Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Brauchen einen Flughafen“

    „Brauchen einen Flughafen“

    v.l.: BO-Stellvertreterin Angelika Wiedmer, BO Oswald Schiefer, LH Arno Kompatscher, BO Christoph Perathoner, LR Florian Mussner

    v.l.: BO-Stellvertreterin Angelika Wiedmer, BO Oswald Schiefer, LH Arno Kompatscher, BO Christoph Perathoner, LR Florian Mussner

    Landeshauptmann Arno Kompatscher hat den SVP-Bezirken Unterland und Bozen sein Flughafen-Konzept vorgestellt.

    Der Flughafen Bozen ist eine Chance, auf die wir nicht verzichten sollten, sagen die einen. Er kostet zu viel und funktioniert nicht, meinen die anderen.

    „Das Entwicklungskonzept des Flughafens Bozen setzt eine Verlängerung der Start- und Landebahn von 1.294 Metern auf 1.462 Metern voraus“, unterstrich der Landeshauptmann gegenüber den SVP-Funktionären und betonte, dass die Qualität des Angebots eng mit den Reichweiten verknüpft sei, da dadurch die Anzahl der möglichen Destinationen steige. Nur mit einer verlängerten Start- und Landebahn könne der Flughafen Bozen an Attraktivität für die Bürger gewinnen und zugleich für die Airlines rentabel sein.

    „Südtirol braucht einen Flughafen, der dazu beiträgt, dass Südtirol in Zukunft erreichbarer und wettbewerbsfähiger wird. Ohne Flughafen verschwinden wir von wichtigen Landkarten“, so Landeshauptmann Kompatscher, „und das ist für ein starkes und autonomes Land wie Südtirol nicht hinnehmbar“.

    Ein funktionierender Regionalflughafen in Bozen garantiere langfristig mehr Arbeitsplätze, eine bessere Anbindung, eine höhere Wertschöpfung im Tourismus sowie größere Wettbewerbsfähigkeit für die heimische Wirtschaft. Schlussendlich könne sich Südtirol auch als Forschungsstandort einen Namen machen.

    Die Bezirksobmänner Christoph Perathoner und Oswald Schiefer freuen sich über die zahlreich erschienenen Funktionäre der beiden Bezirke und sehen, dass die gute Zusammenarbeit der beiden Bezirke Früchte trägt. „Wir haben viele gemeinsame Themen, die wir mit vereinten Kräften und mit gegenseitiger Unterstützung auf jeden Fall besser und effizienter angehen können“, ist sich Bezirksobmann Perathoner sicher.

    „Das Thema Flughafen betrifft uns beide gleichermaßen und deshalb ist es wichtig, sich an einen Tisch zu setzen und dieses brisante Thema gemeinsam auszudiskutieren. Im Frühjahr kommenden Jahres werden die Südtiroler Wählerinnen und Wähler entscheiden, ob der vorgelegte Landesgesetzentwurf, der die Rahmenbedingungen für einen funktionierenden Regionalflughafen schaffen soll, genehmigt wird oder nicht.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (58)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hansi

      Hmm sonst verschwieneden wir von der Landkarte???? – es ist wicht ig füe ein autonomes Land, lieber LH und liebe Landesregierung, nicht nur (wenn auch sehr fraglichund in meine Augen unnütz) der Flughafen ist wichtig, sondern die sanitäre Versorgung in der Peripherie und sonstige Unterstützung der Bürger daran wird die Autonomie in naher Zukunft und somit auch deren vielzitierte Stärke gemessen, sollte es sich dbzgl nicht gelingen Rom Parole zu bieten is unsere Autonomie einen Dreck Wert und wir werden so oder so von der Lankarte verschwinden, samt SVP, die dann höchstens noch zu einem Stadtclub für Muttersöhnchen usw…. verkommt

      • tztz


        zu welchen Preis?
        damit Politiker gratis nach Rom und von dortaus mit Familien in den Urlaub?
        Selberzahlen ist das Zauberwort …
        ein Geheimtip braucht keine Landkarte…
        Qualität anstatt Quantität ist die Südtirol Marke …

    • Luis

      Da sitzen sie nun die Herren und Frauen der SVP und müssen sagen wir brauchen einen !!!

    • Gynne

      So einen VERLOGENEN Sauhaufen wie die SVPD habe ich noch nie gesehen.

    • Rocco siffredi

      Brauchn flughafen??? Hää? Arno geats nou? Tua bitte des wos du denksch u net des wos ondere welln… Lg

    • Visionär

      Wiedervereinigung mit Österreich und unser Flughafen ist Innsbruck. Zusätzlich sind wir den Pleitestaat Italien los.

      • Einereiner

        Bravo Visionär,
        das wäre die Lösung. Aber solange die SVP-Bonzen bei Italien doppelt so viel verdienen wie bei Österreich wird sich nichts ändern. Die leben nach dem Motto: doppeltes Gehalt berechtigt den Heimatverrat.

      • Rafael

        Also mit der alten österreichischen Herrschaft will niemand mehr etwas zu tun haben, wir in Südtirol sind ursprünglich Rätoromanen, wie unsere schweizerischen Nachbarn die Graubündner – wenn schon – und sind nur von den Österreichern im Laufe der langen Domination durch die Österreicher eingedeutscht worden.

        • Senoner

          @Rafael: bitte informiere dich besser! Rätoromanen gab es nicht nur in Südtirol sondern auch in Nordtirol und bis Salzburg. Wir wurden nicht von den Österreichern „eingedeutscht“, sondern von Bayern her – brauchst nur unsere Dialekte vergleichen.

        • George

          @Rafael
          Sie kennen wohl die Geschichte nicht! Österreich (Nordtirol) war genauso teilweise rätoromansich wie Südtirol. Zudem war Österreich immer ein Vielvölkerstaat. Wieso sollen wir also von Österreich eingedeutscht worden sein? Wenn schon, dann kommt die Eindeutschung ganz woanders her. Wissen Sie überhaupt wo der Begriff „Indogermanen“ herkommt, sonst würden Sie nicht so einen Blödsinn schreiben.

      • Barbara

        Innsbruck ist im Ausland, was auch gut so ist, verkompliziert aber die Inanspruchnahme des dortigen Flughafens, da würde sich schon Verona besser anbieten, ist gleich weit entfernt und viel leichter und billiger zu erreichen, speziell im Winter.

    • Andreas

      50.000 Touristen mehr bringen mindestens 50 Millionen Umsatz, welcher Südtiroler Unternehmen zu Gute kommt.
      Die paar Millionen Subvention kann man locker nur mit den zusätzlichen Steuereinnahmen finanzieren.
      Das Kostensargument ist also Nonsens.

      Südtirol ist ein Volk von armseligen Gegenallesplärrern geworden, welche nicht mal stichhaltige Argumente haben.
      Die wenigsten der Gegner versuchen zu argumentieren, sondern schreiben irgend einen Schwachsinn wie „wir brauchen keinen..“, „die armen Rentner..“, „die Sanität braucht das Geld…“, usw.

      • Wc ente

        Wenn andreas nicht schon im land welches von den wichtigen landkarten verschwindet leben würde, müsste man ihn glatt mit „rientro dei cervelli“ wieder zurückholen.

      • Luis

        Dr svp andreas isch a schun bekehrt worden aber er gehört zum Volke der Ja Sager

      • BATMAN

        ANDREAS bist du auch ein Anhänger der Zahlen- und Formelreligion?

        „Da ist eine gigantische Zahlengläubigkeit, eine gigantische Formelgläubigkeit, eine gigantische Modellgläubigkeit. Ich habe manchmal den Eindruck, wir haben so eine Art von Kirche, so eine Art Finanzreligion erfunden, in der alle gläubig sind, aber keiner mehr etwas weiß.“

        Bankengeschäftsführer, anonyme Befragung in ‚Strukturierte Verantwortungslosigkeit – Berichte aus der Bankenwelt‘ (Honegger et al., 2010)

      • George

        Andreas der Flughäfchenplärrer schreibt hier genauso einen Schwachsinn. Gegen so etwas ist jedes Argument schade, weil er sowieso dafür blind ist.

    • Rocco siffredi

      @Andreas
      Luftverschmutzung

    • Cif

      Warum wird der Flughafen nicht einfach ausgebaut, wenn er so wichtig ist?
      Wichtige Dinge sollte die Landesregierung entscheiden und nicht die Bevölkerung.
      Deshalb haben wir diese Damen und Herrn ja gewählt!

    • Honecker

      auch die St. Georgener Agrar-Fachkommison für Verkehr spricht sich für den Flughafen aus, damit Senator Berger schneller von Rom ins Land kommen kann, um wichtige „Verkehrs“fragen zu klären.

    • Robert

      Ich nehme Wetten entgegen dass das Referendum für den LH und die ganzen Befürworter zum Waterloo wird. Die Südtiroler Bevölkerung denkt selbst und brauch keine Einflüsterer.

    • michl

      Man könnte 50.000.mal 100 Euros pro Gast auszahlen die weniger kommen!Käme uns billiger.Keine Umweltverschmutzung ,keine Arbeit kein Müll! 😉

    • AL BUNDY

      Ich habe den Eindruck, als wäre der Flor schon eingenickt.

    • Fantubo

      Südtirol baut und baut und baut, bis alles zubetoniert ist. Viel fehlt eh nicht mehr. Wenn alles zerstört ist, werden die Touristen schon kommmen. Unsere Politiker haben sie nicht mehr alle!

      „Am schlimmsten finde ich, dass sich aus den Handlungen der Herrschenden, die die Erde zu zerstören drohen, ablesen lässt, dass sie durchgedreht sind, zu jedem Frevel bereit; und sie werden Verderben über sich und alle jene bringen, die mit ihnen verbunden sind. Manchmal befällt mich eine abergläubische Angst, zum selben Stamm wie sie zu gehören und auf ihrem Boden zu wandeln. – Doch nein. Die Menschen haben ein Recht darauf, verrückt, dumm oder anmaßend zu sein. Darin besteht ja gerade unsere Eigenart. Wir machen nur den Fehler, jeden mit kollektiver Macht auszustatten . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK “

      Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19

    • kanada

      wie wäre es, zuerst die pustertaler und die vinschger strassen auszubauen?
      auch beim ausbau der sarntaler strasse ist man 20 jahre zu spät dran.
      aber immer zuerst die protzbauten und dann erst das wichtige.

    • Franz I

      @ Gynne,

      am besten gleich das Dach der SVP-Parteizentrale in der Brennerstrasse verstärken, da können gleich die „Senkrechtstarter“ darauf landen und abheben damit unsere SVP-Bonzen nicht mal die paar Km zu Flughafen zurück legen müssen.
      Damit erübrigt sich die Sache.

    • othmar

      Fast alle Flughäfen schreiben ROTE ZAHLEN wie der BZ-Flughafen ???????

    • othmar

      Investiert doch die öffentlichen Gelder in NÜTZLICHE Projekte in schwierigen Zeiten !!!!!

    • Helmuth

      Man hat wirklich den Eindruck, dass die SVP das Südtiroler Volk für blöd hält. Jetzt indoktriniert man die eigene Parteibasis. Da bleibt nichts anderes übrig, als diese Damen und Herren abzuwählen. Fangen wir an bei der Volksbefragung zum Flughafen, indem wir alle das NEIN ankreuzen.

    • Gerry

      Von der Landkarte verschwinden soviel Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört. Ich hoffe dass Sie Herr Kompatscher von der politischen Landschaft verschwinden

      • Andreas

        „Ohne Flughafen verschwinden wir von wichtigen Landkarten“

        Lies Dir den Satz nochmals durch, anscheinend hast Du seine Aussage nicht verstanden. Natürlich ist es für den LH dann schwer jemanden zu überzeugen, der die Thematik nicht versteht.

    • Vogelweider

      Herrn Schiefer müsste es wegen seines Dilemmas eigentlich zerreißen … Aber erstaunlich: er schafft den Spagat!

    • dobre

      Den Regionalflughafen Bozen braucht es, keine Frage, für die internationale Anbindung sollte Zürich angeflogen werden, ist neutral und international.

    • U3F

      Liebe Leute,

      geht mal am Samstag zum Goldenen Dachl, dann wird ihr hören was ein funktionierender Flughafen bedeutet!!!

    • Luis

      Ja a super Lärm Laut Laut Laut

    • sorry

      Und was ist wenn er nicht funktioniert ???

    • Nirvana

      War der Schiefer Oswald nicht mal gegen den Flughafen?? …das nennt man „Charakter“!

    • Stephan Mair

      Also wenn ich die Gesichter so am Tisch sehe… schauen alle sehr glücklich drein.

      Der LB2015 hat also das Konzept den Svpd-Sklaven des Bezirks Unterland und Bozen vorgestellt.
      Daraus schließe ich:
      – bis jetzt kannte die beiden Bezirke die direkt interessiert sind das Konzept nicht
      – d.h. die zwei Bezirke die direkt betroffen sind hatten kein Mitgestaltungs- bzw. Mitspracherecht
      – sie SVP-Funktionäre werden dazu angehalten die Dispositionen der Partei von oben herab anzunehmen und dem „Volk“ einzutrichtern
      – das ganze ein Projekt der SVP-Spitze ist, die Eigenmächtige nach bester Ein-Parteien-Diktatur die Geschicke unseres Landes lenkt.

      Was ich gerne wissen möchte ist wer hat wann das neue Konzept in Auftrag gegeben, wie viel hat das Konzept gekostet und wer bzw. mit welchen Mittel wurde es finanziert.
      (Zur Erinnerung die berühmte Mediation von Frau Thaler kostete den Steuerzahler ca. 600.000 € …offiziell…gebracht hat sie gar nichts, denn wir sind wieder beim gleichen Punkt).

    • Puschtrabui

      Genau wir brauchen dringend einen Flughafen in Bozen, damit wir all die Wirtschaftsflüchtlinge mit dem Flugzeug täglich zurückschicken können.

    • Menasa

      Sofort ausbauen, ohne Volksbefragung!!!
      Je länger man wartet um so teurer wird es und die Plärrer bleiben trotzdem Plärrer, unabhängig davon wie das Referendum ausgehen würde. Jetzt ist es der Flughafen, dann ist es der Bahnhof Bozen, dann die Umfahrungsstraße in XXX, dann die Skipiste in XXX, dann die Seilbahn in XXX und so weiter und so weiter.

    • bergbauer

      wir brauchen keinen flughafen für die Bozner,wir brauchen eine Autobahn von innichen bis Brixen für uns pusterer und nicht einen gelverschlingenden flughafen für die landesritter….

      • BoMe

        Es braucht eine vierspurige kostenlose Super-Strada von Brixen bis Innichen, keine Frage und von Toblach die Allemagna-Autobahn zu den Häfen am nahen Mittelmeer, genauso wichtig. Aber zuerst den Flughafen in Bozen, weil die Superstrada hobt es bisher nicht gewollt, sonst hätte man sich die sündhaft teueren und nutzlosen Umfahrungen der Dörfer auf der Pusterer Sonnenseite sparen können, aber von der ME-BO habt ihr nichts gelernt.

    • Heindl

      Sofort Flughafen her oder Zuschüsse für Privathubschrauber für die Bergbauern.

    • C

      I suech meine Urlaubsorte sicher net wegen a Praesenz von an Flughofen oder net!! I gea dort hin wo es schien isch! Es seits jo bold laecherlich, als war Suedtirol auf eine entfernte Insel mitten im Ozean… 90 Minuten von Verona und Innsbruck sehr einfach durch Busse zu erreichen!

    • docholly

      In Flughofn brauchn mer für die Wiedervereinigung mit den Ösis, Flugverbindungen Bozen-Innsbuck im Halbstundentakt

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen