Du befindest dich hier: Home » Politik » Dorfmann in Dubai

    Dorfmann in Dubai

    Herbert Dorfmann, Seb Dance und Dubravka Suica

    Herbert Dorfmann, Seb Dance und Dubravka Suica

    Der EU-Abgeordnete Herbert Dorfmann hat an der Folgekonferenz zum Montreal Protokoll in Dubai teilgenommen. Es ging um den Abbau von Treibgasen.

    Der Südtiroler EU Abgeordnete Herbert Dorfmann leitete in dieser Woche eine dreiköpfige Delegation des Europäischen Parlaments, welche an der 27. Folgekonferenz zum Montreal Protokoll in Dubai teilnahm.
    Das Montreal Protokoll wurde 1987 von 197 Staaten vereinbart und regelt den Ausstieg aus allen Chemikalien, welche zum Abbau der Ozonschicht beitragen.

    Die Übereinkunft gilt heute als erfolgreichstes Klimaabkommen weltweit.

    Fluorchlorkohlenwasserstoffe, welche das Auftreten des Ozonlochs verursacht haben, sind inzwischen vom Markt verschwunden. In Kühl- und Klimaanlagen sowie Spraydosen werden heute neu entwickelte Chemikalien oder in der Natur vorkommende Gase wie Kohlendioxid, Ammonium oder Hydrocarbure verwendet. Die Ozonschicht erholt sich zunehmend und voraussichtlich im Jahr 2050 wird das Ozonloch endgültig der Vergangenheit angehören.

    In Dubai ging es vor allem um das Auslaufen einer Gruppe von heute verwendeten Treibgasen, den HFC, welche zwar nicht dem Ozon schaden, aber einen starken Treibhauseffekt haben und damit zur Klimaerwärmung beitragen.

    Seb Dance, Dubravka Suica, Australiens Umweltminister Greg Hunt und Herbert Dorfmann

    Seb Dance, Dubravka Suica, Australiens Umweltminister Greg Hunt und Herbert Dorfmann

    „Das Montreal Protokoll ist ein gutes Beispiel dafür, wie politische Vorgaben durch Forschung, Entwicklung und Innovationsgeist vieler Unternehmen umgesetzt werden können. Der Schutz der Ozonschicht wurde erreicht, obwohl sich die Anzahl von Klimaanlagen in Autos, Gebäuden, Geräten und in der Industrie vervielfacht hat“, meint Herbert Dorfmann.

    Damit sei das Montreal Protokoll ein gutes Beispiel, wie trotz zeitgemäßer Entwicklung hohe Umweltstandards umgesetzt werden können. Das Montreal Protokoll könne daher auch für die in wenigen Wochen startende Weltklimakonferenz in Paris ein Beispiel sein.

    „Wer glaubt, dass die Klimaerwärmung nur gestoppt werden kann, wenn wir auf unseren Lebensstandard verzichten und die Menschen in Entwicklungsländer ihren Anspruch auf Wohlstand aufgeben, wird in der Klimapolitik keinen Erfolg haben“, so Dorfmann.

    „Auch die globale Erwärmung wird nur gestoppt werden können, wenn die Wissenschaft und die Unternehmen Dinge entwickeln, welche unsere Abhängigkeit von Kohle, Öl und Gas verringern“.

    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Puschtra

      Der Abbau von Schwachsinn den die EU Bürokraten in Brüssel produzieren währe dringender.

    • Hansi

      Dem Puschtra recht gebe hundert pro

    • Playboy

      Schlimm, wenn die rechte Hand nicht weiß, was die Linke tut!

      LANDRAUB zeigt die Dimensionen. Eine Fläche halb so große wie Europa wurde bereits aufgekauft, die Bauern und indigenen Völker mussten weichen. Statt Nahrung für die Region anzupflanzen, wird im großen Stil für die Märkte der wohlhabenden Länder produziert.

      LANDRAUB erzählt, was das mit uns zu tun hat. Es sind Programme der EU, die zu Mega-Plantagen für die Biosprit-Erzeugung und zur Zuckerproduktion führen. Und es sind Entwicklungshilfe-Gelder aus Österreich, mit denen Super-Reiche ihre Investitionen absichern.

      LANDRAUB wühlt auf, macht nachdenklich und animiert zum aktiven Tun. Der Widerstand gegen „Landgrabbing“ wird kräftiger und lauter.

      Quelle: LANDRAUB zeigt die Dimensionen. Eine Fläche halb so große wie Europa wurde bereits aufgekauft, die Bauern und indigenen Völker mussten weichen. Statt Nahrung für die Region anzupflanzen, wird im großen Stil für die Märkte der wohlhabenden Länder produziert.

      LANDRAUB erzählt, was das mit uns zu tun hat. Es sind Programme der EU, die zu Mega-Plantagen für die Biosprit-Erzeugung und zur Zuckerproduktion führen. Und es sind Entwicklungshilfe-Gelder aus Österreich, mit denen Super-Reiche ihre Investitionen absichern.

      LANDRAUB wühlt auf, macht nachdenklich und animiert zum aktiven Tun. Der Widerstand gegen „Landgrabbing“ wird kräftiger und lauter.

      Quelle: http://www.landraub.com/Der-Film/

    • Honecker

      klimagipfel in dubai??? ha ha ha.
      ein klarer fall von greenwashing:
      (englisch; wörtlich ‚grünwaschen‘, übertragen: ‚sich ein grünes Mäntelchen umhängen‘) ist eine kritische Bezeichnung für PR-Methoden, die darauf zielen, einem Unternehmen- in diesem Fall der Stadt Dubai in der Öffentlichkeit ein umweltfreundliches und verantwortungsbewusstes Image zu verleihen, ohne dass es dafür eine hinreichende Grundlage gibt.

    • Beleidigte leberwurst

      Dieses treffen hätte man auch in südtirol machen können, bei gutem wein, kastanien usw. … Eben gemütlich zusammensitzen und törgeln

    • Treibgas

      mit wieviel Treibgas ist Dorfmann nach Dubai gedüst ?
      Er hätte sich ohne weiteres auch via Videokonferenz zuschalten können.
      Dorfmann ist nicht so wichtig, wie er sich gerne gibt.

    • Stephan Mair

      Dubai … Heiße Luft …. passt!

    • AL BUNDY

      Lehrfahrt….oder ….Leerfahrt. Ich tippe auf Letzteres.

    • hakk

      ……..wünsche dem Dorfmann schönen bezahlten Urlaub in Dubai !!

      Ausage Dorfmann:
      „Auch die globale Erwärmung wird nur gestoppt werden können, wenn die Wissenschaft und die Unternehmen Dinge entwickeln, welche unsere Abhängigkeit von Kohle, Öl und Gas verringern”.

      wow……da wäre ich NIE drauf gekommen ! – aber vielleicht in Dubai schon…

    • Flötzinger

      Wir haben ja die sogenannte Sharm Woche. Einige fahren sogar nach Dubai.

    • wert

      Dorfmann , ich denke , ich denke , total umsonst !!!!!!!!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen