Du befindest dich hier: Home » Sport » Sanninos Ablöse

    Sanninos Ablöse

    Giuseppe Sannino (Foto: legaseriea.it)

    Giuseppe Sannino (Foto: legaseriea.it)

    Der ehemalige FCS-Trainer Giuseppe Sannino durchlebt schwierige Zeiten. Am Dienstag ist er als Trainer des A-Clubs Carpi entlassen worden.

    In Südtirol hat Giuseppe Sannino noch immer viele Verehrer. Der heißblütige Fußballlehrer war von 1999 bis 2001 Trainer des FC Südtirol – er führte die Weiß-Roten in den Profifußball.

    Sannino selbst schaffte sogar den Sprung in die Serie A (Siena, Palermo, Chievo). Er trainierte in England (Watford). Nun aber durchlebt der Trainer schwierige Zeiten. Am 28. September löste Giuseppe Sannino beim A-Club Carpi den erfolglosen Trainer Fabrizio Castori ab.

    In fünf Spielen erreichte Sannino nur einen Sieg und ein Unentschieden. Drei Spiele verlor der Trainer mit seinem Team.

    Nun hat die Vereinsführung Sannino entlassen und den alten Trainer Castori wieder eingesetzt.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • PROF:

      Sannino konnte mit dieser Mannschaft keine Wunder vollbringen und er wird diese Ablöse leicht verschmerzen da er ja sein Gehalt weiterhin bekommt.
      Carpi als 99% sicherer Absteiger holte einfach um Geld zu sparen den altenTrainer zurück,also ausser Spesen nichts gewesen.

      • Walter Mair

        @PROF
        Erklären Sie einem Pensionisten, der im Monat mit seiner Rente nicht über die Runden kommt, was da im Fußball ab läuft. Und nicht nur. Das Bankensystem funktioniert auf der gleichen Weise: Versager werden auch noch honoriert! Das ist doch absolut pervers! Oder?. Wer solche Verträge aufsetzt, ist entweder ein Krimineller, der dabei selbst eine goldene Nase verdient oder ein absoluter Dummkopf ! Ich tippe auf Ersteres. Dass Sie sich trotzdem für einen Sport einsetzen, der an Skandalen nicht einmal von der Politik zu überbieten ist , finde ich äußerst merkwürdig!
        Brot und Spiele: Ein altes Rezept das Volk zu verblöden… 🙂

    • PROF:

      @Walter Mair
      Ich setze mich nicht für einen Sport ( Fussball ) ein,sondern als ex Fussballspieler und auch Trainer, interessiert mich dieser Sport besonders,auch wenn dieser Sport inzwischen täglich bezüglich Korruption und Skandalen Schlagzeilen macht.
      Aber inzwischen sind die meisten Profi- Sportarten wo es um viel Geld geht in Skandalen bez.Korruption ( Sportwetten) Doping usw. verwickelt und dies nicht nur im Fussball.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen