Du befindest dich hier: Home » Kultur » Der Frauenkalender ist da

    Der Frauenkalender ist da

    Sabine Kasslatter, Martha Stecher, Heidi Hintner. Stehend: Barbara Pichler, Martina Kirchler, Ulrike Egger, Judith Gögele, Daniela Gruber und Berta Linter: Selbstbewusst und souverän, vielseitig und vielschichtig, elegant und mutig.

    Die Alchemillen Sabine Kasslatter, Martha Stecher, Heidi Hintner. Stehend: Barbara Pichler, Martina Kirchler, Ulrike Egger, Judith Gögele, Daniela Gruber und Berta Linter: Selbstbewusst und souverän, vielseitig und vielschichtig, elegant und mutig.

    Die Alchemillen mit Präsidentin Martha Stecher und Vertreterinnen von landesweiten Frauenorganisationen und Sponsorinnen stellen die 23. Ausgabe des Alchemilla-Frauenkalenders 2016 vor.
    Das neue Jahr mag kommen: Mit Alchemilla ist frau wunderbar gerüstet. Der Frauenkalender rückt Mädchen und Frauen in den Mittelpunkt und ruft sie und ihre politischen, wissenschaftlichen, kulturellen und sozialen Leistungen in Erinnerung und ins Bewusstsein. 2016 präsentiert sich der Frauenkalender als fesche Korallenlady, die Südtiroler Frauenleben und ihr vielseitiges und produktives Schaffen und Sein dokumentiert.

    Das Zeitbüchlein, das Sabine Kasslatter Mur 1993 als Wahlkampfidee konzipiert hat, ist inzwischen zu einem feministischen Kontinuum geworden, das die engagierten Frauen des Vereins Alchemilla Jahr für Jahr mit wachem Spürsinn, kritischem Geist und viel Liebe zum Detail gestalten. 2016 geben die Alchemillen ihren persönlichen Suffragetten Raum und erzählen von Frauen, die ihr Denken und Fühlen geprägt und beeinflusst haben. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe steht auch die Mode einst und jetzt: kurze griffige Texte am Monatsanfang, verfasst von Berta Linter und fein gestaltet von Gabi Veit. Engagiert und frauenpolitisch präsentieren die Alchemillen die verschiedenen Frauenorganisationen, die die Südtiroler Realität widerspiegeln und zeigen damit Flagge für Respekt und Vielfalt und gegen Gewalt.

    Die Ansage ist klar: Nein zu jeder Form von Diskriminierung und Ausgrenzung. Ebenso klar und überzeugend ist die Methode von Alchemilla: das Vernetzen, das Sichtbarmachen von altbewährten Frauenthemen von A wie Arbeit über K wie Körper bis V wie Vereinbarkeit oder Vorsorge und eine präzise Sprache, welche die Wirklichkeit differenziert sehen und erfassen und mit scharfsichtigem Ernst und feinem Humor beschreiben kann.

    Besondere Frauenleben stehen im Mittelpunkt der beliebten „vitae“, die einen weiten Bogen spannen: von Elfriede Jelinek bis hin zu Lea Melandri oder der Trachtenavantgardistin Susanne Bisovsky und den Südtirolerinnen Christine Baumgartner, Esther Mitterstieler, Ida Tratter oder Petra Kuppelwieser. Die Korallenlady ist ein spannendes Lesebuch und bietet viel Stoff zum Schmökern; ein übersichtliches Kalendarium und das handliche Format erhöhen den praktischen Nutzwert. Dazu gibt es wie alle Jahre eine breite Palette an Informationen über Frauenorganisationen, Buch- und Musiktipps sowie einen ausführlichen Serviceteil, inkl. Menstruationskalender. Entstanden ist der Frauenkalender wieder mit tatkräftiger Unterstützung von verschiedenen Sponsorinnen, im besonderen der Stiftung Südtiroler Sparkasse.

    Die kostenlose Ausgabe des Alchemilla-Frauenkalenders gibt es in den Zweigstellen der Südtiroler Sparkasse, im Frauenbüro, im Frauenarchiv, im Frauenmuseum oder direkt bei den Alchemilla- Vereinsfrauen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (25)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen