Du befindest dich hier: Home » News » Fraccaros Triumph

    Fraccaros Triumph

    Fraccaros Triumph

    Der Trentiner Abgeordnete des Movimento 5 Stelle, Riccardo Fraccaro, hat in Rom eine wichtige Erleichterung für die heimischen Betriebe durchgesetzt – und die Kompetenzen Südtirols erweitert.

    Im römischen Parlament wird die Reform des Vergabegesetzes behandelt. Am Mittwoch wurde der Änderungsvorschlag des Abgeordneten der 5SB Riccardo Fraccaro vom Parlament angenommen. Dieser sieht die Direktzahlung der Subunternehmer und die Erweiterung der Kompetenzen der autonomen Provinzen von Trient und Bozen vor.

    Fraccaro spricht von einem bedeutenden Schritt und sagt: „Dies zeugt davon, dass die 5SB die kleinen und mittelgroßen Betriebe, die gut arbeiten, unterstützt. Unser Änderungsvorschlag, der uns sehr am Herzen lag, greift kleinen und mittelgroßen Betrieben unter die Arme, die sich großen Konzernen gegenüber oft im Nachteil befinden.”

    Warum ist aber die Direkt-Bezahlung der Subunternehmer so wichtig?

    „Es handelt sich um eine Regel, die uns der Hausverstand vorgibt. Diese Vorschrift schützt den schwächeren Vertragspartner im Bereich der öffentlichen Arbeiten. Bis dato waren es stets die großen Betriebe, die die Aufträge erhalten haben. Diese Betriebe haben sich bereichert und die Subunternehmer nicht bezahlt. Aus diesem Grund blieben viele Bauvorhaben, die durch öffentliche Gelder finanziert wurden, oft unvollendet. Dieser Kreislauf führte oft zu Korruption, zwang kleine und mittelgroße Betriebe in die Knie und schränkte die Wettbewerbsfähigkeit des Landes stark ein.

    Durch unseren Änderungsvorschlag aber kann die öffentliche Verwaltung nun dieser betrügerischen Vorgehensweise der Betriebe, die die Aufträge erhalten haben, Einhalt gewähren. Ehrliche Bürger und gesunder Unternehmungsgeist, die unsere Wirtschaft vorantreiben, können jetzt unterstützt werden.” – so Fraccaro.

    In Südtirol wird gerade das Vergabegesetz abgeändert und so kommt dieser Änderungvorschlag auch der Provinz Bozen zu Gute. Auch in Südtirol kann man nun vorsehen, dass die Subunternehmer direkt bezahlt werden.

    Der Landtagsabgeordnete der 5SB Paul Köllensperger hat diesen Vorschlag schon lange eingereicht. Bisher wurde er jedoch stets abgelehnt mit der Begründung, dass die Provinz Bozen dazu nicht die Zuständigkeit hätte.

    Köllensperger erklärt: „Diese Begründung ist jetzt nicht mehr tragbar, da unser Antrag im Parlament angenommen wurde und die Zuständigkeiten der Provinz Bozen somit erweitert wurden. Unsere Provinz hat nun keine Ausrede mehr: sie kann den Antrag annehmen. Südtirols kleine und mittelgroße Betriebe, die an öffentlichen Bauvorhaben beteiligt sind, können ihre Kredite nun direkt bei der öffentlichen Verwaltung einfordern.”

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (18)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Klaus

      Gratulation an Trient für ihre fähigen kompetenten und weitblickenden Politikern

    • hayo

      Köllensberger hat ein Problem……

      er ist zu intelligent um in Südtirol an die Macht zu dürfen

      Darüber sollte man nachdenken

    • Herbert Dorfmann

      Ich freue mich natürlich, dass der Staat Italien diese Regelung vorsieht. Aber um die Dinge einfach so darzustellen wie sie sind: diese Möglichkeit ist bereits in die neue europäische Vergaberichtlinie eingebaut worden und zwar obligatorisch. Der Staat Italien musste in seinem Umsetzungsgesetz also diese Pflicht einbauen, Grillini hin oder her. In unserer alten Richtlinie war diese Möglichkeit nur fakultativ vorgesehen. Südtirol hat diese Möglichkeit aber bereits vor einiger Zeit, schon mit der alten Richtlinie genutzt und die Möglichkeit der direkten Bezahlung von Subunternehmern schon vor längerer Zeit vorgesehen.
      Also, Kompliment dem Abg. Fraccaro, wenn er im Parlament darauf hingewiesen hat, dass diese Pflicht besteht und diese dann eingebracht hat, aber erfunden hat er die Sache nicht. Also: ein bisschen schmückt er sich mit den so genannten fremden Federn.

      • Heinz

        „Südtirol hat diese Möglichkeit aber bereits vor einiger Zeit, schon mit der alten Richtlinie genutzt und die Möglichkeit der direkten Bezahlung von Subunternehmern schon vor längerer Zeit vorgesehen.“
        Die Frage ist, ob die Möglichkeit der direkten Bezahlung dann auch so in Südtirol seitdem umgesetzt wurde oder nicht.
        Muss ein 5-Sterne-Mann die einfachen Bürger aufklären? Und Sie reiten dann hintendrein und wollen wohl meinen, dass Fraccaro sich auch mit den SVP-Federn schmückt oder wie ist das sonst zu verstehen?

      • pag

        Bravo Dorfmann nachdem Jahre lang das Thema diskutiert wurde und nicht passierte muß die Bewegung 5 Sterne sich in Rom einbringen es durchzusetzen.
        Kompliment an die 5 Stelle. Eine Ohrfeige an die SVP für Ihren Hochmut und die sogenannte Bürgernähe. Weiter so SVP die nächsten Wahlen nahen.

      • Walter Mair

        @Herbert Dorfmann
        Ach Herr Dorfmann! Sie selbst bekommen sehr sehr wenig Konkretes auf die Reihe und wenn,dann stellt sich die Frage erst in diesem Moment, wer sich mit fremden Federn schmückt…

    • Bauer

      Köllensberger wird bald SVP ler werden

    • hayo

      @Bauer

      ehrlich gesagt würde ich es hoffen…….
      die SVP benötigt Politiker mit Sach- und Hausverstand, nicht nur Juristen und Lehrer…

      Aber die SVP wird wohl einen wie Köllensberger nicht wollen. Zu intelligent und somit zu gefährlich.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen