Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Tu non hai vinto“

    „Tu non hai vinto“

    Das Tolomei-Grab in Montan

    Das Tolomei-Grab in Montan

    Die Süd-Tiroler Freiheit will wissen, warum für das Grab von Ettore Tolomei in Montan bislang nie eine Konzessionsgebühr bezahlt wurde.

    Laut Auskunft der Gemeinde Montan wird für das Grab von Ettore Tolomei keine Instandhaltsungs- bzw. Konzessionsgebühr bezahlt.

    Tolomeis Grab ist Teil des Montaner Friedhofes und wurde auf seinen Wunsch hin so exponiert platziert, dass er den letzten deutschsprachigen Süd-Tiroler über den Brenner gehen sieht, schreibt die Süd-Tiroler Freiheit in einer Aussendung.

    Und weiter: „Der italienische Nationalist Ettore Tolomei ist vor allem durch seine faschistische Hasstiraden gegen die deutschsprachige Tiroler Bevölkerung aufgefallen und hat sich fanatisch für die Italianisierungsmaßnahmen für Süd-Tirol engagiert. Derzeit befindet sich das Grab in einem eher verwahrlosten Zustand.“

    Werner Thaler von der Süd-Tiroler Freiheit

    Werner Thaler von der Süd-Tiroler Freiheit

    Grundsätzlich müsse für jedes Grab im Friedhof eine Konzessions- bzw. Instandhaltungsgebühr bezahlt werden. Warum dies bislang nicht erfolgt ist, ist nun auch Gegenstand einer schriftlichen Anfrage des Montaner Gemeinderates der Süd-Tiroler Freiheit, Werner Thaler.
    Thaler spricht sich offen dafür aus, das Grab von Ettore Tolomei aufzulassen.

    „63 Jahre nach seinem Tod ist es endlich Zeit dieses leidvolle Kapitel der Süd-Tiroler Geschichte abzuschließen“, so Thaler. In den vergangen 63 Jahren sei das Grab drei Mal (1947, 1957 und 1979) von bislang unbekannten Tätern in der Luft gesprengt worden bzw. sei Ziel von Schmierschriften, wie „tu non hai vinto“ und ähnliches gewesen.

    „Man sollte jetzt offen darüber reden, ob nicht der Zeitpunkt gekommen ist, das Grab zu entfernen. Eigentlich hätte dies längst schon passieren müssen. Die Friedhofsordnung sieht nämlich vor, das für Gräber, für welche die Konzession nicht verlängert wird, nach 20 Jahren aufgelassen werden“ so der Montaner Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit, Werner Thaler.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (63)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Ploner Helmuth

      Jahrzehntelang erfolglos Politik zu machen beschränkt auf gelegentliche „Sticheleien“…das war’s dann schon.

    • Adrian

      In der vollkommenen Überflüssigkeit ihres Daseins hat die STF einfach Probleme, wie sie den Tag über die Runden kriegen sollen und gebären in diesem Limbo-Dasein solch abartige Fantasie-Gespinste.

    • Martin G.

      Jetzt kommen die Faschismus-Verteidiger aus ihren Löchern und fragen wieder „habt ihr keine anderen Sorgen?“

    • Gantkofel

      Das Totschlagargument „sonst keine Sorgen“ ist hinfällig, denn es gibt bei jedem Problem ein noch größeres um das man sich kümmern müsste. Weil es größere Probleme gibt, bedeutet nicht, dass man sich um die kleineren nicht kümmern muss.

    • Andreas

      Respekt ihr Süd-Tiroler, für heute seit ihr meine Helden, man muss erst mal darauf kommen sich für so einen Schmarrn zu interessieren.

      • MarkP

        Warum gibst du denn einen Beitrag, wenn es ein „Schmarrn“ ist?

      • Cif

        Ob es ein Schmarrn ist oder nicht ist wohl Geschmackssache. Man versucht halt einen triftigen Grund zu finden , dieses Grab zu entfernen. Wer die Geschichte von Tolomei kennt, kann dieses Vorgehen nachvollziehen.

        Auschnitt aus Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Ettore_Tolomei

        Das Programm von Tolomei:

        Vereinigung des Alto Adige und des Trentino in einer einzigen Provinz mit Hauptstadt Trient.
        Ernennung italienischer Gemeindesekretäre.
        Revision der (Staatsbürgerschafts-) Optionen und Schließung der Brennergrenze für alle Personen, denen die italienische Staatsbürgerschaft nicht zuerkannt worden war.
        Einreise- und Aufenthaltserschwernisse für Deutsche und Österreicher.
        Verhinderung der Einwanderung Deutscher.
        Revision der Volkszählung von 1921.
        Einführung des Italienischen als Amtssprache.
        Entlassung der deutschen Beamten bzw. Versetzung in die alten Provinzen.
        Auflösung des „Deutschen Verbandes“.
        Auflösung aller Alpenvereine, die nicht dem italienischen Alpenverein unterstanden; Übergabe der Schutzhütten an den italienischen Alpenverein.
        Verbot des Namens „Südtirol“ und „Deutsch-Südtirol“.
        Einstellung der in Bozen erscheinenden Tageszeitung „Der Tiroler“.
        Italianisierung der deutschen Ortsnamen.
        Italianisierung der öffentlichen Aufschriften.
        Italianisierung der Straßen- und Wegbezeichnungen.
        Italianisierung der verdeutschten Familiennamen.
        Entfernung des Walther-Denkmals vom Bozner Waltherplatz.
        Verstärkung der Carabinieritruppe unter Ausschluss deutscher Mannschaften.
        Begünstigung von Grunderwerb und Zuwanderung von Italienern.
        Nichteinmischung des Auslandes in Südtiroler Angelegenheiten.
        Beseitigung deutscher Banken, Errichtung einer italienischen Bodencreditbank.
        Errichtung von Grenzzollämtern in Sterzing und Toblach.
        Großzügige Förderung der italienischen Sprache und Kultur.
        Errichtung italienischer Kindergärten und Volksschulen.
        Errichtung italienischer Mittelschulen.
        Strenge Kontrolle von Auslands-Hochschuldiplomen.
        Ausbau des Istituto di Storia per l’Alto Adige.
        Änderung des Gebietsumfangs des Bistums Brixen und strenge Kontrolle der Aktivität des Klerus.
        Verwendung des Italienischen bei Prozessen und vor Gericht.
        Staatliche Kontrolle der Handelskammer Bozen und der landwirtschaftlichen Körperschaften (Corporazioni).
        Umfangreiche Programme für neue Eisenbahnknoten, um die Italianisierung des Alto Adige zu erleichtern (Bahnprojekte Mailand-Mals, Veltlin-Brenner, Agordo- Brixen).

      • Ploner Helmuth

        In diesem Falle könnte man eine Ausnahme machen….

        • X

          wahre Größe zeigt sich OHNE Ausnahme! Tolomei ist ein gescheiterter! Einer der sein Grab angeblich zum genannten Zwecke so positioniert um den letzten …, hinausmarschieren zu sehen ist tatsächlich perfekt gescheitert. Wir sind noch da: unsere Eltern, wir, unsere Kinder! Und: wir sprechen heute nicht nur Deutsch, Italienisch sondern sonst auch noch ein paar Sprachen! Die Zeiten haben sich gewandelt! Das müssten auch die Angehörigen der erfolglosen Zündlerpartei eigentlich langsam verstehen: aber sonst haben sie eben anscheinend nicht viel zu denken!

          • Ploner Helmuth

            @X…genau das meinte ich auch….in diesem Falle kann man auch über Tote schlecht reden…

          • Besorgter Bürger

            Ich nehme an, der gute Tolomei ist unter der Erde begraben und wird dadurch von etwaigen Hinausmarschierenden sowieso nichts sehen, aber wie dem auch sei:

            Selten finde ich in diesem Forum einen vernünftigen Beitrag, aber Ihrer ist tatsächlich mal einer. Ich hätte es nicht besser sagen können.

      • helmut

        An X!

        „De mortuis nil nisi bene“ ????

        Gilt das auch für Adolf, Benito, Stalin und Mao?

    • barfusler

      Von mir aus lässt Gras darüber wachsen, entfernt aber bitte den Gedenkstein

    • Karl

      Ja ja, schön über die Patrioten in unserem Land schimpfen. Wenn euch Telomei so egal ist, dann sprecht und schreibt doch italienisch. Wenn es nicht Menschen gegeben hätte und gibt, die auf Ihr Land und das Deutschtum in diesem Land stolz sind, wären wir längst schon zu Italienern verkommen! Schämt euch!

      • Josef

        Uns ist der Ettore Tolomei egal und deshalb sprechen und schreiben wir NICHT nur italienisch sondern auch deutsch…

      • Mike

        heute gibt es in Südtirol sehr viele Italiener, die ein besseres Deutsch sprechen als jene Patrioten, die auf ihr Deutschtum stolz sind.
        Und warum sich über einen Telomei 🙂 aufregen ?

        • Josef

          weil es eben ideologisch der größte Feind der deutschsprachigen Südtiroler war. Wenn der aus der Wahrnehmung verschwindet, ist es sicher besser.

          • Erwin M.

            …und wer kümmert sich regelmäßig darum, daß Tolomei eben nicht aus der Wahrnehmung verschwindet, ja, wer wohl,es sind die STFler und Konsorten, die die Erinnerung an ihn aufrecht erhalten. Sonst wäre er wahrscheinlich schon längst vergessen.

            • Josef

              Wer nur durch die STF und die Konsorten mit Tolomei zu tun hat, war wohl noch nie in einer Schule, denn dort wird die jüngere Zeitgeschichte in Südtirol sehr wohl durchgemacht und ich glaube wohl kaum, dass man diese ohne den Namen Tolomei nachvollziehen kann.

      • lousamol

        @Karl,Warum sollte ich mich als „Italiener“ schämen und auf das „Deutschtum“ stolz sein?
        Ich würde mich freuen wenn alle auf der Welt die selbe Sprache sprechen würden.
        Meine Nationalität: MENSCH ! Lg

        • Karl

          Ja ja, und alle lieben sich und alles ist fein. Schmeiss mal deine pinke Brille weg und wach auf!

          • lousamol

            @Karl, tolles Argument Ihre Antwort, Sie können sich offensichtlich nicht vorstellen,dass alle Menschen gleich sind, sondern, dass bestimmte Nationalitäten mehr „wert“ sind als andere. Übrigens trage ich eine bordeauxfarbene Brille und ich schmeiss sie ganz bestimmt nicht weg und sehen sollte man auch mit dem Herzen und mit dem Verstand. Lg

            • Karl

              Lieber lousamol. Nein, ich kann Ihrer Idee, dass alle Menschen gleich sein sollen nichts abgewinnen. Die Menschen sind Individuen und somit unterschiedlich. Dass andere Nationalitäten für mich weniger Wert sind haben Sie jetzt hineininterpretiert. Für mich persönlich ist die einfach die deutsche Sprache und Identität wichtig, nicht die italienische, weil ich kein Italiener bin und keiner sein will. Ich bin ein Tiroler und Tiroler sprechen nun mal Deutsch. Damit hat sich meine Argumentation erledigt. Aber mein Gott, ich bin es ja gewohnt von den heutigen Linksgenossen, dass Patrioten mit sofort in die rechte Ecke geschoben werden, aber das ist mir egal.

          • lousamol

            @Karl, Sie können also meiner „Idee“, dass alle Menschengleich sein sollen nichts abgewinnen, soso. Vielleicht zu Ihrem besseren Verständnis von „Linksgenossen“?? hier kurz die allgemeinen Menschenrechte:Artikel 1

            Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.
            Artikel 2

            Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

            Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.
            Das lieber HerrKarl hat mit Links oder Deutsch oder Italiener nix zu tun, sondern einzig und allein mit Menschen, und davon gibt es über 7 Milliarden! Übrigens Tiroler gab und gibt es auch italienischer Muttersprsche! Lg

        • Josef

          @iousamol. kein Italiener muss sich wegen Tolomei schämen. Aber es wäre gut, wenn die Erinnerung an diesen Kerl verschwindet, weil er so aggressiv gegen die deutschsprachigen Südtiroler war. Zur Abrundung: kein Italiener braucht wegen diesem Tolomei stolz zu sein, das wäre tatsächlich blöde.

          • Josef

            @Josef (weiß nicht warum du denn gleichen Namen hast wie ich, aber er gibt ihn ja sehr oft in Südtirol) es wäre ziemlich schade wenn man den Kerl aus der Erinnerung löscht, denn aus Geschichte sollte man lernen und das kann man nur, wenn man auch diese schwere Zeit für Südtirol immer wieder auffrischt, damit es nicht noch einmal passieren kann.
            Laut dir könnte man auch Hitler aus der Erinnerung löschen, denn dieser war nur für den Holocaust verantwortlich….

    • Flötzinger

      Wenn er vor 63 Jahren gestorben ist, wie konnte dann sein Grab schon 1947 gesprengt werden? Versteh ich nicht ganz… Auf alle Fälle war die nicht nur ein enger Vertrauter und Wegbegleiter Mussolinis, sondern ein Rassist der übelsten sorte. Solche Denkmäler gehören eher in ein Gruselkabinett.

    • Garuda

      Egal ob kleine oder große Probleme. In Bruneck benennt man Schule und Kindergarten um, weil Bruder Wilram eine Kriegstreiber war, Ettore sollte sein stinkendes Grabmal behalten dürfen?

      Geht’s noch? Da sieht man deutlich mit welch unterschiedlichem Maß Südtiroler Linke den Faschismus und Hetzertum bewerten. Von mir aus beides stehen lassen oder beides weg. Es gibt keinen Weg dazwischen, wenn man wirklich überzeugter Pazifist ist.

    • Simba

      garuda2 gefällt mir entschieden besser al Garuda.

    • Gerry

      Wenn den Italienern Tolomei so wichtig ist, dann werden sie doch die paar Euro aufbringen damit er dort bleiben kann. Jeder noch so arme Hund in diesem Land muss um viel Geld alle 25 Jahre sein Grab wieder erkaufen.

    • Spaltpilz

      Das Geld das wir der STF zahlen ist genauso hinausgeschmissen wie jenes das an Pöder ausbezahlt wird. Statt Nebelkerzen zu zünden – ihr aufrechten Tiroler – gebt den Pensionsvorschuss eurer Granddame zurück!

    • maiglöggl

      Warum wettert ihr über die Stf, und hegt und pflegt ohne darüber nachzudenken die Faschisten? Komisches Volk. Manche hier warten nur den ganzen Tag, auf einen Artikel über Stf oder Bürgerunion, oder Fh, egal um was es geht, um dann ohne wirkliche Argumente diesen Artikel in Grund und Boden zu kommentieren? Was hat das für einen Sinn?

    • Hahahaha

      Die Aufnahme mit der Originalaussage von John Lennon über „Psychopathen im Amt“ habe ich schon lange gesucht und endlich gefunden: „Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das wahnsinnige daran.“

    • AL BUNDY

      …wäre ja noch schöner!
      Schließlich hat das britische Königshaus an Indien auch keine Konzessionsgebühr entrichtet für die Gräber der dort beigesetzten Kolonialherren.

    • christian waschgler

      Ich habe in Brixen für eine verstorbene Tante für 15 Jahre die Grabkonzession + Pflege bezahlt (3 Mio. Lire). 3 Monate vor Ablauf der Frist rief man mich an ob ich verlängern will sonst wird auf den Tag genau nach 15 Jahren das Grab aufgelöst. Allerdings war meine Tante keine Politikerin und auch keine Namensfälscherin

    • Suleiman

      Da scheinen einige potenzielle Grabschänder unterwegs zu sein, oder?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen