Du befindest dich hier: Home » Politik » Das erste Treffen

    Das erste Treffen

    Der Landeshauptmann mit Michele Penta

    Der Landeshauptmann mit Michele Penta

    Der Bozner Kommissar Michele Penta hat LH Arno Kompatscher am Montag einen Antrittsbesuch abgestattet.

    Michele Penta, der die Landeshauptstadt bis zu den Gemeinderatswahlen im kommenden Mai verwalten wird, hat am Montag Landeshauptmann Arno Kompatscher und den für die Lokalkörperschaften zuständigen Landesrat Arnold Schuler am Sitz der Landesregierung einen Antrittsbesuch abgestattet.

    Penta, der mit der Situation in Südtirol nicht zuletzt durch seine Aufgabe als Präsident der BBT-Überwachungskommission bereits vertraut ist, ist seit vergangener Woche als kommissarischer Verwalter der Landeshauptstadt im Amt.

    Bildschirmfoto 2015-11-09 um 16.01.13Das Treffen Pentas mit Landeshauptmann Kompatscher und Landesrat Schuler war ein erster Austausch, bei dem verschiedene Themen, die beide Körperschaften betreffen, besprochen wurden, u.a. die Gemeindenfinanzierung und anstehende Infrastrukturprojekte.

    Landesregierung und kommissarischer Verwalter wollen in den kommenden Monaten gut zusammenarbeiten, im Sinne eines guten Übergangs bis zur Wahl des neuen Gemeinderates und der neuen Stadtregierung, hieß es nach dem Treffen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      Es war zum Schiessen nett, wie Penta am Samstag durch die ganze Stadt geschlendert ist, alleine, auf dem Flohmarkt, auf dem Wochenmarkt, ich hab ihn gleich 4 mal gekreuzt. Alles hat er sich angeguckt, Leute beobachtet, mit dem friedlichen Lächeln im Gesicht, einfach positiv nett.

    • Martin Senoner

      Alleine kann er die Arbeit nicht stemmen, warte daher auf die Ernennung eines (deutschsprachigen) Vizekommisars!

      • ......

        Er hat Mattarella im Ärmel…..das macht der schon. Allerdings werden jetzt die italienischen Viertel mit Sicherheit nicht mehr als Deponie verwendet, wie bisher. Können sich die Täler auf „kulturelle Bereicherung“ freuen….

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen