Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Säumigen

    Die Säumigen

    MietnomadenLaut dem Wohnbauinstitut zahlen 975 Mieter ihre Mieten nicht. Der Ausländeranteil beträgt ein Viertel. 

    Der Freiheitliche Fraktionssprecher im Landtag, Pius Leitner, erkundigte sich in der Fragestunde des Landtags über die Anzahl und Herkunft säumigen WoBi-Mieter in Südtirol

    Landesrat Christian Tommasini verwies dabei auf ein Antwortschreiben des Vizepräsidenten des Wohnbauinstituts, Renzo Caramaschi, aus welchem hervorgeht, dass derzeit von insgesamt 13.350 Institutswohnungen 975 Institutsmieter keine Miete bezahlen.

    Davon sind 250 also rund ein Viertel Ausländer.

    Zudem wollte Leitner wissen, für wie viele säumige Mieter mit privatem Mietvertrag das Land das Wohngeld zahle bzw. den Mietbeitrag direkt an die Vermieter übermittle und um welche Summe es sich dabei handle. Caramaschi gibt in seiner Antwort bekannt, dass derzeit der Mietbeitrag an sieben Vermieter direkt gezahlt werde und sich der entsprechende Jahresbetrag auf ca. 18.000 Euro belaufe.

    Auf Leitners Frage, ob den Vermietern von privaten Wohnungen die Möglichkeit der direkten Übermittlung des Mietbeitrages von säumigen Mietern ausreichend vermittelt wurde, antwortet Caramaschi, dass das WoBi in der Regel keinen direkten Kontakt zu den Vermietern habe und dass eine direkte Übermittlung des Mietbeitrages auf Intervention des Vermieters und mit Einverständnis des Mieters erfolge.

    Bildschirmfoto 2015-11-16 um 14.35.07

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (28)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Charly

      Aha, da wird also aufgeklärt, dass 3/4 der „Null-Mieter“(Gratis-Mieter) einheimische Staatsbürger sind. Falls sich Leitner etwas anderes „erhofft“ hatte, war er wohl enttäuscht. Ein allfälliger Populismus geht sich da kaum aus…

      • Bernhard Mair

        @ Charly – von wegen allfähiger Populismus -leider ist es so ,dass Im Verhältnis an der Gesamtzahl der Nichtzahler der Anteil der Ausländer fast drei mal so hoch ist als bei Einheimischen – und das dürfte reichen!

        • Andreas

          Frag aber mal den Rentenpius, warum er 5.000 – 6.000 Euro Gehalt, zusätzlich noch seit x Jahren eine Rente kassiert und anfangs nicht mal die Rentenvorauszahlung rausrücken wollte?
          Uns so jemand möchte anderen vorschreiben was sie zu bekommen haben?

          • Franz

            Andreas würde natürlich am liebtsen alle Ausländer die Miete erlassen, kriminelle Einwanderer ja nie ins Gefängnis Stecken , denn shclißlich hat jeder einRecht auf Freiheit. Außerdem würde Andreas alle dazu auffordern sich zum Islam zu konvertieren und die Scharia ein zu führen. 🙂 Und die Ungläubigen aus dem Abendland zu vertreiben. 🙂

            • Gynne

              Ja,ja ,der Ander . Seine SVPD ist nicht einmal im Stande das Montigesetz umzusetzen (der LB verdient immer NOCH das doppelte wie Renzi ) ,aber immer auf die anderen mit den Finger zeigen ,gel Ander ,sell schun !!!!

        • Charly

          @ Bernhard

          Ausländer haben verständlicherweise seltener von Anfang an ein erworbenes (eventuell auch geerbtes) Eigentum an einer Wohnung als Einheimische. Dass daher ihr Anteil am Mietmarkt (und somit auch am Anteil der „Null-Mieter“) im Verhältnis höher ist, dürfte klar sein und sollte niemandem vorgeworfen werden. Aber wenn du meinst, dass man damit populistische Töne rechtfertigen könnte, bitte sehr. Hatte ja auch geschrieben „allfälliger Populismus geht sich kaum aus“.

          • Berni

            @ Charly . Mich stört nur Deine Feststellung mit der Du irgendwie jemanden etwas unterstellen möchtest . Man wird wohl noch Nachfragen können ohne gleich unter Verdacht zu stehen damit etwas bezwecken zu wollen. Deine Rechtfertigungen bestätigen dass es Dir natürlich am liebsten wäre wenn nur Einheimische zu den Suendenboecken zählen würden um das dann selbst populistisch zu nutzen.

      • Puschtrabui

        dreiviertel sind einheimische, stimmt schon, doch man muss das auf das gesamte Verhältnis zwischen einheimischer Bevölkerung und Ausländern in Südtirol betrachten, dann schaut das Verhältnis auf die Einwohnerzahl sicher ganz anders aus und bin mir fast sicher, dass sich das Verhältnis zu 90% Ausländer und 10% Einheimische ausfällt die Mietnomaden sind.

        • Alter Egon

          in mathe nicht wirklich aufgepasst oder? „sich fast sicher sein“ ist bei Sachen die man mathematisch belegen kann immer so ein Ding.

          • Puschtrabui

            Alter Egon hast recht, habs nur schnell mal über’n Daumen geschätzt, dann rechns uns einfach vor wenn so schlau bist, bei ca. 450.000 Einheimischen sind ca. 40.000 Ausländer und davon ein viertel der Sozialmieter sind Mietnomaden? … also sinds weit über 90% der Ausländer die die Miete nicht bezahlen oder???

    • ......

      Sobald der Mieter einmal säumig wird, wird der Mietbeitrag der Provinz von der Provinz sofort gestrichen, also ist das in absolutem interesse der Provinz das dem Mieter das Wasser bis zum Hals reicht. Direkt überweisen an dem Vermieter, kommt für die Provinz deshalb nicht in Frage, sie verdient viel mehr wenn sie zwar die Anzahl der Bedürftigen angeben kann, die Beträge von der Landeskasse kassiert, diese aber nicht auszahlen muss.

      • ......

        Ganz einfaches Beispiel:
        Familie, Mann, Frau und Kind.
        Nur er arbeitet momentan, befristet (jobsact) und ( es gibt ja keine Jobs mehr) das für einen Hungerlohn von 1100 €. Miete 800 €. Mietbeitrag 250 €, wenn sie Glück haben. Die Familie lebt also mit 550€ im Monat. Keine weitern Unterstützungen. Jetzt kommt eine unvorhergesehene Rechnung, stromausgleich 400 €. Die Familie hat die Wahl: essen oder miete zahlen. Sie isst. Für den Mietbeitrag wird jedes Monat die Mietüberweisung verlangt, fehlt eine, wird der Beitrag sofort gesperrt. Die Caritas hilft in solche Fällen nicht, denn es ist die Aufgabe vom Sozialamt. Dieses wiederum ist jetzt glücklich, sie kann sich den Beitrag behalten. Und das passiert zu tausenden Fällen momentan. Lösung? Die säumigen Mieter eliminieren? Aber wie?
        Vorschlag: es gar erst nicht soweit kommen lassen, dass eine Familie sich trotz Arbeit nicht ernähren kann. Der Provinz ist es piepscheisegal ob jemand im Engpass und Schulden verfällt, sie denkt nur an den aktuellen Tag, nicht vorraus. Das ist falsch.

    • ......

      In den Sozialwohnungen gibt es keine Mietnomaden, wie auch Schweigkofler gesagt hat. Geht gar nicht, weil dort der Mietbeitrag direkt an Ipes überwiesen wird. Erstens. Zweitens arbeitet der Peintner ( Ankläger) selber bei der ipes, oder hat das in den letzten Jahrzehnten getan, vielleicht hat er gewechselt zur nächsten steuerntankstelle Gewerkschaft. gibt auch an bei der Gewerkschaft zu dienen. Hier haben sich die Ipes, das Land, gegen das Volk verbündet, Dreck schmeißen heisst man das diplomatisch.ganz einfach.

      • Berni

        ….. Die Mietnomaden gibt es nicht in Sozialwohnungen , da haben sie Recht , aber meistens in Privatwohnungen. Diese werden dafür benutzt um schneller zu einer Sozialwohnung zu kommen indem sie die Miete einfach nicht mehr bezahlen um als „sfrattato“ in den Genuss einer Sozialwohnung zu kommen! Deshalb sollte solchen Leuten , die meistens auch einen Mietbeitrag erhalten aber diesen nicht weitergeben das Recht auf Sozialwohnungen entzogen werden damit dieser Unfug aufhört und ehrliche Mieter nicht für diese Schwarzen Schafe bezahlen müssen !

        • ......

          Einheimische Sfrattati haben kein Anrecht auf eine Sozialwohnungen, war das sagt der lügt. Absolut. Diese sind total allein gelassen. Kaum zu glauben, aber wahr.

          Vielmehr ist es so dass ausländische sfrattati in der Ipes wohlwollend aufgenommen werden, weil sie denen den vollen Mietzins stellen können, und der bezahlt wird, von Eu von Staat…irrelevant.

    • ......

      Warum schafft das Land keine Arbeitsstellen? Warum hat eine Handelskammer Millionen Überschuss, wo jedes dritte Unternehmen schliesst? Arbeit muss her, dann können die Leute auch bezahlen……absolut keine Intention hierfür von der Politik. Arbeit ist ein Menschenrecht, Grundgesetz. Warum gibt es keine?

      • Berni

        Arbeitsstellen schaffen Unternehmen und nicht das Land. Die Politik, das Land hat die Aufgabe Rahmenbedingungen zu schaffen , damit Unternehmen entstehen und überleben können. Und dazu zählt vor allem , dass sich Arbeit die Mehrwert generiert lohnen muss und nicht durch überzogene Steuern, Abgaben, ausufernde Bürokratie abgewürgt wird . Das Monats Nettogehalt eines Arbeiters muss man heute mit Faktor 2.8 multiplizieren um die effektiven monatlichen brutto Lohnkosten zu erhalten. Kein Wunder das jedes Unternehmen um zu ueberleben versucht mit so wenig wie möglich Arbeitnehmern auszukommen.

    • ......

      Rahmenbedingungen können sie zu Hause bei den Bildchen machen. Die Politik und ihre ganzen discepoli haben nur eine Aufgabe: das umsetzen der Grundrechte. Unsere aktuelle Regierung ist wie ein Vertreter den man rausgeschickt, und der kommt Tag für Tag ohne Umsatz heim, kostet aber das gesamte Firmenbudget an Aufwand und Spesen. Den muss man entlassen, sonst reißt er die Firma in den Ruin.

    • ander

      Mieten ua. Spesen soll der Arbeitgeber zahlen mùssen welcher Auslànder herholt und anstellt.

    • Rasputin

      Der einheimische Rentenpius hat die den zukünftigen Rentnern ihre Rente gestohlen. Er hat die ungerechtfertigt erhaltenen Millionen auch nicht zurückgezahlt. Gegen andere wettern und selbst um nichts besser sein !

    • wurli

      Schlecht recherchiert! „Null-Miete“ bezahlen heißt nicht, dass jemand bei der Mietzahlung säumig ist, sondern dass der/die betreffende Mieter/in auf Grund des geringen oder nicht vorhandenen Einkommens keine Miete bezahlen muss. In diesem Fall werden nur die Nebenkosten verlangt!

    • christian waschgler

      Es gibt zwei Arten von Bürgern. Die ersten arbeiten, zahlen Steuern und Abgaben, darüber hinaus werden sie noch wenn eine Kleinigkeit nicht stimmt mit Wucherstrafen eingedeckt, sie zahlen alles selber dürfen nichts abschreiben und haben am Ende weniger wie die Sozialschmarotzer. Die zweiten fallen ein Leben lang der öffentlichen Verwaltung (dem Steuerzahler) zu lasten, sie bekommen alles und zahlen dann noch nicht einmal die Mieten, Strom usw. Diese Gruppe der Zweiten spottetet einmal als unsere Arbeiter nach der Arbeit auf der Heimfahrt in einem Gasthaus einkehrten – Was ihr kommt schon von der Arbeit – Arbeit können wir uns nicht leisten.

      • ......

        Für lAquila hat Wolf oder Rubner, oder wer auch immer, Fertighäusle gebaut. Hoppla! Und eine Fabrik daneben aufstellen, Fürth oder so, und los geht’s! Platz genug haben wir. Problem gelöst. Das erinnert mich ein wenig als Mussolini Arbeit geschaffen hat und Arbeitsunterkünfte….aber! Es war die beste Lösung und alle waren Happy

        • ......

          Übrigens, die Leute in l’Aquila wohnen immer noch in den Notfallhäusern. Die haben es glatt immer noch nicht auf die Reihe gekriegt, Wahnsinn. Aber!!!! Der Bau in Bozen soll ausschliesslich für Einheimische sein.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen