Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Geleimten

    Die Geleimten

    Die Geleimten

    Tausende Autobesitzer in Südtirol warten auf die Nachbesserung der manipulierten Software an ihren VW-Autos.

    Für 650.000 VW-Autobesitzer in Italien und für Tausende in Südtirol arbeitet VW an einem Aktionsplan zur Nachbesserung der manipulierten Software.

    Die betroffenen VW-Kunden sollen per Post informiert werden.

    In den USA hat Volkswagen unterdessen Pauschalzahlungen in Höhe von 1.000 Dollar pro betroffenem Kunden angekündigt. „Es zeigt sich, dass es in den USA, wo die Kontrolle für die Automobilunternehmen offenbar funktioniert, auch Angebote für betrogene Verbraucher gibt“, so heißt es in einer Aussendung der Verbraucherzentrale Südtirol.

    Die Verbraucherzentrale Südtirol ist, wie andere europäische Verbraucherverbände, der Meinung, dass hiesige Kunden nicht schlechter gestellt sein dürfen.

    Zudem müsse Volkswagen endlich klar stellen, wie die Ansprüche von Verbrauchern entschädigt werden. Teil des Problems sei die unzureichende Kontrolle der Automobilbranche, weil sich zuständige Behörden und Teile der Politik schützend vor die Automobilindustrie stellen. So ist die Politik Teil des Problems der Automobilbranche. „Diese Situation hat zu massiver Verbrauchertäuschung geführt“, so die VZS.

    Clip to Evernote

    Kommentare (8)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Markus Gufler

      Es wäre ja schön wenn ich mich da täusche, aber ich glaube nicht, dass man einfach so mit einer nachgebesserten Software, die Regeln der Physik aushebeln, und die gesetzlichen Vorgaben der Politiker erfüllen kann. Zumindest nicht ohne das beim Verkauf abgegebene Versprechen bzgl. Leistung, Dynamik und Fahrverhalten zu beeinträchtigen.
      Wenn dann kann man so etwas mit neuen Bauteilen nachbessern, die vermutlich etwas teurer sind als die bisherigen. Mit Software kann man Anspruch und Wirklichkeit auf eine Linie bringen indem man den Anspruch senkt. Es wird in unserer typischen „das Beste haben will“ Gesellschaft aber kaum jemand gefallen, wenn sein Auto plötzlich am Gaspedal hängt also ob 4 Passagiere mit an Bord sind.

    • Cento

      Kaufe schon lange keine Dreckschleuder mehr.

      • Robby

        Haben sie dir den Führerschein genommen Cento?

        • Cento

          haha, nein ich fahre mit Gpl-Gas

          • MarkP

            LPG schön und gut (habe ich auch lange gefahren und besitze das Auto noch), ist aber beim Tankstellennetz in Italien kaum eine Alternative für Berufsfahrer die Tag und Nacht durch die Autobahnen Italiens rauschen. Da müßte man zwecks Öffnungszeiten sich ein Beispiel an andere Länder machen, wo man nicht nur selber tanken „darf“ sondern es auch so erwünscht ist. Das gibt es bei uns momentan ja nur eine auf der MeBo.

            Für die Umwelt mag LPG durchaus positiv sein, nur für einen Unternehmer in Italien rentiert es sich unterm Strich doch nicht, da ist und bleibt der Selbstzünder wirtschaftlich gesehen, günstiger. Und Wirtschaftstreibende schauen halt doch immer und überall, wo sie mehr Cents einsparen, als auf die Umwelt. Wenn die Politik also wirklich die Umwelt vorziehen will, muß sie LPG noch mehr fördern.

    • ITler

      Die Geleimten sind aber nicht die Autobesitzer welche eine schöne Entschädigung bekommen (denn die hatten bisher keine Nachteile), sondern die Allgemeinheit welche die Giftgase tagtäglich einatmen darf!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen