Du befindest dich hier: Home » News » Mussolini für Zuhause

    Mussolini für Zuhause

    Mussolini_Kalender_2015_CD_001Der neue Mussolini-Kalender ist jetzt auch in Südtirol erhältlich – samt CD mit faschistischen Liedern. Die Süd-Tiroler Freiheit ist erbost.

    Wer mit Bildmotiven vom faschistischen Diktator Benito Mussolini durchs Jahr begleitet werden möchte, kann sich ab sofort bei den Südtiroler Kiosken einen Mussolini-Kalender für das Jahr 2016 kaufen.

    Laut Recherchen der Süd-Tiroler Freiheit gibt es den Mussolini-Kalender heuer in mindestens fünf verschiedenen Ausfertigungen. Als Zusatz gebe es heuer wieder bei einem Kalender eine CD mit „faschistischen Hymnen“, wie „Duce, Duce“ oder „Facetta Nera“, dem Marschlied der faschistischen Milizionäre anlässlich des Italienisch-Äthiopischen Krieges 1935.

    Laut dem Leitungsmitglied der Bewegung Süd-Tiroler Freiheit, Werner Thaler, ist es erschreckend, dass sich der Kalender zunehmender Beliebtheit erfreut. Anders sei es nicht zu erklären, dass dieser Kalender jährlich wieder erhältlich ist, sogar in unterschiedlicher Aufmachung und mit musikalischen Beilagen.

    „Ernüchternd ist es darüber hinaus, dass sich Südtiroler Kiosk-Betreiber dazu hergeben, diesen Kalender zu verkaufen“, so Thaler.

    Bereits im April 2014 hat die Süd-Tiroler Freiheit eine Eingabe bei der Staatsanwaltschaft in Bozen gegen die Herstellung und Verteilung des Kalenders hinterlegt. Die mit dem Fall betraute Staatsanwältin Donatella Marchesini hatte erste Ermittlungen aufgenommen und vor einem Jahr die Akte zuständigkeitshalber an die Staatsanwaltschaft von Bergamo übergeben.

    Grundlage für die Eingabe waren drei Gesetze aus den Jahren 1952 (Legge Scelba), 1975 sowie 1993 (Legge Mancino). Laut den Gesetzen sind in Italien die Verherrlichung des Faschismus sowie Rassendiskriminierung verboten, so Werner Thaler.

    Er betont:

    „Für uns ist es mehr als unverständlich, warum weder Ordnungskräfte noch Staatsanwälte eingreifen, obwohl das italienische Gesetz den Verkauf und Besitz von faschistischen Gegenständen unter Strafandrohung verbietet.

    Aus strafrechtlicher Sicht ist der Verkauf oder der Besitz faschistischer Gegenstände und Werbematerialien gesetzwidrig und müssten laut Gesetz Nr. 654 vom 13.10.1975 für die Verbreitung des Gedankengutes über Rassendiskriminierung oder Rassenhass, ethnische Diskriminierung oder Anstiftung zu Diskriminierungsgewalttaten auf Grund der Rasse oder ethnischen, nationalen Gründen verfolgt werden. Da es sich bei den Kalendern um faschistische Symbole und Personen (Mussolini) handelt, müsste demnach auch das Gesetz Nr. 645 vom 20.06.1952 greifen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (49)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Robby

      Siamo „eben“in Italia.

    • ......

      Schöne geschichtsverzerrung. Wahnsinn. Es wundert mich keineswegs dass immer mehr Anhänger Seite wechseln.

    • Erwin M.

      Ach liebe STFler, seid doch mal ehrlich und gebt zu, daß ihr die größte Freude daran habt. Ist doch schön, wenn man immer wieder Munition geliefert bekommt. Das Dasein wäre ansonsten ja zu langweilig!

    • BatMan

      Diejenigen, die sich diesen Mist kaufen ist nicht mehr zu helfen, denn sie haben nicht verstanden was Faschismus ist. Eigentlich verstehen sie nicht, wie sie sich selber verarschen. Sollen sie sich damit doch die Wohnung tapezieren, diese armen Irren.

    • Flötzinger

      Ich finde es sehr bedenklich. Vor fast 100 Jahren hat der Faschismus fast aus dem nichts die Macht an sich gerissen, mit hinterfotzigen, feigen und gewalttätigen Aktionen, wo meist friedliche und zvilisierte Menschen draufgezahlt haben, wähend diesen verlogenen Verbrecheren praktisch nie was passiert ist. Und seither hat sich nichts geändert.

    • Campei Goffredo

      Verherrlichung jeglicher ART und Rassendiskriminierrung,ist in Italien nur auf dem Papier verboten.In Wirklichkeit ist es anders.Solche Beispilele, bekommen die BÜRGER dauernd seitens des Staates selber

    • P

      Gleich widerlich wie die STF.

      • helmut

        An P!

        Bitte sagen Sie mir, wann die STF eine Kalender herausgegeben hat, der eine Diktator und Massenmörder verherrlicht !

        Noch besser: Halten sie Ihren Mund, es kommt nichts Gescheites heraus !

        • P

          Aha: wer Ihnen nicht passt, soll den Mund halten! Das kommt sicherlich vielen bekannt vor, die sich mit europäischer Geschichte auskennen! Weil es Leute wie SIE gibt, muss man den Mund aufmachen, bzw. IHNEN entschieden entgegentreten! Leute wie SIE – Gegner der Meinungsfreiheit – sollten HIER von den Tageszeitungs-Leuten unter engere Beobachtung genommen werden.

        • P

          PS: habe mich gefreut, von Ihnen angegriffen zu werden! So haben Sie wenigstens schon gleich Ihre Gesinnung auf den Tisch gelegt.

          • helmut

            Es steht Ihnen frei die STF zu mögen oder nicht, zu wählen oder es nicht zu tun.

            Wenn Sie die STF mit dem Faschismus. einem mörderischen Regime, gleichsetzen, erlaube ich mir sehr wohl, Sie deshalb anzugreifen.

            Natürlich zeige ich damit eine Gesinnung, die den Faschismus nicht verharmlosen will.

            Sie haben Ihre Gesinnung auch gezeigt. Und wer nicht Ihrer den Faschismus verharmlosenden Gesinnung ist, der sollte, wie Sie schreiben, unter „engere Beobachtung“ genommen werden.

            Danke, das genügt !

    • docholly

      Ja, den werde ich mir auch kaufen, für´s Klo, dann fühle ich mich wie ein König, sitzend am Thron, und die gesamte die braune Masse unter mir…….

    • Felix Austria

      wos wiad gspüt, wos wird gspüt
      im ganzen Haus koa Mussolini Büd.
      Is net woar, is net woar,
      Im Scheißhäusl hängen no a boar !!

      lg. Frank Reich

    • Ulrich

      Es ist natürlich begrüßenswert wenn der Verkauf von solchen Artikeln angeprangert wird. Nur bin ich mir nicht sicher was ich gruseliger finde, Mussolini Kalender am Kiosk oder Aussagen der Landtagsabgeordneten der STF zum Thema Flüchtlinge:

      Zimmerhofer:
      „Man müsse sich überlegen, was man mit jenen tue, die zuviel seien auf der Welt.“
      Atz-Tammerle:
      „Sie verteidigte einen „gesunden Egoismus“, man müsse zuerst auf die eigenen Leute schauen.“

      • Mann

        Ulrich, vielleicht hast du es nicht kapiert, aber jene Menschen die den Mussolini Kalender kaufen und übers Bett hängen, haben ganz andere Aussagen über Flüchtlinge gemacht. Informier dich einfach einmal, bevor du hier Mist verzapfst.

      • Ulrich

        Ach, und die sitzen auch im Südtiroler Landtag? Wenn du mir sagst wo ich das nachlesen kann, dann werde ich mich darüber informieren.

        Es gibt auch online Portale in denen man nationalsozialistisches Propagandamaterial kaufen kann, die Stf prangert aber immer nur den krankhaften Patriotismus auf italienischer Seite an. Warum wohl? Auch Leute die „Südtirol ist nicht Italien“ Fahnen der Stf über ihrem Bett hängen haben, haben schon ganz andere Aussagen über Flüchtlinge gemacht. Also, wer hier was nicht kapiert lassen wir mal dahingestellt.

        • helmut

          Warum verteidigen und verharmlosen Sie die Faschisten?

          Empfinden Sie Zuneigung für diese?

          Woher kommt Ihr Hass gegen die eigenen Landsleute?

          • Ulrich

            Krass, so ein hasserfüllter und verbitterter Dummkopf wie helmut ist mir schon lange nicht mehr untergekommen. Die Fragezeichen kannst du weglassen helmut, die machen aus deinen dämllichen Unterstellungen keine Fragen. Aber das merkt der arme Heiter in seinem Wahn wohl gar nicht mehr. Dein Fanatismus ist krankhaft, und Leute wie du beschweren sich über einen Mussolini Kalender? Einfach nur lächerlich! Jeder weitere Kommentar erübrigt sich,denn jeder der auch nur ein bisschen Grips hat, sieht ja was mit dir los ist.

      • Garuda

        @Ulrich

        Ohne die STF besonders zu verteidigen, aber liegt vielleicht ein Unterschied zwischen den Aussagen von STF und dem faschistischen Völkermord in Äthiopien?

        Und noch etwas: Wieviele Äthiopier ließ Mussolini nach Italien, war es doch eine Kolonie des Duce ?

      • Ulrich

        Die Fragen muss ich doch hoffentlich nicht beantworten. Ich will die Aussagen der STF bestimmt nicht mit irgendwelchen Gräueltaten, die Faschisten in Abessinien oder sonst wo begangen haben, auch nur ansatzweise vergleichen.oder auf eine Ebene stellen.
        Nur, der Fingerzeig auf einen Kalender, wenn aus den eigenen Reihen Sätze wie die oben zitierten kommen ….?

    • Andy

      einfach mal jemand probieren eine Anzeige zu machen bei den Carabinieri…
      mal schauen wa sie tun…

    • Wusler

      Solange wir den europaweit größten Faschistentempel mit Zahnbürsten bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf Hochglanz polieren und die SMG mit südtiroler Steuergelder damit für Touristen wirbt ist das doch nur die logische Folge – oder?

      Da könnte man genau so gut ansuchen das Südtirol Logo verwenden zu dürfen in diesem Zusammenhang. Die Südtiroler haben offensichtlich kein Problem wie wir in Europa diesbezüglich wahrgenommen werden. Eigentlich nur eine Frage der Zeit wann der erste Faschistenmarsch in Bozen wieder hautnah zu erleben sein wird.

      Aber wichtig ist, dass man bei Frei.Wild um die braune Wette schreien – nicht wahr?

    • Franz

      Wer die Faschisten mit den Freiheitliche vergleicht hat wohl grundsätzlich ein Problem.
      Währen die Freiheitlichen gegen unkontrolliertes Einwandern von NICHT-KRIEGSFLÜCHTLINGEN die kein Anrecht auf Asyl haben kämpfen bzw. sich für mehr Sicherheit der Bürger einsetzten und diesbezüglich gegen Gesetze der linken und grünen Gutmenschen wie das “svuota carceri “ einsetzen mit den 20.000 Verbrecher aus den Gefängnissen entlassen wurden bzw. nicht mehr ins Gefängnis müssen ( sofern das Strafmaß unter 5 Jahre Gefängnis vorsieht, ) Und sich dagegen wehren, dass man Clandestini in einen 4 Sterne Hotel einquartiert mit allen drum und dran, auf unseren Kosten 35 € / Tag und Mann ( Frau) 90% alles junge schwarze Mäanner man braucht sich nur die Boote anschauen die ankommen.

      Die Forderungen der Faschisten,
      sind dann schon mit Reden wie die von “deutsch-türkischen Schriftstellers Akif Pirinçci “ bei der Pegida-Demo zu vergleichen
      Knapp eine halbe Stunde dauerte die Hass-Rede des deutsch-türkischen Schriftstellers Akif Pirinçci bei der Pegida-Demonstration. Über 10.000 Menschen hörten zu, wie er etwa die Grünen als „Kinderfickerpartei“ bezeichnete.
      „Die KZs sind ja leider außer Betrieb“
      Denn Pirinçci sagte bei seiner Rede Medienberichten zufolge: „Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk soweit abgelegt zu haben, dass man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn es gefälligst nicht pariert.“ Um dann richtig nachzulegen: „Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider außer Betrieb.“ Diese Aussage war allerdings nicht auf Flüchtlinge bezogen, sondern auf den Umgang der Politiker mit Menschen, die anderer Meinung sind als sie.

      . http://www.huffingtonpost.de/2015/10/20/akif-pirincci-pegida-skandal_n_8335970.html

    • Yannis

      Was hat denn dieser Scheiss mit den Flüchtlingen zu tun ? Und immer brav bei der Wortwahl bleiben, es gibt nuuuur Flüchtlinge ! Immigranten, meist illegal, gibt es natürlich absolut keinen einzigen, selbstverständlich auch keinen der die „Zustände, Probleme und Feindschaften“ importiert vor denen er geflüchtet ist.

      • Franz

        Yannis
        Aha Pegida & Neofaschisten ( nuova destra- Casapount usw.- haben nicht`s mit Flüchtlingen zu tun ?
        Immigranten, meist illegal, gibt es natürlich absolut keinen einzigen,
        „ Flüchtlinge “ ( Immigranten – Clandestini ) importieren natürlich keine Probleme , Feindschaften, Kriminalität, Krankheiten ihre Kultur ihren Islam samt Scharia usw. ? 🙂

        • Franz

          Übrigens könnte ich mir vorstellen, dass diesen Kommentar nicht von User “Yannis„ geschrieben wurde, sonder wohl eher vom “Phantom“ der glaubt er könnte anonym mit den Nicknamen anderer, seinen Schwachsinn los werden.

          • Yannis

            @Franz,
            doch war ich selbst, aber ich habe es „Ironisch“ auszudrücken versucht.
            Bei der „Wortwahl“ ist es doch längst so das alle GLEICHGESCHALTETEN Medien für die Einwanderer gleich welcher ART nur ein Bezeichnung kennen, nämlich „Flüchtlinge“ dabei schwimmt in dieser MASSE auch alles mögliche andere mit, genau wie Du es auch beschreibst.
            Außerdem ist der Gebrauch der Wortes „Flüchtling“ hier in DE, AT und so weiter ohnehin unangebracht da sie, wenn sie unsere Grenzen legal oder illegal überrennen von KEINER unmittelbaren Gefahr die sie bedroht, die Rede sein kann, weil an den Grenzen NORDEUROPA´s rundherum bereits sich sichere Länder befinden.
            Als Flüchtlinge kann man sie nur in Anrainer-Staaten wie z.B. der Türkei bezeichnen, bestenfalls noch in Griechenland.

    • sebastian

      I finds traurig dass die stf die oanzigen sein de sich ibrn faschismus in südtirol beklogen.. wos isch mit dr svp oder zb mit di grianen?

      • helmut

        Die „Grünen“ haben noch nie ein Problem mit Faschisten, Siegesdenkmal und Mussolini auf dem Finanzgebäude gehabt.

        Ihre einzigen Feinde sind ihre eigenen Landsleute, die ihre Tiroler Identität nicht aufgeben wollen.

    • Felix Austria

      @helmut …
      … die ihre Tiroler Identität nicht aufgeben wollen.
      Das erklär mir mal .

    • Yannis

      An „Stammtischen“ gibt es viele Themen, unter anderen auch das Thema Merkel und Co mit ihrer verfehlten Asyl-Politik bis hin zu ihren „Lock-Gezwitscher“ in alle Welt hinaus „Wir schaffen das“
      Vielleicht schafft sie es wirklich wenn sie mit ihrer Machtgier so weiter macht, nämlich in die Geschichte als diejenige einzugehen die nach Adolf dem Großen Deutschland & Europa nachhaltig ruiniert hat.
      Übrigens sitzen an den „Stammtischen“ auch Wahlberechtigte, vielleicht auch einige die, die Dame + Gefolgschaft bislang an die Macht wählten und sich jetzt fragen, war es doch etwa falsch der FDP als Regulierer der „Merkerlischen“ Machtgier den Stuhl vor die Tür zu stellen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen