Du befindest dich hier: Home » News » „Bin ein Maurer“

    „Bin ein Maurer“

    merano tDie in Südtirol im Rahmen der Operation „Jweb“ verhafteten Männer bestreiten im Gefängnis den Vorwurf, der internationalen Terrorzelle „Rawti Shax“ angehört zu haben.

    Von Thomas Vikoler

    Der schwarze Schatten über Paris reicht bis nach Bozen und Trient.

    Der Islamische Staat hat zugeschlagen, 129 Menschen wahllos töten lassen. Deshalb steht auch der Meraner Anwalt Thomas Schnitzer unter besonderem Rechtfertigungsdruck.

    Warum einen Mann verteidigen, dem vorgeworfen wird, einer dem IS nahestehenden Terrorzelle nahezustehen? „Weil wir uns in einem Rechtsstaat befinden“, antwortet Schnitzer.

    Er ist (vorerst) Pflichtverteidiger des 26-jährigen Eldin Hodza, dem einzigen Nicht-Iraker der 17 Männer, gegen die ein römischer Voruntersuchungsrichter vergangene Woche Haftbefehl erlassen hat. Wegen Bildung einer internationalen terroristischen Vereinigung.

    Die sieben in Südtirol wohnhaften mutmaßlichen Mitglieder allein hätten „keine strafrechtlich relevanten Handlungen“ begangen, heißt es in dem 1.300 Seiten umfassenden Haftbefehl.

    Ihre Kontakte zu Akteuren der Terrorzelle Rawti Shax bestätigten aber dem Verdacht, dem Netzwerk anzugehören.

    Von Waffenbesitz und Anschlagsplänen seitens der sieben in Südtirol wohnhaften Verdächtigen ist im Haftbefehl nicht die Rede, die im Haftbefehl zitierten Abhörungen und Facebook-Einträge reichen bis August 2014.

    Eldin Hodza nahm beim Garantieverhör am Montag von seinem Recht auf Aussageverweigerung Gebrauch.

    Seinem Anwalt versicherte er aber, nie in Syrien gewesen zu sein.

    Laut Haftbefehl war der in Meran wohnhafte Kosovare im Jänner 2014 in die Türkei geflogen, um von dort in ein IS-Ausbildungslager in Syrien zu fahren. Ende Februar flog Hodza demnach in die Schweiz, Ende März kehrte er nach Meran zurück. „Er hat zu mir gesagt, er sei seit sieben Jahren als Maurer tätig und nie weggefahren“, sagt Verteidiger Schnitzer.

    „Ich bin kein Terrorist“, erklärte gestern auch Ali Abdullah Salih, 38, der am vergangenen Donnerstag in seiner Wohnung in Klobenstein verhaftet worden war.

    Auch er soll der Meraner Zelle angehören und sich an der Rekrutierung von Kämpfer für Syrien beteiligt haben. Er sei gut in die Dorfgemeinschaft integriert und kein IS-Kämpfer, sagte Salih seinem Anwalt Stefano Zucchiatti.

    Gegenüber Richter Walter Pelino wollte er keine Aussage machen.

    • Lesen Sie in der Print-Ausgabe am Dienstag: Die Geschichte des Abdal Rahman Nauroz: Seine Anwältin sagt: „Der Mann ist geistig verwirrt.“

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen