Du befindest dich hier: Home » News » „Als Politiker aufgespießt“

    „Als Politiker aufgespießt“

    „Als Politiker aufgespießt“

    Hans Heiss spricht Francesco Palermo seine volle Solidarität aus: Die Wissenschaft müsse frei sein – und mit seinen Aussagen zum Minderheitenschutz habe der Senator „kein Sakrileg begangen“.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Heiss, Senator Francesco Palermo wird nun seit Tagen von der Tageszeitung „Dolomiten“ durch den Reißwolf getrieben. Sie sind selbst Wissenschaftler und Politiker: Fühlen Sie mit Ihrem Kollegen mit?

    Hans Heiss: Als Wissenschaftler und Politiker steckt man in zwei Rollen, die eigentlich sehr gut zusammenpassen. Doch mitunter kann es auch zum Totalcrash führen: Francesco Palermo hat auf einem wissenschaftlichen Forum einen Vortrag gehalten. Er hätte nie damit gerechnet, dass er deswegen als Politiker aufgespießt werden würde. Jetzt spürt er den schmerzlichen Aufprall.

    Wie meinen Sie das? 

    Die Wissenschaft muss frei sein in ihrer Ausübung, in ihren Deutungsmodalitäten und in all ihren Ausführungsformen. Als Wissenschaftler beansprucht man, im Sinne dieser freien Wissenschaft tätig zu sein. Palermo hat auf der OSZE-Tagung mit vollem Recht seine größtenteils schon bekannten Überlegungen geäußert. Er hat geglaubt, dies als Wissenschaftler zu tun – und eben nicht als Politiker. In der Politik ist jedoch nicht die Freiheit die Richtschnur, sondern die politische Vorsicht, die Strategie und die politische Linie. Meine Solidarität hat Palermo voll und ganz. Man hat als Wissenschaftler und Politiker durchaus das Recht, Sachverhalte breit und global anzudenken, ohne dafür Prügel einstecken zu müssen.

    LESEN SIE DAS GANZE INTERVIEW MIT HANS HEISS IN DER PRINT-AUSGABE!

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (105)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Eine typische Antwort des Herrn Heiss.

      Einerseits behauptet er, dass Politiker und Wissenschaftler gut zusammenpasst, anderseits erwartet er, dass diese beiden Rollen von der Öffentlichkeit bzw. den Medien streng getrennt gehalten werden.

      Es besteht kein Recht darauf für Aussagen keine Prügel einzustecken, weder als Politiker, noch als Wissenschaftler, wie kommen Sie überhaupt auf eine solche weltfremde Annahme?

      Es ist eine primäre Aufgabe der Medien Aussagen, welche die Öffentlichkeit betreffen, zu bestätigen, zu kritisieren oder zu widerlegen, unabhängig von wem sie kommen.
      Wenn es Widersprüche in den Aussagen als Politiker und als Wissenschaftler gibt, ist dies nicht die Schuld der Medien, sondern derer, welche die Aussagen treffen.

      Der Fehler Ihrer Überlegung liegt schon darin für Wissenschaftler eine Deutungshoheit und dementsprechend eine Narrenfreiheit einzufordern. Meines Wissens sind auch Wissenschaftler nicht unfehlbar, was Sie laut Ihren Aussagen aber scheinbar annehmen, sollten Sie aber andere Erkenntnisse haben, würde ich meine Meinung natürlich revidieren.

      Wenn jemand meint Wissenschaftler und Politiker in einer Person sein zu müssen und dafür noch wie Sie Artenschutz für beide Rollen erwartet, würde ich mal behaupten, dass dies etwas weltfremd ist.

      • George

        Habe ich es mir doch gedacht, dass „Andreas“ wieder einmal den Herrn Heiss nicht versteht, nicht verstehen will bzw. falsch auslegt. Das was Andreas hier als Gegenaussage darlegt bzw. in misslungener Weise darlegen will, hat Hans Heiss eigentlich in seiner Aussage schon impliziert, nur hat „Andreas“ das nicht durchblickt oder eventuell auch eigensinnigerweise übergehen wollen, weil er immer der Gescheitere und Bessere sein will bzw. den gehörigen Geist zu seinen politischen Oberen spielen will. Sein gutes Recht, aber dann muss er es auch akzeptieren, wenn ihm seine Einbildung und Falschauslegung auch vorgeworfen und offengelegt wird; denn ‚Antigeist‘ kann das wohl nicht nennen.

        • Andreas

          Dann begründe doch mal folgende Aussage von Heiss.
          „Man hat als Wissenschaftler und Politiker durchaus das Recht, Sachverhalte breit und global anzudenken, ohne dafür Prügel einstecken zu müssen.“
          Warum sollen Wissenschaftler und Politiker nicht kritisiert werden dürfen?

          Überlicherweise antwortest Du nicht auf Fragen, da Du Dich nicht mit solchen Banalitäten wie einen Standpunkt erklären abgibst. 🙂

          Mir ist es leider nicht gegeben den tieferen Sinn in den Aussagen von einem Heiss zu erkennen, ich muss mich leider nur auf den reinen Text beschränken.

          • helmut

            Diesmal teile ich die Ansicht von Andreas.

            Gerade die „Grünen“ fordern doch immer, dass alles kritisch betrachtet werden soll.

            Wieso soll jetzt Palermo unantastbar sein und unter einen Glassturz gestellt werden?

            Sind die „Grünen“ auf dem Weg zur Religionsgemeinschaft mit Dogmen und Heiligen?

            • George

              @helmut
              Was hat das mit den Grünen zu tun? Und übrigens: Solidarität schließt nicht etwa eine krtische Betrachtung aus.

            • Helmuth

              Auch ich teile die Ansicht von Andreas. Diese italophilen Salonintellektuellen haben sich Südtirol zum Spielfeld für ihre kosmopolitischen und gleichmacherischen Experimente ausgesucht. Sie haben noch nicht kapiert, dass Südtirol von diesem Italo-Geschwafel und Italo-Konvents die Nase voll hat. Wir wollen endlich eine freies, selbst bestimmtes Südtirol, Wir gehen auf die Barrikaden wenn diese Supergescheiten den Proporz, die deutsche Schule und andere wichtige Bestimmungen des Autonomiestatutes anrühren. Wenn können wir über eine Volksabstimmung für ein unabhängiges Südtirol sprechen.

          • George

            @Andreas
            Schon die Bedeutung von „Prügel einstecken“ und von „jemand kritisieren“ ist eine völlig andere. Ersteres setzt niemand voraus, letzteres hat Heiss in seinen Gedanken schon implizit vorweggenommen, dass Kritik erfolgen kann und darf. Und dass ein Wissenschaftler auch in eine rein politische Rolle schlüpfen kann, setzt doch voraus, dass er seine beiden Rollen zu unterscheiden weiß weiß, sie nicht identisch setzt und in den unterschiedlichen Rollen auch unterschiedlich angreifbar ist. Ein extemes Beispiel gefällig: Ein Naturgesetz ist auch ein Gesetz, aber ein Gesetz ist nicht unbedingt ein Naturgesetz und somit unterschiedlich angreifbar. Ich glaube nicht, dass „Andreas“ einer ausführlichen wissennschaftlichen Abhandlung bedarf um das zu verstehen.

            • Andreas

              Sofern die Aussagen als Politiker und als Wissenschaftler widersprüchlich sind, kann sich niemand mit seiner Rolle herausreden, denn das geht an die Glaubwürdigkeit der Person.

              Mal Räuber und mal Gendarm zu sein geht halt nicht.

        • George

          Armer ‚Helmuth‘, wenn Sie nur nicht an der Italophilie der südtiroler Intelligenz erkranken? Das wäre ja schrecklich und ein Beweis, dass dies krank macht.

      • Kismo

        Haben Heiss und DelloSbarba die Vorauszahlungen schon rücküberwiesen?

      • der eine

        100% deiner meinung…. die überheblichkeit des herrn heiss ist nicht mehr auszuhalten. er sollte mal seinen elfenbeinturm verlassen und sich in das wirkliche leben wagen.

        • George

          @der eine
          Heiss betätigt sich tagtäglich mit dem wirklichen Leben und mit Menschen aller Bildungstufen, wahrscheinlich weit mehr als Sie. Da sind Sie mit ihrem Gehabe weit überheblicher.

          • der eine

            naja, aus eigener erfahrung weiß ich, dass her heiss ziemlich gern im kreise seiner groupies verkehrt: langgediente oder pensionierte mittel- und oberschulprofessorinnen.
            diese beschreibung erhebt selbstverständlich keinen anspruch auf vollständigkeit und vor allem will ich sie nicht als kritik an den lehererInnen verstanden wissen: vor letzteren habe ich nämlich großen respekt.

    • Betrachter

      Es ist halt so, wer gut arbeitet wird halt dafür bestraft.
      Parlermo der für mich einer der wenigen ist, der noch ein Format eines bescheidendes Politikers hat.

      • der eine

        palermo ist intellektuelle eitelkeit in reinform.

        • George

          @der eine
          Weil Sie nicht imstande sind intellektuell mit ihm mitzuhalten, müssen Sie ihm nicht Eitelkeit andichten. Eitelkeit hat mit Intellekt recht wenig zu tun.

          • der eine

            sie sagen es! deshalb halte ich von palermo auch recht wenig 😉

          • Dr. Engelbert Dollfuß

            George, ich will die deine Bewunderung für Palermo sicher nicht nehmen, aber als Beispiel für Palermos Eitelkeit erinnere ich mich sehr gut an eine von der RAI übertragene Diskussionsrunde mit Palermo zum Thema „Vollautonomie – Freistaat“ in der Palermo wörtlich gesagt hat, für eine Eigenstaatlichkeit fehle in Südtirol das „kritische Potential“. Das heißt nichts anderes als: „Die Südtiroler sind samt und sonders zu dumm für einen Freistaat“. Das war Publikumsbeschimpfung und drückt nicht gerade besondere Demut aus!

      • josef.t

        “ Die Autonomie “ die wir in Südtirol haben, im Vergleich zu anderen
        Minderheiten, sei es auch welcher unserer Sprachgruppen zugehörig,
        würden sie im Ernst in fragestellen ?
        Denn die totale “ Freiheit “ gibt es wohl in keinem “ Staat “ …….
        Aus welchen Grund sollte “ es “ also ein Politiker ?
        Mein Eindruck war sofort, dass er meinte jeder Mensch
        soll wenigsten soviel Freiheit haben wie wir,
        dann wären “ Sonderautonomien “ überflüssig…………

    • Playboy

      Heiss verwaltet, wie immer, die Gescheitheit.
      Hier ein Ausschnitt aus einem Interview mit Gerald Cerlente:

      Nur um ihnen etwas Hintergrundinformation zu geben, ich begann meine Karriere beim Staat in Yonkers New York, nach dem Unistudium 1971, eine ordentlich grosse Stadt, mit 300’000 Einwohner. Dann haben sie mich in die Hauptstadt des Staates New York nach Albany geschickt und ich war dort der Assistent des Sekretärs des Senats des Staates New York. Dann habe ich Politikwissenschaft an der St. John Universität doziert. Danach war ich ein Spezialist für Regierungsfragen in Washington, von 73 bis 79, für die Chemieindustrie. Ich kenne mich deshalb im Regierungsapparat aus. Ich hab auch für Reagan und Connoly gearbeitet, war mit den Topspielern zusammen.

      Die Menschen haben die Illusion, diese Leute sind gescheiter als alle anderen. Tatsächlich ist es so, wenn man für den Staat arbeitet, dann benögt man als Ausweis, dass man dümmer ist als alle anderen.

      Die andere Realität ist, ich sah in dem Job den ich in Albany hatte, wie die Politiker gekrochen sind, um nach Oben zu kommen. Sie haben sich hochgesaugt. Deshalb zu glauben, diese Politiker wären in der Lage das Problem zu lösen, ist eine Selbsttäuschung. Ausserdem sind alle politischen Organisationen in Wahrheit kriminelle Organisationen, und ich sage das nicht leichtfertig.

    • barfusler

      Im Gegensatz zur Wissenschaft darf und soll in der Politik gelogen werden, das bestreitet gewöhnlich mich einmal Andreas. Heute ist er ausnahmsweise einmal „schlauer“?
      Als Wissenschaftler schlägt Palermo eine für alle akzeptierbare Möglichkeit vor, als Politiker eine für seine Wähler.
      Als Wissenschaftler plant er über Jahrzehnte, als Politiker am besten nicht über fünf Jahre.
      So einfach ist die Sache wenn man möchte

      • Andreas

        Wenn Politiker und Wissenschaftler in Personalunion nicht geht, wo vieles dafür spricht, Heiss sieht es anscheinend etwas anders, dann sollen sie es halt bleiben lassen.
        Für sich einzufordern über den Dingen stehen zu dürfen, ist wohl etwas abgehoben.
        Was genau hast Du daran nicht verstanden?

        Jeder spielt in der jeweiligen Situation seine Rolle, mal Arbeitnehmer, mal Vater, mal Präsident desr Kaninchenzüchtervereins, usw. und in jeder Rolle benimmt er sich anders, was normal ist.
        Doch wenn sich 2 Rollen zu sehr widersprechen und dies von außen aufgezeigt wird, dann bleibt einen nicht viel anderes übrig als die Kritik zu akzeptierten oder auf eine Rolle zu verzichten.

        • George

          @Andreas
          Wo behaupten Hans Heiss und F. Palermo über den dimngen zu stehen? Das bildet sich wohl nur „Andreas“ ein.

          • George

            Korrektur: Wo behaupten Hans Heiss und F. Palermo über den Dingen zu stehen? Das bildet sich wohl nur “Andreas” ein.

            • Andreas

              „Die Wissenschaft muss frei sein in ihrer Ausübung, in ihren Deutungsmodalitäten und in all ihren Ausführungsformen.“

              „Man hat als Wissenschaftler und Politiker durchaus das Recht, Sachverhalte breit und global anzudenken, ohne dafür Prügel einstecken zu müssen.“

              Er fordert Freiheit für die Wissenschaft und ein Recht darauf weder als Politiker, noch als Wissenschaftler dafür kritisiert zu werden.
              Vielleicht steht im restlichen Interview auch noch, dass er den Weltfrieden fordert.
              Palermo habe ich nebenbei gar nicht erwähnt, es bezieht sich auf Heiss.

        • barfusler

          ich habe alles verstanden was Du da schreibst, wiederholt sich ja eh immer wieder;))
          Nur weil etwas zusammen passt heißt es nicht dass man es nicht getrennt betrachten sollte und würde sich Francesco Palermo in jede Diskussion einlassen die ein Reporter absichtlich nicht verstehen will, dann kann er ebenso gut in einen Fleischwolf springen.

    • Veit

      Wie auch immer: es wird den Medien NICHT gelingen, Francesco Palermo beim Volk
      zu „vernichten“!!! Das Volk hat längst kapiert, dass GERADE KÖPFE mit allen Mitteln niedergemacht
      und „verräumt“ werden sollen…..,aber nur für machtsüchtige Politiker und solche die es gerne WÄREN….
      DANKE FRANCESCO PALERMO und hoffentlich schalten Sie diese „faccenda“ mit Ihrer gewohnten Größe und Bescheidenheit weg und können so weiterarbeiten, wie WIR es brauchen.

      • Veit

        …… wenn wir glauben, Südtirol sei der Mittelpunkt der Welt,
        so haben wir uns- und wurden wir schon lange getäuscht.
        Es ist nicht alles schlecht, aber mit den Mitteln und mit der Zeit,
        die investiert wurden, hätten viele Skandale und viel Verschwendung vermieden
        werden können.

      • Josef

        es geht doch nicht an, dass er als Politiker die Südtirolautonomie verteidigen soll (dies auch verspricht) und dann als Wissenschaftler sagt er diese wäre überholt und es reiche eine Territorialautonomie.
        es macht ihn als Politiker nicht glaubwürdig

        • Veit

          Kann sein, dass er für dich nicht glaubwürdig ist; für mich ist er in Ordnung, und ich wünsche mir und uns, dass er dieses Theater schnell wegstecken kann und dort weitermachen kann, wo er bisher motiviert war für seine Ziele und Ideale in unserem Sinne zu ARBEITEN.
          DANKE F.P. und WEITERMACHEN!!! 🙂
          Wir können leider nicht immer wissen, was hintenherum getrieben wird…
          NEID ist dann wohl fast immer im Spiel… 😉

        • THEMA

          Das hat er nie gesagt. Lesen Sie seine Rede anstatt den Scheiberlingen zu glauben.
          Südtirol war überhauptnicht das Thema.

    • barfusler

      Ich möchte nicht sagen dass Francesco Palermo Recht hat, aber weiß hier überhaupt jemand was er tatsächlich bei der Veranstaltung gesagt hat? Kann das irgendwo nachgelesen werden? Das wäre dann sicher eine interessante Diskussionsgrundlage!
      Aber so?

    • Alter Egon

      ich möchte mal wissen, welchen volkswirtschaftlichen Schaden die Vielkommentierer wie Nutzer „Andreas“ hier in der Arbeitszeit-primetime eigentlich anrichten.

      • Andreas

        Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft ist Dir ein Begriff?
        Steuern zahl ich voraussichtlich mehr wie Du und Du weißt wann wer seine jeweilige „Arbeitszeit-primetime“ hat?

        • Alter Egon

          ja VWL und BWL sind Begriffe die ich auseinanderhalten kann. Stellen wir uns mal eine Volkswirtschaft vor, in der die arbeitende Bevölkerung während ihrer Arbeitszeit soviel in Foren kommentiert wie du…..
          Die meisten Leute arbeiten von 9-5…wenn das bei dir anders ist, wann schläfst du dann?
          Voraussichtlich zahlst du mehr Steuern als ich, nicht wie ich.

    • helmut

      Die Katze ist aus dem Sack!

      Palermo hat mit pseudowissenschaftlichem Soziologengeschwätz die grüne Ideologie der Einheitsgesellschaft verkündet gehabt, in der es nur um Individualrechte aber nicht um ethnisch-kulturelle Gruppenrechte gehen darf. Denn Volkstum ist Pfui Teufel!

      Dass Heiss hier unterstützend einspringt, ist verständlich.

      Dass Heiss für Palermo aber hier einfordert, dass dieser nicht kritisiert werden solle, weil er eben Wissenschaftler sei, dem darf widersprochen werden.

      Im Gegensatz zu den Naturwissenschaften sind die Geisteswissenschaften als unexakte Wissenschaften auf weiten Gebieten eine große Spielwiese für ideologische Narren.

      Das lässt sich anhand von zahlreichen Beispielen aus der Zeit der großen Diktaturen aufzeigen, als hochgelehrte Universitätsprofessoren teils aus Verblendung, teils aus Opportunismus das Lied der mächtigen Menschheitsverderber sangen.

      Man darf nicht nur, man muss Geisteswissenschaftler kritisch betrachten, weil hier vielfach Ideologen im Gewand der Wissenschaft auftreten.

      • THEMA

        Na, wenigstens haben Sie etwas gelernt. Die“exotischen Begriffe“ haben Sie schön unter den Tisch gekehrt. Das hilft aber nicht viel denn in Ihrer Borniertheit reden Sie immer noch von „pseudowissenschaftlichem Geschwätz“. Es zeigt also weiterhin Ihr geistiges Niveau. Denn entweder haben Sie die Rede von Palermo nicht gelesen ,oder, wie ich annehme, nicht verstanden. Englisch war wohl nicht ihr Fach, oder ? Es ist wohl nutzlos Sie aufzufordern ihre Verleumdung zu begründen. Was sollen Sie auch dem Palermo entgegnen ?Das haben schon andere mentale Zwerge der rechten Szene versucht, und sind dabei, wie man jetzt sieht, auf dem Bauch gelandet.

        • Kurt

          Mein Gott ,@Thema
          du hast die Klugheit wohl mit Löffeln gefressen. Mentale Zwerge gibt es auch in der linken Szene, den dafür bist du und einige andere hier der lebende Beweis. Die Wahrheit ist nicht von euch gepachtet. Wer wie ihr glaubt immer Recht zu haben und das sowieso schon wenig Gute der gesamten Menschheit für sich allein beansprucht, sollte sich einmal selber gründlich hinterfragen, dabei wirst du auf viel geistigen Leerlauf und in der linken Szene zudem auf nicht weniger Gewaltbereitschaft, Dummheit und Hass treffen als in der rechten Szene die von uns auch keiner will. Ausgewogenheit ist das einzige einigermaßen Machbare.

        • helmut

          Mit Leuten wie Ihnen, die jeden Andersdenkenden mit Schimpfworten belegen, erübrigt sich jede Diskussion.

          • Alter Egon

            soso aha, einem Professor „pseudowissenschaftliche[s] Soziologengeschwätz“ und „große Spielwiese für ideologische Narren“ vorzuwerfen gehört da wohl nicht dazu?

          • Kurt

            Ach Helmuth lass diesen Thema – Kobold doch schreiben was er will. Leute die nicht einmal die Eier haben ihren Namen hinzuschreiben sind sowieso für NICHTS zu gebrauchen. Wenn dann auch noch eine doppelte Portion von Einbildung dazukommt wie bei diesem THEMA ist ein solcher Wicht an geistiger Finsternis sowieso nicht mehr zu toppen. daher das beste Mittel ist wie du schreibst : LINKS liegen lassen, da wo er hingehört.

    • Wusler

      Er hat als Wissenschaftler gesprochen – das ist billig!

      Er ist Senator der Südtiroler im italienischen Parlament, meines Wissen verdient man da genug um seine eigentliche Arbeit für die 5 Jahre der Legislatur niederzulegen. Aber davon abgesehen:

      Wer als politischer Exponent von einer autonomen Provinz mit Minderheitenschutz kommt und zu diesem Thema Stellung bezieht kann nicht erwarten, dass man seine Aussagen differenziert betrachtet, das ist Humbug. Das wissen auch die an sich intelligenten Palermo und Heiss!

      Außer man stellt sich über die Dinge und diesen Anschein wollen sie doch nicht wirklich haben?

      • THEMA

        Argumente haben Sie,wie bei Typen wie Sie üblich , keine, aber nur sinnlose Beleidigungen. Warum fühlen Sie sich angegriffen ? Gehören Sie zu den mentalen
        Zwergen ? Oder gehören ihre Freunde dazu ?

    • Playboy

      Was Palermo gesagt hat oder nicht, ist gleich wichtig wie, wenn in China an Chines es Radl gstohln gwordn isch.
      Autonomie? Welche Autonomie?

    • Playboy

      THEMA
      In einer Welt, in der die Konzerne mit korrupten Regierungen die Gesetze machen redest du nich von Autonomie?
      Du solltest vielleicht einmal wieder ins Wirtshaus gehen.

      http://alles-schallundrauch.blogspot.it/2011/04/network-der-beste-film-aller-zeiten.html?m=1

      Schon vergessen die Autonomen zahlen 800 Millionen Zinsen für eine 5 Milliarden Haushalt!
      Ja, wie sind autonom! 🙂 🙂 🙂

      „Ich habe bisweilen den Eindruck, dass sich die meisten Politiker immer noch nicht darüber im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden;“
      – Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans Tietmeyer, geb. 1931, Ex-Bundesbankpräsident, am 03;02;1996

      • THEMA

        Haben Sie keine anderen Argumente ? Sie gehören zu den nervenden Kommentatoren, die
        sich Ihrer Meinung nicht sicher sind,und daher ängstlich immer wieder auf irgendwelche Links
        und uralte Bonmots verweisen. Selber denken und argumentieren, guter Mann ! Autonomie ist die
        Selbstverwaltung die wir haben. Ob diese Ihnen passt oder nicht interessiert tatsächlich niemand.

    • guy fawkes

      Wenn ich Herrn Heiss richtig verstehe ist „die Freiheit der Wissenschaft“ ein äusserst hohes Gut. Die Frage was die Herren Wissenschaftler in der Politik zu suchen haben (Einschränkung der Freiheit aufgrund von „politischen Abhängigkeiten“ vorprogramiert), muss er sich dann aber auch gefallen lassen.

      • barfusler

        Ich denke Wissenschaft und Politik vertragen sich recht gut, vor allem gleichen sie sich gegenseitig aus, was beiden gut tut. Der Politiker lernt über eine Amtszeit hinaus zu denken und der Wissenschaftler dass seine Idee auch verkauft werden muss.

    • Spaltpilz

      Ich rate dem Palermo watten zu lernen und nicht einen Vortrag bei einer so nutzlosen OSZE-Tagung zu halten. Dann hat er auch hier im Forum mehr Anhänger.

    • Playboy

      THEMA,
      oder statt ins Wirtshaus, kannst du auch ins Kino gehen:
      Läuft zur Zeit in unseren Kinos:
      https://m.youtube.com/watch?v=EA5Mf0MZrXY

      Zum Beispiel, produziert Südtirol genügend Nahrungsmittel um die eigene Bevölkerung zu ernähren?
      Autonomie? Welche meinst du?

    • Playboy

      THEMA Mit Autonomie, meinst du im Prinzip wohl sowas ähnliches, wie deine autonome Heizung, betrieben mit Gas aus Russland?

    • Spaltpilz

      Du könntest dis Heizung auch ausmachen.

    • Playboy

      Ja, ich könnte die Heizung auch ausmachen! Darf aber Unsere Regierung den Euro drucken oder muss sie in leihen?

    • helmut

      Heiss: „Die Wissenschaft muss frei sein in ihrer Ausübung, in ihren Deutungsmodalitäten und in all ihren Ausführungsformen. Als Wissenschaftler beansprucht man, im Sinne dieser freien Wissenschaft tätig zu sein. Palermo hat auf der OSZE-Tagung mit vollem Recht seine größtenteils schon bekannten Überlegungen geäußert.“

      Ja, ganz richtig ! Kein Mensch hat gesagt, dass Palermo seine Gesinnung und Linie nicht äußern darf.

      Und ebenso richtig ist, dass man Heiss wie Palermo öffentlich kritisieren darf, denn wie wir wissen, haben schon viele Geisteswissenschaftler viel Unsinn in die Welt gesetzt.

      Weiters darf man für den politischen Bereich fordern, dass Palermo mit seiner autonomiefeindlichen Linie nicht führend in einem sogenannten „Autonomiekonvent“ tätig sein soll.
      Denn die Freiheit der Äußerung seiner Gedanken bedeutet nicht, dass wir diese auf politischer Ebene übernehmen müssen.

      Wenn Heiss meint, dass die Bestallung eines Menschen an einer Uni diesen heilig sprechen und von jeder Kritik ausnehmen soll, dann muss man ihm sagen, dass wir uns hier auf dem Feld der Gesellschaftspolitik und nicht der katholischen Dogmatik befinden.

      Auf Deutsch: Man darf und wird Palermo wie Heiss kritisieren.

      • George

        „helmut“, Sie haben wohl nicht verstanden, was gesagt und geschrieben wurde und wursteln nur hiker im Forum herum um ihre Thesen breit zu treten ohne auch die anderen wirklich zu kennen. Halten Sie sich immer nur an das „Hörensagen“?

    • Ulrich

      Wenn Provinzpolitiker wie Pöder meinen die Arbeit eines Wissenschaftlers kommentieren zu müssen, dann dürfen sie das natürlich machen.So wie ein Gehörloser das Recht hat Musik zu kommentieren, so haben die Pöders der Provinz das Recht wissenschatliche Arbeiten zu kommentieren. Das Problem ist, dass es, man glaubt es kaum, noch Leute gibt, die dem was ein Pöder oder Leitner sagen immer noch Gehör schenken. Wenn man Provinzpolitiker wie Pöder das Bewerten von wissenschaftlichen Überlegungen überlässt, dann kann man auch Straßenkötern die Bewertung von Gerichten in Nobelrestaurants anvertrauen. Schuster bleib bei deinem Leisten, der Pöder soll sich wieder um die katholischen Feiertage Sorgen machen, der Leitner um den Martiniumzug kümmern, Klotz und Knoll können darüber philosophieren wie schön doch die Heimat ist, aber wenn sie Sachen kommentieren von denen sie keine Ahnung haben (also beim ganzen Rest) fällt ihr politisches Schaffen in die Kategorie „Realsatire“.

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        Ulrich, das ist genau die zu recht kritisierte Scheinheiligkeit: Palermo und Heiss wollen einerseits als Wissenschaftler über den Dingen und über den politischen Lagern stehen, sind aber andererseits gleichzeitig zum gleichen Thema als Politiker im Prozess der Meinungsbildung tätig. Man kann aber nicht in ein und demselben Fußballspiel gleichzeitig Spieler einer Mannschaft und gleichzeitig Schiedsrichter sein!

      • Ulrich

        In der Wissenschaft ist es gang und gäbe, dass Thesen vertreten werden, die man als Privatperson, oder meinetwegen als Politiker, nicht unbedingt teilt und dass allgemeingültige Theorien hinterfragt werden. Deshalb spricht Heiss auch von „freier Wissenschaft“, aber ich verstehe schon, dass das ein paar Nummern zu groß für Provinzpolitiker wie Pöder und so manche Kommentatoren in diesem Forum ist.

        • Dr. Engelbert Dollfuß

          Und das soll ein Argument dafür sein, politische und wissenschaftliche Arbeit zu vermischen?

          • THEMA

            Heiliger Strohsack. Der Palermo tut ja gerade das Gegenteil ! Aber was solls, bei
            Menschen die sich den Namen eines faschistschen Diktators zulegen, sogar noch
            mit akademischen Grad, ist es mit der Logik so eine Sache. Kasperle lässt grüssen.

            • Dr. Engelbert Dollfuß

              Warum nimmt Palermo dann als Politiker an einer Tagung teil, hält dort einen Redebeitrag und verlangt im Nachhinein für diesen Redebeitrag wissenschaftliche Anerkennung? Ist das Trennung von politischer und wissenschaftlicher Arbeit?

          • THEMA

            Sind Sie dumm oder tun Sie nur so. Palermo ist als anerkannter Wissenschaftler aufgetreten. Lesen Sie es nach bei der OSZE, wenn Sie wissenw as das ist.

            • Dr. Engelbert Dollfuß

              Nein, Palermo ist in Ausübung seines parlamentarischen Mandats nach Wien gereist und hat ebenfalls in Ausübung seines parlamentarischen Mandats an der Tagung teilgenommen.

        • Ulrich

          Wer hat denn versucht politische und wissenschftliche Arbeit zu vermischen? Der Wissenschaftler Palermo oder die Provinzpolitiker vom Schlag Pöders?

        • helmut

          An Ulrich!

          Was haben denn die von Palermo verkündeten sehr seichten ideologischen Thesen mit Wissenschaft zu tun?

      • Andreas

        @Ulrich
        Palermo hat jetzt nicht grad über Quantenphysik gesprochen, deshalb ist es Unsinn jemanden das Recht abzusprechen eine Meinung, denn mehr ist das von Palermo auch nicht, zu kommentieren.

        • Ulrich

          Ja, das stimmt, es ging nicht um Quantenphysik, deshalb glaubt sogar die rechte Opposition sie hätte etwas davon verstanden. Eine fatale Fehleinschätzung, aber nicht untypisch für dieses politische Lager. Deshalb fühlen sie sich dazu berufen auf einen Teil des Vortrags herumzureiten und meinen den ganzen Kontext in dem dieser Vortrag eingebettet ist außer Acht lassen zu können.

          Warum unterstellst Du mir, dass ich jemandem das Recht abgesprochen habe die wissenschaftliche Arbeit von Palermo zu kommentieren? Das ist nie geschehen! Meinetwegen darf jeder kommentieren was er will, nur sollte man sich schon im Klaren sein, dass nur Humbug dabei herauskommen kann, wenn Leute, die von wissenschaftlichen Arbeiten offensichtlich keinen Tau haben, glauben sich zu solchen äußern zu müssen.

          • helmut

            Es wurde nicht die wissenschaftliche Arbeit von Palermo kommentiert, sondern seine gegen die Autonomie gerichtete politische Meinung.

            Sich hier hinter „Wissenschaftlichkeit“ verstecken zu wollen, ist genauso unredlich, wie politische Positionen als religiöse Positionen tarnen zu wollen.

            Zudem tut mir der Herr Palermo überhaupt nicht leid, denn er tritt zugleich wehleidig wie präpotent auf.

            • THEMA

              Sie irren durch den Raum und wissen nicht mehr wovon geredet wird.
              Der Palermo hat keine gegen die Autnomie gerichtete Meinung. Das ist Ihre
              Erfindung und Sie haben keinen Beweis erbracht. In seiner ganzen englischen Rede ist kein Wort darüber zu finden. Ausserdem geht es hier um einen
              wissenschaftlichen Vortrag den Sie nicht verstanden haben, wie man aus ihren
              irren Kommentaren sieht. „exotische Begriffe u.s.w.“ Also schweigen Sie.

            • barfusler

              @helmut
              zu Deiner Aussage und deinem Solidaritätsbekundung zu Andreas: „Zudem tut mir der Herr Palermo überhaupt nicht leid, denn er tritt zugleich wehleidig wie präpotent auf.“
              Du und Andreas habt das gleiche Leiden. Wenn euch einer nicht richtig in den Hintern tritt, wisst ihr nichts damit anzufangen und die Person gilt als entscheidungsschwach, wehleidig, übersensibel, dünnhäutig usw.
              Nur ist das euer Problem wenn ihr nicht verstanden habt dass für heiklere Themen Sensibilität und das entsprechende Gespür gewünscht ist.
              Wer wieder einen Durnwalder möchte kann sich einen bei den nächsten Landtagswahlen wünschen.

          • THEMA

            Ja, aber wann haben denn die FH und die STF jemals halbe Seiten mit Foto in den
            Dolomiten bekommen ? Für die ist das ja wie Ostern und Weihnachten zusammen.

    • Wusler

      @Ulrich – Thema verfehlt setzen, das ist eine glatte 4!

      Meines Wissens ist der Heiss bei den Grünen und der Palermo für die SVP/PD politisch tätig – niemand den sie zitiert haben ist auch nur annähernd im Beitrag erwähnt. Ihr Kommentar ist deshalb ein Troll Beitrag und dient nur ihrer eigenen Befriedigung!

    • alfred frei

      47.623 Südtirolerinnen haben Palermo 2013 in den Senat gewählt. Wer startet eine class action gegen ihn wegen Autonomie-Schädigung und unterschreibt eine Anklage gegen den Abg. Zeller wegen gravierender Mitverantwortlichkeit in einer nachweisbaren kontinuierlichen Autonomieaushöhlung.

      • THEMA

        Fragen Sie die Leute beim nächsten Wiesenfest. Dort finden Sie sicher welche die mitmachen, wenn
        sie auch sicher nicht wissen was so eine „Klassenaktion“ (Deutsch bleiben Kameraden) bedeutet.

    • Mike

      ich würde bei der OSZE nachfragen ob man dort die Meinung eines PD Senators hören wollte oder doch jene eines international anerkannten Verfassungsrechtlers, Minderheitenexperten und Berater des Europarates.

    • THEMA

      Woher sollen gewisse Leute die sich hier wchtigmachen wissen wo die OSZE ist, und wie man
      da nachfragt.

    • Mike

      ja, diese Leute schaffen es wahrscheinlich nur mit Mühe die 49 Seiten des Curriculum Vitae von Prof. Palermo durchzuscrollen und den Inhalt zu verstehen.
      http://www.eurac.edu/en/aboutus/people/Pages/staffdetails.aspx?persId=17

      Da sind die CV von der Mair, Leitner, Pöder und Co. leichter zu lesen, diese passen auf einen Bierdeckel ! 🙂

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        Je länger ein CV ist, desto besser, oder wie?

        • Mike

          Ach Dollfuß, du liest Sachen heraus die gar nicht drinstehen.
          Hättest dir die Mühe gemacht das CURRICULUM VITAE ET STUDIORUM von Prof. Palermo durchzulesen, dann wärst du auch zur Erkenntnis gelangt dass dieser bereits lange vor seiner parlamentarischen Tätigkeit ein gefragter Minderheitenexperte war und daher nicht als PD Politiker an dieser OSZE Konferenz teilgenommen hat.

          …und ja, es würde nicht schaden, wenn das CURRICULUM STUDIORUM von Mair, Leitner, Pöder und Co. etwas länger wären. 🙂

          • Dr. Engelbert Dollfuß

            Palermo hat im Senat bekannt gegeben, dass er in Ausübung seines politischen Mandats an der Tagung teilnimmt. Willst du ihm widersprechen, und erklären, dass er als Wissenschaftler und Minderheitenexperte dort war?

          • helmut

            Es ist schön, mit welcher Ergriffenheit und Ehrfurcht MIKE von dem großen professore spricht, der sogar über ein elendslanges lateinisches CURRICULUM verfügt.

            Unglaublich ! Ein richtiges CURRICULUM ! Wufff !

            Nun gibt es aber Leute, ebenfalls Professoren, die wenig von Palermo halten.

            Es gibt nämlich auch akademische Schaumschläger, die sich mit vielen Fremdworten gestelzt auszudrücken verstehen und dabei viel heiße Luft von sich geben.

            • Mike

              und es gibt patriotische Schaumschläger die sich von Knöllchen und Maierchen beeindrucken lassen. 😀

            • THEMA

              Wie wär es denn wenn Sie ihr Curriculum auch veröffentlichen würden.
              Die paar Zeilen wären ja schnell geschrieben.Und vielleicht hätten wir dann etwas zu lachen.

            • helmut

              An MIKE und THEMA!

              Es ist lustig, wie ihr wieder einmal im Chor singt.

    • Yannis

      Naturgemäß sind rund 80% dieser Polit-Wichtigtuer reine Pseudologen die ihre eigenen Lügen selber glauben, sich damit die Auszeichnung „Lugenbeitel“ redlich verdienen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen