Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Guter Eindruck“

„Guter Eindruck“

Treffen der Patientenorganisationen mit SchaelGeneraldirektor Thomas Schael ist mit Vertretern der Patientenorganisationen zusammengetroffen – und bekam Applaus.

Sich persönlich kennen lernen und wichtige Anliegen besprechen: das war das Ziel eines ersten Treffens der Patientenorganisationen im Dachverband für Soziales und Gesundheit mit dem neuen Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebs Thomas Schael.

Schael habe dabei „einen guten Eindruck hinterlassen“, schreibt der Dachverband in einer Aussenduing. Zu tun gebe es einiges.

Die Vertreter der Patientenorganisationen hatten nun erstmals Gelegenheit, ungefiltert und aus erster Hand Informationen von jenem Mann zu bekommen, der seit wenigen Monaten an der Spitze des Sanitätsbetriebs steht: Thomas Schael stand Rede und Antwort. „Und er versteckte sich nicht“, so der Dachverband.

Insgesamt waren rund 30 Vertreter/innen von 20 Patientenorganisationen zu der Aussprache gekommen. Natürlich wurde bei dieser Gelegenheit auch so manches altbekannte Anliegen wiederholt und deponiert, denn, auch das wurde klar gesagt, viele Probleme im Südtiroler Gesundheitswesen sind schon jahrelang bekannt.

Darunter leiden die Betroffenen, also die „Kunden“ von Schaels Betrieb.

„Wir Patienten haben eine sehr konkrete Vorstellung davon, was bei der Gesundheitsversorgung gut ist und was noch zu verbessern wäre‘‘, sagte Dachverband-Präsident Martin Telser und er formulierte eingangs gleich ein großes Anliegen: „Gesundheit und Soziales müssen besser zusammenwirken, der Kreis muss sich schließen.“

Mit Blick auf eine ständig älter werdende Gesellschaft und den damit verbundenen Herausforderungen ist auch für Schael die sozio-sanitäre Integration eines der prioritären Themen, es nütze nichts die Probleme zwischen der Gesundheit und dem Sozialen hin und herzuschieben. „Lösungen können nur gemeinsam gefunden werden. Aus Schnittstellen müssen Nahtstellen werden“, ist auch Thomas Schael überzeugt.

Natürlich brauche es eine ausgewogene Assistenz in allen Bezirken. Hier müsse allerdings auch über Angemessenheit der Leistungen gesprochen werden, eine Diskussion die auf politischer und ethischer Ebene stattfinden muss.

Auch im Bereich Rehabilitation stehe man vor großen Herausforderungen, besonders in der Versorgung von Menschen mit Behinderung, die zunehmend älter werden und wo neue Versorgungspfade und -modelle entwickelt werden müssen. Auf der anderen Seite manifestieren sich chronische Krankheiten nicht mehr nur mit einer Pathologie. Immer mehr Patienten leiden unter zwei oder mehreren chronische Krankheiten.

„Was es also braucht, sind innovative Ansätze zur Versorgung und Betreuung dieser zunehmend komplexeren Patienten. Es brauche eine holistische Sicht, um den Menschen in seiner Gesamtheit zu sehen, nicht nur isoliert die jeweilige Krankheit, und eine multiprofessionelle Behandlung und Betreuung garantiert“, so der Dachverband.

Wiederholt kamen in der Diskussion auch die Probleme in der Versorgung von psychisch kranken Menschen zur Sprache. „Schael hat ein schwieriges Amt übernommen, so manches Problem und Altlasten geerbt. Er versteckt sich aber nicht. Macht klare Zu- und Absagen. Damit hat er bei vielen Patientenvertretern gepunktet“, erklärt Dachverband-Präsident Martin Telser.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen