketzer und Hexen verbrennt, um ganz pragmatisch die eigene Macht zu festigen.

      Der Herr Bischof wird also nicht nachfragen – wahrscheinlich, weil er die historische Wahrheit ohnedies kennt. Aber man muss dem Volk ja nicht immer alles sagen.

      Uns macht er weis, dass es bei den traditionellen Masken-Umzügen immer noch um den Kampf des Guten gegen das Böse gehe und dass man daher das traditionelle Brauchtum beseitigen müsse.

      Das Mittelalter lässt grüßen!

    • Ploner helmuth

      Ist es der rechts oder der links auf dem Foto? Verkleidete Auftritte zu zelebrieren, zwar in einem anderen Kostüm, goldbehangen mit Zauberstab, darin hat er ja genug Erfahrung

    • peter.g

      Man sieht dem Bischof engleitet sein Einflussbereich. Die Kirche hat das Sagen nur noch in ihren Gotteshäusern aber ausserhalb endet ihr Lügenmärchen immer mehr weil das Volk sich nicht mehr knechten lassen will. Als Youngtimer wie Ivo ist sollte er ein anderes Auftreten zeigen sonst kommt der Verdacht auf dass auch er nur alten Schläuchen nachrennt.

    • Franz

      peter.g
      Wir sollten froh sein dass wir die Kirche haben und nicht den islam dort haben nur die ISIS etwas zu sagen bzw. beim Islam mit den IS muss sich das Volk knechten lassen.
      Uns steht es frei zu entscheiden ob wir in die Kirche gehen oder nicht.
      Zumindest bisher, wenn uns auch einige Moslime bereits ihren Islam aufzwingen wollen.
      Kreuze ab von Schulen und Mensen, keine Weihnachtsfeiern udn keine Krippen in Schulen usw.

      • helmut

        Lieber Franz!

        Um die eigene Identität, Sprache und Kultur zu bewahren, werden Sie heute von den Kirchenoberen – ich rede nicht von dem niederen Klerus – keine Unterstützung mehr bekommen.

        Das alles war alles einmal und ist längst vorbei: Priester wie Kanonikus Gamper sind den heutigen Kirchenoberen keine Vorbilder mehr.

        Heute pflegt der hohe Klerus den „interkulturellen Dialog“ und steht „moralisch“ haushoch und überheblich über kleinen Leuten wie ihnen, die sich Sorgen machen.

        Er leistet unserer Kultur mit besänftigenden und einlullenden Worten die Sterbebegleitung und erhebt seine moralisch mahnende Stimme gegen jedes Aufmucken.

      • peter.g

        Es waren Katholiken wie Bush welche Hussein mit Lügen verräumt haben. Das Resultat davon wenn man den Stämmen in Irak und Co. den Führer nimmt ist der Ausgang und die Enstehung des IS.
        Unter dem Vorwand der Religion ein islamisches Land zu überfallen zeigt dass es sich rächt. Aber diese Lügen werden weder vom Papst noch von dem Provinzbischof aufgegriffen denn beichtet und büssen muss nur das einfache Volk. Politik und katholische Geislichkeit glauben wie immer davon ausgenommen zu sein.
        Sollte der IS in Europa überhand nehmen lassen sich Politiker als erstes mit Waffengewalt schützen. Die katholische Oberheit ist vielleicht dann froh wenn sie sich in Klöster usw. verschanzen kann.

        • Franz

          peter.g
          Es waren Islamisten die den Anschlag auf die Zwillingstürme -auf das World Trade Center in New York 9/11 den Rest der Welt den Krieg erklärt haben der Rest war eine Folge von diesen Anschlag.
          Eine Lüge ist Deine Behauptung, dass ein Islamistisches Land mit den Vorwand der Religion überfallen wurde.
          Ein völliger Schwachsinn.
          Und wer glaubt diese Kopfabschneider und Kinderschänder des IS könnten die ganze Welt erobern der hat einen ziemlich großen Dachschaden.
          Auch ein bestimmter Adolf glaubte daran was sich Gott sei Dank als Fehl -Trugschluss herausstellte.

          • peter.g

            @Franz
            Religion und USA heisst auch den 51. Staat dieser Gemeinschaft zu nennen und dieser ist Israel. Wenn man dann die Religionspragmatik der USA ansieht und welche Auswirkungen die Auswanderung während und nach dem 2.WK auf die Staaten hatte muss jeder wache Betrachter zum Schluss kommen dass auch der 09/11 gesteuert war. Und das nicht von Ausserhalb oder vom Islam selbst. USA und Israel brauchte einen Vorwand um verschiedene Ziele umzusetzten und wenn es eigene Verluste voraussetzt.
            Dir ist sicher der politische Spruch Israels und Juden nach dem 2.WK bekannt dass ein weiterer Genozidversuch ihres Volkes mit aller Macht ausgeschlossen wird.

            • Franz

              “ jeder wache Betrachter zum Schluss kommen dass auch der 09/11 gesteuert war. Und das nicht von Ausserhalb oder vom Islam selbst.“
              Ich habe schon einige Verschwörungstheorien zu 9/11 gelesen aber so einen Schwachsin habe ich noch nie gelesen.
              Wohl zu viel Bücher von sochen Verschwörunstheoretikern gelesen, peter.g 🙂

            • Franz

              Wohl zu viel Bücher von solchen Verschwörungstheorien zu 9/11 wie von michael Moor gelesen 🙂

    • x

      Diejenigen, die sich abfällig hier über die Institution Kirche äußern, schimpfen über die Religion ihrer Vorfahren; entwurzelte Seelen, die sich mit Schimpfen und Lärmen ins Abseits stellen. Wenn es ihnen dann dreckig geht, kriechen sie reumütig wieder zurück in den Schoss der Kirche, der schützenden Gemeinschaft.

      • Walter Mair

        @x
        Da unsere Vorfahren, ohne zu denken in die Kriege gezogen sind, auch in die Kriege,bei denen die Kirche mitverantwortlich war(Papst Paul ), dann ist es mit der Entwurzelung nicht weit her. Sie sind dem Satan aufgesessen, der sich in Form des Klerus, überall das Beste herausgeholt hat und das Spiel der Mächtigen,( sei es im Ersten Weltkrieg, Faschismus, sowie im Nazismus ) mitgespielt hat. Und an so einer Institution glauben Sie? Sie hat mehr Menschen auf dem Gewissen, als es die gesamten Kriege, seit Menschengedenken je imstande waren! Auch wenn Sie die Verbrechen der Kirche nicht kennen oder nicht wahrnehmen wollen, wäre ich trotzdem vorsichtig mit solchen pauschalen Aussagen! Fakt ist:Es gab in der Geschichte keine mörderischere Institution, als die der katholischen Kirche! Kreuzzüge Inquisition,Genozide in Südamerika, „Bekehrung“ des sämtlichen afrikanischen Kontinents,das Schleusen von Nazi-Schwerverbrechern nach Südamerika und so weiter! Von den tausenden Missbrauch-Opfern einmal abgesehen! Reflektieren Sie einmal….

        • Franz

          Walter Mair
          (… ) “ Fakt ist: Es gab in der Geschichte keine mörderischere Institution, als die der katholischen Kirche! Kreuzzüge Inquisition, Genozide in Südamerika, “Bekehrung” des sämtlichen afrikanischen Kontinents, das Schleusen von Nazi-Schwerverbrechern nach Südamerika und so weiter! Von den tausenden Missbrauch-Opfern einmal abgesehen!.“

          Wer so einen Blödsinn glaubt muss ganz schön eins an der Waffel haben.
          Für den 2 Weltkrieg ist also die Kirche schuld. ?
          Und wer nicht in der Steinzeit stehen geblieben ist so wie Herr Mair, kann feststellen, dass es seit den II Weltkrieg mit den Nationalsozialismus keine schlimmeren Gräueltaten verübt worden sind wie die der ISIS -Kopfabschbschneider und Kinderschänder mit deren vom Wahnsinn befallenen kranken Ideologie, sie müssten die ganze Welt erobern. und alle ungläubigen töten.

          • Walter Mair

            @Franz
            Verdrehen Sie nicht immer meine Worte, wie es Ihnen gerade in Ihren Kram passt! Mitschuldig habe ich geschrieben! Der Vatikan hat sich NIE aktiv dem Nationalsozialismus entgegengestellt und sogar nach Ende des Krieges, die Flucht der Schwerverbrecher des dritten Reiches nach Südamerika aktiv .erst ermöglicht!
            Der jetzt so massiv auftretende Terrorismus, ist eigentlich nur das Resultat eines 70 Jahre andauernden Imperialismus der USA , der fast die ganze Welt in Schutt und Asche gelegt hat. Nicht,dass ich ihn befürworte! Er ist aber die logische Konsequenz! Das ach so christliche Amerika hat es glatt fertig gebracht, die sämtliche islamische Welt gegen den ganzen Westen aufzubringen! Actio-Reactio!

            • Walter Mair

              @Franz
              Ich warte auf Antwort! Sie halten mir vor, nichts Wesentliches zu schreiben! Wenn ich Sie wegen Ihrer Oberflächlichkeit und Einseitigkeit einmal nicht kritisiere, sondern Tacheles rede, dann ziehen Sie den Schwanz ein! Wer da nur mit Floskeln und abgeschriebenen Links um sich wirft,ohne sie überhaupt zu verstehen lassen wir einmal dahingestellt!!
              Sie sind einfach nur peinlich…. 🙂

            • Franz

              Walter Mair,
              kannst Du nicht lesen ?
              Der einzige der hier peinlich ist bist Du lieber Herr Mair, außer dumme Behauptungen und Beleidigungenkommt nicht’s nicht`s.
              Wie schon geschrieben Du solltest den USA dankbar sein, dass Du hier frei Deinen Schwachsinn schreiben kannst.

            • Franz

              Walter Mair kannst Du nicht lesen ?

              (….. ) “Walter Mair
              24. November 2015 um 13:26
              @L;E,F,
              Herr Franz ist vom Niveau her, in der UNTERSTEN Schublade an zu treffen! Beiträge, die ihm nicht passen oder nicht versteht, erkennt er einfach nicht! Nichts desto Trotz macht er auf seiner banalen und oft beleidigen Schiene weiter. Kurz Nicht ernst zu nehmen!! :- …. “)))
              Das Zeigt wer hier wen beleidigt und über die Kirche und Amerika herzieht, anstatt Amerika dafür dankbar zu sein, dass wir in Freiheit leben können bzw. dankbar sein dass wir die Kirche haben und nicht den Islam mit der Scharia, Mulslime die Frauenrechte mit Füßen treten, Frauen mit Benzin übergießen und anzünden nur weil sie sich bei uns integrieren wollte bzw. unserer Kultur annehmen wollte und Homosexuelle umbringen .
              Aber der Walter Mair scheint wohl ein überzeugter Moslem zu sein.
              Und was sagt Walter Mair zu solchen grauenvollen Attentaten wie das auf “CHARLY HEBDO“ und das vom 13.11.2015 in Paris
              Sind seiner Ansicht nach solcher Attentate gerechtfertigt ? Herr Walter Mair.

            • Walter Mair

              @Franz
              Durch das HINTEREINANDERREIHEN von Buchstaben, werden ihre Argumente auch nicht besser… 🙂 🙂 🙂

        • x

          Ihr Defätismus und Ihr Vergangenheitsgeschrei bringt Sie im Leben nicht weiter. Ihre Vorfahren haben, wie viele andere, sicherlich viele Fehler gemacht. Gehen Sie mit Ihrem Leben so sorgfältig um, dass Sie etwas FÜR die Gemeinschaft tun und beibringen: damit Ihre Vorfahren sich nicht auch noch des Fehlers schuldig gemacht haben, einen Defätisten auf die Welt gebracht zu haben.

          • Walter Mair

            @x
            Gerade durch das Vertuschen und Verschweigen der Gräueltaten, enstehen immer wieder die selben Fehler! Der Mensch ist vergesslich und muss immer wieder daran erinnert werden, mit welchen Verein man es zu tun hat! DAS ist mein Beitrag für die Gemeinschaft! NICHT das Banalisieren und Verleugnen von Tatsachen! Machen SIE erstmal Ihre Hausaufgaben, bevor Sie Andere eines Defätismus bezichtigen, Sie Heuchler!

      • Ploner helmuth

        Was macht Sie da so sicher!? Es gibt genug Menschen die es auch alleine meistern…der Glaube ist sicher hilfreich sofern man ihn hat, aber sein Leben und Sterben davon abhängig zu machen, da kann man auch geteilter Meinung sein…schon gar nicht von der römisch katholischen Kirche,

    • Ilsebyll

      Wem’s nicht gefällt, der muss ja nicht hingehen. Dasselbe gilt für Christkindlmärkte. Logisch stehen Spaß und Konsum dahinter. Aber auch Begegnungen, die in einer mehr und mehr virtuell geprägten Welt nicht mehr selbstverständlich sind.

    • Silvius M.

      Die Aussage des Bischofs: „Zentral in diesem Gegenüber ist die christliche Botschaft, dass die Realität des Bösen durch das Gute überwunden und besiegt wird. Das ist die hoffnungsvolle Botschaft des Nikolausbrauchtums.“ Das mag aus heutiger Kirchensicht schon so sein, NUR:

      Der Kinderfresser „Beelzebub“, „Knecht Ruprecht“ oder „Krampus“ zeigte urpsprünglich den in Fesseln gelegten „Wotan“ als Zeichen des Sieges des Christentums über das Heidentum: nichts mehr, nichts weniger. Und das hat vor allem aus heutiger Sicht weniger mit „gut“ oder „böse“ zu tun als mit einer zur Schau getragenen „Christianisierung“.

      Aber auch die viele heidnische Feste haben die Christen übernommen.
      Ein Dorn im Auge war den Christen, dass die Heidenfeste – Erntedank bzw. Sonnenwende – so gut besucht waren und auch den Christen so gut gefallen haben, weil sie damals schon geschmückte Bäume und Feuerchen verwendet haben.

      Und weil das heidnische Fest der Kirche so gar nicht gefallen hat, brauchte sie halt auch ein ähnliches Fest, das um 300 n. Chr erstmals gefeiert wurde und ca. 200 Jahre später, als das Christentum offizielle Staatsreligion war, als gebotener Festtag festgelegt wurde: „Weihnachten“!

    • Ulrich

      „denn damit soll ausgedrückt werden, dass unser Leben in den Kampf von Gut und Böse hineingestellt ist.“

      Mein Leben ist sicher nicht in diesen von der Kirche heraufbeschworenen Kampf von Gut und Böse hineingestellt. In der banalen Einteilung in Gut und Böse liegt der Kern allen Übels in den Religionen. Die Realität lässt sich nicht in Gut und Böse einteilen, dafür ist sie viel zu komplex. Dazwischen gibt es unendlich viele Schattierungen, jenseits von Gut und und Böse, die durch diese Vereinfachung zu kurz kommen. Wenn ich mich für eine Seite entscheiden müsste, würde ich für das Böse optieren, dem wurde ja von der katholischen Kirche der Kampf erklärt. Das vermeintlich Gute ist also der Aggressor.

      • Silvius M.

        Ulrich, tut mir leid: deiner Schlussfolgerung mti Bezug auf das Christentum kann ich nicht folgen

        • Ulrich

          Naja, mit anderen Worten, die Welt ist nicht schwarz/weiß, nur weil manche in schwarz/weiß denken. Und wenn ich an das „Böse“ denke, gegen das die katholische Kirche im Laufe der Jahrhunderte gekämpft hat, dann stehe ich sicher nicht auf der Seite der Kirche. Hexen, Ketzer, Juden (haben Christus gekreuzigt) usw.

          • Silvius M.

            Ja, das stimmt schon, die katholische Kirche hat große Fehler gemacht aber sie beansprucht auch nicht, perfekt zu sein. Aber heute, wo wir eigentlich das Wissen aus Fehlern der Vergangenheit haben und sich auch die katholische Kirche gewandelt hat und sich weiter zu wandeln versucht, da droht Gefahr von ganz anderer Seite: von selbst ernannten Propheten und Handlangern, die mit Terror eine Vermittelalterlichung der postmodernen Gesellschaft anstrebt. Das „Böse“ – wenn man es so sagen will – ist unter uns und wohnt unter uns. Jetzt sind vor allem die Vertreter des gemäßigten Islam gefordert, da einiges zurecht zu rücken.

    • Woll.Pertinger

      Der Bischof sieht die uralte (heidnisch-germanische) Tradition der Krampusse kritisch, aber er findet nichts daran, mit den Carabinieri an ihre Schlachten in Äthiopien zu erinnern, bei denen Hunderttausende von Menschen umgebracht wurden. Die Krampusse haben meines Wissens bis jetzt noch niemanden getötet.

    • BATMAN

      Der Herr Ivo Muser scheint auf dem Gebiet der Psyche nicht sehr bewandert zu sein, sonst würden ihm die Maskerade mit den Krampusen wohl egal sein.

    • Hubert

      Es ist schon erstaunlich, dass man den Einheimischen die Verkleidung (auch im Rahmen der Teufelstage) erschweren oder verbieten will, andererseits die Vermummung der Migranten verteidigt. Wo ist bitte der Unterschied und warum werden da solche Unterschiede gemacht?
      mögliche Antwort: weil man weiß, dass sich die Einheimischen an Verordnungen halten?!

    • Franz

      So ist es Hubert,
      aber wenn es nach linken Gutmenschen der Reigierung Renzi und der SVP-Grünen Landesregierung von Frau Stocker – Achammer und LH Kompatscher geht sollten wohl wir uns an den Gepflogenheiten bzw. der Kultur des ISLAM anpassen.

    • Peace

      wenn deis kultuar sain soll jo nor guate nocht, i find den brauchtum nimmr zaitgemess, obr worschainlich trifft or ollm nou di erfirchtige unt aingschirtete holtung filer kirchngengor.

    • Krakatau

      Der Bischof hätte wohl lieber einen Umzug von Dschihadisten – vielleicht so wie in Paris?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen