Du befindest dich hier: Home » News » „Partei der Sicherheit“

„Partei der Sicherheit“

Die SVP-Ortsobleute am Samstag in Feldthurns

Die SVP-Ortsobleute am Samstag in Feldthurns

Auf der SVP-Ortsobleutekonferenz in Feldthurns erklärte Obmann Philipp Achammer, wie die  Südtiroler Volkspartei der Zukunft aussehen werde.
Das neue Kulturzentrum „Castaneum“ in Feldthurns war am Samstag Vormittag bis auf den letzten Platz besetzt:

Die SVP-Ortsobleute folgten aufmerksam den motivierenden Worten des ehemaligen österreichischen Bundeskanzlers und ÖVP-Obmannes Wolfgang Schüssel.

Schüssel erklärte, weshalb es Volksparteien heute mehr denn je brauche.

Sei Credo: Volksparteien würden für die notwendige Balance sorgen.

SVP-Chef Achammer am Samstag in Feldthurns (Fotos: SVP-Pressedienst)

SVP-Chef Achammer am Samstag in Feldthurns (Fotos: SVP-Pressedienst)

SVP-Obmann Philipp Achammer ging, wie seine Stellvertreter Zeno Christanell, Angelika Wiedmer und Daniel Alfreider, auf die anstehende strukturelle und programmatische Parteireform ein:

„Wir müssen eine Partei der Sicherheit, der Verlässlichkeit und der Beständigkeit sein“, sagte Achammer. Und weiteR: „Es muss zu jedem Zeitpunkt klar sein, was mit der Südtiroler Volkspartei machbar ist und was nicht“, sagte der Obmann  in Feldthurns. Die SVP-Ortsgruppen, so kündigte der Parteichef an, werden sich in den nächsten Wochen und Monaten intensiv mit dem gemeinsamen Programm auseinander setzen.

Dieses „Nachdenken“ solle zu neuer Begeisterung führen – und auch zu ganz klaren Antworten auf die Frage, wofür die Südtiroler Volkspartei heute steht. „Die Klammer, die uns zusammenhält, ist leider etwas in den Hintergrund gerückt: Wir möchten sie wieder ins Bewusstsein holen“, so Achammer in blumiger Sprache

Diskutiert soll etwa das Selbstverständnis der Südtiroler Volkspartei werden.

Und auch die Art, wie man zu Entscheidungen kommen will: „Zu keinem Zeitpunkt darf das politische Konto des Einzelnen mehr zählen als die gemeinsame Idee“, betonte Philipp Achammer. „Der Ausgleich war immer das Erfolgsrezept der Südtiroler Volkspartei – wir werden auch weiterhin, nicht zuletzt bei dieser Reform, auf die verschiedenen Meinungen und Interessen eingehen.“

Gastredner Wolfgang Schüssel

Gastredner Wolfgang Schüssel

Die SVP-Gremien auf örtlicher Ebene sollen künftig mehr Gewicht haben; hierfür brauche es schlanke und effiziente Strukturen. „Wir brauchen mehr denn je Idealisten in unseren Reihen“, so die Forderung des SVP-Chefs.

Und was sagte der große „Alte“, der inzwischen 70-jährige Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel?

„Gerade in unsicheren Zeiten braucht es mutige Volksparteien“, unterstrich der Gastredner, auch mit Blick auf die europäische Situation. Diese müssten ihre Ziele mit Klarheit und mit Selbstbewusstsein vertreten. Es brauche Standhaftigkeit und Tapferkeit, auch wenn diese oft mit Verwundbarkeit einher gehen. Es gelte, „unser gemeinsames Lebensmodell, das auf der Toleranz basiert“ zu verteidigen. „Wir müssen etwa am Schengen-Prinzip festhalten; das heißt die europäischen Außengrenzen sichern, nicht zuletzt mit einer gemeinsamen Grenzschutztruppe.“

Die europäischen Volksparteien dürften nicht zu Allerweltsparteien werden, mahnte Wolfgang Schüssel. „Wir dürfen den Leuten nicht nach dem Mund reden.“

Weiterhin müsse man die Mitte der Gesellschaft vertreten – und die Brücke zwischen den Generationen schlagen. Es gehe darum für das Ganze zu stehen und „einen Konsens zwischen den vielen legitimen Interessen“ zu finden.

Aufbauend auf die eigene Tradition müsse gerade „in Zeiten berechtigter Angst“ die Frage beantwortet werden, wohin der Weg geht.

Über die verschiedenen großen Herausforderungen „in unserem gut bestellten Land“ sprach Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Diesen werde man – wie es die Tradition der Südtiroler Volkspartei ist – weiterhin überzeugt auf dem Verhandlungswege begegnen. Man solle jedoch „wieder etwas mehr aufeinander zugehen“. Ein zentrales Thema für Südtirol sei es, die Erreichbarkeit zu verbessern: „Die Eisenbahn ist sicher das Verkehrsmittel der Zukunft; aber auch ein funktionierender Flughafen ist von großer Bedeutung.“

Die Südtiroler Volkspartei müsse geschlossen zu Zukunftsprojekten stehen, erklärte Arno Kompatscher. Und solle sich nicht treiben lassen. „Das ist eine Chance.“ Dazu zähle auch die Weiterentwicklung der Autonomie – gemeinsam mit den SVP-Mitgliedern. Auf die Ausführungen von Philipp Achammer, Wolfgang Schüssel und Arno Kompatscher folgte eine angeregte Diskussion über verschiedene Themen: Gemeindenfinanzierung, Gesundheitsreform, Flüchtlingswelle usw.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (32)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • anarchoseppl

    Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zurecht ein Sklave. Aristoteles

    • Franz

      anarchoseppl
      Sag mal,welches Zeug hast Du heute geraucht ?
      So einen Blödsinn, ohne Sicherheit gibt es auch keine Freiheit.

      • anarchoseppl

        Es bringt zwar absolut gar nichts, Franz zu antworten, denn mann kann ein Stück Brot nicht zum denken bewegen… Egal, man ist geduldig und versucht es immer wieder…

        Aristoteles hat dies erkannt…ich habe ihn lediglich zitiert.

        Wenn du wirklich glaubst,dass jeder intelligente Mensch, wie z.b. Aristoteles, raucht, dann würde ich Dir dringend raten damit anzufangen… ich denk mal, über 18Jahre bist du ja, also…leg los…bevor du wieder kommentierst …

        • Franz

          anarchoseppl
          Aristoteles war zu seiner zeit sicher ein bekannter Philosoph .
          Ob er geraucht hat ( nicht raucht ( * 384 v. Chr.† 322 v. Chr. ) man weiß es nicht 🙂
          Sicher zu sein scheint jedoch, dass Du in der Steinzeit stehen geblieben bist oder ziemlich komisches Zeug rauchst sonst könntest Du nicht so einen Schwachsinn behaupten.
          Aber schon der Nickname sagt eigentlich alles “anarchoseppl“ oder Batman- ein Anarchist ?
          > > ( “Der Hauptgrund warum wir Sklaven sind, ist wegen dem Bankensystem und dem Zins und Zinseszins. ) <<
          ''Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht, ist zurecht ein Sklave. Aristoteles''
          Dümmer geht's wohl nicht mehr .
          Stefan Blankertz -Batman’s *Gestalttherapeut und Vertreter des Anarchokapitalismus der für eine politische Philosophie, , einer Gesellschaft ohne staatliche Institutionen und Eingriffe eintritt.bzw. von Pierre-Joseph Vertreter des solidarischen Anarchismus, er setzte sich für die Abschaffung der Ausbeutung und der Regierung des Menschen durch den Menschen ein.[1]Vielzitiert ist der Satz „Eigentum ist Diebstahl“
          ''anarchoseppl''
          17. November 2015 um 09:52
          Wegen 136 Menschenleben einen Krieg beginnen… der zoderer isch jo a richtiger Hosenschisser… Echt?
          @anarchoseppl
          Falls es noch nicht bis zu Dir angekommen ist, der Krieg hat schon längst angefangen
          Mit den Anschlag auf die Zwillingstürme -auf das World Trade Center in New York 9/11 haben die –
          wahnsinnig gewordenen Fundamentalisten von ihrer kranken Ideologie getrieben – Mörder und
          Kopfabschneider von Al-Qaid und der jetzigen ISIS des IS Kalifats den Rest der Welt den Krieg erklärt.
          Und Ohne Sicherheit gibt es auch keine Freiheit, für dumme Anarchisten wahrscheinlich schwer zu verstehen.
          Aber lieber in einer Demokratie mit Sicherheit als wie in einer Anarchi ohne Sicherheit.

          • anarchoseppl

            Jetzt willst es doch darauf ankommen lassen.

            Du hast noch nicht begriffen wer terroriesiert?

            Hier ein Zitat von jemanden, den du sicher mehr glaubst als einem Aristoteles:

            „Wir müssen von Zeit zu Zeit Terror Anschläge verüben, bei denen unbeteiligte Menschen sterben. Dadurch lässt sich der ganze Staat und die gesamte Bevölkerung lenken. Das primäre Ziel eines solchen Anschlages sind nicht die Toten, sondern die Überlebenden, denn die gilt es zu lenken und zu beeinflussen.“

            Vincezo Vinciguerra, mitglied der NATO – geheimarmee „Gladio“ und Dratzieher des Bombenattentats von Peteano im Jahre 1972 bei dem 5 Carabinieri starben.

          • BATMAN

            @anarchoseppl
            Der Franz und der Zoderer kennen sich die Hond geben!
            Isch des net für boade a Kompliment?

          • Franz

            @anarchoseppl
            @BATMAN
            Anarchisten wie Batman und anarchoseppl ihr könnt Euch die hand geben , beides Anarchisten und beide gleich dumm.
            Erstens den Krieg haben die Fanatiker des Islam mit den Anschlag auf die Zwillingstürme -auf das World Trade Center in New York 9/11 den Rest der Welt erklärt und wenn diese Trottel des Is glauben sie könnten ungestraft unschuldige Menschen ermorden , dann haben sie sich eben getäuscht.
            Und Fanatiker -& Anarchisten die solche Attentate wie das in New York – bzw. CHARLY HEBDO und das vom 13.11.2015 verherrlichen müssen ganz schön krank im Hirn sein.
            Abgesehen, davon dass sie Salafisten – Hassprediger und Verherrlicher solcher Attentate strafbar machen-( “ inneggiare al terrorismo e Reato “ )heißt das Stichwort.
            Und der Fall des Pizzabäcker von Bozen hat gezeigt, was mit solchen Salafistenbzw. Hasspredigern passiert.
            http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2015/02/20/news/pakistano-espulso-salvini-attacca-il-legale-bolzanino-1.10904014
            http://www.siciliajournal.it/terrorismofermato-amed-sara-estradato/
            Terrorismo,fermato Amed: sarà estradato
            20/11/15 E’ stato rintracciato nella sua abitazione, nel quartiere San Berillo, Amed, il cittadino tunisino di religione islamica di 23 anni ricercato da ieri sera dalla polizia a Catania. Aveva dichiarato di essere d’accordo con i terroristi sulle stragi compiute a Parigi Il giovane, in Italia da cinque anni, dai riscontri degli uomini della Digos che hanno avviato le indagini è risultato irregolare sul territorio nazionale perchè con il permesso di soggiorno scadu
            Sowie weitere 50 IS Fanatiker & Salafisten

  • Andreas

    Avanti Dilletanti
    Die SVP ist momentan eine recht schwache Truppe mit einer nicht ernst zu nehmenden Führung.
    Achammer wäre ein hervorragender Jungscharführer, aber sicher kein Parteiobmann.
    Das Glück der SVP ist, dass die Opposition noch weniger zu bieten hat, Blaas oder Foppa kann man vergessen, Knoll ist zu sehr in sich selbst und sein Freiheitsthema verliebt, als dass er die Partei zu einem ernsthaften Gegner der SVP aufbauen könnte.

  • prometheus

    Das, was die SVP in Ihrem Innersten, über alle Interessen der diversen Berufsgruppen, Lobbies und Weltanschauungen hinweg zusammengehalten hat, war der Anspruch, in ersterLinie die österreichische Minderheit in Südtirol vor den Begehrlichkeiten des Nationalstaates zu schützen. Entgegen halbherzigen Lippenbekenntnissen einzelner Parteivertreter bei diversen Feierlichkeiten (z.B. A.Hofer-Tag) ist unschwer zu erkennen, dass dieser „Kitt“ zu Gunsten von profanen wirtschaftlichen Interessen aufgegeben und zunehmend die Autonomie und die entsprechenden Verhandlungen mit dieser Priorität geführt werden. Volkstumspolitische Aspekte und Themen sind offensichtlich eher peinlich (so ist der Eindruck) und werden mitleidig lächend den Oppositionsparteien überlassen. Dadurch wird sie aber zur Allerweltspartei der Beliebigkeit, ohne Visionen, ohne wirkliche Werte, ohne klare Positionierung. Das führt zwangsweise dazu, dass sich vor allen Dingen die jungen Leute zunehmend von ihr abwenden werden. Das einzige Glück ist, dass leider (noch) keine wirkliche Alternative zur Wahl steht. Die Partei wäre gut beraten, wenn sie sich bei der (hilflosen) Suche nach Profil der Ideale der Gründerväter besinnen würden, anstatt um das Wohlwollen italiensicher Parteien zu buhlen. Das aber würde Rückgrat, Verantwortungsbewußtsein, Heimatstolz, Gradlinigkeit und Standfestigkeit voraussetzen. Ich sehe niemanden, der auch nur annähernd mit diesen tirolischen Eigenschaften aufwarten könnte. Schade.

  • Franz

    SVP & Sicherheit
    (……) „Wir müssen eine Partei der Sicherheit, der Verlässlichkeit und der Beständigkeit sein“, sagte Achammer. ))) ???
    Dann sollte die SVP anfangen in Sachen Sicherheit etwas zu tun.
    Oder glaubt die SVP Achammer & Stocker und der LH Herr Kompatscher, wenn sie ganz Afrika einladen zu uns zu kommen ohne die Bürger darüber aufzuklären, von woher sie kommen wer sie sind wer Kriegsflüchtling sind und wer Nicht-Kriegsflüchtling sind, können sie die Bürger beruhigen.
    Angesichts der Zustände die herrschen Kriminalität- Diebstähle Terrorismus – Jihadisten ist Angst bzw. Unsicherheit in der Bevölkerung groß .
    Da genügt nicht wie z. B angesichts des Anschlags in Paris eine Schweigeminute einzulegen, wie Herr LH- Kompatscher
    auf .” rai -südtirol 14.11.2015 – 20:00 ”
    auf die Frage , was gedenken sie bezüglich Sicherheit zu tun. ? angekündigt hat.
    Handeln wäre gefragt
    Oder will Frau Stocker und Herr Achammer die Bürger für dumm verkaufen wenn sie meinen man muss sie alle aufnehmen auch private sollen ihre Einrichtungen zur Verfügung stellen.
    Was für manchen Hotels-Pensionsbetreiber sicher ein gutes Geschäft ist wenn man davon ausgeht dass der Staat laut Innenministerium / Immigrant 30 € / Tag +2.50 in bar bezahlt.
    In der Schweiz werden Asylanträge innerhalb 3 Wochen geprüft wer kein Recht auf Asyl hat wird in sein Herkunftsland zurückgeschickt.

  • Gynne

    Die einzige Sicherheit dieser Partei ist : das SIE den Leuten das Geld stielt, um sich selbst zu bereichern ,dazu kommen noch die ganzen ins Abgleis gestellten Ex SVPDler mit gut bezahlten Posten zu versorgen.

  • Luis

    Welche Sicherheit ? Er meint mit Sicherheit die Landebahnverlängerung

  • Alex

    Ich bin für die SVP nur mit ihr haben wir in diesem Land ein Zukunft!

  • Franz

    Dümmer geht es eigentlich wohl nicht mehr, während man die Krankenhäuser zusperrt bzw. Patienten “ II-Kategorie “ Prothesen aus den Second Hand-handel oder Prothesensammlung implantiert und für Polizisten kein Geld für schusssichere Westen hat, ( siehe Beitrag , http://www.tageszeitung.it/2015/11/21/gesetz-ist-fuer-alle-gleich/#comment-311315 )
    gibt man in Italien für “Flüchtlinge“ 3 Milliarden € / Jahr aus
    Allen Menschen bei uns aufzunehmen bzw. ihnen ein besseres Leben und eine Arbeit zu versprechen ist einfach bigott und nicht realistisch.
    Finanzminster Schäuble spricht von einer Lawine die von einen unvorsichtigen Skifahrer der ein Lawine ausgelöst hat.
    Natürlich nennt Schäuble keine Namen und spricht natürlich auch nicht von Ski-Fahrerinnen. Das ist wieder einer dieser vieldeutigen typischen Sätze, die der 73-jährige Taktik-Meister gern mal so hinwirft. Nicht immer angreifbar, aber nie ohne Hintergedanken. Man ahnt, wer gemeint sein könnte als „unvorsichtiger Skifahrer“.
    Denn nicht Wenige in der Union machen die Kanzlerin dafür verantwortlich, mit ihren Entscheidungen im Sommer und der „Wir schaffen das“-Willkommenskultur die Zuwanderung noch angeheizt zu haben. Schäuble wird die Spekulation über seinen Satz als Quatsch und Unterstellung abtun. Zumal er weiß, dass Merkel ja Ski-Langläuferin ist. Die lösen in der Regel keine Lawinen aus.

  • Das vollbesetzte Castaneum

    …..Wilhelm Reich prägte für die Politiker den sprechenden Ausdruck „politische Pestträger“. Sie sind es, die den Menschen etwas vorlogen über das Wirkliche und das Mögliche; sie beschworen unrealistische Träume herauf, die einen unvorstellbar hohen Preis an wirklichem Leben kosteten……

    Und olle rennen hin! In die Südtiroler isch nimmer za helfn!

  • Das vollbesetzte Castaneum

    20.000€ pro Monat für was?

  • BATMAN

    LEERE WORTE, die niemand mehr vom Hocker reißen. Nur mehr eine SelbstVersorgerPartei die nur auf die eigene Taschen schaut, das Volk ist euch doch scheißegal.

  • AL BUNDY

    Frage mich wie kann man die Luftpumpe aus dem fernen Wien überhaupt ernst nehmen..

  • BATMAN

    Achammer mit seinen abgedroschenen Floskeln.

  • Silvius M.

    Die einzige Sicherheit ist, dass die SVP nicht mehr wandlungsfähig ist, sie ist mit einigen jungen und einigen steinalten Gesichtern angetreten um das System Südtirol zu erneuern. Das ist hervorragend gelungen – old System reloaded!

    Ansonsten aber sind der Altpartei die Visionen abgekommen. Aber auch bei konkreten Umsetzungsmaßnahmen hapert´s gewaltig im SVP-Wirrwarr. Einzig sicher ist, dass die SVP eine Ansammlung von Marionetten ist, die zu allem ja und amen sagen die sich aber in ihren eigenen Fädem so verstrickt haben, dass sie handlungsunfähig geworden sind. Das Beispiel Bozen macht Schule! Und ich lege noch eins drauf: lieber ist mir ein eingeschränkt handlungsfähiger Kommissar als ein politisch inszeniertes Kasperletheater, wo am Ende alle Friede, Freude und Eierkuchen propagieren ohne einen Finger für die Bürger krumm gemacht zu haben.

    Aber jetzt, wo die Angst wegen des Terrors und der Einbrüche umgeht, spielt sich die SVP als Garant für Sicherheit auf, um von ihrer Inkompetenz in Sach- Verwaltungs- und volkstumspolitischen Fragen abzulenken. Das ist nicht professionell! Mit den Ängten der Bürger politisches Kleingeld verdienen zu wollen, ist schäbig!

    Bozen ist in der Hand eines Kommissars, aber die SVP fühlt sich in der Rolle als Statist pudelwohl. Wohl weil zumindest einige von den SVP-Mannen SICHER sein können, dass zumindest die Nullen auf ihren Bankkonten hinten stehen.

  • BATMAN

    „Ich habe bisweilen den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden;“
    – Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans Tietmeyer, geb. 1931, Ex-Bundesbankpräsident, am 03;02;1996

    2.200.000.000.000 € StaatsSchulden
    ca.100.000.000.000 € Zinsen pro Jahr
    Südtirol ist mit jährlich 800.000.000 € dabei.
    Der Landeshauptmann sollte sich für den 5,4 Milliarden-Haushalt vielleicht einen anderen Geldgeber suchen.

  • x19

    SVP macht zu erst ihren sack voll und dann was dann????

  • Franz

    @BATMAN

    Ach Batman mit Deinen Finanzmärkten & Anarchie
    Zitat Batamn : . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK ”
    Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19
    der Anarchist – Anarchokapitalist- und Finanzexperte der fleißig von Günter Hannich seine Bücher liest bzw.. immer wieder diesen Verschwörungstheoretiker zitiert und wohl den ganzen Schwachsinn auch noch glaubt ( Günter Hannich * ein deutscher Sachbuchautor, der sich vorwiegend mit Wirtschaftsfragen befasst und sich gerne Geldexperte nennt und seit Ende der 1990er-Jahre regelmäßig den Zusammenbruch des Euro und den Absturz aller Börsenkurse vorhersagt.

  • sepp

    s problem isch bei der SVP der Obmann isch zu schwach die dorfkaiser bringen olle die pappen nett auf wos die die Bevölkerung für sorgen hot koaner va die getraut sich den oberen zu wiedersprechen sonst wird er ausgeschlossen aus der Partei wen man ehrilich isch sin die mit ihren Latein an ende achhammer und co erkenn nett das sie nimmer glaubwürdig sein

  • bergbauer

    langsam kommt mir vor diese Partei ist eher eine sekte wie die „FREIMAURER“ oder die“VEREINIGUNG DER JÜNGER DER LETZTEN TAGE“ so einen Schwachsinn können nur diese svp-ler aufführen….

  • Franz I

    @ Andreas,

    weißt du warum es die SVP überhaupt noch gibt?
    Gestern auf Stol.it war es zu lesen, im Interwiev mit MARIA,
    lauter solche von Kindheit auf nie in die Welt geschaut immer die „Größten Südtiroler anbetend“ und ………

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen