Du befindest dich hier: Home » News » Das Flughafen-Dossier

    Das Flughafen-Dossier

    Das Flughafen-Dossier

    Teuer, schädlich, elitenhaft – die Grünen sehen im Flughafenkonzept Arno Kompatschers „eine aufgewärmte Suppe“ aus schlechten Zutaten. Die Details des Minderheitenberichts.

    Von Anton Rainer

    Wer Arno Kompatschers Meinung zum Flughafen-Konzept hören möchte, braucht ihn nicht danach zu fragen. Ob Ortsleute-Konferenz oder Bezirkstreffen: Kompatscher lässt, ein gutes Dreiviertel-Jahr vor dem entscheidenden Finanzierungs-Referendum, keine Gelegenheit aus, Südtirol von seinem Herzensanliegen zu überzeugen. Wenn die Wähler das Konzept nur kennen, so das Credo des LH, werden sie sich auch dafür entscheiden.

    Eine Wette, die für Kompatscher mit einem hohen Einsatz verbunden ist. Eine Wette, meinen die Grünen, bei denen die Bürger „auf jeden Fall die Verlierer“ sind.

    Die Kritikpunkte des am Montag vorgestellten Minderheitenberichts im Detail:

    160.000 Euro kostete das Entwicklungskonzept für den Flughafenausbau. Ein Betrag, den man sich hätte sparen können, meinen die Grünen. Die Vorlage sei „eine aufgewärmte Suppe“, die Landesregierung habe aber noch „weit größere Pläne als Durnwalder sie hatte, und das spricht Bände.“

    Bildschirmfoto 2015-11-23 um 17.36.53

    In der Praxis zeigt die Gegenüberstellung: Das 2015 erstellte Konzept ist in erster Linie detaillierter als die Planung von 2011. Sprach man damals von „einigen Charterflügen“, listet das Konzept Kompatschers Beispiel-Linien auf. Komplizierter ist die Sache mit den Flugzeugtypen: Zwar rechnet man 2015 tatsächlich mit größeren Maschinen – schon jetzt ist aber sicher, dass interessierte Airlines mit reduzierter Sitzplatz-Anzahl in Bozen landen müssten, trotz verlängerter Start- und Landebahn.

    LESEN SIE DEN GESAMTEN BERICHT IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Clip to Evernote

    Kommentare (43)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Erich

      Zum kotzen wenn solche Leute die ausschließlich auf Kosten des Steuerzahler leben und sich selber keinen Gedanken machen brauchen wie sich ein Land wirtschaftlich entwickelt. Eine gute Wirtschaftspolitik ist immer noch die beste Sozialpolitik.

      • Daniel

        Vor wenigen Jahren gaben Wissenschaftler bzw. Automobilstudien und ihre Schadstoffemissionen folgenden Sachverhalt preis:
        Ein Mittelklassewagen verschmutzt unsere Weltkugel während 300.000 gefahrener Kilometer genauso wie einer dieser Jets in EINER STUNDE auspustet!!
        Wer will da noch diesen Flughafen? Die geologische Lage dieser unserer Stadt erlaubt es nicht! Feinstaub, Kohlendioxyd, Stickoxid und andere hochgiftige Gase werden durch die Kessellage in der Bozen liegt nicht von Winden abgetragen. Wir dürfen dann diese dollen Gase alle feste und tief einatmen!
        Man fordert uns auf, auf das Auto zu verzichten und mit dem Rad zu fahren! Auf der anderen Seite diesen hochgiftigen Flughafen beibehalten!
        Vom verpulverten Steuergeld erst gar nicht zu reden!
        Dieser Flughagen ist ein Skandal und das in jeder Hinsicht!!
        NEIN zu diesem Projekt!
        Doch fährt man da Richtung Leifers, dann sieht man, dass die Arbeiten ja schon bald zu Ende sind und diese Abstimmung eine regelrechte Pharse ist!

        • xxl

          Na dann mal her mit deinen Studien!

          wenn (per Gesetz festgelegte) max. 1.5 M Steuerausgaben zig Millionen Steuereinahmen gegenüberstehen, dann wäre es Steuerverschwendung ihn nicht zu bauen.

          Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Dann aber ordentlich, wie im Entwicklungskonzept 2015 beschrieben.

      • saustall_kritiker

        Ein großer Dank gebührt den Grünen, dass sie den von den derzeit führenden Politikern angelogenen Bürgern reinen Wein eingeschenkt haben. Man wollte den Bürgern glatt noch weismachen, dass, sollte der Flughafen nicht kommerziell genutzt werden, er wieder zu einem Militärflughafen werden könnte. Seit gestern sind die Lügner ertappt: Der Flugplatz Bozen geht so und anders ans Land über, weil sich der Staat für solche Mikroflugplätze nicht mehr interessiert. Man ist in Rom ja nicht dumm.
        Ganz strohdumm sind allerdings jene Flughafenbefürworter die etwa so argumentieren: Man könne den Leuten nicht eine Anfahrt von 8 Stunden zumuten. Als ob die Alternative zum Bozner Flugplatz nur die Anfahrt mit dem Auto wäre!!!! Sowas ist heute wohl Dummheit hoch 3.
        Liebe Tourismusbetreibende: Solltet ihr nicht intelligent genug sein, hier ein Vorschlag meinerseits. Macht es doch wie anderswo. Holts die Touristen bei den Ankünften in Innsbruck oder Verona mit dem Bus ab und verteilt sie dann auf die Tourismusorte Südtirols. Transfer heißt man das, möchte ich als kleinen Nachhilfeunterricht anfügen. Den zentralen Abholdienst könnte ruhig die Smg koordinieren, wozu gibts die denn auch.
        Der Flugplatz Bozen interessiert wenn überhaupt ohnehin nur die südliche Landeshälfte. Für Wipptaler, Pusterer und Vinschger ist ja der Innbrucker Flughafen meist nicht viel weiter, oft sogar sehr viel näher. Daher würden auch die vom Leitner in Sterzing nie ab Bozen fliegen, denn nach Innsbruck ist es viel näher.
        @ Andreas: Dass nur Beamte Grüne wählen, ist wohl auch so ein erstunkener und erlogener Slogan der Flughafenbefürworter. Grüne wählen eben verantwortungsbewusster und nachhaltig denkendere Bürger. Oder, werter Andreas, ist der aktive Grüne Michil Costa ein Beamter. Ich jedenfalls kenne ihn als Hotelier und Vertreter der Wirtschaft. Bretter vor dem Kopf verhindern halt eine objektive Sicht- und Denkweise…..
        Und die Romflüge werden ab Dezember, wenn schon um 5.16 Uhr der erste Hochgeschwindigkeitszug am Morgen Bozen Richtung Rom verlässt, auch niemanden mehr interessieren. Denn die Hochgeschwindigkeitszüge werden von Trenitalia sogar im Streikfall immer garantiert, man kann sich also in jedem Fall darauf verlassen und ist bequemer unterwegs.

        • Andreas

          Es gibt auch bei Hoteliers und in der Wirtschaft schwarze Schafe, Ausnahmen bestätigen die Regel, deshalb bleibt meine Aussage trotzdem richtig.

          Michil Costa 🙂
          Du meinst den Mann, der die Pässe für Motorräder sperren will und seine Gäste mit dem Hubschrauber kommen?
          Dekadenter als in seinem Laden geht es eigentlich nicht mehr und Du willst den als Vorzeigegrünen verkaufen?

        • xxl

          Das mit den Entfernungen Pustertal/Vinschgau – Innsbruck/Bozen solltest du nochmal genau studieren.

          Mals -> Ibk 141km vs. Bz 86 km
          Bruneck -> Ibk 106km vs. Bz 74km

          • Luis

            Bozen INN 83 km aber mind gleich schnell Inn da Autobahn bruneck bozen Unterschied 18 min 24 km

          • saustall_kritiker

            @xxl: Sterzing hast wohl nicht erwähnt 🙂 🙂 🙂 .
            Der SVP-Michl Seeber, Chef der Firma Leitner in Sterzing, hat wörtlich im Interview gesagt:
            Die Leute seiner Firma und die zu ihm kommen, werden dies niemals über Bozen machen, denn Innsbruck ist näher und besser und deshalb der Heimatflughafen ihrer Firma. Wenn es um die eigene Firma geht, ist Seeber zumindest so schlau, dass er nicht den altväterlichen Traumgespinsten seiner SVP in Sachen Flugplatz Bozen nachhängt – zum sicheren Schaden seiner Firma.
            HAHAHAHAHAHAHAHAHAHA.
            Er ist nicht soooooooooo dumm wie vor ein paar Jahren die Leute um den Innichner Speckkönig, welche so lange interveniert hatten, bis die Tyrolean Air von Bozen vertrieben wurde. Alle erinnern sich daran!!!!!! Mit dem Argument: Wir haben einen eigene Gesellschaft, die Airalps, und machen mit dieser Nägel mit Köpfen. Diese Nägel stellten sich aber schnell als FAUL und durch und durch rostig heraus. HAHAHAHA.
            Jeder Südtiroler muss heute laut lachen, wenn jetzt schon wieder solche einheimische Flugexperten wie damals bei der AIRALPS und mit NULL Ahnung auf den Plan zu treten beginnen. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA

      • bürger kategorie 2

        @erich:
        1. auch wenn du frühaufsteher bist, und auch wenn ich nicht freund der grünen bin so solltest du dich wohl besser mal um die wirtschaftlichen hintergründe der familien foppa, heiss … kümmern. die haben es nämlich nicht nöitg auf kosten der steuerzahler den job zu machen …
        2. was das flughäfchen mit sozialpoliitik zu tun hat ist wohl mehr als schwer nachvollziehbar. der verglühende stern bemüht ja immer so gerne die nachhaltigkeit: nur schnell erreichbar soll sie die sein die nachhaltigkeit gell, weil sonst geht südtirol unter …

    • Andreas

      Foppas Aussage sinngemäß:
      „Eine Grüne ändert ihre Meinung nicht“

      Damit erübrigt es sich mit den Grünen über etwas zu diskutieren, sie wollen keine Lösung, sie wollen nur ihre Ideologien durchsetzen.

      Die beiden Grünen, Oberbürgermeister Palmer in Tübingen und Ministerpräsident Kretschmann in Baden Württemberg können ein Lied davon singen. Sobald es um Realpolitik und Verantwortung geht, ist Grünenpolitik nicht umsetzbar, die jungen Grünen wollten Palmer von der Partei ausschließen, da er sich kritisch gegenüber der unbegrenzten Aufnahme äußerte, da er in seiner Stadt an die Kapazitätsgrenze gestoßen ist.

      Grünenwähler sind primär Staats- oder Landesangestellte, welche aus vom Volk gesicherten Arbeitsplätzen großartig über die Rettung der Welt schwadronieren und ihre sozialromantischen Träume propagieren.
      Wirtschaft ist für sie ein Werk des Teufels, obwohl es grad diese Wirtschaft ist, welche ihnen ihr Leben mit Steuergelder ermöglicht.

    • ITler

      Sehr interessanter artikel von heise online über Regionalflughäfen:

      http://www.heise.de/tp/artikel/46/46520/3.html

      Sollte mal Pflichtlektüre für jeden Politiker sein!
      Eigentlich generell für jeden Flughafen-befürworter aber die bekommen im Unterschied zu den Politikern ja nichts dafür bezahlt bezahlt wenn sie Blödsinn reden/schreiben.

      • U3F

        @ ITler
        Habe den Artikel auch gestern gelesen, bin voll Deiner Meinung.

        ein schönes Zitat daraus:

        „Angesichts der vielen Fehlplanungen hat die EU-Kommission angekündigt, den finanziellen Blindflug zu beenden. Europäische Flughäfen mit weniger als drei Millionen Passagieren im Jahr müssen spätestens ab 2024 ohne Subventionen auskommen. Sonst ist Schluss. „

      • mein senf

        Den Artikel kann man auf Bozen nicht übertragen.
        Ryanair hat ganz andere Praktiken wie andere Fluglinien: die wickeln auch Duty Free, Parkplatz usw. ab bzw. kassieren dort mit, damit sie im Gegenzug zahlreiche Billigflüge anbieten.
        In Deutschland sind Regionalflughäfen auch weiter verbreitet als es z.B. hier der Fall wäre. Aufgrund der vielen Täler und des Gebirge dauert eine Anfahrt zu einem Flughafen bei uns wesentlich länger. Zudem sind wir ein Tourismusland, die im Artikel angesprochenen Flughafen sind Zweitflughäfen neben größeren Flughäfen (in etwa Rovereto vs. Verona)

    • Honecker

      wer hat denn den masterplan 2011 gemacht? die volksschule von spilugg?
      und vor allem: wieviel hat der gekostet?

      • BATMAN

        Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.“

        „Am schlimmsten finde ich, dass sich aus den Handlungen der Herrschenden, die die Erde zu zerstören drohen, ablesen lässt, dass sie durchgedreht sind, zu jedem Frevel bereit; und sie werden Verderben über sich und alle jene bringen, die mit ihnen verbunden sind. Manchmal befällt mich eine abergläubische Angst, zum selben Stamm wie sie zu gehören und auf ihrem Boden zu wandeln. – Doch nein. Die Menschen haben ein Recht darauf, verrückt, dumm oder anmaßend zu sein. Darin besteht ja gerade unsere Eigenart. Wir machen nur den Fehler, jeden mit kollektiver Macht auszustatten . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK “

        Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19

        Berthold Brecht:

        “Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat” 

      • Mike

        @ Honecker
        …und den Entwicklungsplan 2015 hat die Zwergschule in der Windlahn erstellt !

        Flüge nach Warschau ? Pilgerreise nach Tschenstochau um für die Erleuchtung zu beten?

        Flüge nach Mallorca und Ibiza? Damit die ebnerischen Reisebüros die Maturaklassen zum Kübelsaufen chauffieren ?

        Duty Free Handel ? Kaminwurzen und vakuumierte Pressknödel an Russen verkaufen?

        Na toll, das sind Argumente.

    • georg

      Es ist zum Kotzen!!!!

      Auf der andern Seite prangert man den Holzofen/HERD als Luftverschmutzer und möchte ihn am liebsten verbieten und auf der anderen Seite will man Dreckschleudern ins Land holen die permanent von 6 Uhr Früh bis 00.00 Uhr Abends und das das ganze Jahr uns permanent mit Abgas versorgen !!!
      Schöne Landesregierung Made in Südtirol kann man nur sagen!!!

    • Puschtrabui

      Vielleicht steigt die steuerfressende Airalps wieder voll ein und befliegt ganz Südtirol damit unsere Politiker eine Stunde schneller nach Rom kommen wie mit dem Schnellzug, wir hätten in Toblach auch noch einen alten Militär Flugplatz der genutzt werden kann um die Pustertaler Staatsstrasse zu entlasten und den Oberschichttourismus anzukurbeln und wieder Studien über Studien aus Steurgeldern finanziert in Auftrag zu geben.
      Schluss damit und die Politik soll endlich wichtige und aktuelle Probleme lösen die es zur Zeit zur Genüge gibt und wenn dann noch Zeit und Geld übrig ist, dann können sie sich mit solchen Lobbieprojekten die Zeit vertreiben.

    • Politikverdrossener

      Nutzen und Schaden vergleichen.gewinnt eindeutig der Nutzen.wem und was soll er Schaden?Dem armen Steuerzahler der dafür mal grad 10 Cent aufbringt? Dem armen Bauer dem seine Wiese teuer abgekauft wird?Den Grünen damit sie keinen Scheiss mehr reden können?usw…

    • Stephan Mair

      Bozen wird nie rentabel sein, allein die Tatsache das der Anflug und der Abflugkorridor praktisch der gleich ist limitiert schon mal die Anzahl der Flüge.
      Der Rollwegeabstand ist das nächste Problem das große Flugzeuge eben umöglich macht, da der Flugplatz Bozen nicht in die Breite wachsen kann!

      Bozen wird NIE rentabel, sprich ohne Steuergelder auskommen.
      Nicht mit 50.000 Passagiere,nicht mit 100.000 und nicht mit 500.000!

      Die Annahmen auf dem das Konzept basiert sind … eben nur schöne Annahmen!

    • Spaltpilz

      Hand und Fuß hat‘s, was die Grünen da sagen.
      Im Gegensatz zum Arno!

    • Alfons Zanardi

      Ich bin für den Flughafen, ich hoffe er kommt.

    • Spaltpilz

      Der Spruch -Wer zahlt schafft an- gilt für Südtirol nicht! Denn bei uns schaffen immer jene an die NICHT zahlen.

    • Spaltpilz

      Unternehmer gibt es in Südtirol kaum, aber Abstauber dafür um so mehr (leicht zu erkennen an den besonders dicken Autos mit ausländischem Kennzeichen).

    • Stephan Mair

      Beispiel für eine der wissenschaftlich fundierten Annahmen im Konzept:

      Die Region Südtirol verfügt aber auch über ein Einzugsgebiet von einer knappen Million Einwohner, die ABD für Geschäftsreisen (Feeder, Regional Airline) bzw. Urlaubsreisen (OutgoingCharter) nützen könnte.

      Also scheinbar wissen die von A.C.V.aero etwas was wir noch nicht wissen;

      Südtirol wird zur Region erhoben und anscheinend kommen ca. 400.000 Flüchtlinge ins Land die nichts besseres zu tun haben als von Bozen aus nach wer weiß wohin zu fliegen.
      Ansonsten kann ich mir die knappe Million Einwohner nicht erklären.

      Ist es wirklich realistischzu denken das Trientner und Nord/Ost-Tiroler von Bozen aus starten?
      Ich finde es schlicht lächerlich, was die verzapfen.

    • Garuda

      Ich sage nur soviel zu den Grünen: reicht euch nicht der millionenschwere Sau Haufen in Bozen nicht?

      Schon wegen der heuchlerischen Posse in Bozen werde ich für den Flughafen stimmen.

      Denn ewige Neinsager kosten uns schon genug, gar nicht von Benko und die Monatsgehälter der Grünen auf Kosten der Steuerzahler zu reden.

      Foppa go home!
      Heiss bleib lieber Professor.
      Dello Sbarba verbring deinen Lebensabend in der Toskana, denn dort gibt es genug Umweltsünden und vor allem braucht man dort nicht deutsch zu können, denn eine zweite Sprache zu können, gilt bei den Linken als kulturelle Bereicherung.

    • Spaltpilz

      Die Foppa geht mir gut (auch wenn mir ihr esoterisch – gendrisches Getue manchmal auf den Geist geht).
      Dir lasse ich die hysterische Tammerle und noch hysterischere Ulli.
      Den Leitner und Studienabbrecher Knoll lass ich dir auch!

      • Mariapia

        Bin deiner Meinung Spaltpilz, was die rechten Brüder und Schwestern betrifft. Bezüglich den Grünen kann ich mit deren Vorstellungen sozialpolitisch mithalten, aber in wirtschaftlicher Hinsicht fängt es an zu stocken, beim Straßenbau z.B. und bezüglich Flughafen bin ich gegenständlicher Meinung, d.h. ich bin der Ansicht, dass dieser für unser Land eine der wichtigsten Infrastrukturen für die nächsten Jahrzehnte darstellen wird. (siehe dazu auch die Stellungnahme des LH auf salto.bz)

      • Garuda

        @Spaltpilz

        Wie du weißt, mag ich diese alle nicht, was willst mir also lassen?

        Ich halte es da einmal mehr mit SVP und PD wenn es um den Flughafen geht.

        Und P.S. Foppas Genderanliegen ist wirklich das einzige was ich Gutes an ihr finde. Denn dies ist wirklich wichtig. Steht aber im diametralen Gegensatz zu ihrer islamfreundlichen Politik.

    • josef.t

      In ein “ modernes Verkehrskonzept “ ((Flughafen schon vorhanden)) gehört auch ein Flugzeug ! Südtirols Bürger, nehmen es auch, in nicht geringer Anzahl in Anspruch. Mit Charterflugangebote preislich erschwinglich ((für Familien)), auch subventioniert vom Land wie andere Verkehrsmittel, die auch nicht “ Jeder “ benutzt.
      „“Die Gesundheit der Bevölkerung und die Umwelt werden mit keinem Wort erwähnt, schreiben die Grünen.““ “ Realität “ :An “ einem Streiktag “ der Flugbegleiter in Frankfurt, mussten um die tausend Flüge gestrichen werden und in Südtirol wollen da “ Einige “ mit dem Verbot von Start und Landung einiger kleineren Flugzeugen, die Umwelt retten ???? Ihr Motto; mit dem Zug, Bus oder Auto raus und über “ Andere “ Köpfe fliegen, dann ist das Problem gelöst…….. Immer Weitgereiste; vor meiner Haustür darf niemand vorbeifahren, bei anderen Türen soll es selbstverständlich sein…….

    • Nirvana

      Der „Flughafen“ Bozen wäre was für die Heute Show auf ZDF mit Oliver Welke…eine super Lachnummer!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen